Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Jan 2023, 00:00

Kurt hat geschrieben:Das Element hat also oben die gleiche Halbwertszeit wie unten, und man kann dessen Verhalten nicht wirklich angeben.

Frau Holle hat geschrieben:Die Halbwertszeit ist dann nicht anders und das Element verhält sich gleich wie unten auf der Erde.

Die SI-Sekunde oben ist kürzer als unten, die Zerfallszeit geschieht oben schneller als unten.

Einmal wird mit 100% Uhrengang und 100% Zerfallsgeschwindigkeit gemessen (unten).

Eimal wird mit 90% Uhrengang und 90% Zerfallsdauer der Atome oben gemessen (oben).

Es wird die Vorherssage gemacht, dass die beiden Zerfallsraten gleich sind und sich, selbst bei der 29 Stelle, keine Abweichung von der Vorhersage zeigen wird.
Dies wird dann auch noch anhand der Messung oben und unten bestätigt.

Die Halbwertszeiten sind definitiv abhängig vom Druck !!!
Wieso?
Weil die hochprotonigen Elemente unter gewaltig hohen Druck fusioniert worden sind in Sgr A*. Druck stabilisiert, Druck konserviert.
In der Sonne bei sehr hohem Druck sind höchstprotonige Elemente mit wahnsinnig viel Energie konserviert. Ca. 250 Mrd. Bar stabilisieren recht gut.
D.h., ändert sich der Druck, ändert sich der Zerfall.

Wie du 90 % Zerfall feststellen willst, ist mir ein Rätsel.
Wer hat denn da oben und unten etwas bestätigt? Wo steht da was?
Wissenschaftler forschen da Jahre dran, weil das nicht so einfach ist. Vor ca. 3 Jahren wurden 2 Elemente, die bis dahin als stabil galten mit einer Halbwertszeit neu eigestuft.
Außer Wasserstoff, ein Proton, zerfallen alle anderen Elemente. Es gibt also nur ein Element, welches stabil ist. Das derzeitige 'stabil' heißt, überaus lange Halbwertszeit, die nicht als Zeitraum angegeben werden kann.

https://www.chemie.de/lexikon/Halbwertszeit.html
128Te ca. 7·1024 Jahre (7 Quadrillionen Jahre)
209Bi ca. 1,9·1019 Jahre (19 Trillionen Jahre)

Bei den ca. 14 Mrd. Jahren-Urknallern dürfte da noch kaum was zerfallen sein. Beim ewigen indirekten Kreislauf schon.
bumbumpeng
 
Beiträge: 4604
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Frau Holle » Mo 30. Jan 2023, 00:03

Kurt hat geschrieben:Was ist denn nun, wann kommen die Erklärungen zu Raum und Zeit?
Sind ja angeblich kinderleicht, also worauf wartet du noch?

Ich warte, bis du dich dazu im Kindergarten kundig gemacht hast und habe viel Zeit zum Warten...

Kurt hat geschrieben:wie kommst du darauf, dass die SI-Sekunde herunten auf der Erde kürzer ist also ben in der ISS.
Und wie kmmmst du darauf, dass die Materie herunten schneller zerfällt als oben.

Oh stimmt, es ist anders rum, aber egal. Es geht ja um's Prinzip. Wie ich darauf komme weißt du ja. Hast selber mit H&K argumentiert.

Zur dummen Frage mit der Referenz für's Auto: Es ist ganz egal welche Referenz man nimmt für die Geschwindigkeit der Lichtquelle. Licht ist immer gleich schnell und nie schneller oder langsamer als Licht, ganz unabhängig von der Quelle. Beweise mal das Gegenteil. Daran sind meines Wissens bis jetzt alle gescheitert. Aber es ist ja angeblich längst bewiesen. Also her mit dem Beweis. Hast wohl das PDF dazu noch nicht zusammen gesponnen, was?

Ich will die Wahrheit wissen

Ich auch. Rechne sie mir vor. Aber nicht mit der RT, wenn die falsch sein soll. Um wieviel langsamer geht die Uhr im Zug, wenn der eine Stunde lang mit 0,6c fährt? Dass sie langsamer geht, hast du ja bestätigt. Also wieviel weniger Zeit hat sie drauf nach einer Stunde? Raus mit der Sprache, äh der Rechnung. Da kommt natürlich nix, ist klar.

Dann halt eine einfachere Frage: Das Auto fährt mit 120 km/h auf dich zu und macht die Scheinwerfer an. Wie schnell kommt das Licht bei dir an, wenn die Lichtgeschwindigkeit c ist? Mit c+120 km/h? Na? Schaffst du wenigstens das zu beantworten? Die Referenz ist die Erdoberfläche, bevor du wieder dumm fragst.
Zuletzt geändert von Frau Holle am Mo 30. Jan 2023, 00:50, insgesamt 2-mal geändert.
Frau Holle
 
Beiträge: 1866
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 13:58

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Jan 2023, 00:05

Kurt hat geschrieben:
Frau Holle hat geschrieben: ...

Das bist du auch noch schuldig.

Machmal. sonst gibts für dich eine sechs.

Sei bitte nicht so hart mit dem Jungelchen, sonst schmollt der wieder.
Der hat, genau wie Mc, nichts vorzuweisen außer heiße Luftblasen.
bumbumpeng
 
Beiträge: 4604
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Jan 2023, 00:14

Frau Holle hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:wie kommst du darauf, dass die SI-Sekunde herunten auf der Erde kürzer ist also ben in der ISS.

Licht ist immer gleich schnell und nie schneller oder langsamer als Licht, ganz unabhängig von der Quelle. Beweise mal das Gegenteil. Daran sind meines Wissens bis jetzt alle gescheitert.

Dann halt eine einfachere Frage: Das Auto fährt mit 120 km/h auf dich zu und macht die Scheinwerfer an. Wie schnell kommt das Licht bei dir an, wenn die Lichtgeschwindigkeit c ist? Mit c+120 km/h? Na? Schaffst du wenigstens das zu beantworten?

Na klar doch breitet sich Licht immer mit c aus.

Wer soll denn woran gescheitert sein? Wieso das Gegenteil?

Das ist doch ganz einfach. Das Licht ist um die 120 Km/h blauverschoben. Ist das messbar? Ich glaube nicht. Das hat nichts mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit zu tun. Das sind 2 Paar Schuhe.
bumbumpeng
 
Beiträge: 4604
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mo 30. Jan 2023, 04:36

bumbumpeng hat geschrieben:Somit muss in absehbarer Zeit angepasst werden, wenn die Differenz zu groß wird.

Es gibt in der Definitin keine Differenz die zu groß werden könnte. Was angepasst wird ist der Kalender mit Schaltjahren und Schaltsekunden. Die Sekunde selbst muss nicht mehr geändert werden. Ist doch völlig egal ob ein Tag jetzt 24 Stunden lang ist oder 30.
McMurdo
 
Beiträge: 13201
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mo 30. Jan 2023, 04:40

Kurt hat geschrieben:Ich will die Wahrheit wissen,
.

Dann solltest du dich lieber mit Philosophie und Religion beschäftigen. Da geht's um die letzten Wahrheiten. Das was du gestern erlebt hast: ist das wahr oder nur eine Illusion deines Geistes, hervorgebracht durch elektrische Ströme in deinem Gehirn?
McMurdo
 
Beiträge: 13201
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mo 30. Jan 2023, 16:09

@Kurt

Es gibt den speziellen Fall, dass U2 sich zwischen M1 und M2 bewegt mit v=100m/s von der Plattform Aus gesehen.
Für U2 von der Plattform aus, sind es 100m/s hin und zurück.

Vom Bahnhof Aus gesehen, bewegt sich U2 auf dem Hinweg mit U2 = 200m/s
v(Plattform) + v(u2) = 200m/s

und auf dem Rückweg 0m/s.
Auf dem Rückweg hebt sich die Geschwindigkeit auf. v(Plattform) - v(U2) = 0m/s


Das heißt für den Fall, U2 auf dem Rückweg, dass sich U2 in Ruhe zur Bahnhofsuhr U3 befindet und mit dem Bahnhof synchron ist (auf der Strecke M1 nach M2).
Dann taktet U2 wie in dem Fall, dass die Plattform zum Bahnhof ruht, 1000 Takte/ 10s.

Könnte man machen. Kurt wenn du recht hättest mit dem Ablesen von U2, dann müsste man die Geschwindigkeit von U2 so variieren,
so dass U2 am Schnellsten taktet, weil dann U2 zum Bahnhof ruht. Wenn U2 am Schnellsten taktet, ist die Geschwindigkeit von U2 = der Geschwindigkeit der Plattform.
So könnte man die Geschwindigkeit ermitteln.

Frage geht das? Glaubst du sowas?
sanchez
 
Beiträge: 1730
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mo 30. Jan 2023, 23:56

sanchez hat geschrieben:@Kurt
Es gibt den speziellen Fall, dass U2 sich zwischen M1 und M2 bewegt mit v=100m/s von der Plattform Aus gesehen.

Dieser spezielle Fall ist nicht vorgesehen und würde auch nichts ändern, ausser den Taktwerten bei M1/M2.

sanchez hat geschrieben:Für U2 von der Plattform aus, sind es 100m/s hin und zurück.

Ich habe doch geschrieben, dass es keine Rolle spielt ob jemand vom Bahnhof aus zur U2 hinschaut oder nicht.
Es spielt auch keine Rolle was ein Beobachter auf der Plattform über die Geschwindigkeit der U2 aussagt.
Anhand der Taktzahlen die die U2 bei ihren Reisen produziert kann man das erkennen was das Ziel des PDF ist, nämlich die Widerlegung der RT-Behauptung.
Diese Taktzahlen sind innerhalb der geschlossenen Kiste, und auch ausserhalb des Zuges ablesbar.
Egal von wem und von wo aus diese Zahlen abliest kann man erkennen ob und wie schnell der Zug bewegt ist.
Selbst wenn er zum fahrendem Zug ruht kann er erkennen was Sache ist.
Da hilft auch kein BS-Wechsel oder ein "Hinschauerle-wechsel-durcheinanderbirngen-wollen Versuch nichts. die RT ist falsifiziert.



Es "ruht auch nichts zu einem Bahnhof", sondern zum festgelegten BS.
Und bei diesem ruhen beide Bahnhöfe und das Gleis im BS.
Es gibt auch keine U3.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 18451
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Frau Holle » Di 31. Jan 2023, 00:50

Kurt hat geschrieben:Diese Taktzahlen sind innerhalb der geschlossenen Kiste, und auch ausserhalb des Zuges ablesbar.
Egal von wem und von wo aus diese Zahlen abliest kann man erkennen ob und wie schnell der Zug bewegt ist.

Was haben denn die U2 -Takte mit der Geschwindigkeit vom Zug zu tun?
Es gibt ja in deiner Welt die Zeit nicht und was Raum ist weißt du auch nicht.
Die Takte haben nichts mit der Zeit zu tun und auch gar nichts mit Sekunden.
Es sind bloß Takte. Man soll trotzdem die Geschwindigkeit vom Zug erkennen?
Dachte, dass man Geschwindigkeit als Weg/Zeit ausrechnet. Ist die U2 ein Tacho?
Also wie soll das gehen? Verstehe ich nicht^^. Erklär mal diese komische "Realität".
Schwerer als die RT... kannst nicht erwarten, dass das jemand einfach so versteht.
Da braucht's schon einiges mehr Gehirnwäsche. :D
Frau Holle
 
Beiträge: 1866
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 13:58

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Di 31. Jan 2023, 09:45

Frau Holle hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Diese Taktzahlen sind innerhalb der geschlossenen Kiste, und auch ausserhalb des Zuges ablesbar.
Egal von wem und von wo aus diese Zahlen abliest kann man erkennen ob und wie schnell der Zug bewegt ist.

Was haben denn die U2 -Takte mit der Geschwindigkeit vom Zug zu tun?

Die liegt dir wohl sehr im Magen, hättest du wohl gerne los.

Frau Holle hat geschrieben:Es gibt ja in deiner Welt die Zeit nicht und was Raum ist weißt du auch nicht.


Du hast getönt das es kinderleicht ist diese "Dinge" zu erklären, jedes Kind sie versteht.
Mach halt mal, erkläre und zeige vor.

Frau Holle hat geschrieben:Die Takte haben nichts mit der Zeit zu tun und auch gar nichts mit Sekunden.


Was ist denn die Zeit? lass mal sehen/hören.
Was Sekunden sind das sollte dir ja wohl, nachdem hier die Erstellung von dieser(n) lang und breit dargelegt worden ist, klar sein.

Frau Holle hat geschrieben:Es sind bloß Takte.


Genau. Takte deren Auftrethäufigkeit von der Geschwindigkeit der U2 gegen den Bezug abhängen.
Die Takte bringst du auch nicht weg, sie sind vorhanden, auch wenn sie dir garnicht schmecken.

Frau Holle hat geschrieben: Man soll trotzdem die Geschwindigkeit vom Zug erkennen?


Wurde hier lang und breit ausgebreitet.

Frau Holle hat geschrieben:Dachte, dass man Geschwindigkeit als Weg/Zeit ausrechnet.


Natürlich, eine reine Behauptung ohne Darlegung der Strecke und der Überwindungszeit ist unbrauchbar und taugt zu nichts.


Frau Holle hat geschrieben:Ist die U2 ein Tacho?


In gewissem Sinne schon.

Frau Holle hat geschrieben:Also wie soll das gehen? Verstehe ich nicht^^. Erklär mal diese komische "Realität".
Schwerer als die RT... kannst nicht erwarten, dass das jemand einfach so versteht.
Da braucht's schon einiges mehr Gehirnwäsche. :D


Wieso? bei denen die so eine Gehirnwäshe durchgemacht haben kommt es zum Nichtverstehen allereifachster Zusammanhänge.
Beispiel: Sie geben eine Geschwindigkeit an ohne die dazu notwendige Strecke usw. zu benennen.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 18451
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste