Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon All » Sa 26. Okt 2013, 17:36

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Könnte man u. U. tun, aber dafür bräuchte natürlich K. Baist eine echte Identität von Dir, also ich meine die Identität, die in Deinem Personalausweis steht, nicht Deine "Identitäten" in Foren, logisch, oder? 8-)


Die Vorlage des Personalausweises schätze ich als schwierig ein. Wenn du die in diesem Thread getätigten Gedankensprünge von Guten Tag vergleichst, so sind unverkennbar schizophrene Züge wie bei Yukturez zu erkennen. Die Argumentationsqualität ist unterschiedlich wie Tag und Nacht. Ein Personalausweis ist oftmals deshalb nicht mehr vorhanden, weil wenn die schizophrene Phase beginnt, diese Person bezüglich des Personalausweises sich selbst als Fremdperson bewertet und der Personalausweis dann folglich vernichtet wird.

Ich hatte das Thema Schizophrenie schon etwas ausführlicher in Bezug auf Yukterez abgehandelt. Mittlerweile gibt es wissenschaftliche Untersuchungen, die eine Verbindung zur RT sehen. Die RT allein ist als solche nicht als ursächlich heranzuziehen, sondern immer auch die gleichzeitige Verbindung zur Mathematik. Das ständige WECHSELN in andere Bezüge und Sichtweisen sowie Berechnungen hinterlässt Orientierungsmängel. Diese Menschen finden einfach nicht mehr zurück. Sie nehmen zwangsläufig eine andere Identität an.

Da Guten Tag hier noch nicht mathematisch auffällig geworden ist, vermute ich mal, dass er möglicherweise ein bedauerlicher Einzelfall sein wird. Wer weiß aber, was er so in seinem stillen Kämmerlein in Magdeburg treibt.

Das Bewegen in der Geisteswissenschaft Mathematik hat schon viele Opfer produziert. Hier ein Mathematiker, dessen Heilungsprozess ein gutes Ende genommen hat. Guten Tag als auch Yuturez könnten also möglicherweise geheilt werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/John_Forbes_Nash_Jr.

Es gibt noch sehr viele Beispiele, wie Gödel als auch Cantor. Nur so am Rande, Gödel wollte mal den mathematischen Gottesbeweis antreten. Das zeigt ja eigentlich schon, den fehlenden Bezug zur Natur.

Nur zur Information, Gödel ist verhungert und Cantor ist wahnsinnig geworden, weil er sich in der mathematischen Unendlichkeit verloren hat. Weiter Beispiele werden auf Wunsch nachgeliefert.

Ich bin der Meinung, dass wir nicht so hart mit diesen Opfern der Mathematik umgehen sollten. Wir wissen, dass sie krank sind und sollten folglich etwas Rücksicht nehmen.

Ich denke mal, dass gleich Yukterez hier auftauchen wird, allerdings weiß ich noch nicht welcher von dem Einen. Wir werden es sehen. Dann gibt es wieder ganz großes Kino.

Gruß

All
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon Jocelyne Lopez » Sa 26. Okt 2013, 18:01

Guten Tag hat geschrieben:
Die Notarkosten bekommt K.Baist von mir erstattet wenn er den Prozeß gegen mich gewinnt.
Also los.


Hmm... bist Du denn sicher, dass beim gewonnenen Prozeß gegen Dich irgendwelche Notar- oder Rechtsanwaltskosten von Dir erstattet werden könnten, geschweige denn von einem Schadenersatz wegen Persönlichkeitsverletzung? Hmm... ich würde anstelle von K.Baist da nicht so sicher sein... Vielleicht leidest Du auch in dieser Hinsicht unter Realitätsverlust, wer weiß? :?

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon Guten Tag » Sa 26. Okt 2013, 22:32

@ Lopez

Was soll das, Sie Verleumderin? Sie machen einen Vorschlag, ich gehe darauf ein und Sie schwafeln darüber, ob ich evtl. Kosten tragen könnte.
Meinetwegen spendiere ich Ihnen noch einen VHS Kurs zur SRT.
Also Verleumderin, "Butter bei die Fische"! Oder einfach mal schweigen.

@ All

Und, immer noch argumentativ am Ende? Einfach weiter labern, vielleicht kommen Sie ja durch "Geduld" ans Ziel.
Gödel, Nash und Cantor sind mir auf jeden Fall lieber, als abgewrackte, selbst ernannte Sprachlogiker.
Übrigens vergaßen Sie die hunderttausend "normalen" Mathematiker zu erwähnen. Typisch für Ihre selektive, sich selbst "beweisende" Sichtweise.
Wenn ich wollte, könnte ich Ihnen auch Bäcker, Stuckateure oder Straßenkehrer zeigen, die psychische Probleme hatten. Auf jeden Fall gibt es
verhältnismäßig mehr "verrückte" SRT Gegner als "verrückte" Mathematiker.

Haben Sie die Unlogik Ihrer Argumentationsweise mittlerweile erkannt?
Guten Tag
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 19. Sep 2013, 21:49

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon julian apostata » So 27. Okt 2013, 05:25

Yukterez hat geschrieben:
julian apostata hat geschrieben:x²+(i*c*t)²=x’²+(i*c*t‘)²

Bist du sicher? Irgendwie sieht das nicht so aus, wie es sollte:
Bild


Ja, jetzt bin ich es. Deine unvollständigen Angaben hab ich mal ergänzt.

Überprüf es mal einfach anhand der LT und anhand von Pythagoras. Solltest du Widersprüche aufspüren, dann informier mich bitte wo genau.

Und wenn Unklarheiten bestehen sollten, wie ich deine Werte ergänzt habe, dann frag ruhig.

t’=0,99999999999999833102491591957096s
x’=10m
t=1s
x=20m

v=10,0000000000000055632502802681m/s
wurzel(1-v²/c²)=0,99999999999999944367497197319001

Und nun an alle Anderen. Mir wird ja immer vorgeworfen, dass ich mich ständig wiederhole. Und genau das tu ich jetzt wieder. Weil wenn von euch immer wieder diese dämlichen elektromagnetischen Heinzelmännchen kommen, welche im elektrischen Feld irgendwelche geladenen Teilchen hin und her schieben und die sich nicht schneller als c bewegen können, dann bin ich mal genauso albern wie ihr.

Hannes hat geschrieben:Die Geschwindigkeit c ist für mich die Ausbreitungsgescwindigkeit und damit auch die Anschubgewschwindigkeit des Elektromagnetismus.


http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=6&t=530&start=0
Bild

Masse A (grün) (+0,8*c) und Masse B (blau) (-0,6*c) stoßen perfekt unelastisch zusammen. Masse C (Cluster) hat nach dem Stoß die Geschwindigkeit 0. (Zeile 1)

Wie war das Massenverhältnis von A und B vor dem Stoß.

Der Relativist sagt: 0,75. Was sagt der “Kritiker”?

Jetzt addieren wir zu allen Geschwindigkeiten 0,6*c. (Zeile 2)

Für den “Kritiker” bedeutet dies. Grün kommt mit 1,4*c daher. Blau befand sich vor dem Stoß in Ruhe. Die Clustermasse zieht mit 0,6*c weiter?

Wie groß waren Impuls und Energie vor und nach dem Stoß?

Wie groß ist die Clustermasse nach dem Stoß?

Und bedenkt: Die kinetische Energie verringert sich nach dem Stoß. Die Clustermasse muss mehr betragen als die Summe der Einzelteile. Und zwar muss sie um den Betrag

(d E_kin)/c² größer sein.

E=m*c² stammt ja nicht von Albert Einstein! Diese Formel ist nämlich eine”SRT-Kritische” Entdeckung, gell!

Also, wie löst ihr diese Rechenaufgabe ohne die relativistische Geschwindigkeitsaddition?
julian apostata
 
Beiträge: 1920
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon All » So 27. Okt 2013, 06:51

Guten Tag hat geschrieben:@ All

Und, immer noch argumentativ am Ende? Einfach weiter labern, vielleicht kommen Sie ja durch "Geduld" ans Ziel.
Gödel, Nash und Cantor sind mir auf jeden Fall lieber, als abgewrackte, selbst ernannte Sprachlogiker.
Übrigens vergaßen Sie die hunderttausend "normalen" Mathematiker zu erwähnen. Typisch für Ihre selektive, sich selbst "beweisende" Sichtweise.
Wenn ich wollte, könnte ich Ihnen auch Bäcker, Stuckateure oder Straßenkehrer zeigen, die psychische Probleme hatten. Auf jeden Fall gibt es
verhältnismäßig mehr "verrückte" SRT Gegner als "verrückte" Mathematiker.

Haben Sie die Unlogik Ihrer Argumentationsweise mittlerweile erkannt?


So ist das richtig. Schreiben Sie sich alles von der Seele. Befreien Sie sich. Ich verstehe ja Ihre Probleme und helfe Ihnen gerne. Dies ist Teil der Therapie, die ich Ihnen anbiete. Nur so können Sie Ihre innerlichen Knoten lösen. Nur so können Sie wieder im Einklang mit der Natur leben.

Ihr Verständnis von Sprache scheint sich ja auch schon zu entwickeln. Sie haben anfänglich erkannt, dass alle Wörter über Synonyme verwandt sind. Die Aussagekraft aller vorhandenen Wörter ist, wenn man sie nur über Ähnlichkeiten verbindet ist aber gleich Null. Das gilt es erst mal zu verstehen.

Um aber Struktur in die Gedanken zu bringen, benötigt man ein wenig mehr an logischer Urteilskraft. Struktur bedeutet ja nichts anderes als ordentliche Zusammenführung. Insofern ist Logik ein interessantes MITTEL, um Ergebnisse zu konstruieren. Eine ordentliche Zusammenführung ist dann ersichtlich, wenn man seinen Worten einen verstehbaren Sinn gibt. Das bedeutet aber noch längst nicht, dass dann etwas Sinnvolles gesagt wird. Sie kommen zwar in dem obigen Beitrag zu einem Ergebnis, dieses Ergebnis ist aber deshalb nicht wahr, weil es nicht im Einklang zu meiner Intention steht. Ich beabsichtige etwas ganz anders, was Sie momentan noch nicht verstehen können. Insofern ist Ihr formuliertes Ergebnis falsch.

Deshalb vergessen Sie mal alle Bäcker, Stuckateure und Straßenkehrer und denken mal an sich selbst. Es geht um Sie. Ziel sollte Ihre Gesundung sein. Teil der Therapie wird auch sein, dass ich mit dem gesunden Teil Ihrer Persönlichkeit kommuniziere, mit dem anderen Teil nicht.

In der Hoffnung auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Viele Grüße

All
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon Guten Tag » So 27. Okt 2013, 08:35

@ all

Vielleicht ringe ich mich ja zu der, mir von Ihnen unterstellten, Erkenntnis durch, alle Wörter wären über Synonyme miteinander verwandt. Ich denke aber diese,
mir von Ihnen untergeschobene "Erkenntnis", wird sich bei mir nicht einstellen.
Sie versuchen es immer wieder dem anderen, in dem Falle mir, etwas unterzujubeln, in dem Falle besagte "Erkenntnis" um dies dann für eine Widerlegung zu nutzen.

Ersetze ich im Satz " Wenn sie sich von X distanzieren, nehme ich meine Unterstellung zurück" Unterstellung durch Annahme/Behauptung/Hypothese... ändert sich die Aussage
des Satzes nicht. Ersetze ich Unterstellung durch Berge/Anstrengung/Taten... ergibt sich eine sinnlose Aussage.
Ich zumindest weiß, daß sich im Kontext eines Satzes Begriffe nicht beliebig austauschen lassen, entgegen Ihrer indirekten Unterstellung ich täte dies.
Zudem weiß ich auch, daß sich Menschen nicht immer und sofort über die Bedeutung eines Begriffes einig sind, da aber niemand die Deutungshoheit hat, bei Unklarheit
eine Klärung zu versuchen ist und keine Unterstellung wie jemand einen Begriff verwendet oder eine Vorschrift, wie man einen Begriff absolut zu deuten habe.

Und noch ein drittes weiß ich: Im psychischen Bereich sind die einzigen, die eine Therapie benötigen die Therapeuten selbst.
Also frisch auf und seien Sie nur guten Mutes, dann kann Ihre Eigentherapie vielleicht gelingen.

Vielleicht schaue ich einmal nach, auf welchen meiner Beiträge Sie Ihr an mich gerichtetes "Halts Maul" schrieben. Das ist ein sicheres Zeichen dafür, einen
wunden Punkt bei Ihnen getroffen zu haben. Sie sollten dann mit Ihrer Eigentherapie bei diesem anfangen. Gutes Gelingen Herr Schwafel (Synonym für All)
Guten Tag
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 19. Sep 2013, 21:49

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 27. Okt 2013, 10:46

Guten Tag hat geschrieben:
Ersetze ich im Satz " Wenn sie sich von X distanzieren, nehme ich meine Unterstellung zurück" Unterstellung durch Annahme/Behauptung/Hypothese... ändert sich die Aussage des Satzes nicht.


In diesem Kontext ging es um die Untersuchung des Sinnes Deiner Aussage "Wenn Sie sich von der ------Ideologie distanzieren, nehme ich meine Unterstellung zurück, Sie seien ein -----".

Der Sinn Deiner Aussagen über X ändert sich nicht, wenn Du das Wort "Unterstellung" durch das Wort "Behauptung" oder "Annahme" oder "Hypothese" ersetzt: Deine Aussagen über X setzen sich nämlich aus zwei zeitversetzten Aussagen zusammen:

    1. Du hast erst einmal die Aussage getätigt: "Sie sind ein -----".

    2. Du hast nachträglich diese Aussage bestätigt: "Wenn Sie sich von der ------Ideologie distanzieren, nehme ich meine Unterstellung zurück, Sie seien ein -----".

Was die strafrechtliche Relevanz Deiner Aussagen über X anbelangt, ist einzig Deine 1. Aussage maßgebend: "Sie sind ein -----".

Einzig diese 1. Aussage hat einen Richter zu interessieren, und sie steht eindeutig und unmissverständlich in der Öffentlichkeit für alle deutschsprachigen Menschen. Deine 2. Aussage würde nur einen Richter am Rande interessieren, weil Du damit Deiner 1. Aussage selbst bestätigst: Du hast nach eigener Angabe in der Öffentlichkeit unmissverständlich über X gesagt: "Sie sind ein -----".

Der Richter hätte also hier nur zu beurteilen, ob es sich bei dieser Aussage über X um eine wahre oder um eine falsche Behauptung handelt, wobei nur falsche Tatsachenbehauptungen strafbar sind, wahre Tatsachenbehauptungen sind es nicht.

Du hättest also gegenüber dem Richter die Beweislast, dass Deine Aussage "X ist ein -----" wahr ist und eine rechtsextremistische Gesinnung bei X vorhanden ist: Antisemitismus, Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Staatsfeindlichkeit, Gewaltbereitschaft. Diese in Deinen Augen vorhandene rechtsextremistische Gesinnung willst Du dem Richter mit 3 Ausdrücke von X nachweisen: "jüdische Finanzlobby", "jüdisch bolschewistische Plutokratie", "tapfere Deutsche". Dann guten Tag, Guten Tag. Das würde Dir auch ein Richter sagen. ;)

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon Guten Tag » So 27. Okt 2013, 11:17

@ Lopez

Was ist nun mit Ihrem Vorschlag, Verleumderin?
Ansonsten sparen Sie sich Ihr Gesülze und Ihre Vermutungen was irgendein Richter befinden würde.
Mir machen Sie bestimmt keine Angst, höchstens solche tumben "Patrioten" wie K.Baist.

Zitate über Patriotismus




Der Patriotismus verdirbt die Geschichte.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann



Patriotismus, vaterseelenallein unter den Völkern.

© Manfred Hinrich (*1926), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller



Patriotismus ist die Tugend der Bosheit.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor



Patriotismus ist die Antriebskraft der Massenmordkampagnen.

© Adrian Peivareh (*1968), deutsch-iranischer Diplom-Ingenieur



Die letzte Zuflucht des Schuftes ist – der Patriotismus.

Samuel Johnson (1709 - 1784), englischer Sprachforscher, Lehrer, Journalist und Herausgeber moralischer Wochenschriften, Literaturkritiker



Trotz lauter Patriotismus war der Etappenhengst immer vor Kugeln sicher….

© Elmar Kupke (*1942), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: »Aporismen 2«



Patriotismus: Ein Volk stirbt nicht für –
sondern durch sein Vaterland…

© Elmar Kupke (*1942), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: »Aporismen 2«
Guten Tag
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 19. Sep 2013, 21:49

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon All » So 27. Okt 2013, 11:33

Guten Tag hat geschrieben:@ all

Vielleicht ringe ich mich ja zu der, mir von Ihnen unterstellten, Erkenntnis durch, alle Wörter wären über Synonyme miteinander verwandt. Ich denke aber diese,
mir von Ihnen untergeschobene "Erkenntnis", wird sich bei mir nicht einstellen.


Wenn nicht alle Worte über Synonyme verbunden wären, wäre Sprache gar nicht möglich. Sie haben es doch schon vorgemacht. Sie können das so weiterführen bis das letzte Wort "verbraucht" ist. Unterschieben möchte ich Ihnen nichts. Erkenntnisse können Sie auch nur selbst erlangen.

Ich denke, Sie sind jetzt wirklich auf einem guten Weg Ihre Identität wieder zu finden. Sie versuchen auch wieder schlüssig zu argumentieren, so ganz gelingt es aber noch nicht. Dieser Teilerfolg ist deshalb gegeben, weil Sie anfangen sich allgemeingültiger Definitionen bemächtigen, die der Sprache als Grundlage dient und die für andere auch gelten. Grundsätzliche Vergleiche sind aber unzulässig, weil sich daraus keine eindeutige Identität ergibt. Es ist wichtig, dass Sie den Unterschied zwischen identisch und ununterscheidbar lernen, nur so gelingt es Ihnen unsinnige Vergleiche zu unterlassen. Ansonsten verkommt Ihre Sprache zur persönlichen Geschmacksache und die ist nun mal von Mensch zu Mensch unterschiedlich und wird immer unterschiedlich bleiben. So können Sie auch in der Folge eine falsche Aussage als richtig darstellen, wenn Sie ausschweifen und die allgemeingültigen Definitionen über Synonyme so verdrehen, wie Sie es wollen. Sie kommen dabei aber irgendwann mit sich selbst und anderen in Konflikt. Sie tragen möglicherweise in der Diskussion einen Sieg von dannen, wenn ihr Gesprächspartner Ihre Tricks nicht bemerkt. Wer Sprache versteht zu nutzen, der wird nicht auf Ihre Technik hereinfallen. Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass viele Zeitgenossen von ihren antrainierten Verhaltensmustern gar nichts wissen.

Was Ihre Freiheit betrifft, so können Sie natürlich jedes Wort so definieren wie Sie möchten, das bleibt Ihnen unbelassen. Die Frage ist nur, was wollen Sie erreichen? Wenn Sie alles so vergittert definieren und verdrehen, wie Sie es für richtig halten, ist der Hintergrund eigentlich nur der, das Sie RECHT behalten wollen. Letztlich benutzen Sie dann aber Sprache als Kampfmittel und nicht als Informationsträger. Sprache sollte aber einen Gewinn für alle mit sich bringen, sonst haben wirklich Sie nur einen Gewinn, den Sie als Sieg interpretieren können.

Ihr Muster ist die Gleichsetzung von z.B. RECHTS und RECHTSRADIKAL. Sie haben mal ungefähr so argumentiert: Alles was deutsch denkt ist rechts mit allem was dazu gehört. Nationalstolz, Heimat usw. ( Sinngemäß Wiedergabe aus dem Gedächtnis)

Sie definieren damit einen Einheitsbrei und unterstellen Menschen etwas, was sie möglicherweise gar nicht sind. Wenn jemand Heimat gewaltfrei definiert, dann ist das nicht verwerflich. Erst wenn dieses Heimatgefühl für politische Zwecke missbraucht wird, dann fangen Verdrehungen an.

Der von Ihnen definierte Einheitsbrei führt dazu, dass Sie auch nicht mehr zwischen RECHTS und RESCHTSRADIKAL unterscheiden können. Da fängt das eigentliche Problem an, wo Sie anderen Menschen Vorwürfe machen, die Sie dann für sich nutzen, um anderen zu zeigen, dass Sie die richtige politische Eisntellung haben.

Das Problem ist nur, Sie haben das gleiche Verhaltensmuster wie die Nazis. Nicht falsch verstehen, ich sage nicht, dass Sie ein ----- sind, sondern das gleiche Sprachmuster verwenden, nur mit andern definierten Wörtern. Letztlich schmeißt Brei mit Brei, wenn Sie die Metapher verstehen wollen.

Dieses Sprachmuster ist jedem zugänglich und jeder kann es nach Gutdünken benutzen.

Ein großes Problem ist die Sprache Mathematik. Viele sehen sie als wahre Sprache an, obwohl sie nur die vorab definierten Grundlagen ordnet. Die Logik als auch die Mathematik ordnet nach klar definierten "Eigenschaften" u.a. auch ohne Rücksicht auf deren Inhalt. Das zu akzeptieren ist für manche schwer, weil es u.a. den gottesähnlichen Charakter der Mathematik angreift.
Ergo ist Mathematik über die Umwandlungsvorschriften sogar praktizierbar, wenn man gar nicht weiß, was man das ordnet. Mathematik beschreibt nämlich nicht, sondern ordnet nur die angegebenen Quantitäten. Da liegt übrigens auch Ihr Fehler.
Zuletzt geändert von All am So 27. Okt 2013, 12:23, insgesamt 1-mal geändert.
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Es gibt keine Kausalitätsverletzungen in der SRT

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 27. Okt 2013, 12:22

Guten Tag hat geschrieben:
Ansonsten sparen Sie sich Ihr Gesülze und Ihre Vermutungen was irgendein Richter befinden würde.
Mir machen Sie bestimmt keine Angst, höchstens solche tumben "Patrioten" wie K.Baist.

Zitate über Patriotismus [...]


Ob K.Baist ein "tumber Patriot" ist, sei dahingestellt.

Hier sprach ich auch nicht von Patriotismus - ein Begriff, der meistens in Verbindung mit Kriegen verwendet wird, wovon in diesem Kontext nicht die Rede war - sondern von Nationalstolz, der nichts mit Kriegen oder mit irgendwelchen politischen Ausrichtungen zu tun hat. Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass es bei Menschen eben so zu sein scheint, dass sie meistens besonders stolz auf den Ort sind, wo sie geboren wurden und wo sie groß geworden sind. Warum es so ist, weiß ich nicht, das Phänomen ist jedoch so geprägt und so verbreitet, dass man ihn als natürlich ansehen könnte.

Der Ursprung dieses Nationalstolzes ist nicht einmal ein Land selbst, sondern schon eine Region, eine Stadt, ein Stadtviertel oder ein Dorf. In meiner Heimatstadt Marseille zum Beispiel, wo die Einwohner in Frankreich bekannt dafür sind, dass sie gerne scherzen und auch maßlos übertreiben, drückt ein Witz diesen "Nationalstolz" aus: "Es gibt nur zwei Arten von Menschen auf der Welt: Die Marseiller und diejenige, die es gerne wären". ;)

Nationalstolz ist nicht verwerflich, es ist natürlich, das ist eine kollektive Freude über Sachen, die man als schön und positiv empfindet. Nationalscham ist auch natürlich, es ist ein kollektives Schuldgefühl über Sachen, die man als verwerflich und negativ ansieht. Jedes Volk hat Anläße zu Nationalstolz und zu Nationalscham. Das Negieren von kollektiven Empfindungen ist auf jeden Fall künstlich.

Jocelyne Lopez
Zuletzt geändert von Jocelyne Lopez am So 27. Okt 2013, 12:32, insgesamt 2-mal geändert.
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 47 Gäste