Laserpistolen im Weltall

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Heinrich Katscher » Fr 24. Jun 2011, 23:24

contravariant hat geschrieben:Hmm... ich fasse zusammen, die "Eigengeschwindigkeit" der Erde ist,
so groß, wie ich sie gerne hätte (Kurt)
350km/s (Harald),
4,63m/s (Heinrich).I
rgendwie habe ich das Gefühl, der Begriff ist nicht sauber definiert...


Dieser Meinung bin ich auch. "Contravariant" zitiert mich jedoch falsch.
In meinem Beitrag habe ich geschrieben:
"Die Eigengeschwindigkeit der Erde ist durch die Rotationsdauer der Erde (24 Stunden - 86400 Sekunden) und die Entfernung des Messortes von ihrer Rotationsachse bestimmt.Für den nominellen Erdradius Re - 6,38E6 m beträgt die Eigen- bzw. Rotationsgeschwindigkeit der Erde v_e - 4,63 E2 m s-1." . Dies entrpricht dem Geschwindigkeitswert v_e = 463 m/s.
Auch Haralds Geschwindigkeit scheint schlecht zitiert tzu sein. Einem jährlichen Umlaufcyklus der Erde in der Entfernung 1,5E11 m entspricht der Wert v_E/S = 1,5E11*2pi / (356*86400) = 29885 m/s = 30 km/s.
Heinrich Katscher
 
Beiträge: 193
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 22:36

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Harald Maurer » Sa 25. Jun 2011, 00:46

Heinrich Katscher hat geschrieben:Auch Haralds Geschwindigkeit scheint schlecht zitiert tzu sein. Einem jährlichen Umlaufcyklus der Erde in der Entfernung 1,5E11 m entspricht der Wert v_E/S = 1,5E11*2pi / (356*86400) = 29885 m/s = 30 km/s.

Ist schon richtig zitiert. Es handelt sich nicht um die Umlaufgeschwindigkeit der Erde um die Sonne, sondern um die von Smoot et al gemessene "absolute" Geschwindigkeit des Sonnensystems und somit auch der Erde relativ zur kosmischen Hintergrundstrahlung; diese Geschwindigkeit setzt sich aus diversen Einzelbewegungen zusammen, stammt aber in erster Linie aus der Bewegung der Galaxis in Richtung Virgo-Haufen mit 600 km/s.

Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2992
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Jocelyne Lopez » Sa 25. Jun 2011, 05:33

Ernst hat geschrieben:
Das ist das Relativitätsprinzip. Das ist nämlich exakt die Aussage der SRT, wenn Du es noch nicht gemerkt hast. In der SRT besitzt jedes IS einen ruhenden Äther.

In der SRT "besitzt jedes IS einen ruhenden Äther"???
Wo steht das in der SRT???
Wo hat Einstein in der SRT von einem Äther gesprochen? Kannst Du die entsprechenden Aussagen genaue zitieren?

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Ernst » Sa 25. Jun 2011, 20:22

Jocelyne Lopez hat geschrieben: In der SRT "besitzt jedes IS einen ruhenden Äther"???

Ja.

Das ist so, wird nur nicht so genannt.
Die Invarianz der LG ist gleichbedeutend mit Ansatz eines in jedem IS ruhenden Äthers.

Das sollte eine "vieljährige Relativitätstheorieversteherin" au dem ff wissen.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Äther und IS

Beitragvon rmw » Sa 25. Jun 2011, 20:59

Ernst hat geschrieben:Das ist so, wird nur nicht so genannt.
Die Invarianz der LG ist gleichbedeutend mit Ansatz eines in jedem IS ruhenden Äthers.

Na ja, man kann es so interpretieren wenn man mag. Die SRT behauptet letztendlich nur das die LG in jedem IS gleich sein soll, begründet es aber nirgendwo mit einem in jedem IS ruhenden Äther. Daran ändert sich auch nichts wenn Einstein in irgendeiner seiner gehaltvollen Reden einen Äther wieder einführt den er vorher abgeschafft hat. (Und den es meines Erachtens auch tatsächlich nicht gibt.)
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Heinrich Katscher » Sa 25. Jun 2011, 23:51

Harald Maurer hat geschrieben:
Heinrich Katscher hat geschrieben:Auch Haralds Geschwindigkeit scheint schlecht zitiert tzu sein. Einem jährlichen Umlaufcyklus der Erde in der Entfernung 1,5E11 m entspricht der Wert v_E/S = 1,5E11*2pi / (356*86400) = 29885 m/s = 30 km/s.

Ist schon richtig zitiert. Es handelt sich nicht um die Umlaufgeschwindigkeit der Erde um die Sonne, sondern um die von Smoot et al gemessene "absolute" Geschwindigkeit des Sonnensystems und somit auch der Erde relativ zur kosmischen Hintergrundstrahlung;


Diese Aussage ist irrefúhrend. Die Hintergrundstrahlung breitet sich im Raum (Lehrbúchern nach) mit Lichtgeschwindigkeit (c=3E8 m/s) aus und ist daher als Bezugssystem unbrauchbar.

Als "absolute Geschwindigkeit des Sonnensystems" (350 der 600 km/s) kann sie nicht gleichzeitig die "Eigengeschwindigkeit der Erde" sein, wobei schon der Absolutbegriff als unsinnig erscheint.

Mit freunhdlichem Gruss
Heinrich Katscher
Heinrich Katscher
 
Beiträge: 193
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 22:36

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Kurt » Sa 25. Jun 2011, 23:56

Heinrich Katscher hat geschrieben:Diese Aussage ist irrefúhrend. Die Hintergrundstrahlung breitet sich im Raum (Lehrbúchern nach) mit Lichtgeschwindigkeit (c=3E8 m/s) aus und ist daher als Bezugssystem unbrauchbar.


Die HS selber ist kein Bezugsystem, sie kann dazu verwendet werden das locale BS zu erkennen.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14886
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Äther und IS

Beitragvon galactic32 » So 26. Jun 2011, 00:46

Chief hat geschrieben:
rmw hat geschrieben:...(Und den es meines Erachtens auch tatsächlich nicht gibt.)
Das ist aus mehreren Gründen extrem unwahrscheinlich.
Wie auch immer.
Als Hilfs-Modell solange zulässig bis die Substruktur des Äther's aufgeklärt ist.
Was wird stattdessen denn angesetzt?
Instantanes communizieren?

Über den Äther hat geschrieben:...Wir betrachten zuerst einen Zweig der Physik, der ohne Äther auskommt, nämlich die Geometrie Euklids,
Völlig i.O. die Geometrie Euklid's als Zweig der Physik zu verstehen.

Was damals nicht als solches so bekannt war, die Informatik, läßt dagegen Euklid's Geometrie ebenso nicht ohne ÄEther zu.
Diese Vorraussetzung Euklidischer Geometrie ein Koordinierbares Datensystem, der Träger der Information, wird leider so ausgeklammert.

Heinrich Katscher hat geschrieben:Diese Aussage ist irrefúhrend. Die Hintergrundstrahlung breitet sich im Raum (Lehrbúchern nach) mit Lichtgeschwindigkeit (c=3E8 m/s) aus und ist daher als Bezugssystem unbrauchbar.
Die Messung der Strahlung des Hintergrundes ergibt allerdings alle nötigen Informationen, einen physikalisch eindeutigen und bedeutenden Eigenbewegungszustand zu bestimmen.
Die Helligkeits-Muster und die "Farbe" durch Eigenbewegung dortzu gibt die relevante Information dieser universellen Geschwindigkeits- und Orts-Positionen.

Vor der Ära des CMB, war eine wohl gleichwertige Information aus den Spektral-Analysen (Licht-Analysen) der typischen Sterne einer Gesamtverteilung zu erkennen.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Äther

Beitragvon rmw » So 26. Jun 2011, 06:12

Chief hat geschrieben:
rmw hat geschrieben:
...(Und den es meines Erachtens auch tatsächlich nicht gibt.)


Das ist aus mehreren Gründen extrem unwahrscheinlich.

Über den Äther

Siehe auch


In der Frage werden wir uns nicht einigen.
Dass du da Einstein als Zeugen zitierst wundert mich etwas. Über die Qualität mancher seiner Veröffentlichungen kann man übrigens geteilter Meinung sein.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Laserpistolen im Weltall

Beitragvon Kurt » So 26. Jun 2011, 07:51

Highway hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die HS selber ist kein Bezugsystem, sie kann dazu verwendet werden das locale BS zu erkennen.


Wieso das denn nicht? Wenn man im eigenen Bezugsystem einen Geschwindigkeit feststellen kann, dann kann man sich nach SRT darauf verlassen, dass die gleiche Geschwindigkeit auch im anderen System (beispielsweise im System CMB) feststellbar ist.


Ganz einfach.
Die HS verwendet den vorhandenen Bezug um zu -laufen-.
Sie kann somit nicht als Bezug für Lichtlaufen dienen weil sie selber Licht ist.

Es muss als etwas vorhanden sein dass festlegt/bestimmt/Grundlage ist, wie die HS zu laufen hat.
Und durch beobachten dieses Laufens kann der dafür verantwortliche Bezug indirekt erkannt werden.
Das den Bezug bildende Etwas ist (noch) nicht erkennbar.

Wenn man sich so stellt das die HS aus jeder Richtung gleichschnell ankommt dann befindet man sich zum Bezug in Ruhe.

Und das funktioniert auch dann wenn die HS nicht zur Verfügung steht, dann erzeugt man sich halt seine Strahlung selber.
"Fahrstuhl" ohne Fenster lässt grüssen.

Es ist also jederzeit und überall möglich seinen Bewegungszustand gegenüber dem Lichtleitbezug zu erkennen.
Dieser Bezug ist aber immer von den Ortsfaktoren/umständen geprägt!


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14886
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 11 Gäste