Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon McMurdo » Di 20. Apr 2021, 20:14

bumbumpeng hat geschrieben:Mir genügt die reale Physik, die die schlüssig ist.

Warum fantasiert du dann wie im Fiebertraum? :lol:
McMurdo
 
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon bumbumpeng » Do 13. Mai 2021, 07:36

Ich bringe das posting nochmal in diesem thread, weil es konkret auch um die maximal beobachtbare Entfernung geht.
Es sieht derzeit so aus, dass die von mir angenommenen ca. 14 Mrd. LJ höchstwahrscheinlich nicht stimmen. Wahrscheinlich können wir viel weiter sehen?


Es gibt meinerseits neue Überlegungen zur Entfernung weit entfernter Galaxien.
Nach derzeitigem Stand sieht es so aus, dass es richtig große Differenzen geben müsste zu den angenommenen Entfernungen weit entfernter Galaxien.

Lt. den ca. 70 Km/ s/ Mpc könnten wir Galaxien bis ca. 14 Mrd. LJ sehen.
Nun habe ich die Vermutung, dass das wahrscheinlich gar nicht stimmt.

Diese ca. 14 Mrd. LJ wären m.E. dann gegeben, wenn das Licht über die gesamte Strecke diese Krümmung laufen müsste. Das dürfte jedoch nicht der Fall sein.

Jetzt gehe ich davon aus, dass das Licht an den Galaxien vorbei eine gekrümmte Bahn laufen muss und zwischen den Galaxien eine relativ gerade Strecke zurücklegt. Auf der Geraden erfolgt keine Rotverschiebung.
Wenn also zwischen einer weit entfernten Galaxie und uns keine anderen Massen wären, was nicht ist, dann gäbe es keine Rotverschiebung. Die Rotverschiebung erfolgt nur, wenn das Licht Bögen laufen muss.

Das würde m.E. bedeuten, dass die Entfernungen weit daneben eingeschätzt werden.
Es kommt auf das Verhältnis an, inwiefern das Licht am Rand einer Galaxie lang laufen muss und inwiefern es zwischen den Galaxien im intergalaktischen Raum auf nahezu gerader Strecke läuft.
Ich kenne das Verhältnis nicht. Bei einem Verhältnis von 1 : 1000 würde ich meinen, dass die Objekte, die das WRT Hubble geortet hat, denen man eine Entfernung von ca. 13 Mrd. LJ zuschreibt, vermutlich 13 Billionen LJ von uns entfernt sind.

All diese Entfernungsangaben sind sowieso nur geschätzt, weil eine exakte Messung nicht möglich ist. Auf ein paar LJ kommt es nicht an, Aber hier geht es um schon sehr große Differenzen.

Damit wäre gesagt, dass wir viel weiter sehen können, als bislang angenommen wurde.
bumbumpeng
 
Beiträge: 985
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Vorherige

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast