Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Lagrange » Di 28. Sep 2021, 16:12

McMurdo hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:weil sich Licht und Schall im Medium fortbewegen.

Licht benötigt kein ausgewiesenes Medium. Es breitet sich auch im Vakuum aus.

Alle Wellen brauchen Medium, so auch Licht. Vakuum ist gefüllt mit dem Lichtmedium. Mystik ist keine Physik. Mystik ist Religion. :lol:
Lagrange
 
Beiträge: 15164
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon McMurdo » Di 28. Sep 2021, 17:14

Kurt hat geschrieben:Wer oder was kann ein in der Vergangenheit erzeugtes Signals im nachhinein ändern?


Kurt

.

Wieso hört man dann einen sich in der Frequenz verändernden Ton?
McMurdo
 
Beiträge: 9291
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon McMurdo » Di 28. Sep 2021, 17:15

Lagrange hat geschrieben:Vakuum ist gefüllt mit dem Lichtmedium.

Wie ist das nachgewiesen worden?
McMurdo
 
Beiträge: 9291
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon bumbumpeng » Di 28. Sep 2021, 17:20

Kurt hat geschrieben:"Wer oder was kann die Frequenz des in der Vergangenheit erzeugten Signals im nachhinein ändern?"

Wenns immer noch nicht gelingt:

Wer oder was kann ein in der Vergangenheit erzeugtes Signals im nachhinein ändern?

@Kurt,

Die Antwort: Die Dynamik des Systems. Ist das System statisch, dann ändert sich nichts.

Ganz einfach,

wenn du dich wegbewegst,
wenn du dich draufzu bewegst oder,
wenn das Signal auf einer Umwegstrecke zu dir kommt, die permanent verlängert oder verkürzt wird.

So einfach ist das. Das ist so einfach, dass es sogar ein Mc versteht.

Die 1000 Schwingungen des Signals bleiben, aber die Frequenz wird im dynamischen System geändert. Wird die Frequenz höher, wird die Dauer kürzer, weil das Signal, die 1000 Schwingungen, gestaucht werden und umgekehrt.
Das müsste doch zu verstehen sein? Oder, wo hängts?
bumbumpeng
 
Beiträge: 1824
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Lagrange » Di 28. Sep 2021, 17:20

McMurdo hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Vakuum ist gefüllt mit dem Lichtmedium.

Wie ist das nachgewiesen worden?

Durch zwei Magnete.
Lagrange
 
Beiträge: 15164
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon bumbumpeng » Di 28. Sep 2021, 17:22

McMurdo hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:Licht braucht definitiv die e.-m. Felder !!!

Das ist nicht erwiesen.

Ich lach mich schlapp.

Das ist milliardenfach erwiesen.
bumbumpeng
 
Beiträge: 1824
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon McMurdo » Di 28. Sep 2021, 18:01

Lagrange hat geschrieben:Durch zwei Magnete.

Bitte das entsprechende Experiment verlinken.
McMurdo
 
Beiträge: 9291
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon McMurdo » Di 28. Sep 2021, 18:01

bumbumpeng hat geschrieben:Das ist milliardenfach erwiesen.

Bitte das entsprechende Experiment verlinken.
McMurdo
 
Beiträge: 9291
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Di 28. Sep 2021, 18:22

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Wer oder was kann ein in der Vergangenheit erzeugtes Signals im nachhinein ändern?

Wieso hört man dann einen sich in der Frequenz verändernden Ton?


Wer oder was kann ein in der Vergangenheit erzeugtes Signal im nachhinein ändern?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 15209
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

Beitragvon Kurt » Di 28. Sep 2021, 18:23

bumbumpeng hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:"Wer oder was kann die Frequenz des in der Vergangenheit erzeugten Signals im nachhinein ändern?"

Wenns immer noch nicht gelingt:

Wer oder was kann ein in der Vergangenheit erzeugtes Signals im nachhinein ändern?

@Kurt,

Die Antwort: Die Dynamik des Systems. Ist das System statisch, dann ändert sich nichts.

Ganz einfach,

wenn du dich wegbewegst,
wenn du dich draufzu bewegst oder,
wenn das Signal auf einer Umwegstrecke zu dir kommt, die permanent verlängert oder verkürzt wird.

So einfach ist das. Das ist so einfach, dass es sogar ein Mc versteht.

Die 1000 Schwingungen des Signals bleiben, aber die Frequenz wird im dynamischen System geändert. Wird die Frequenz höher, wird die Dauer kürzer, weil das Signal, die 1000 Schwingungen, gestaucht werden und umgekehrt.
Das müsste doch zu verstehen sein? Oder, wo hängts?


Wer oder was kann ein in der Vergangenheit erzeugtes Signal im nachhinein ändern?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 15209
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron