Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon bumbumpeng » Mo 19. Apr 2021, 16:17

Kurt hat geschrieben:Na, immer noch nicht kapiert?

Frage: was ist eine Frequenz?

Du wirst es wahrscheinlich nicht so schnell kapieren wollen.
Du verwechselst ganz offensichtlich die Frequenz mit den abgegebenen Perioden, Schwingungen.
In meinem Beispiel werden 100 Schwingungen abgegeben und genau diese 100 kommen auch an. Die 100 werden in 2 sek. abgegeben, kommen aber in 3 sek. an. Eigentlich kapiert man das auf Anhieb. Also, ich meine als normaler Mitteleuropäer. Bist du eingewandert?
bumbumpeng
 
Beiträge: 799
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon Kurt » Mo 19. Apr 2021, 16:53

bumbumpeng hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Na, immer noch nicht kapiert?

Frage: was ist eine Frequenz?

Du wirst es wahrscheinlich nicht so schnell kapieren wollen.
Du verwechselst ganz offensichtlich die Frequenz mit den abgegebenen Perioden, Schwingungen.


Wieso?

Also nochmal:
- was ist eine Frequenz?
- was ist der Unterschied zwischen Frequenz und abgegebenen Perioden, Schwingungen?


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14722
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon bumbumpeng » Mo 19. Apr 2021, 17:09

Kurt hat geschrieben:Also nochmal:
- was ist eine Frequenz?
- was ist der Unterschied zwischen Frequenz und abgegebenen Perioden, Schwingungen?

Dafür gibt es Literatur, wo das drin steht. Wenn du es nicht weißt, weil du in der Schule nicht aufgepasst hast, können wir da auch nicht weiterhelfen.
Du kannst es nicht erklären und verwechselst diese beiden Begriffe.

Die Frequenz ändert sich bei fortlaufender Streckenveränderung. Beim Verkehrsradar wird die Strecke durch Bewegung des Reflektors (Vorderfront Fahrzeug) permanent verkürzt. Sender und Empfänger sind ortsfest.
Dies Verkürzung erhöht die Frequenz. Die Phasen werden permanent verschoben.

Wer es nicht kapieren will, der kapierts auch nicht. Amen.
bumbumpeng
 
Beiträge: 799
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon Kurt » Mo 19. Apr 2021, 17:21

bumbumpeng hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Also nochmal:
- was ist eine Frequenz?
- was ist der Unterschied zwischen Frequenz und abgegebenen Perioden, Schwingungen?

Dafür gibt es Literatur, wo das drin steht. Wenn du es nicht weißt, weil du in der Schule nicht aufgepasst hast, können wir da auch nicht weiterhelfen.
Du kannst es nicht erklären und verwechselst diese beiden Begriffe.


Du kannst es also nicht erklären.

Wie willst du es jemals kapieren wenn du die allereinfachsten Selbstverständlichkeiten nicht kennst bzw. nicht verarbeiten kannst.

Also nochmal:

Also nochmal:
- was ist eine Frequenz?
- was ist der Unterschied zwischen Frequenz und abgegebenen Perioden, Schwingungen?

Du hast behauptet das ich:
Du verwechselst ganz offensichtlich die Frequenz mit den abgegebenen Perioden, Schwingungen.


da was verwechsle, darauf hin habe ich dich gefragt worin der Unterschied besteht. Es kam dazu nichts ausser Ablenkung.

Kannst du denn deine eigene Behauptung nicht erklären/erläutern?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14722
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon bumbumpeng » Mo 19. Apr 2021, 18:00

Kurt hat geschrieben:Du kannst es also nicht erklären.

Wie willst du es jemals kapieren wenn du die allereinfachsten Selbstverständlichkeiten nicht kennst bzw. nicht verarbeiten kannst.

Also nochmal:

Also nochmal:
- was ist eine Frequenz?
- was ist der Unterschied zwischen Frequenz und abgegebenen Perioden, Schwingungen?

Du hast behauptet das ich:
Du verwechselst ganz offensichtlich die Frequenz mit den abgegebenen Perioden, Schwingungen.


da was verwechsle, darauf hin habe ich dich gefragt worin der Unterschied besteht. Es kam dazu nichts ausser Ablenkung.

Kannst du denn deine eigene Behauptung nicht erklären/erläutern?

Du behauptest, dass sich die Frequenz nicht ändern würde.
Das behauptest du.
Die Frequenz ändert sich definitiv.

Daher bist du an der Reihe, deine Behauptung zu beweisen, was du aber nicht kannst, weil sich eben die Frequenz sehr wohl ändert.
Dann kommst du mit dämlichen Fragen. Wenn du was wissen wisst, dann hol dir echtes Wissen, aber nicht bei den Knallern und Scharlatanen.

Ich kann dir viel erklären, aber das willst du ja gar nicht verstehen. Die Frage ist, woran das liegt?

Also nochmal: dieses "also nochmal" finde ich gut. Das machst du richtig gut. Bingo.
bumbumpeng
 
Beiträge: 799
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon Kurt » Mo 19. Apr 2021, 18:46

bumbumpeng hat geschrieben:Ich kann dir viel erklären, aber das willst du ja gar nicht verstehen. Die Frage ist, woran das liegt?

Also nochmal: dieses "also nochmal" finde ich gut. Das machst du richtig gut. Bingo.


Was ist?
Kannst du denn wirklich nicht deine Behauptung darlegen/untermauern/erklären?


Schwach, äusserst schwach!!

Also nochmal:
- was ist eine Frequenz?
- was ist der Unterschied zwischen Frequenz und abgegebenen Perioden, Schwingungen?


Es ist deine Behauptung die du aufgestellt hast

Du hast behauptet das ich

Du verwechselst ganz offensichtlich die Frequenz mit den abgegebenen Perioden, Schwingungen.


die Frequenz mit abgegebenen Perioden, Schwingungen verwechsle.

Was verwechsle ich da?
In welcher Art und Weise verwechsle ich da was?


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14722
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon McMurdo » Mo 19. Apr 2021, 19:26

bumbumpeng hat geschrieben:Außerdem hat Kurt eine ganz wichtige Erfindung erfunden. Er hat nämlich erfunden, dass sich die Frequenz nicht ändert, obwohl sie sich ändert. Das musst du erst mal nachmachen. Er schreibt: Nichts und niemand kann die Frequenz ändern.
Damit hat er sich großen Ruhm oder auch Rum verdient.

Kurt ist halt auch nicht die hellste Kerze auf der Torte, das ist klar. Wer aber von auswerfender Gesamtmasse schwafelt sollte den Ball eh lieber flach halten. :lol:
McMurdo
 
Beiträge: 8503
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon bumbumpeng » Mo 19. Apr 2021, 19:53

McMurdo hat geschrieben:Kurt ist halt auch nicht die hellste Kerze auf der Torte, das ist klar. Wer aber von auswerfender Gesamtmasse schwafelt sollte den Ball eh lieber flach halten. :lol:

Es gibt das sog. Schwarzlicht. Das ist auch Licht.

Das Universum funktioniert wie ein hochpräzises Uhrwerk. Es ist ein fortwährender indirekter Kreislauf auf unbestimmte Zeit und seit unbestimmter Zeit.

Die Schwarzen Löcher werfen Gesamtmassen tangential aus. Das ist Tatsache. Das ist Fakt. Das ist erwiesen.
Diese angebliche Akkretionsscheibe ist keine, sondern es sind die neu ausgeworfenen Gesamtmassen.

Wenn Kurt in einem bestimmten Spektrum rangiert, wo rangierst du im Verhältnis dazu? Kann es sein, dass du ihn noch übertriffst? Ich meine, was Physik und Astro betrifft, damit wir uns nicht falsch verstehen.
bumbumpeng
 
Beiträge: 799
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon McMurdo » Di 20. Apr 2021, 06:20

bumbumpeng hat geschrieben:Es gibt das sog. Schwarzlicht. Das ist auch Licht.

Schwarzes Licht?!? Wo gibt's sowas, zeig mal. :lol: Willst du jetzt Kurt Konkurrenz machen?

Die Schwarzen Löcher werfen Gesamtmassen tangential aus. Das ist Tatsache. Das ist Fakt. Das ist erwiesen.

Ich denke die verschlingen eher alles was sich so in ihrem Gravitationfeld aufhält und immer mehr vom Schwarzen Loch angezogen wird?!? :D

Wenn Kurt in einem bestimmten Spektrum rangiert, wo rangierst du im Verhältnis dazu? Kann es sein, dass du ihn noch übertriffst? Ich meine, was Physik und Astro betrifft, damit wir uns nicht falsch verstehen.

Wenn ich von dir so sachen wie grade lese dann rangiert du irgendwo kurz oberhalb der Plancklänge würd ich mal sagen. Wenn dir das was sagt. :lol:
McMurdo
 
Beiträge: 8503
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Die maximale beobachtbare Entfernung ist bei ca. 14 Mrd. LJ

Beitragvon bumbumpeng » Di 20. Apr 2021, 17:38

McMurdo hat geschrieben:Schwarzes Licht?!? Wo gibt's sowas, zeig mal.


Die Schwarzen Löcher werfen Gesamtmassen tangential aus. Das ist Tatsache. Das ist Fakt. Das ist erwiesen.

Ich denke die verschlingen eher alles was sich so in ihrem Gravitationfeld aufhält und immer mehr vom Schwarzen Loch angezogen wird?!? :D



der Plancklänge würd ich mal sagen. Wenn dir das was sagt. :lol:

Einfach mal Schwarzlichtlampe eingeben.
Wenns nachts nicht dunkel genug ist, kann man die einsetzen und sofort wird es stockduster.


Das mit dem Verschlingen verwechselst du wahrscheinlich mit den "Blutsaugern". Was denen zwischen die Pfoten gerät, ist hoffnungslos verschwunden.
Natürlich verschlingt Sgr A* aus dem Halo. Das nennt sich akkretieren, wobei diese sog. Akkretionsscheibe aber keine ist. Das sind die neu ausgeworfenen Massen.


Ich hab schon vom Planckschen Wirkungsquantum gehört. Mit Quanten habe ich es nicht so. Mir genügt die reale Physik, die die schlüssig ist.
bumbumpeng
 
Beiträge: 799
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron