Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 28. Sep 2022, 17:40

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:ist die Uhr gegen das Medium bewegt dauern die beiden Fahrten unterschiedlich lange.

Das Boot muss mehr Strecke zurücklegen 208m


Das Boot legt zweimal die 100m zurück.
Die erste Strecke bringt es 550 Meter von der Boje weg, die Strecke zurück bringt es wieder auf die 450 Meter.
Die überwundene Strecke beträgt 200 Meter.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16900
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Do 29. Sep 2022, 08:08

Kurt hat geschrieben:Das Boot legt zweimal die 100m zurück.
Die erste Strecke bringt es 550 Meter von der Boje weg, die Strecke zurück bringt es wieder auf die 450 Meter.
Die überwundene Strecke beträgt 200 Meter.

.


Damit die "Wasseruhr" nicht nur ein Oszillator bleibt wird ihr ein Zählwerk beigestellt.
Wenn das Boot am Umkehrpunkt "450m" ankommt wird dieses Zählwerk um eins erhöht.
Nun kann der Zählerstand abgelesen und weiterverarbeitet werden.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16900
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Do 29. Sep 2022, 08:36

Kurt hat geschrieben:Das Boot legt zweimal die 100m zurück.
Die erste Strecke bringt es 550 Meter von der Boje weg, die Strecke zurück bringt es wieder auf die 450 Meter.
Die überwundene Strecke beträgt 200 Meter.


Die 200m, das ist vom Ufer aus gesehen. Das Boot fährt mit 10m/s.
Die Strömung ist 2m/s.

Relativ zum Wasser/Strömung sind es insgesamt 208m.

Hinfahrt: 83m auf dem Fluß mit der Strömung, dauert 8,3s

Rückfahrt: 125m auf dem Fluß gegen die Strömung dauert 12,5s

Mach zusammen 20,8s Dauer und 208m zurückgelegte Strecke.

Du brauchst eine Uhr die weniger Sekunden zählt. Wo ist das?

Überlege mal, du willst langsamer gehende Uhren herleiten. Was hast dafür?
-Uhren
-Maßstäbe, Längen, Wegstrecken
und ist die Lichtgeschwindigkeit konstant und absolut bei dir?
sanchez
 
Beiträge: 1382
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Do 29. Sep 2022, 09:08

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Das Boot legt zweimal die 100m zurück.
Die erste Strecke bringt es 550 Meter von der Boje weg, die Strecke zurück bringt es wieder auf die 450 Meter.
Die überwundene Strecke beträgt 200 Meter.


Die 200m, das ist vom Ufer aus gesehen.

Es spielt keine Rolle von wo aus wo hingeschaut wird.
Die 200 Meter ist die Gesamtstrecke, bestehend aus zweimal 100m, die das Boot innerhalb der Wasseruhr zurücklegt.
Hat es die 200m überwunden wird das Zählwerk um eins erhöht.

Je mehr das Boot dabei der Strömung ausgesetzt ist desto länger dauert der Schwingzyklus, desto langsamer taktet die Wasseruhr.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16900
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Do 29. Sep 2022, 09:44

Kurt hat geschrieben:Es spielt keine Rolle von wo aus wo hingeschaut wird.

Doch es macht einen Unterschied.

Es sind 200m vom Ufer Aus gesehen.

Mit steigender Strömung wird die gefahrene Wegstrecke gegenüber dem Wasser länger.


Je stärker die Strömung, um so mehr Strecke muss das Boot gegenüber dem Wasser fahren,
und um so länger ist die Fahrzeit.

Kurt hat geschrieben:Bei 4m/s 23.8
bei 6m/s 31.2


Dann ist die Fahrt auf dem Wasser länger als 200m.
sanchez
 
Beiträge: 1382
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Do 29. Sep 2022, 10:12

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Es spielt keine Rolle von wo aus wo hingeschaut wird.

Doch es macht einen Unterschied.

Nein, es sind 200 Meter.
Das Boot ist Teil der Wasseruhr, alle Strecken sind darauf bezogen.

Hier nochmal die Vorgaben:
Anfangszustand eines Zykluses:
----O--------------------------------|B
Der Abstand von Boje zum Boot betrage 450 Meter


erste Fahrt:
Das Boot fährt nun 100 m von der Boje weg
----O--------------------------------|>>>>>>B




zweite Fahrt
kehrt instantan um und fährt die 100 m zum Ausgangspukt zurück
----O--------------------------------|<<<<<<B


Endzustand eines Zykluses:
----O--------------------------------|B
Somit ist ein Schwingzyklus erstellt.



Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16900
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Do 29. Sep 2022, 10:38

Kurt hat geschrieben:Hier nochmal die Vorgaben:

Anfangszustand eines Zykluses:
----O--------------------------------|B
Der Abstand von Boje zum Boot betrage 450 Meter


erste Fahrt:
Das Boot fährt nun 100 m von der Boje weg
----O--------------------------------|>>>>>>B




zweite Fahrt
kehrt instantan um und fährt die 100 m zum Ausgangspukt zurück
----O--------------------------------|<<<<<<B


Endzustand eines Zykluses:
----O--------------------------------|B
Somit ist ein Schwingzyklus erstellt.

Und was soll das zeigen? Wo ist da die Entsprechung in der Realität?


Bei einem Pendel einer Uhr, dauert die Schwingung nach rechts genauso lange wie die Schwingung nach links.
Eine Uhr hat eine Unruhe, hier das Pendel.

Und jetzt du mit deinem Boot.
Da ist die Fahrt stromabwärts kürzer
als die Fahrt gegen den Strom.
Von der Zeit her und der zurückgelegten Strecke auf dem Wasser.

Was du brauchst ist eine Uhr, die weniger Sekunden zählt.
Du willst ja am Ende eine langsamer gehende Uhr erklären.

Also kommt als Erklärung für langsamer gehende Uhren nur die Fahrt stromabwärts in Frage.
Denn da sind es nur 8,3s anstatt im Ruhesystem Ufer 10s, Strecke Start bis Umkehrpunkt.
Das Ruhesystem ist wie du weiter oben geschrieben hast, alles ohne Strömung.
sanchez
 
Beiträge: 1382
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Do 29. Sep 2022, 11:23

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Hier nochmal die Vorgaben:

Anfangszustand eines Zykluses:
----O--------------------------------|B
Der Abstand von Boje zum Boot betrage 450 Meter


erste Fahrt:
Das Boot fährt nun 100 m von der Boje weg
----O--------------------------------|>>>>>>B




zweite Fahrt
kehrt instantan um und fährt die 100 m zum Ausgangspukt zurück
----O--------------------------------|<<<<<<B


Endzustand eines Zykluses:
----O--------------------------------|B
Somit ist ein Schwingzyklus erstellt.

Und was soll das zeigen?


Nicht verstanden?

Das zeigt den Weg und die Abstände die das Boot bei seiner zyklischen Fahrt überwindet.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16900
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Do 29. Sep 2022, 11:54

Kurt hat geschrieben:Nicht verstanden?


Nein, das ist zu hoch für mich.

Ich verstehe nicht, was Strömung, Boot, Boje, 100m Strecke,
450m bis zur Boje und so in Realität sein sollen.
sanchez
 
Beiträge: 1382
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Do 29. Sep 2022, 12:06

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Nicht verstanden?


Nein, das ist zu hoch für mich.

Ich verstehe nicht, was Strömung, Boot, Boje, 100m Strecke,
450m bis zur Boje und so in Realität sein sollen.


Hm, in einer anderen Sprache auch nicht?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16900
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste