Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Do 15. Apr 2021, 17:01

Lagrange hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Comptoneffekt verändert Wellenlänge und Frequenz.


Der sog Compton-Effekt ist eine reine Wunschvorstellung der RT-ler bzw. "moderne Physik".
Das was da propagiert wird findet nicht statt.

Auch in diesem Falle gilt: Nichts und niemand kann die Frequenz eines Signals verändern, der Grund dafür: ihre Erzeugung liegt in der Vergangenheit.

Durch Reflexion am beweglichen Spiegel (Elektron ist ein Spiegel) ändert sich Wellenlänge und Frequenz. Ein Elektron und ein Photon haben ungefähr gleiche Masse. Comptoneffekt ist im Grunde auch nur Dopplereffekt.


Die Frequenz eines Signals kann durch nichts und niemanden geändert werden.
Das was mit dem Comptoneffekt "vermittelt" wird ist reine Verarsche und Wunschdenken und hat mit Realvorgängen nichts zu tun.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14724
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon bumbumpeng » Do 15. Apr 2021, 17:13

Lagrange hat geschrieben:Comptoneffekt verändert Wellenlänge und Frequenz.

Compton-effekt ? mit angeblichen Photonen?

Bei mir gibt es keine Photonen.
Wer hat die denn schon mal eingesammelt und gewogen? Wie sehen die aus?

Mit dem Sagnac Experiment ist nachgewiesen, dass es sich beim Licht um Wellen handelt.
bumbumpeng
 
Beiträge: 810
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon bumbumpeng » Do 15. Apr 2021, 17:14

Kurt hat geschrieben:Die Frequenz eines Signals kann durch nichts und niemanden geändert werden.

Schwachsinn !!!
bumbumpeng
 
Beiträge: 810
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Do 15. Apr 2021, 17:24

bumbumpeng hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Frequenz eines Signals kann durch nichts und niemanden geändert werden.

Schwachsinn !!!


Naja, wenn du meinst.
Lege halt mal dar wie du das anstellen willst.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14724
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Lagrange » Do 15. Apr 2021, 17:49

Lagrange hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Comptoneffekt verändert Wellenlänge und Frequenz.


Der sog Compton-Effekt ist eine reine Wunschvorstellung der RT-ler bzw. "moderne Physik".
Das was da propagiert wird findet nicht statt.

Auch in diesem Falle gilt: Nichts und niemand kann die Frequenz eines Signals verändern, der Grund dafür: ihre Erzeugung liegt in der Vergangenheit.

Durch Reflexion am beweglichen Spiegel (Elektron ist ein Spiegel) ändert sich Wellenlänge und Frequenz. Ein Elektron und ein Photon haben ungefähr gleiche Masse. Comptoneffekt ist im Grunde auch nur Dopplereffekt.


Kurt hat geschrieben:Die Frequenz eines Signals kann durch nichts und niemanden geändert werden.
Das was mit dem Comptoneffekt "vermittelt" wird ist reine Verarsche und Wunschdenken und hat mit Realvorgängen nichts zu tun.

Kurt

.

Dann sollte Polizeiradar nicht funktionieren.
Lagrange
 
Beiträge: 13782
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Do 15. Apr 2021, 17:51

Lagrange hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Frequenz eines Signals kann durch nichts und niemanden geändert werden.
Das was mit dem Comptoneffekt "vermittelt" wird ist reine Verarsche und Wunschdenken und hat mit Realvorgängen nichts zu tun.

Dann sollte Polizeiradar nicht funktionieren.


Warum denn nicht?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14724
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Lagrange » Do 15. Apr 2021, 17:58

Kurt hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Frequenz eines Signals kann durch nichts und niemanden geändert werden.
Das was mit dem Comptoneffekt "vermittelt" wird ist reine Verarsche und Wunschdenken und hat mit Realvorgängen nichts zu tun.

Dann sollte Polizeiradar nicht funktionieren.


Warum denn nicht?

Kurt

.

Weil sich die Frequenz, dMn, nicht ändern kann.
Lagrange
 
Beiträge: 13782
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Do 15. Apr 2021, 18:03

Lagrange hat geschrieben:Weil sich die Frequenz, dMn, nicht ändern kann.


Welche Frequenz?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14724
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon bumbumpeng » Do 15. Apr 2021, 18:09

Kurt hat geschrieben:Naja, wenn du meinst.
Lege halt mal dar wie du das anstellen willst.

Nicht meinen, sondern wissen.
Leg du erst mal dar, wie du auf das dünne Brett des Schwachsinns kommst. Du stellst ja diese Schwachsinnsbehauptung auf.
Ich hab schon gefühlte 1000 Mal geschrieben, dass die Tonfrequenz tiefer wird.
bumbumpeng
 
Beiträge: 810
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Do 15. Apr 2021, 18:39

bumbumpeng hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Naja, wenn du meinst.
Lege halt mal dar wie du das anstellen willst.

Nicht meinen, sondern wissen.
Leg du erst mal dar, wie du auf das dünne Brett des Schwachsinns kommst. Du stellst ja diese Schwachsinnsbehauptung auf.
Ich hab schon gefühlte 1000 Mal geschrieben, dass die Tonfrequenz tiefer wird.


Die bleibt wie sie ist.

Du redest von Tausend, na gut, dann nehmen wir 1000 her.

Verwendet wird eine auf der Strasse stehende Sende/Empfangseinheit für unser Tonsignal.
Verwendet wird die GPS-Zeiteinheit: 1 Sekunde.

In dieser Zeit (1 sec) werden 1000 Sinusschwingungen erzeugt und auf die Reise geschickt.
Die 1000 Schwingungen laufen der Strasse entlang zu einem auf dieser stehenden Auto.
Dieses hat ein Mikro und die notwendigen Einrichtung.

Dort werden tausend Schwingungen empfangen und die Empfangszeit festgehalten.
Es kamen 1000 Schwingungen in einer Sekunde an.
Dann war Schluss.

Umgerechnet ergibt das eine Signalfrequenz von 1000 Hz (1000 Schwingungen in einer Sekunde).
Das ist leicht verstehbar denn die Signalfrequenzaussage ist ja (immer) auf die Sekunde bezogen.

Heisst: der Sender sendet mit 1000 Hz, es sind 1000 Schwingungen unterwegs.
So und nun erkläre man mir wie und mit was dieses 1000 Hz-Signal verändert werden könnte, wer oder was dazu in der Lage ist da was zu drehen, die Frequenz des Sendesignals in irgendeiner Weise zu verändern.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14724
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste