Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Fr 27. Mai 2022, 11:58

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Ich habe dich dasda gefragt:

Hatte ich ja auch beantwortet.



Hast du nicht.

Also nochmal:

1) welche Auswirkung auf den Gang der U2 hat die Anwesenheit/Nichtanwesenheit der U1 auf der Plattform?

2) welche Auswirkung auf den Gang der U2 hat die Betrachtung der U2 von der U1 aus?


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 15955
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Fr 27. Mai 2022, 12:13

Kurt hat geschrieben:Hast du nicht.

Natürlich, hier: viewtopic.php?f=16&t=1017&start=250#p193456
Wenn dir daran was unklar ist einfach fragen was genau du daran nicht verstehst.
McMurdo
 
Beiträge: 10206
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Fr 27. Mai 2022, 12:23

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Hast du nicht.

Natürlich, hier: viewtopic.php?f=16&t=1017&start=250#p193456
Wenn dir daran was unklar ist einfach fragen was genau du daran nicht verstehst.


Du bist also nicht in der Lage die beiden Fragen zu beantworten.

Dann mach ich es halt für dich.

1) welche Auswirkung auf den Gang der U2 hat die Anwesenheit/Nichtanwesenheit der U1 auf der Plattform?


Da gibts eine klare Aussage:
Keinerlei Auswirkung.

2) welche Auswirkung auf den Gang der U2 hat die Betrachtung der U2 von der U1 aus?


Auch da gibts eine klare Aussage:
Keinerlei Auswirkung.

Es ist egal ob sich die U1 auf der Plattform befindet oder nicht.
Es ist egal von welcher Position/Standort/BS/Betrachter man etwas betrachtet/betrachtet wird.
Es hat keinerlei Auswirkungen auf irgendwas anderes, auf Vorgänge wie den Gang der U2.



Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 15955
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Fr 27. Mai 2022, 13:00

Kurt hat geschrieben:
Da gibts eine klare Aussage:
Keinerlei Auswirkung.

Das schrieb ich ja, aus Sicht von U2 geht U2 immer ganz normal.

Es ist egal von welcher Position/Standort/BS/Betrachter man etwas betrachtet/betrachtet wird.

Das stimmt so nicht ganz, aus Sicht von U1 geht U2 langsamer als U1, weil U2 ja relativ zu U1 bewegt ist. Und bewegte Uhren gehen langsamer, wie du ja mittlerweile auch schon eingesehen hast. :D
McMurdo
 
Beiträge: 10206
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Fr 27. Mai 2022, 13:35

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Da gibts eine klare Aussage:
Keinerlei Auswirkung.

Das schrieb ich ja, aus Sicht von U2 geht U2 immer ganz normal.

Es ist egal von welcher Position/Standort/BS/Betrachter man etwas betrachtet/betrachtet wird.

Das stimmt so nicht ganz, aus Sicht von U1 geht U2 langsamer als U1, weil U2 ja relativ zu U1 bewegt ist. Und bewegte Uhren gehen langsamer, wie du ja mittlerweile auch schon eingesehen hast. :D


Es ist egal ob sich die U1 auf der Plattform befindet oder nicht.
Es ist egal von welcher Position/Standort/BS/Betrachter man etwas betrachtet/betrachtet wird.
Es hat keinerlei Auswirkungen auf irgendwas anderes, auf Vorgänge wie den Gang der U2.


Heisst: dein Versuch das PDF auszuhebeln ist grandios gescheitert.
Und so nebenbei hast auch noch das Zwillingsparadoxon ad Absurdum geführt.
Und damit auch alle anderen "Seltsamkeiten/Wunderlichkeiten" die sich auf Grund von "IS" ergeben.

Die ein schönes und ruhiges Wochenende, nutze es zum Nachdenken.


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 15955
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Fr 27. Mai 2022, 13:47

Kurt hat geschrieben:Heisst: dein Versuch das PDF auszuhebeln ist grandios gescheitert.

Ganz und gar nicht . Du hast es selbst schon zerlegt.
McMurdo
 
Beiträge: 10206
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Fr 27. Mai 2022, 14:17

Kurt hat geschrieben:Und so nebenbei hast auch noch das Zwillingsparadoxon ad Absurdum geführt.

Du verstehst das Zwillingsparadoxon doch gar nicht vollumfänglich.
McMurdo
 
Beiträge: 10206
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » So 29. Mai 2022, 20:24

Nein, das hat mit dem Wunder der RT beim Zwillingsparadoxon" nix zu tun.
Die jeweilige Fahrt endet am anderen Bahnhof.


Doch hat es. In deinem Paper bewegt sich U2 einmal vom M2 nach M1 und wieder zurück.

Es geht, bei dieser RT-Falsifizierung hier, nicht darum das eine Abhängigkeit des Gangs einer Uhr von den Ortsumständen besteht,
sondern darum, dass eine Uhr bei Bewegtsein langsamer taktet als wie wenn sie ruht.
Wogegen sie ruht oder bewegt ist das ist im PDF eindeutig festgelegt.

Zur Erinnerung aus dem pdf. Eine Plattform auf der eine U1 ruht, und eine U2 bewegt ist.
Die Plattform selbst ist wiederum bewegt. Gegen was? Gegen die Erde.
Was misst der Beobachter auf der Erde von der Plattform, von U1 und U2?
Und wie kann ich durch Ablesen von U2 auf die Geschwindigkeit der Plattform schließen?
U2 zeigt weniger verstrichene Zeit an, o.k. Weniger als wer? Weniger als welche andere Uhr?

Am Zielbahnhof angekommen, schaut er wieder auf seine Uhr, er stellt verwundert fest: „seltsam, die Fahrzeit war kürzer als im Fahrplan angegeben“,
vergleicht seine Uhr mit der Bahnhofsuhr und stellt fest, dass beide gleich takten, seine aber nachgeht.
Ja, genauso wie es die SRT vorhersagt.
-Diese Umstände weisen auf, dass die Masse der Erde den Nullbezug für den Gang seiner Uhr liefert.
-Es ist nun folgendes festzuhalten: - die Masse der Erde bestimmt den Grundbezug für den Gang von Uhren in ihrem Umfeld;

Nein dem ist nicht so. Nur weil die Erde ein großer Planet ist, ist sie nicht der Nullbezug. Damit haben einige hier ein Problem.
Man kann auch den Zug als Nullbezug sehen. Oder deutlicher wird es, wenn man anstatt von zwei Bahnhöfen und einem Zug redet,
den Bahnhof als ein ruhendes Raumschiff ansieht, und den Zug als reisendes Raumschiff. So, wo ist also der Nullbezug, wenn man nur mit Raumschiffen arbeitet?

Durch Auswertung des Uhrenganges ist somit erkennbar, ob die Uhr gegen den Bezug ruht, ob sie bewegt ist
und wie schnell sie bewegt ist. Die Grundaussage der Relativitätstheorie ist damit falsifiziert. Und damit die ganze Theorie

Häh??? Um zu merken, dass die Uhr anders getickt hat, muss man die Uhr mit einer anderen vergleichen.
Also eine U1? Also die Auswertung, der Vergleich, von U1 und U2 offenbart, dass es einen Gangunterschied zwischen U1 und U2 gibt.
Und ja, wenn die Länge der Strecke bekannt ist, kann man die Reisegeschwindigkeit ermitteln anhand des Gangunterschieds.
Da ist dein Paper konform mit der SRT. Also von Widerlegung der SRT keine Spur.
sanchez
 
Beiträge: 878
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » So 29. Mai 2022, 20:29

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Durch Auswertung des Uhrenganges ist somit erkennbar, ob die Uhr gegen den Bezug ruht, ob sie bewegt ist
und wie schnell sie bewegt ist. Die Grundaussage der Relativitätstheorie ist damit falsifiziert. Und damit die ganze Theorie

Häh??? Um zu merken, dass die Uhr anders getickt hat, muss man die Uhr mit einer anderen vergleichen.


Also immer noch nicht kapiert.

sanchez hat geschrieben:Also eine U1?


Nein, es reicht die U2.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 15955
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » So 29. Mai 2022, 20:37

Kurt hat geschrieben:Also immer noch nicht kapiert.

sanchez hat geschrieben:
Also eine U1?


Nein, es reicht die U2.

Kurt


Nö, habe ich immer noch nicht kapiert.
Es reicht eine U2? Von wo aus soll man U2 betrachten?
-Einmal mitreisend, also als Fahrgast mit U2?
-Oder einmal U2 von der Plattform aus betrachtet?
-Oder U2 von außerhalb der Plattform betrachtet?
sanchez
 
Beiträge: 878
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast