Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Hier werden diverse Partikelmodelle diskutiert

Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Lothar Pernes » Mo 7. Okt 2013, 14:46

Der Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Der Sagnac-Effekt, der hier als bekannt vorausgesetzt wird, wird von den Äther-Anhängern und von den Relativisten gern dazu benutzt, ihn der anderen Seite aufs Brot zu schmieren.

Einig sind sich beide Seiten aber mit der Behauptung, daß der Sagnac-Effekt die Emissionstheorie mit LG=c±v, also die Abhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit von der Geschwindigkeit der Lichtquelle, widerlegt.

Deshalb will ich hier einmal darlegen, daß der Sagnac-Effekt die Emissionstheorie nur dann widerlegen könnte, wenn man die Emissionstheorie als reine Korpuskel-Theorie (ohne Mitwirkung eines Mediums) ansieht, bei der Reflektionen nach ballistischer Mechanik funktionieren.

Weil aber Licht zweifellos aus elektromagnetischen Wellen besteht, ist die Mitwirkung eines Mediums bei der Emissionstheorie allein schon von der Natur des Lichts her naheliegend und plausibel, so daß eine Kombination von Emissionstheorie und Äthertheorie eine naheliegende Lösung ist. Natürlich haben die Relativisten auch diese naheliegende Lösung bisher verhindert, und auch die Ätheranhänger haben sich hierbei nicht weniger dogmatisch und ignorant erwiesen als die Relativisten.

Die Emissionstheorie mit LG=c±v ist also auch in Kombination mit einem Medium physikalisch zu handhaben, insbesondere, wenn man dem Medium – zumindest in einem weiten Bereich um die Lichtquelle, in dem die Emissionsgeschwindigkeit erst mal auf die spezifische Weiterleitungsgeschwindigkeit des Mediums beschleunigt oder gebremst werden muß – die plausible und physikalisch-logisch ableitbare Eigenschaft zugesteht, daß es das Licht in diesem Anfangsbereich um die Quelle mit derselben Geschwindigkeit weiterleitet, mit der das Licht ins Medium emittiert worden ist.

Diese Kombination von Emissionstheorie und Äthertheorie wird auch durch die Lösung des Flyby-Rätsels http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=8&t=536&start=0#p53835 bewiesen, welche ein mitgeführtes und mitrotierendes "Äther"-Medium beweist.
Übrigens wird diese Kombination auch durch den Delta-Lambda-Effekt des "mitgeführten Äthers" bei den spektroskopischen "Doppel"-Sternen und den "Pulsations"-Veränderlichen, und durch den gebremsten Delta-Lambda-Effekt bei den Quasaren und bei der kosmischen Rotverschiebung bewiesen (siehe "Der Delta-Lambda-Effekt der Emissionstheorie oder wovon de Sitter noch keine Ahnung hatte…").http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=8&t=312&start=0#p16246

Und diese mit einem Medium kombinierte Emissionstheorie liefert auch eine recht einfache und plausible Erklärung des Sagnac-Effekts, so daß diese mit einem Medium kombinierte Emissionstheorie nun auch vom Sagnac-Effekt bestätigt wird.

Danach ergibt sich folgender Sachverhalt:
In einem weiten Bereich um die Lichtquelle, in dem also die Lichtgeschwindigkeit von der Emissionsgeschwindigkeit c der Quelle (nicht instantan, sondern zeitbrauchend) erst mal auf die spezifische Weiterleitungsgeschwindigkeit c des Mediums mittels Wechselwirkung zwischen Lichtwelle und Medium beschleunigt oder abgebremst werden muß, gilt, daß die Weiterleitungsgeschwindigkeit des "Äther"-Mediums nicht c in Bezug zum Medium ist, sondern c in Bezug zur Quelle. In diesem Bereich gilt also LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beim Sagnac-Effekt, der komplett in diesem Anpassungsbereich stattfindet, und bei dem mehrfache Reflektionen vorhanden sind, gilt deshalb:
Die Reflektion einer Welle erfolgt nicht nach der ballistischen Mechanik, sondern nach der "Wellenmechanik" (nicht unbedingt der von Schrödinger). Es erfolgt dabei keine Beschleunigung der Welle, sondern lediglich eine Richtungsänderung der Welle bei gleichbleibender Weiterleitungsgeschwindigkeit des Mediums, besser gesagt, bei gleichbleibender Wellengeschwindigkeit.

(Der Begriff "Weiterleitungsgeschwindigkeit in einem Medium" ist hier etwas mißverständlich, weil er mit der Vorstellung einer mediumsabhängigen Geschwindigkeit verknüpft werden könnte. Die Weiterleitung im Medium erfolgt jedoch hier völlig unabhängig vom Bewegungszustand des Mediums mit der Geschwindigkeit, mit der die Welle ins Medium emittiert wurde und mit der sie sich nun im Medium weiterbewegt, als ob sie ein massebehafteter Körper wäre. Es ist deshalb hier besser, den Begriff "Wellengeschwindigkeit" zu verwenden.)

Dann ist die Wellengeschwindigkeit in diesem "Äther"-Medium nach der Reflektion dieselbe wie vor oder während der Reflektion – wobei die Spiegelgeschwindigkeit (zumindest in dem bisher verwendeten Drehgeschwindigkeits-Bereich) keine Auswirkung hat, weil die Reflektion einer Welle etwas ganz anderes ist als die Emission einer Welle, und sich deshalb die Spiegelgeschwindigkeit nicht (also nicht wie bei einer Emission die Quellengeschwindigkeit zur Emissionsgeschwindigkeit) zur Weiterleitungsgeschwindigkeit des Mediums, besser zur Wellengeschwindigkeit, addiert.

Anders ausgedrückt: Die reflektierte Welle läuft im Medium (unabhängig von dessen Bewegungsverhalten) mit derselben Geschwindigkeit weiter (oder auch wieder zurück), mit der sie herangelaufen kam, wobei natürlich das Bezugssystem das ruhende, nicht mitrotierende äußere System ist, in welchem die Lichtquelle in Aussenderichtung die Geschwindigkeit vx besitzt (siehe Bild). Dies ist das System, in dem der Mittelpunkt, also der Drehpunkt des Sagnac-Interferometers, in Ruhe ist.

Sagnac01k.jpg
Sagnac01k.jpg (12.1 KiB) 7182-mal betrachtet


Der Sagnac-Effekt tritt auf, wenn die Lichtgeschwindigkeiten auf beiden Umlaufstrecken in Bezug auf das äußere, ruhende, nicht mitdrehende System gleich (oder nahezu gleich) groß sind.

Danach ergibt sich der beobachtete Sagnac-Effekt ganz einfach dadurch, daß infolge des Strahlteilers, der eine Lichtwelle teilt, und die beiden Teile in entgegengesetzte Umlaufrichtungen schickt, diese beiden Teile in Bezug auf das ruhende äußere, nicht mitdrehende Bezugssystem, immer die gleiche Geschwindigkeit (zwischen c+v oder c-v, je nach Quellenstrahlrichtung, hier im Bild c+vx) haben, wobei vx die Geschwindigkeit der Lichtquelle (nicht die des Strahlteilers) in Strahlrichtung ist.

Diese auf beiden Umlaufstrecken gleiche Geschwindigkeit (in Bezug auf das äußere, ruhende, nicht mitdrehende Bezugssystem!), insbesondere die Gleichheit dieser Geschwindigkeit, ist hierbei völlig unabhängig von der Bewegung des Mediums! Das Medium kann sich bewegen wie es will, immer bewirkt die "Wellenmechanik" mit der gleichbleibenden Wellengeschwindigkeit am Strahlteiler auf beiden Umlaufstrecken die gleiche Lichtgeschwindigkeit, und damit den Sagnac-Effekt.
Deshalb funktioniert ein Sagnac-Interferometer auch in beliebig bewegten Fahrzeugen, welche sich gegenüber dem (von der Erde mitgeführten und mitrotierenden) Medium bewegen.

Und es funktioniert auch sogar dann, wenn sich das Medium mit dem Sagnac-Interferometer mitdreht, wie das beim Michelson-Gale-Experiment der Fall ist.

Das Michelson-Gale-Experiment widerlegt deshalb nicht ein mit der Erde mitrotierendes "Äther"-Medium, sondern nur einen (nicht mit der Emissionstheorie kombinierten) Äther mit der bisherigen Instantan-c Weiterleitung!

Damit bestätigt das Michelson-Gale-Experiment die hier beschriebene Kombination von Emissionstheorie und Äthertheorie.

Somit widerlegt der Michelson-Gale-Versuch auch nicht das aus der Lösung des Flyby-Rätsels folgende Vorhandensein eines von der Erde mitgeführten, mitrotierenden "Äther"-Mediums, da der Lösung des Flyby-Rätsels ebenfalls die mit einem Medium kombinierte Emissionstheorie zugrunde liegt.

Und nicht zuletzt: Der bisherige Widerspruch zwischen dem Experiment-Ergebnis von Michelson-Morley (mitgeführter Äther ist möglich) und dem von Michelson-Gale (mitrotierender Äther ist unmöglich), löst sich nun in Wohlgefallen auf!
Hierzu aus Wikipedia (Sagnac-Interferometer):
Unter Michelson-Gale-Versuch steht:
"…Michelson und Gale erkannten bereits selbst korrekt, dass ihr Experiment keine Aussage über die Existenz des Äthers macht. Es lässt sich sowohl mit der Relativitätstheorie als auch mit einem ruhenden Äther erklären. Das Michelson-Gale-Experiment ist aber insofern von großer Bedeutung, als es allen Versuchen, das negative Ergebnis des Michelson-Morley-Experiments durch eine Mitführung des Äthers zu erklären, den Boden entzieht. Es erscheint nämlich widersinnig, dass bei Translation (Michelson-Morley-Versuch) volle Mitführung des Äthers durch die Erde stattfindet, bei Rotation (Michelson-Gale-Versuch) hingegen der Äther relativ zu den Fixsternen ruht…"

Nun also ist dieser Widerspruch aufgelöst, und es ergibt sich somit: Die Erde führt ein mitdrehendes "Äther"-Medium mit sich, das elektromagnetische Wellen gemäß der Emissionstheorie weiterleitet.
Somit widerlegt der Sagnac-Effekt nicht die Emissionstheorie an sich, sondern lediglich und allenfalls die Korpuskel-Theorie.

Der Sagnac-Effekt, insbesondere auch der Michelson-Gale-Sagnac-Effekt, bestätigt nun sogar die Kombination von Emissionstheorie und Äthertheorie mit der zeitbrauchenden Anpassung der Lichtgeschwindigkeit von der Emissionsgeschwindigkeit auf die spezifische Weiterleitungsgeschwindigkeit des Mediums, wie sie hier von mir schon vielfach anhand astronomischer Phänomene dargelegt worden ist.

Mit freundlichen Grüßen
Lothar Pernes
Lothar Pernes
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 18. Mär 2010, 10:19

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Lothar Pernes » Mi 9. Okt 2013, 12:53

Nachtrag vom 9.10.13
Wenn jemand Probleme damit hat, daß bei der Herleitung der beiden gleichen Lichtgeschwindigkeiten LG=c+vx am Strahlteiler (scheinbar willkürlich) als Bezugssystem dasjenige System festgelegt wurde, in welchem die Lichtquelle in Strahlrichtung die Geschwindigkeit vx besitzt (siehe Bild weiter oben), und in welchem der Drehpunkt des Interferometers ruht, so sei ihm empfohlen, diese (scheinbar willkürliche) Festlegung des ruhenden, nicht mitdrehenden Interferometer-Drehpunktes als Bezugssystem zunächst mal nur als Postulat anzusehen.

Dieses Postulat wäre physikalisch-logisch damit begründbar, daß eben das drehende Interferometer in diesem Drehpunkt den einzigen gemeinsamen Bezugspunkt mit dem äußeren ruhenden Inertialsystem besitzt, dieser ruhende Drehpunkt also ein eindeutig physikalisch bevorzugtes, übergeordnetes Bezugsystem bestimmt.

Dieses Postulat stünde also physikalisch auf festem Boden, ganz im Gegensatz zu dem physikalisch unlogisch-absurden relativistischen Postulat von der Invarianz der Lichtgeschwindigkeit. Wer also das physikalisch unlogisch-absurde relativistische Postulat nicht ablehnt, dürfte erst recht nicht das hier physikalisch-logisch mit einem eindeutig physikalisch bevorzugten Punkt begründete Postulat ablehnen. Insofern könnte man sich hier einfach auf dieses logische Postulat berufen, um den Relativisten jedwedes Argument gegen diese (scheinbar willkürliche) Festlegung des Bezugssystems zu nehmen.

Es gibt aber noch einen anderen Beweis. Obwohl die scheinbar willkürliche Festlegung des Bezugssystems schon durch den eindeutig physikalisch bevorzugten und übergeordneten Interferometer-Drehpunkt als eben nicht willkürliche, sondern physikalisch logisch begründete Festlegung zu erkennen und anzuerkennen ist, und deshalb eines Postulats gar nicht mehr bedarf, dieses Postulat also infolge beweisbarer physikalischer Richtigkeit kein Postulat mehr ist, sondern eine physikalische Tatsache, kann man, ausgehend von diesem "Postulat", einen weiteren Beweis der Richtigkeit führen wie folgt:

Wir befinden uns in einem Inertialsystem, und halten das Interferometer an, so daß es nicht mehr dreht und im Inertialsystem ruht. In diesem Zustand ist eindeutig (gemäß der Emissionstheorie) die Lichtgeschwindigkeit der Lichtstrahlen auf allen Strecken c, und zwar in Bezug auf das äußere Inertialsystem, und völlig unabhängig vom Bewegungsverhalten des Mediums (welches hier Wellen gemäß der Emissionstheorie mit LG=c±v weiterleitet, also gerade so, als ob es gar kein Medium gäbe). Der Sagnac-Effekt ergibt auch das richtige Ergebnis: Die Drehgeschwindigkeit ist Null.

Nun lassen wir das Interferometer anfangen zu drehen: Sofort ergibt sich gegenüber dem vorherigen Ruhezustand eine Lichtgeschwindigkeit von c+vx auf allen Lichtlaufstrecken in Bezug auf das äußere, ruhende, nicht mitdrehende System, und wiederum völlig unabhängig vom Bewegungsverhalten des Mediums. Und der Sagnac-Effekt ergibt (bei gleichen Lichtgeschwindigkeiten c+vx auf beiden Umlaufstrecken in Bezug zum äußeren, ruhenden, nicht mitdrehenden Inertialsystem) das richtige Ergebnis.

Aus dem hier beschriebenen Übergang von ruhend auf gedreht ergibt sich ein weiterer Beweis für das hier zuständige, bevorzugte Bezugssystem: Es hat sich hier bei drehendem Interferometer gegenüber dem ruhenden Interferometer das äußere Bezugssystem nicht geändert. Es gilt deshalb auch für das drehende Interferometer genau jenes äußere Bezugssystem, welches auch für das ruhende, nichtdrehende Interferometer gilt. Das heißt, die Lichtgeschwindigkeiten bei drehendem Interferometer sind auf dasjenige äußere Bezugssystem bezogen, in dem der nicht mitdrehende Drehpunkt des Interferometers ruht.

Dies alles gilt (bei Anwendung der hier schon beschriebenen Kombination von Emissionstheorie und Äthertheorie) völlig unabhängig vom Bewegungsverhalten des Mediums.

Mit freundlichen Grüßen
L. Pernes
Lothar Pernes
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 18. Mär 2010, 10:19

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Kurt » Mi 9. Okt 2013, 23:48

Lothar Pernes hat geschrieben:Dies alles gilt (bei Anwendung der hier schon beschriebenen Kombination von Emissionstheorie und Äthertheorie) völlig unabhängig vom Bewegungsverhalten des Mediums.


Hallo Lothar, du hast die "Welle" als Allrounder eingesetzt.
Bist du dir sicher (ich bin es nämlich nicht) das das real so ist?
Denn: die Welle existiert nicht.
Erstens ist Licht eine Longitudinale "Welle" (auch wenn das in den Büchern anders steht).
Zweitens existiert "die Welle" ja nicht, sondern die vom Takt erzeugten Umstände.
Und diese teilen eine Sinusschwingung in 1.234 x 10^77 Teile/sec auf.
Es liegen also lauter Einzelereignisse vor, nicht eine "Welle" die du als Erklärung verwendet hast.

Es gibt genügend Hinweise die belegen das Licht sich wie Schall verhält, also keine Korpuskelangelegenheit ist, sondern eine "Wellenangelegenheit".


Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14878
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon deejey » Sa 7. Jun 2014, 23:14

Danke, Lothar, danke Kurt, danke spacerat.

also jetzt ich .... mein Name ist deejey, und ich bin Alkoholiker.
deejey
 
Beiträge: 297
Registriert: Mi 23. Apr 2014, 08:10

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Kurt » So 8. Jun 2014, 00:25

Spacerat hat geschrieben:Also der Sagnac-Effekt darf an mir ja nun auch nicht vorbei gehen. Allerdings frage ich mich, wie er dazu dienen soll, die Emissionstheorie zu widerlegen.

Kann er nicht, braucht er nicht.
-Emission- ist schon lange weg vom Fenster.

Spacerat hat geschrieben:Klar ist doch, dass Licht von einer Quelle mit einer bestimmten Geschwindigkeit emittiert wird,


Siehs mal so:
Licht wird nicht mit einer Geschwindigkeit emittiert, sondern es laufen longitudinale Druckschwankungen durchs Medium, diese werden vom Lichterzeuger (Materei) freigesetzt.
Sind sie freigesetzt, laufen sie.
Sie laufen so wie es das Medium vorgibt.

Spacerat hat geschrieben: welche in beiden Umlaufrichtungen nicht ändert. Das einzige, was den Sagnac-Effekt ausmacht, sind sich verkürzende bzw. verlängernde Wege bei Rotation der Versuchsanordnung.


Neinein, es ist/soll die Erdrotation im Medium sein.
Wieweit das Medium den "Äther" mitzieht ist noch nicht so recht bekannt.

Spacerat hat geschrieben: Irgendein dubioses Medium, welches vorhanden sein soll oder nicht, würde sich in allen Theorien gleichermaßen auswirken und ist daher völlig unerheblich.


Ohne Medium zum Lichtleiten geht's nicht (obwohl das manch gerne so sehen möchten).

Spacerat hat geschrieben: Ebenso unerheblich ist, ob die Geschwindigkeit des Lichts von der Quelle abhängt oder nicht oder ob es sich bei Licht um eine Welle oder um Teilchen handelt.

Ist es nicht, denn so manche Aussagen in Theorien verbreiten da ein völlig falsches Bild.
Eins davon ist der "äussere Photoeffekt", gesetzt von Albert.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14878
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Ernst » Mo 9. Jun 2014, 19:01

Chief hat geschrieben:
Spacerat hat geschrieben:
Chief hat geschrieben:Ach so, ich dachte das Medium rotiert mit dem Messgerät mit.
In diesem Fall würde es im Messgerät ruhen und die beiden Strecken verkürzen bzw. verlängern sich zu gleichen Teilen. Von daher bleibt es dabei, ein Medium hat keinen Einfluss auf diesen Effekt, genauso wenig wie die Geschwindigkeit mit welcher das Licht emittiert wurde.


Bild


Als Emitter richtig dargestellt. Aber das ist eben nur die halbe Miete. Das Licht trifft auf die beiden Eckpunkte mit unterschiedlicher Relativgeschwindigkeit. Die von dort reflektierte Geschwindigkeit ist deshalb auch unterschiedlich, was dann zu unterschiedlichen Laufzeiten über den gesamten Umfang führt.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon fallili » Mo 9. Jun 2014, 19:15

Was soll diese Grafik wieder darstellen?
Ich stell den Mauszeiger an die Stelle wo die gelbe Welle erzeugt wird. Bei der Ausbreitung sollte sich ja dann die Welle radial gleichmäßig zu dieser Ausgangs-Stelle ausbreiten und nur das Interferometer sich drehen. So ist es aber nicht.

So wie es hier dargestellt wird, ist es ein "Strahlungsausgangspunkt" der sich mit dem Interferometer mitbewegt.
Wozu soll das also gut sein - da kann man gleich auf die Drehung verzichten und nur den gelben "Lichtkreis" sich vergrößern lassen?
fallili
 
Beiträge: 2977
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 13:08

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Harald Maurer » Mo 9. Jun 2014, 20:45

fallili hat geschrieben:Was soll diese Grafik wieder darstellen?
Ich stell den Mauszeiger an die Stelle wo die gelbe Welle erzeugt wird. Bei der Ausbreitung sollte sich ja dann die Welle radial gleichmäßig zu dieser Ausgangs-Stelle ausbreiten und nur das Interferometer sich drehen. So ist es aber nicht.

Nein, natürlich nicht, denn die Animation zeigt ja die Emitterthese. Und zeigt auch schön, dass nach dieser These ein Sagnac-Effekt unmöglich wäre. Gesehen im Bezugssystem des Apparats erweist sich jede Laufstrecke genau als Radius der sich ausbreitenden Lichtsphäre - auf den Strecken läuft das Licht daher mit c in jeder Richtung.
Gesehen aus einem Außensystem ergibt sich mit den Geschwindigkeitsveränderungen des Lichts mit (1+v/c) bzw. (1-v/c) eine Wegstreckenveränderung um denselben Faktor und daher das gleiche Resultat wie im BS des Apparats. Da die entgegen gesetzten Lichtstrahlen daher die gleiche Zeit für einen Umlauf brauchen, ist eine Phasenverschiebung ausgeschlossen!
Was immer auch der Sagnac-Effekt beweist oder nicht beweist, er beweist auf jeden Fall die Unabhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit von der Quelle. Das kann die Annahme eines Mediums bestätigen, widerspricht aber auch nicht der SRT, wenn das Außensystem ein Inertialsystem ist, weil c=const nur in diesem System gilt - nicht aber in rotierenden (beschleunigten) Systemen! Der Sagnac-Effekt ist daher sowohl mit Äthertheorie als auch mit SRT erklärbar. Einen Absolutäther (also eine generelle Ätherdrift nach einer Richtung) kann der Sagnac-Efffekt nicht aufzeigen, da sich die hieraus ergebenden Effekte aufgrund der geschlossenen Lichtkreise heraus heben. Die Phasenverschiebung wird sich daher immer nur aus den Rotationsanteilen einer Ätherdrift ergeben.
Chief hat geschrieben:Das Medium rotiert mit der Messanordnung mit.

Dann ist das gleichbedeutend mit Nicht-Rotation und von vornherein kein Effekt zu erwarten. Es muss eine Rotation vorliegen, entweder in Bezug zum Medium oder in Bezug zu einem Ruhesystem (Inertialsystem).
Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2992
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Ernst » Mo 9. Jun 2014, 21:01

Harald Maurer hat geschrieben:Und zeigt auch schön, dass nach dieser These ein Sagnac-Effekt unmöglich wäre.

Nein, das zeigt es gerade nicht. Es zeigt nur, daß die beiden jeweils ersten Spiegel gleichzeitig erreicht werden.

Du übersiehst aber leider den gerade beschriebenen Effekt:
Ernst hat geschrieben:Das Licht trifft auf die beiden Eckpunkte mit unterschiedlicher Relativgeschwindigkeit. Die von dort reflektierte Geschwindigkeit ist deshalb auch unterschiedlich, was dann zu unterschiedlichen Laufzeiten über den gesamten Umfang führt.


Die obere Ecke läuft dem Licht entgegen, die untere Ecke entfernt sich vom Licht. Die Relativgeschwindigkeit Spiegel/Licht ist also an beiden Orten unterschiedlich :!:

Die Animation trifft aber gar nicht die konventionelle Emittertheorie. Das Zentrum der ausgestrahlte Sphäre kann sich nur geradlinig bewegen, nicht aber rotieren.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Sagnac-Effekt und LG=c±v gemäß Emissionstheorie.

Beitragvon Harald Maurer » Mo 9. Jun 2014, 21:50

Ernst hat geschrieben:Die obere Ecke läuft dem Licht entgegen, die untere Ecke entfernt sich vom Licht. Die Relativgeschwindigkeit Spiegel/Licht ist also an beiden Orten unterschiedlich

Ja, die obere Ecke läuft dem Licht entgegen, aber der Emissionspunkt des Lichts entfernt sich von dieser Ecke!
Ergibt für den Außenbeobachter die um (1-v/c) verminderte LG, aber die obere Ecke läuft ja dem Licht um denselben Faktor entgegen! Ergibt dasselbe, als wäre die Strecke mit der LG c durchlaufen!
Die untere Ecke entfernt sich vom Licht, aber der Emissionspunkt des Lichts läuft dieser Ecke nach. Ergibt für den Außenbeobachter die um den Faktor (1+v/c) erhöhte LG, aber die untere Ecke läuft dem Licht um denselben Faktor davon! Deswegen ergibt sich eben das, was man an der Animation deutlich sieht. Beide Ecken werden gleichzeitig vom Licht erreicht!
Das ist auf jeder Strecke so! Ist die LG vermindert, läuft die nächste Ecke dem Licht entgegen, ist sie erhöht, läuft die nächste Ecke dem Licht davon. Das sieht aber nur ein Außenbeobachter so, der die Rotation nicht mitmacht. Dem gegenüber treten die Lichtgeschwindigkeiten verändert auf, die im Apparat aber auf jeder Strecke c betragen, weil nach Emitterthese die LG stets c in Bezug zur Quelle hat und nur für einen gegen eine mit v bewegte Quelle ruhenden Beobachter die LG c+/v auftritt.
Im BS des Apparats kommt das Licht an jeder Ecke mit c an, für den Außenbeobachter ebenso, da die Additionen der um (1+v/c) oder (1-v/c) verminderten Lichtgeschwindigkeit mit der Geschwindigkeit der bewegten Ecken stets c ergibt!
Keine Chance für die Emitterthese für ein ungleichzeitiges Ankommen der Strahlen bei einem mitrotierenden Detektor!!

Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2992
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Nächste

Zurück zu Emissionstheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste