Die perfekte Energiebilanz

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Kurt » Mi 13. Mär 2013, 09:28

julian apostata hat geschrieben:Da knallt also ein LKW (Photon) auf einen Fußball (Elektron), wobei der LKW 99% seiner Energie verliert und der Fußball seine Energie verfünzigfacht.


Wo hat der LKW seine Energie gespeichert, auf der Ladefläche?
Wie kommt sie auf/in den Fussball?
50 fach, dann zerreisst ihn wohl, oder nicht?

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18782
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon julian apostata » Mi 13. Mär 2013, 12:21

Wer die Energiebilanz eines Photons mal selber überprüfen möchte, welches auf ein Teilchen der Masse m stößt, der nehme im Photonenvektor oben links den Impuls p und rechne p/(2*p+1)

(also 49.5/100=0.495)

Dann ist die weitere Energie-Impulsbilanz auf der rechten Seite nicht mehr so schwer.

Und dann kommt man zu dem Ergebnis, das Photon kann über 1000*m*c² an Energie besitzen. Es muss vor dem Elektron, welches nur 1*m*c² hat, kapituliern und ist zum Rückzug gezwungen. Und von den 1000*m*c² sind nur mehr knapp 0.5*m*c² übrig, weil 999.5*m*c² an das Elektron abgegeben werden mussten.

Stößt also das Photon frontal auf das Elektron, kann es nicht nach vorne ausweichen.

Das Photon kann aber auch nicht das Elektron auf c beschleunigen (dazu bräuchte es unendliche Energie)

Nach vorne kann es also die vorgeschriebene Geschwindigkeit=c nicht erreichen, also muss es nach rückwärts ausweichen.

“Ein Pingpongball zwingt eine Kanonenkugel zur Umkehr!”

Rein intuitiv nicht nachvollziehbar, aber mathematisch recht simpel.

Chief hat geschrieben:Siehe auch:


Nein, siehe nicht. Weil der Typ hat den Gag beim Comptoneffekt (Pingpongball besiegt Kanonenkugel) überhaupt nicht verstanden. Er hat nämlich für die kinetische Energie des Elektrons klassisch m*v²/2 gesetzt und war deshalb gezwungen ein Eingeständnis zu machen, nämlich dass die klassische Formel nur dann gilt wenn,

E~E’
julian apostata
 
Beiträge: 1920
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Ernst » Mi 13. Mär 2013, 18:17

Hannes hat geschrieben: Hallo Ernst !
Dein Stern bewegt sich relativ zur Erde mit v.

Also ist die LG innerhalb der Sternatmosphäre = c+-v/Stern relativ zur Erde.
Sind wir uns einig.

NEIN!!!!!. Das gilt ausschließlich für Emitterthese :!:

Da die Erde keine Ausnahmestellung im Universum hat, sind Beide v (Stern und Erde) relevant.

Von einer gesonderten Geschwindigkeit von Stern und Erde kann man nur bei Annahme eines Äthers sprechen.
Und da ist die LG relativ zur Erde ausschließlich von der Geschwindigkeit der Erde im Äther abhängig. Die Geschwindigkeit des Sterns im Äther beeinflußt die LG relativ zur Erde nicht. Es tritt ledigleich ein Dopplereffekt auf.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Hannes » Mi 13. Mär 2013, 19:25

Hallo Ernst !

Also ist die LG innerhalb der Sternatmosphäre = c+-v/Stern relativ zur Erde. Sind wir uns einig.

Du schreibst:
NEIN!!!!!. Das gilt ausschließlich für Emitterthese

Warum? Womit kannst du das begründen ?
Du dürftest der Meinung sein, ich würde irgend eine Aethertheorie vertreten, die vor 100 Jahren oder noch früher erfunden wurde. Stimmt nicht !
Ich vertrete ausschließlich meinen hoffentlich gesunden Menschenverstand.
Und für mich gilt: Innerhalb der Sternatmosphäre hat die LG=c +-v Stern (relativ zur Erde.)Mit oder ohne Aether.
Genau wie die LG innerhalb der Erdatmosphäre nach allen Seiten (mit Ausnahme Sagnac) gleich gemessen wird, ist es auch auf jedem anderen Himmelskörper, der groß genug ist, dass er innerhalb seiner Atmosphäre die LG mitnimmt. Die Erde ist kein Sonderfall im Universum, sondern nur ein Staubkorn.

Was irgend eine alte Aethertheorie sagt, ist mir herzlich egal.

Ich stelle nur fest, dass das Sternenlicht innerhalb der Steratmosphäre erzeugt wird und dort auch die Spektrallinien entstehen, die man aus dem Labor kennt. Genau wie auf der Erde.

Wenn dann die Lichtwellen zur Erde weitergeleitet werden, muss sich etwas abgespielt haben, sodaß das +- v/Stern verschwindet und statt dessen die Spektrallinien verschoben werden.
Und diesen Vorgang kann weder die SRT noch die Emittertheorie schlüssig erklären.
Vielleicht verstehst du mich jetzt besser.
Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Kurt » Mi 13. Mär 2013, 20:44

julian apostata hat geschrieben:Stößt also das Photon frontal auf das Elektron, kann es nicht nach vorne ausweichen.


Das passiert nicht, denn ein Photon gibts nicht.

Also ist alles was darum/herum gerankt wird reine Phantasie.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18782
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Kurt » Mi 13. Mär 2013, 21:13

Hannes hat geschrieben:...
Wenn dann die Lichtwellen zur Erde weitergeleitet werden, muss sich etwas abgespielt haben, sodaß das +- v/Stern verschwindet und statt dessen die Spektrallinien verschoben werden.


Hallo Hannses,
die Spekrallinien sind das Produkt von "Wegnehmern", von Materie die zu ganz bestimmten Frequenzen in Aktion tritt, diese einfach -auffrisst-.

Nehmen wir zwei Erden, beide ruhend oder auch bewegt zur Hintergrundstrahlung.
Die -andere- erzeugt breitbandiges Licht, bei uns ist eine Absorptionslinie zu erkennen, es fehlt also ein ganz schmales Frequenzband.

a'
Zwischen den beiden Erden sei Gas vorhanden das auf diese eine (fehlende) Frequenz reagiert.
Dieses Gas "erzeugt" die Spektrallinie, also die fehlende Frequenz.
Ist diese Frequenz, aufgrund der Kenntniss des Gases, genau bekannt dann kann man anhand deren Verschiebung auf die Bewegung des Empfängers, also auf die Differenzbewegung unserer Erde gegenüber dem Gas, hier zugleich der Hintergrundstrahlung, schliessen.
Mehr aber auch nicht!
Insbesondere nicht auf die Bewegung der anderen Erde!

b'
Ist dieses Gas nur auf der anderen Erde dann ensteht die Linie dort.
Dadurch ist auf unserer Erde die Differenzgewegung beider Erden zueinander zu erkennen.

c'
Ist dieses Gas nur auf unserer Erde dann ist überhaupt keine Bewegung, weder zu der anderen Erde, noch zur Hintergrundstrahlung, zu erkennen.

Kannst du das so nachvollziehen, zustimmen?


Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18782
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Hannes » Mi 13. Mär 2013, 21:34

Hallo Kurt !
Kannst du das so nachvollziehen, zustimmen?

Leider nein.
Was Spektrallinien sind, wissen wir beide. Oder nicht ?
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Kurt » Mi 13. Mär 2013, 21:39

Hannes hat geschrieben:Hallo Kurt !
Kannst du das so nachvollziehen, zustimmen?

Leider nein.
Was Spektrallinien sind, wissen wir beide. Oder nicht ?


Naja, vielleicht reden wir von Unterschiedlichem.
Sag mir das was du darunter verstehst.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18782
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Hannes » Mi 13. Mär 2013, 21:54

Hallo Kurt !
Sag mir das was du darunter verstehst
.
Ich glaube nicht, dass ich dir Spektrallinien erklären muss.
Aber du darfst ja Wikipedia aufschlagen. Die können das besser erklären.
Jedes Atom und jedes Molekül hat im Spektrum seine Spektrallinien, an denen man es eindeutig erkennen kann.Und genau an seiner Stelle des Spektrums.
Wenn eine solche Spektrallinie verschoben ist, kann man daran genau die Bewegung und Geschwindigkeit eines Sterns relativ zur Erde feststellen.
Sollten wir aber nicht diskutieren müssen.
Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Die perfekte Energiebilanz

Beitragvon Kurt » Mi 13. Mär 2013, 21:56

Kurt hat geschrieben:
Hannes hat geschrieben:Hallo Kurt !
Kannst du das so nachvollziehen, zustimmen?

Leider nein.
Was Spektrallinien sind, wissen wir beide. Oder nicht ?


Naja, vielleicht reden wir von Unterschiedlichem.
Sag mir das was du darunter verstehst.



Ich habs gesehen, du redest von Spektrallinien, ich habe Absorptionslinien "bedacht"/beschrieben.
Wir sollten vielleicht beide Arten betrachten.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18782
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 56 Gäste

cron