Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Hier werden andere Standardmodelle der Physik kritisiert oder verteidigt

Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Dieter Grosch » Mi 20. Nov 2019, 15:19

Antwort gibt die “Dynamisch Gravitationstheorie” die zur Weltformel führt, danach soll die Lichtablenkung an einer Masse sich ergeben aus dem Gradienten der Oberflächenentwicklung, also ergibt sich, wenn man den Radius um eine Einheit ändert ein Gradient zu
(r+1)^2/r^2
und ausgerechnet, dann
1 + 2/r + 1/r^2,
und das wäre dann für kosmische Radien etwa
1 + 2/r,
das dürfte dann der Brechungsindex BI einer Masse sein. Folglich ist die Änderung dann
2/r
Benutzen wir nun diesen Bi und betrachten, bei welchen Radius ist die Krümmung dann 360 ° damit sich Licht nicht mehr von der Masse entfernt, dann ergibt sich aus den Brechungsgesetz
BI = c_0/c_r
dann ergibt sich nach obigem für 360 ° ein Radius der Masse zu
r = 2/360*c_0 = 1/180*c_0. = 1,85E-11 m
Nun hatte ich festgestellt, dass auf der Erde gilt
c = sqrt(m*G/r*pi^2)
worin G = 1 m^3/ kgs^2 gesetzt ist,was dann nach m aufgelöst
m = c_0^2*r*pi^2 kg
ergibt und wenn man dann r normiert. also 0 1 m setzt, ergibt sich
m = c_0*pi^2/180 = 1,64E7 kg
Das ergibt dann für eine Kugelmasse eine Dichte von
1,64E7/(4*Pi/3) = 3,91E6 kg/m^3
Dieter Grosch
 
Beiträge: 489
Registriert: Di 11. Jun 2019, 16:37

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Lagrange » Mi 20. Nov 2019, 23:32

Ich dachte, das wäre der Fall wenn: MG=c^2r
Lagrange
 
Beiträge: 15640
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Dieter Grosch » Do 21. Nov 2019, 12:58

Lagrange hat geschrieben:Ich dachte, das wäre der Fall wenn: MG=c^2r

Das sollte auch richtig sein. Nur lässt sich das nicht berechnen denn darin wären zwei Unbekannte G*m, proportional der Variablen.
Wie willst Du die nun ermitteln?
Wie kommst Du zu einer zweiten unabhängigen Gleichung?
Dieter Grosch
 
Beiträge: 489
Registriert: Di 11. Jun 2019, 16:37

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Lagrange » Do 21. Nov 2019, 14:05

Ich habe G für konstant gehalten.

Lagrange
 
Beiträge: 15640
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Dieter Grosch » Do 21. Nov 2019, 14:53

Lagrange hat geschrieben:Ich habe G für konstant gehalten.


Und ich habe hierim anderen Beitrag beschreiben, dass sie bewegungsabhängig ist und je geschachteltes System sich das 3,3E5 fache verringert, dies ist hier das zu diskutierende Problem.
Hier wird G aber nur als Norm, also 1 verwendet, um die Dimension zu bekommen.
Dieter Grosch
 
Beiträge: 489
Registriert: Di 11. Jun 2019, 16:37

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Sciencewoken » Do 21. Nov 2019, 15:22

Dieter Grosch hat geschrieben:Und ich habe hierim anderen Beitrag beschreiben, dass sie bewegungsabhängig ist und je geschachteltes System sich das 3,3E5 fache verringert, dies ist hier das zu diskutierende Problem.

G bewegungsabhängig ist schon mal streitbar (diskutabel). Aber was ist ein geschachteltes System und woher kommen die 3,3e5?
Auf

komme ich ja auch, aber demnach ist G nicht nur von der Bewegung v, sondern auch von der Masse M abhängig (abnahme mit größer werdendem r ist ohnehin klar).
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Dieter Grosch » Do 21. Nov 2019, 16:04

Sciencewoken hat geschrieben:G bewegungsabhängig ist schon mal streitbar (diskutabel). Aber was ist ein geschachteltes System und woher kommen die 3,3e5?
Auf

komme ich ja auch, aber demnach ist G nicht nur von der Bewegung v, sondern auch von der Masse M abhängig (abnahme mit größer werdendem r ist ohnehin klar).

Dann lese meine anderen Beitrag "Struktur des Universuns" das wiederhole ich hier nicht diskutiere es dort.
Nein m verändert sich in ganzzahligen Einheiten im Mikrokosmos n* m_eT = n*2,8E-28 kg und wie es im Kosmos ist, muss erst noch ermittelt werden.vermutlich auch je Ebene Also Sonnensystem oder Milchstraße.
Hilf doch bitte dabei!
Dieter Grosch
 
Beiträge: 489
Registriert: Di 11. Jun 2019, 16:37

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Lagrange » Fr 22. Nov 2019, 10:54

Sciencewoken hat geschrieben:Auf

komme ich ja auch, aber demnach ist G nicht nur von der Bewegung v, sondern auch von der Masse M abhängig (abnahme mit größer werdendem r ist ohnehin klar).

Wenn r und v^2 eine lineare Funktion von M sind, dann muss G konstant sein.

Lagrange
 
Beiträge: 15640
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Dieter Grosch » Fr 22. Nov 2019, 12:09

Wenn r und v^2 eine lineare Funktion von M sind, dann muss G konstant sein.

Das soll ja durch Vergleich aus den Messergebissen heraus gefunden werden und nicht festgelegt.
Und wenn Du Formeln verwendest, dann erkläre diese damit, indem Du ein Beispiel durchrechnest und mit Experimentaldaten vergleichst.
Dieter Grosch
 
Beiträge: 489
Registriert: Di 11. Jun 2019, 16:37

Re: Wie kommt es zum " Schwarzen Loch"

Beitragvon Lagrange » Fr 22. Nov 2019, 13:12

Erde-Mond System (näherungsweise weil keine Kreisbahn)







Offiziell:
Lagrange
 
Beiträge: 15640
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Nächste

Zurück zu Andere Theorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste