Michelson-Morley Experiment

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon Lagrange » Do 4. Feb 2021, 23:04

Wie lang ist die Strecke entlang des Kreises? Wenn es zum Beispiel ein Rohr wäre, wie lange würdest du brauchen, um das Rohr entlang zu laufen? In beiden Richtungen gleich lange oder nicht?
Lagrange
 
Beiträge: 13677
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon Lagrange » Do 4. Feb 2021, 23:22

Laue hat geschrieben:...
Nach dem Relativiyatsprinzip wird also das Licht vom Körper vollkommen mitgeführt, aber gerade deswegen ist seine Geschwindigkeit relativ zu einem Beobachter, der die Be- wegung des Korpers nicht mitmacht, nicht gleich der Vektor- summe aus seiner Geschwindigkeit gegen den Körper und der des Körpers gegen Beobachter. Der Notwendigkeit, einen ,,Ather" in die Optik einzuführen, welcher die Körper durch- dringt, ohne an ihrer Bewegung teilzunehmen, sind wir auf diese Weise enthoben.


Das ist absolut schwachsinnig! Wäre das Licht vollkommen mitgeführt, gäbe es keinen Sagnac-Effekt in der rotierenden "Materie".

Faserkreisel widerlegt diese idiotischen Behauptungen.
Lagrange
 
Beiträge: 13677
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon sanchez » Do 4. Feb 2021, 23:31

Stell dir vor wir haben ein großes Rohr das im Kreis gebogen ist.

Man kann drin stehen, man kann drin laufen.

Wir beide sind darin. Du läufst gegen den Uhrzeigesinn, ich laufe im Uhrzeigersinn eine Runde.

Wenn dir Röhre ruht, dann ist gut. Wir beide kommen gleichzeitig am Ursprung an, haben eine Runde gedreht.
Ach ja wir rennen gleich schnell.

Jetzt stell dir vor die Röhre würde rotieren, die Achse senkrecht zur Anordnung. Im Uhrzeigersinn.
Wieder rennen wir gleichzeitig los.
Ich der im Uhrzeigersinn renne habe eine längere Wegstrecke zu rennen als vorhin.
Du gegen Uhrzeigersinn rennend hast um den gleichen Betrag kürzere Strecke zu rennen.

Warum?
Wenn ich mit der Drehrichtung renne, jedesmal wenn ich mit meinen Füßen den Boden nicht berühre bewegt sich der Boden unter mir nach vorne.
Du rennst gegen die Drehrichtung. Bei dir ist es umgekehrt, wenn du beim Rennen in der Luft bist, bewegt sich der Boden unter dir durch.

So haben wir unterschiedliche Laufwege, bei gleicher Geschwindigkeit.
sanchez
 
Beiträge: 223
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon sanchez » Do 4. Feb 2021, 23:33

Erzähl den Ingenieuren von Litef,
dass ihre theoretischen Modelle nach denen die Faserkreisel bauen Mummpitz sind.
sanchez
 
Beiträge: 223
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon Lagrange » Do 4. Feb 2021, 23:40

sanchez hat geschrieben:Stell dir vor wir haben ein großes Rohr das im Kreis gebogen ist.

Man kann drin stehen, man kann drin laufen.

Wir beide sind darin. Du läufst gegen den Uhrzeigesinn, ich laufe im Uhrzeigersinn eine Runde.

Wenn dir Röhre ruht, dann ist gut. Wir beide kommen gleichzeitig am Ursprung an, haben eine Runde gedreht.
Ach ja wir rennen gleich schnell.

Jetzt stell dir vor die Röhre würde rotieren, die Achse senkrecht zur Anordnung. Im Uhrzeigersinn.
Wieder rennen wir gleichzeitig los.
Ich der im Uhrzeigersinn renne habe eine längere Wegstrecke zu rennen als vorhin.
Du gegen Uhrzeigersinn rennend hast um den gleichen Betrag kürzere Strecke zu rennen.

Warum?
Wenn ich mit der Drehrichtung renne, jedesmal wenn ich mit meinen Füßen den Boden nicht berühre bewegt sich der Boden unter mir nach vorne.
Du rennst gegen die Drehrichtung. Bei dir ist es umgekehrt, wenn du beim Rennen in der Luft bist, bewegt sich der Boden unter dir durch.

So haben wir unterschiedliche Laufwege, bei gleicher Geschwindigkeit.

Geht es noch dümmer? :lol:

Die Geschwindigkeit relativ zur Röhre ist gesucht!
Zuletzt geändert von Lagrange am Fr 5. Feb 2021, 08:26, insgesamt 1-mal geändert.
Lagrange
 
Beiträge: 13677
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon Lagrange » Do 4. Feb 2021, 23:41

sanchez hat geschrieben:Erzähl den Ingenieuren von Litef,
dass ihre theoretischen Modelle nach denen die Faserkreisel bauen Mummpitz sind.

Verstehst du überhaupt etwas? Das Licht soll nach Laue vollkommen mitgeführt werden. Was verstehst du darunter? :lol:

Laue hat geschrieben:...
Nach dem Relativiyatsprinzip wird also das Licht vom Körper vollkommen mitgeführt...
Lagrange
 
Beiträge: 13677
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon Lagrange » Fr 5. Feb 2021, 00:02

@sanchez

wenn du nach New York reisen willst, musst du nur auf einem hohen Gebäude warten und New York kommt zu dir.
Lagrange
 
Beiträge: 13677
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon sanchez » Fr 5. Feb 2021, 10:27

Wenn ich mit der Drehrichtung renne, jedesmal wenn ich mit meinen Füßen den Boden nicht berühre bewegt sich der Boden unter mir nach vorne.
Du rennst gegen die Drehrichtung. Bei dir ist es umgekehrt, wenn du beim Rennen in der Luft bist, bewegt sich der Boden unter dir durch.


In dem Beispiel kommt die Laufwegänderung über den Luftwiderstand zu Stande.
Immer wenn ich in der Flugphase bin werde ich abgebremst.
Der Laufwegunterschied wird ersichtlicher, wenn man die Läufer durch Drohnen ersetzt,
die den Parkour abfliegen.

Lagrange hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:
Die Geschwindigkeit ändert sich, das Licht bewegt sich mit c relativ zum Äther.


Wenn Licht sich mit c relativ zum Äther bewegt, und ich relativ zum Äther ruhe, dann messe ich Lichtgeschwindigkeit c

Wenn ich mich relativ zum Äther bewege und c relativ zum Äther konstant ist,
dann ist die Lichtgeschwindigkeit die ich messe c-v bzw in die andere Richtung gemessen c+v (v meine Relativgeschwindigkeit bezogen zum Äther, in Bewegungsrichtung gemessen)

Genau. Das ist was Sagnac gemessen hat.


Du schreibst
Äther ruht relativ zur Erde


Wenn "Äther ruht relativ zur Erde" && "Wenn Licht sich mit c relativ zum Äther bewegt, und ich relativ zum Äther ruhe, dann messe ich Lichtgeschwindigkeit c"
Wie kommst du dann auf c+v bzw. c-v im Sagnac Versuch?
Zuletzt geändert von sanchez am Fr 5. Feb 2021, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
sanchez
 
Beiträge: 223
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon Lagrange » Fr 5. Feb 2021, 10:45

sanchez hat geschrieben:
Wenn ich mit der Drehrichtung renne, jedesmal wenn ich mit meinen Füßen den Boden nicht berühre bewegt sich der Boden unter mir nach vorne.
Du rennst gegen die Drehrichtung. Bei dir ist es umgekehrt, wenn du beim Rennen in der Luft bist, bewegt sich der Boden unter dir durch.


In dem Beispiel kommt die Laufwegänderung über den Luftwiderstand zu Stande.
Immer wenn ich in der Flugphase bin werde ich abgebremst.
Der Laufwegunterschied wird ersichtlicher, wenn man die Läufer durch Drohnen ersetzt,
die den Parkour abfliegen.

Blödsinn! Es wird die Strecke relativ zur Röhre betrachtet.

...Du schreibst
Äther ruht relativ zur Erde


Wenn "Äther ruht relativ zur Erde" && "Wenn Licht sich mit c relativ zum Äther bewegt, und ich relativ zum Äther ruhe, dann messe ich Lichtgeschwindigkeit c"
Wie kommst du dann auf c+v bzw. c-v im Sagnac Versuch?

Weil sich Sagnac-Interferometer relativ zum Äther bewegt. Welches Problem hast du?
Lagrange
 
Beiträge: 13677
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Michelson-Morley Experiment

Beitragvon sanchez » Fr 5. Feb 2021, 10:58

Weil sich Sagnac-Interferometer relativ zum Äther bewegt. Welches Problem hast du?


Dass das Sagnac Interferometer einen Äther feststellen kann und das von Michelson-Morley eben nicht."

Meiner Meinung nach, müßte das Michael-Morley Interferometer auch c+v bzw. c-v messen,
wenn es richtig ausgerichtet ist.
sanchez
 
Beiträge: 223
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste