Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Sa 8. Jan 2022, 19:49

sanchez hat geschrieben:@bumbumpeng
... Lehrmeinung.

bumbumpeng hat geschrieben:Für mich sind die Protonen neutral und die Neutronen negativ energiegeladen.

Protonen sind elektrisch positiv geladen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Man kann sie im elektrischen Feld beschleunigen und
danach in einem Magnetfeld ablenken und auf eine Kreisbahn zwingen. Anhand der Kreisbahn kann man auf Masse und Ladung schließen,
und das ist Fakt.

bumbumpeng hat geschrieben:Keine sog. starke Kernkraft.
Sondern der absolut gewaltige hohe Druck in Sgr A* hat die Protonen zusammengeschweißt.

Du hast im Kern gleichnamige Ladungen. Gleichnamige Ladungen stoßen sich ab. Ergo braucht es eine Kraft,
die stärker ist als diese Abstoßung.

@sanchez,

Lehrmeinung? etwa den nie dagewesenen Urknall und die nicht vorhandene Expansion? Das geht rein technisch schonmal gar nicht.

Die Relation : Proton --- Neutron.
Du stehst auf der 0. Stufe bei -5 und +5 Stufen, in der Mitte.
Gegenüber der -5. stehst du höher, gegen der +5. stehst du tiefer.

Wenn das Proton neutral ist und das Neutron negativ, dann ist in Relation das Proton zum Neutron positiv. D.h., die Relation bleibt bestehen.
Bei mir ist aber das Proton der Grundbaustein und das Neutron ist geladen.
Geringer als H, ein Proton, geht bei mir nicht. Die Protonen kann man nicht zerlegen. Die sind ewig. Daher sind die bei mir neutral. Die bestehen immer. Aus H kannst du alle anderen Elemente machen. Weiter runter als H kannst du nicht spalten.

Bei mir gibt es keinen Kern und etwa herumschwirrende Elektronen. Die Elektronen sind bei mir die Ladungen. So sehe ich das.
Bei mir bestehen die Atome aus Protonen und Neutronen.

Ja, es braucht den absolut gewaltigen Druck von Sgr A*. Das ist die Kraft des Sagittarius A*. Das ist die Himmlische Kraft.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2382
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » So 9. Jan 2022, 01:58

Lehrmeinung? etwa den nie dagewesenen Urknall und die nicht vorhandene Expansion? Das geht rein technisch schonmal gar nicht.


Nein, ich rede von so Basics wie Massenspektrograph oder die Braunsche Röhre.

Die Relation : Proton --- Neutron.
Du stehst auf der 0. Stufe bei -5 und +5 Stufen, in der Mitte.
Gegenüber der -5. stehst du höher, gegen der +5. stehst du tiefer.

Wenn das Neutron elektrisch neutral ist, ist es dem Neutron egal wie stark ein Proton geladen ist.
Es fehlt dem Neutron schlicht die Eigenschaft elektrisch zu reagieren. Wie wenn du ein Stück Plastik an einen Magneten hältst.
Dann ändert Stufe 0 nichts an -5 oder +5.


Wenn das Proton neutral ist und das Neutron negativ, dann ist in Relation das Proton zum Neutron positiv. D.h., die Relation bleibt bestehen.
Bei mir ist aber das Proton der Grundbaustein und das Neutron ist geladen.

Das steckt doch schon im Namen „Neutron“, ist abgeleitet von neutral. Experimente haben gezeigt, dass der Atomkern aus geladenen und ungeladenen Teilchen besteht.
Und einfach so, hat man sich darauf geeinigt, die geladenen Teilchen im Atomkern Protonen zu nennen und die ungeladenen Teilchen im Atomkern Neutronen zu nennen.
Und dazu, dass die Ladung eines Protons positiv ist. Man hätte es auch umgekehrt machen können. Man hätte sagen können die Protonen sind negativ und die Elektronen sind positiv geladen.
Hätte man, man hat sich aber anders geeinigt.
Ein Beispiel: In der Elektrotechnik fließt der Strom von Plus nach Minus. Tatsächlich physikalisch betrachtet, fließen die Elektronen von Minus nach Plus.


Geringer als H, ein Proton, geht bei mir nicht. Die Protonen kann man nicht zerlegen. Die sind ewig. Daher sind die bei mir neutral. Die bestehen immer. Aus H kannst du alle anderen Elemente machen. Weiter runter als H kannst du nicht spalten.
Siehe Periodensystem. Ordnungszahl gleich Anzahl der Protonen im Kern. Allerdings gelten Protonen nicht als Elementarteilchen. D.h. sie sind aus noch kleineren Teilchen aufgebaut.

Bei mir gibt es keinen Kern und etwa herumschwirrende Elektronen. Die Elektronen sind bei mir die Ladungen.
Bei mir bestehen die Atome aus Protonen und Neutronen.

Nach bohrschem Atommodell kreisen um einen Atomkern genauso viele Elektronen, wie im Atomkern Protonen sind. Dadurch ist das Atom elektrisch neutral. Grundlage von Strom ist, dass du einem Atom ein Elektron aus der Hülle wegnimmst. Aber dieses Modell ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

Die Ladung eines Elektron und eines Proton ist gleich groß. Man kann sogar durch hohem Druck aus einem Elektron und Proton ein Neutron herstellen (Ja hoher Druck, da stehst du doch drauf)


Ja, es braucht den absolut gewaltigen Druck von Sgr A*. Das ist die Kraft des Sagittarius A*.

Diese Kraft mag es in deinem Weltbild geben, die Atomkerne erschaffen hat. Aber es braucht auch eine Kraft, die die Teilchen eines Atomkerns zusammenhält.
sanchez
 
Beiträge: 878
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon Lagrange » Mo 10. Jan 2022, 08:34

Neutron ist ein Proton an welchem ein Elektron klebt. Ein Elektron kann als Klebstoff zwei Protonen zusammenhalten.
Lagrange
 
Beiträge: 15640
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » Mi 25. Mai 2022, 14:46

@bumbumpeng

Hier neueste Daten zur Zusammensetzung der Sonne.

https://www.scinexx.de/news/kosmos/zusammensetzung-der-sonne-korrigiert/

Sind bestimmt Scharlatane am Werk. (Ironie)
sanchez
 
Beiträge: 878
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon McMurdo » Mi 25. Mai 2022, 15:38

sanchez hat geschrieben:@bumbumpeng

Hier neueste Daten zur Zusammensetzung der Sonne.

https://www.scinexx.de/news/kosmos/zusammensetzung-der-sonne-korrigiert/

Sind bestimmt Scharlatane am Werk. (Ironie)

Überhaupt kein Problem für echte Wissenschaftler neue Modelle zu akzeptieren die der Wirklichkeit besser entsprechen als alte. Ganz im Gegensatz zu bumbum und einigen anderen hier die veraltetes Wissen einfach nicht aufgeben wollen.
McMurdo
 
Beiträge: 10246
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Mi 25. Mai 2022, 19:20

sanchez hat geschrieben:@bumbumpeng

Hier neueste Daten zur Zusammensetzung der Sonne.

Sind bestimmt Scharlatane am Werk. (Ironie)

Hallo sanchez,

Scharlatane sind die, die die Leute vera-rschen, z.B. ein Lemaitre, Einstein und die Knaller.

Es sind Wissenschaftler, die aber Eines vernachlässigen, nämlich die gewaltigen Gasmassen um die Sonne.
Insgesamt der Artikel für mich ohne konkrete Angaben.

Nochmal: Sgr A* hat vor schätzungsweise 200 ... 300 Mrd. Jahren eine Gesamtmasse Sonne ausgeworfen mit vorwiegend hochprotonigen Elementen. Also, U235, Pu239... U250, U300, U350, U400, U450, U500. Im Laufe der 200 ... 300 Mrd. Jahre hat die Sonne z.T. natürlich bereits in gewissem Maße abgebaut, runtergespalten und dabei Energie freigegeben. Das ist der natürliche Prozess. H und He sind Zerfallsprodukte, die fast immer dabei entstehen. Am Ende ihres Lebens, in vllt. 1 Bill. Jahre, ist von den höchstprotonigen nicht mehr viel übrig, weil diese aufgebraucht sind. Dafür aber niederprotonige.

Sonne: Druck im Innern: ca. 250 Mrd. Bar. Das ist viel. Die Dichte: ca. 150 g/cm³. Uns bekannte Elemente haben so um die 20 g/cm³. D.h., es sind uns nicht bekannte höchstprotonige Elemente. Ich sag mal so U400 ... U500 ?

Das, was die Wissenschaftler sehen, ist lediglich das Gas an der Oberfläche. Können die ins Innere schauen? Nein. Damit ist alles gesagt. Es ist nicht möglich. Natürlich kommen in gewissem Maße auch Spektrallinien von Elementen nach außen und werden gemessen, aber ob das aus dem tiefen Innern der Fall ist, weiß ich nicht.

Weißt du, was im Innern der Erde sich verbirgt? Nein, weil das gar nicht möglich ist. Dort lagern ebenfalls schwere, hochprotonige Elemente. Kommen wir da ran ? Nein, wie denn auch?

Ich hatte bereits geschrieben, dass hoher Druck die hochprotonigen, radioaktiven Elemente stabilisiert, konserviert. Ist genügend Druck vorhanden, dann zerfallen diese Elemente nicht. Sie werden ja mittels hohem Druck geschaffen.
Diese Elemente zerfallen dann, wenn der Druck nachlässt.
Beispiel Sonne: Die Sonne baut ab. Die Sonne verliert an Masse. D.h., dass der Druck minimal nachlässt. Damit können von innen nach außen schalenförmig diese Elemente zerfallen, so dass täglich diese Menge an Energie zur Verfügung steht. Innen die sehr hochprotonigen und außen z.B. U und Pu.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2382
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » Do 26. Mai 2022, 23:02

@bumbumpeng


Du mit deiner Drucktheorie. Schau mal, ja Druck kann Moleküle stabilisieren. Zum Beispiel Kohlensäure H2CO3.
Im Sprudel ist Kohlensäure gelöst. Wenn man die Flasche öffnet, fällt der Druck rapide ab, und die Kohlensäure spaltet sich auf in H2O und CO2.
Das CO2 sind dann die Gasbläschen, die man sieht.

Das ist bei Atomen ein bisserl anders. Wäre ein Atomkern so groß wie ein Stecknadelkopf ca. 1mm, wäre das gesamte Atom, also mit Hülle, so groß wie ein Fußballfeld.
D.h. ein Atom besteht hauptsächlich aus Nichts.

Es passiert etwas wenn man Atome stark zusammendrückt. Und zwar werden die Elektronen der Atomhülle so dermaßen in den Kern gedrückt,
dass sie mit den Protonen des Atomkerns zu Neutronen verschmelzen. Das ist so bekannt von Neutronensternen.

Wichtiger ist die starke Kernkraft. Die Kraft die den Atomkern zusammenhält.
Man muss bedenken, dass Protonen, die ja positiv geladen sind, im Kern zusammengehalten werden von der starken Kernkraft.
Diese Kraft ist stärker als die elektrische Abstoßung der Protonen. Gleiche Ladungen stoßen sich ab. So auch die Protonen.
Die starke Kernkraft hat eine kurze Reichweite. So muss bei der Kernfusion ein Proton so nahe an ein anderes Proton gebracht werden,
dass die starke Kernkraft die beiden Protonen zusammenhält, so dass ein höher protoniges Element entsteht.

Elemente werden instabil wenn sie jede Menge Neutronen im Kern haben, instabile Isotope.
Und Elemente schwerer als Blei sind nun mal instabil. Die starke Kernkraft hat eine bestimmte Größe und Reichweite.
Wenn Atomkerne größer werden, als die Reichweite der starken Kernkraft, kann sich kein stabiler Atomkern bilden.

Elemente wie Wasserstoff oder Helium also mit wenigen Protonen sind stabil.
Es sei denn z.B. Tritium ein Isotop des Wasserstoffs ist instabil.
Also jede Menge Neutronen können Elemente auch instabil werden lassen.
sanchez
 
Beiträge: 878
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » So 29. Mai 2022, 20:22

@sanchez,

Man darf nicht alles für bare Münze nehmen, was da die Scharlatane so von sich geben. Die wissen nicht viel und erfinden aber sehr viel, weil ihnen der Durchblick fehlt.

D.h., dein Beitrag strotzt nur so von Schwachsinn.
Dazu gesagt: Wenn du diesen Schwachsinn verbreitest, den du von den Scharlatanen hast, denn das stammt ja nicht von dir, dann hast du immer schön die Quelle mit anzugeben.
Weil,, ja weil es sonst so aussieht, wie wenn du der Schwachmat wärst, der den Schwachsinn erfunden hat. Du bist aber nur der, der den Schwachmaten noch BEIHILFE leistet, Handlanger, Stegbügelhalter.

Mal ein Beispiel.
Bekannt ist ja, dass das Universum nicht expandieren kann und es auch keinen Urknall gegeben hat.
---
Es wird allgemein davon gesprochen, dass man JUNGE Sterne und ALTE Sterne an deren Farben erkennen könnte.
Warum leuchten junge Sterne blau? - Astronews


Das ist ausgemachter Blödsinn !!!!!

Das erkläre ich.
Sgr A* wirft in Ebene Gesamtmassen aus, die mit 0,3 ... 0,5 c Sgr A* umkreisen.
Was sind das ???

Das sind JUNGE Sterne. Sind die sichtbar ? Nein. Wieso nicht? Weil die viel zu schnell sind.
Das sind die in der sog. Akkretionsscheibe, die eben keine Akkretionscheibe ist, weil Sgr A* aus dem Halo akkretiert.

Verstehst du, junge Sterne sind gar nicht aufzulösen mit den derzeitigen Mitteln, damit derzeit gar nicht sichtbar zu machen, es ist eine Art der Dunklen Materie.

Sehr, sehr, sehr, , Ur-ur-alte Sterne sind die im Halo. Z.B. die sog. S - Sterne, wie der S2. Der S2 hat seine Tage gelebt. Er marschiert unaufhaltsam rein zu Sgr A*.

Verstehst du, das ist nur ein Beispiel von Vielen.
Lemaitre und Einstein haben dazu beigetragen, dass ne ganze Menge an Schwachsinn verbreitet wird und quasi zur angeblichen Wissenschaft erklärt wird.

Und was machst du? Du glaubst diesen Schwachsinn und verbreitest diesen auch noch. Siehe auch das mit dem Doppelspalt.
Wenn du nicht begreifen kannst, dass man hinterfragen muss und analysieren muss, dann wirst du im Schwachsinn untergehen.

Die Physik muss klar und verständlich sein. Wenn etwas nicht klar und verständlich ist, dann ist es keine Physik. Dann ist es Schwachsinn.
Ist ein angeblicher Urknall klar und verständlich? Nie und nimmer.
Zuletzt geändert von bumbumpeng am So 29. Mai 2022, 20:33, insgesamt 1-mal geändert.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2382
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » So 29. Mai 2022, 20:33

@bumbumpeng

Die "Scharlatane" haben Experimente und Beobachtungen.

Und was hast du?
sanchez
 
Beiträge: 878
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » So 29. Mai 2022, 20:44

sanchez hat geschrieben:@bumbumpeng

Die "Scharlatane" haben Experimente und Beobachtungen.

Und was hast du?

Ich habe wissenschaftliche Erkenntnisse, die mit der Physik in Übereinstimmung sind.

Die Knaller und die Scharlatane können noch nicht mal den angenlichen Urknall selbst erklären, wird immer wieder gesagt. Wieso nicht? Weil es keinen gab. Beweise??? ? Fehlanzeige.

Was es aber gab, ist das Auswerfen der Gesamtmasse Sonne vor ca. 200... 300 Mrd. Jahren und das Auswerfen der Erde vor ca. 20 ... 30 Mrd. Jahren. Das ist Physik, die auch funktioniert.

Die Scharlatane müssen sich Luftballons und Rosinenteig zusammenreimen, um irgendwas erklären zu wollen, was aber hinten und vorn nicht passt.

Welche Experimente und Beobachtungen sollen das sein? Ich kenne da keine. Alles nur Scharlatanerie.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2382
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron