Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 3. Aug 2020, 13:07

Bildkiffendes Rindvieh Manuel Dumming Krügеr hat geschrieben:du verwechselst...

Und du verwechselst ideelle Erklärungen (Bezugssysteme, subjektive Interpretation) mit der objektiven Realität. :lol:
Laut Relativitätsprinzip darf sich jeder gleichberechtigt als ruhend betrachten, real aber ändert die Art der Betrachtung nichts an den tatsächlichen Vorgängen. Unterschiedlich lange Signalwege werden nicht gleich lang, nur weil man sich als eigentlich Bewegter als ruhend betrachtet - die Lorentz-Transformation aber gibt genau dies vor. Ende des Relativitätsprinzips. Verblüffend, nicht wahr? :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Daniel K. » Mo 3. Aug 2020, 13:46

Der Säufer und die Bild Hartmut Pohl hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Heißt: Eine unbewegte Uhr taktet am schnellsten.

Entscheidend ist, wie "unbewegt" hier richtig zu verstehen ist. Im Rahmen der Physik bedeutet es nur, die in einem System ruhende Uhr, geht schneller als eine in diesem System bewegte Uhr, welche in ihrem eigenen Ruhesystem natürlich ruht und dort ist die erste dann die bewegte und die geht dann dort eben langsamer.

Es ist so, du gibst eben nicht vor, was etwas genau bedeutet, du verwechselst deine Interpretation der RT mit den Aussagen der RT.

Und du verwechselst ideelle Erklärungen (Bezugssysteme, subjektive Interpretation) mit der objektiven Realität. Laut Relativitätsprinzip darf sich jeder gleichberechtigt als ruhend betrachten, ...

Unglaublich wie viele Jahre hast du bis hierher gebraucht?


Der Säufer und die Bild Hartmut Pohl hat geschrieben:
... real aber ändert die Art der Betrachtung nichts an den tatsächlichen Vorgängen. Unterschiedlich lange Signalwege werden nicht gleich lang, nur weil man sich als eigentlich Bewegter als ruhend betrachtet - die Lorentz-Transformation aber gibt genau dies vor. Ende des Relativitätsprinzips.

Was sollen denn "tatsächliche" Vorgänge von nicht tatsächlichen physikalisch unterscheiden? In der Physik gibt es in dem Sinn nur tatsächliche, heißt messbare Vorgänge. Und natürlich sind schon klassisch Wege unterschiedliche lang, wenn sie in zwei zueinander bewegten Systemen gemessen werden.

Noch mal, Kurt im fahrenden Zug macht bei t = 0 seine Lampe kurz an und bei t = 1 s nochmal. Er bestimmt die Ortskoordinaten der Lampe bei t = 0 in seinem Ruhesystem mit x, y, z = 0 und bei t = 1 ebenfalls mit x, y, z = 0. Kurt erklärt, die Lampe hat sich nicht bewegt, der Abstand zwischen beiden Orten an dem die Signale erzeugt wurden beträgt 0.

Y. steht an den Gleisen, der Zug fährt vorbei, bei t = 0 sieht er ein Signal am Fenster des Zuges, bei t = 1 s sieht er ein weiteres Signal. Auch er bestimmt die Ortskoordinaten beider Punkte, t' = 0 in seinem Ruhesystem mit x', y', z' = 0, aber für den Ort des zweiten Signales misst er x' = 10 m; y', z' = 0.

Y. ist nun nicht verblüfft wie Hartmut hier, denn der räumliche Abstand zwischen beiden Signalen ist im Ruhesystem von Kurt eben 0 m und im Ruhesystem von Y. 10 m, ganz einfach Physik nach Newton.

Und Y. weiß auch, natürlich ist der Abstand in beiden Systemen ein "tatsächlicher" Abstand und der unterscheidet sich auch tatsächlich.


Der Säufer und die Bild Hartmut Pohl hat geschrieben:
Verblüffend, nicht wahr?

Nein, keiner ist hier noch verblüfft über deine Inkompetenz und deinen Mangel an Wissen.
Daniel K.
 
Beiträge: 3752
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 3. Aug 2020, 14:00

Bildkiffendes Rindvieh Manuel Dumming Krügеr hat geschrieben:Was sollen denn "tatsächliche" Vorgänge von nicht tatsächlichen physikalisch unterscheiden?

Ein Bezugssystem, Vоlldеpp. :lol:
Also nix da mit "nochmal"! Du begreifst es eh nie und richtig mitlesen tust du auch nicht. :lol:
"Nochmal" ist also nochmal um die Ecke, mehr Bier holen. :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Lagrange » Mo 3. Aug 2020, 15:11

Sciencewoken hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Nichts hilft, ohne Äther wird's nicht gehen.

Wohl bekomms. :lol:

Das wird dir auch nicht helfen, ohne Äther keine Chance. Keine Felder, keine Kräfte, kein Licht. Aus is.
Lagrange
 
Beiträge: 14239
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Daniel K. » Mo 3. Aug 2020, 15:35

Der Säufer und die Bild Hartmut Pohl hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Was sollen denn "tatsächliche" Vorgänge von nicht tatsächlichen physikalisch unterscheiden?

Ein Bezugssystem, ...

Blödsinn, Vorgänge sind Ereignisse, kann ein Blitzeinschlag sein, normal sind die so kurz, dass man denen nur einen Zeitpunkt zuordnet, kann man aber auch genauer machen, dann gibt es eben zwei Zeitpunkte mit einer kurzen Zeitdauer.

In der Physik sind Ereignisse immer "tatsächlich", da gibt es keine echte Unterscheidung, wo soll da denn ein Bezugssystem nun zwischen tatsächlich und nicht tatsächlich unterscheiden?

Ich hatte ja ein Beispiel genannt:
Daniel K. hat geschrieben:
Der Säufer und die Bild Hartmut Pohl hat geschrieben:
... real aber ändert die Art der Betrachtung nichts an den tatsächlichen Vorgängen. Unterschiedlich lange Signalwege werden nicht gleich lang, nur weil man sich als eigentlich Bewegter als ruhend betrachtet - die Lorentz-Transformation aber gibt genau dies vor. Ende des Relativitätsprinzips.

Was sollen denn "tatsächliche" Vorgänge von nicht tatsächlichen physikalisch unterscheiden? In der Physik gibt es in dem Sinn nur tatsächliche, heißt messbare Vorgänge. Und natürlich sind schon klassisch Wege unterschiedliche lang, wenn sie in zwei zueinander bewegten Systemen gemessen werden.

Noch mal, Kurt im fahrenden Zug macht bei t = 0 seine Lampe kurz an und bei t = 1 s nochmal. Er bestimmt die Ortskoordinaten der Lampe bei t = 0 in seinem Ruhesystem mit x, y, z = 0 und bei t = 1 ebenfalls mit x, y, z = 0. Kurt erklärt, die Lampe hat sich nicht bewegt, der Abstand zwischen beiden Orten an dem die Signale erzeugt wurden beträgt 0.

Y. steht an den Gleisen, der Zug fährt vorbei, bei t = 0 sieht er ein Signal am Fenster des Zuges, bei t = 1 s sieht er ein weiteres Signal. Auch er bestimmt die Ortskoordinaten beider Punkte, t' = 0 in seinem Ruhesystem mit x', y', z' = 0, aber für den Ort des zweiten Signales misst er x' = 10 m; y', z' = 0.

Y. ist nun nicht verblüfft wie Hartmut hier, denn der räumliche Abstand zwischen beiden Signalen ist im Ruhesystem von Kurt eben 0 m und im Ruhesystem von Y. 10 m, ganz einfach Physik nach Newton.

Und Y. weiß auch, natürlich ist der Abstand in beiden Systemen ein "tatsächlicher" Abstand und der unterscheidet sich auch tatsächlich.

Welche Strecke würdest du nun die "tatsächliche" nennen, jene die Kurt im Zug mit 0 m misst oder jene die Y. an den Gleisen mit 10 m misst? Und warum sollte die eine denn ausgezeichnet sein?
Daniel K.
 
Beiträge: 3752
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 3. Aug 2020, 15:50

Lagrange hat geschrieben:Das wird dir auch nicht helfen, ohne Äther keine Chance. Keine Felder, keine Kräfte, kein Licht. Aus is.

Und wie mir das hilft. Quantenfelder, quantisierte Kräfte, quantisierte Gravitation, quantisiertes Licht. An is. :lol:
Zuletzt geändert von Sciencewoken am Mo 3. Aug 2020, 15:54, insgesamt 1-mal geändert.
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 3. Aug 2020, 15:54

Bildkiffendes Rindvieh Manuel Dumming Krügеr hat geschrieben:unsäglich abgrundtiefe idiotische Hirnwichse.
Machsu Photo von Bezugssystem, 0,0000001stein. :lol:
Bringsu Beweis für Existenz von Bezugssystem, 0,0000001stein. :lol:
Odda vergissu dein Bezugssystem, 0,0000001stein. :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Daniel K. » Mo 3. Aug 2020, 16:07

Der Säufer und die Bild Hartmut Pohl hat geschrieben:
Machsu Photo von Bezugssystem, 0,0000001stein. :lol: Bringsu Beweis für Existenz von Bezugssystem, 0,0000001stein. :lol: Odda vergissu dein Bezugssystem, 0,0000001stein. :lol:

Mach du mal Fotos von Frequenz, von Koordinaten, von "Wavelets" ...

Fakt ist, Bezugssystem ist ein Begriff aus der Physik, Grundlagenwissen, die Existenz des Mondes muss man auch keinem mehr belegen. In der Physik beschreibt man die Dinge eben in Bezugssystemen, macht auch Y, bei seinen Animationen, von dem willst du doch auch keine Fotos.
Daniel K.
 
Beiträge: 3752
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Potato is going totally banana

Beitragvon Sciencewoken » Mo 3. Aug 2020, 17:10

Bildkiffendes Rindvieh Manuel Dumming Krügеr hat geschrieben:Mach du mal Fotos von Frequenz, von Koordinaten, von "Wavelets"

Wavelets:
Bild
Frequenzen:
Bild
Koordinaten sind btw. deine Baustelle, 0,0000001stein. :lol:
Was kommt da wohl? Kilometersteine? :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Lagrange » Mo 3. Aug 2020, 17:51

Sciencewoken hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Das wird dir auch nicht helfen, ohne Äther keine Chance. Keine Felder, keine Kräfte, kein Licht. Aus is.

Und wie mir das hilft. Quantenfelder, quantisierte Kräfte, quantisierte Gravitation, quantisiertes Licht. An is. :lol:

Leider geht nicht ohne Äther. Aus nichts kann nichts gemacht werden.
Lagrange
 
Beiträge: 14239
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste