AC - Forenmitglieder enttarnt

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Harald Maurer » Mi 4. Nov 2009, 08:29

Trigemina hat geschrieben:Verschiedene Eigenzeiten beziehen sich auf verschiedene Bezugssysteme.


Du hast meine Frage nicht beantwortet. Beim H&K-Exp. wurde jeweils eine Uhr rechnerisch betrachtet aus einem Inertialsystem, dass man sich zum Erdmittelpunkt bezogen dachte und siehe da, die Uhr war so nett und veränderte ihren Gang konkret auf das errechnete Ergebnis.
Nun kann man dieselbe Uhr natürlich auch aus einem auf den Sonnenmittelpunkt bezogenes (gedachtes) Inertialsystem betrachten bzw. es berechnen, welche ZD sie gegenüber diesem Bezugssystem haben müsste. Der methodische Vorgang wäre identisch mit der Vorgangsweise bei H&K, aber das Ergebnis wäre ein anderes, oder etwa nicht?

Wenn ja, was macht die Uhr? Ist es eine schizophrene Uhr, die mehrere Gangarten zugleich beherrscht und immer jene Abweichung zeigt, die der jeweilige Beobachter erwartet, oder ändert sie den Gang gar nicht (Eigenzeit der SRT ist invariant) - und wenn gar nicht, wieso sollten die H&K-Uhren dann die SRT bestätigen, nachdem sie ihren Gang ganz konkret und real geändert haben - wie der abschließende Vergleich ja zeigte? Und das genau so, wie es der fiktive Beobachter im Erdmittelpunkt-Inertialsystem erwartet hätte, wogegen der Beobachter im Sonnenmittelpunkt offenbar kalt ignoriert worden wäre ;)

Trigemina hat geschrieben:ds²=(c²-r²*ω²)*dt²-dr²-r²*dθ²-dz²-2r²*ω*dt*dθ


Was kommt denn raus bei dieser Berechnung? Unterschiedliche Eigenzeiten? Oder immer dieselbe, invariante Eigenzeit bei einer Uhr, deren Gangabweichung nur ein Eindruck ist, welcher durch die Eigenschaften der Raumzeit entstünde? Weil die Welt nach der Minkowski-Metrik gebaut wäre?

Ich würde sagen, in der SRT gibt es keine unterschiedlichen, vom Bezugssystem abhängigen Eigenzeiten. (Uhrenhypothese). Die Eigenzeiten bewegter Uhren ändern sich nie. Mitbewegte Beobachter wären nicht in der Lage, irgendwelche Gangänderungen ihrer Uhren festzustellen. Das ist auch so logisch, denn eine Uhr kann nicht abhängig von Koordinatensystemen unterschiedlich laufen. Eine SRT-Uhr erscheint nur dann verlangsamt laufend, wenn sie aus einem anderen, dazu relativ bewegten Bezugssystem betrachtet wird. Sie läuft niemals konkret verändert. Das macht sie hingegen bei der LET, in welcher nur die im Äther ruhende Uhr die "richtige" Zeit zeigt. Und das ist eben der Unterschied zwischen SRT und LET.

Wenn Uhren konkret ihren Gang ändern, weil sie sich in Flugzeugen aufgehalten haben (oder in GPS-Satelliten), dann sind sie nicht im Sinne der SRT gelaufen und können maximal die LET bestätigen. Nur hier wird davon ausgegangen, dass Uhren aufgrund irgendeiner ungeklärten Wechselwirkung mit dem Äther ihren Gang ändern. Jeder Zeitdilatations-Effekt aufgrund einer Uhr, die ihren Gang tatsächlich geändert hat, wie eben bei H&K oder beim GPS, widerlegt deshalb die Einsteinsche Variante der RT!

Trigemina hat geschrieben:In der SRT hängen die unterschiedlichen Eigenzeiten ebenfalls nur von der Relativbewegung durch die Rotation ab. Jedoch kann man nicht eine einfache Zeitdilation durchführen...


Also, wie äußern sich die unterschiedlichen Eigenzeiten? Haben Uhren einen bezugssystemabhängigen Gang oder haben sie eine invariante Eigenzeit; ändern sie ihren Gang aufgrund physikalischer Einflüsse (Äther) oder ändern sie ihn nicht und die ZD ist ein Effekt aufgrund der Minkowski-Metrik :?:

Und wieso glaubt man, die konkrete Gangänderung würde den Effekt. welcher durch Minkowksi-Metrik zustande kommt, bestätigen?

Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2992
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Gerhard Kemme » Mi 4. Nov 2009, 09:43

Harald Maurer hat geschrieben:
Trigemina hat geschrieben:Verschiedene Eigenzeiten beziehen sich auf verschiedene Bezugssysteme.

Beim H&K-Exp. wurde jeweils eine Uhr rechnerisch betrachtet aus einem Inertialsystem, dass man sich zum Erdmittelpunkt bezogen dachte und siehe da, die Uhr war so nett und veränderte ihren Gang konkret auf das errechnete Ergebnis.
Nun kann man dieselbe Uhr natürlich auch aus einem auf den Sonnenmittelpunkt bezogenes (gedachtes) Inertialsystem betrachten bzw. es berechnen, welche ZD sie gegenüber diesem Bezugssystem haben müsste. Der methodische Vorgang wäre identisch mit der Vorgangsweise bei H&K, aber das Ergebnis wäre ein anderes, oder etwa nicht?


Diese Problematik hatte ich auch bereits einmal überschlägig durchgerechnet. Siehe die folgende Site und dort unter Möglichkeit Nr. 4:
http://tinyurl.com/y8rzzbd
Dort heißt es:
"Nimmt man das BS Nr. 4 -dessen Ursprung auf der Erdkreisbahn um die Sonne ruht - vorweg, so ergibt sich dasselbe Resultat wie bei Nr. 3, da sich die Kreisbahngeschwindigkeit zum Schluss in der Rechnung aufhebt. Der Rechenansatz erfolgte über die Anwendung eines Quadrates anstelle des kreisförmigen Erdumfanges, so dass die Kreisbahngeschwindigkeit um die Sonne jeweils geometrisch oder arithmetisch addiert werden konnte."


Bezieht man die Geschwindigkeit von Flügen um den Erdball auf einen ruhenden Punkt, der sich auf dem Umfang der Kreisbahn der Erde um die Sonne befindet, dann würden sich die Geschwindigkeiten der Flüge um den Erdball jeweils wieder aufheben, d.h. während des Fluges in Bewegungsrichtung der Erde um die Sonne addiert sich die Fluggeschwindigkeit zu der Kreisbahngeschwindigkeit der Erde und während des Fluges gegen die Bewegungsrichtung der Erde um die Sonne wird die Fluggeschwindigkeit von der Kreisbahngeschwindigkeit subtrahiert. Man kann die Strecke bei der Umrundung des Erdballs auch als Quadrat auffassen, dann hat man zwei Strecken die quer zur Kreisbahn um die Sonne liegen, d.h. die Fluggeschwindigkeit in Bezug auf einen ruhenden Punkt auf der Kreisbahn wäre exakt die Kreisbahngeschwindigkeit und man hätte zwei Strecken wie zuvor beschrieben, wo die Geschwindigkeiten in und gegen die Bewegungsrichtung der Erde um die Sonne gerichtet sind, so dass sich der Zahlenwert der Geschwindigkeiten im Mittel aufhebt.

Allerdings liegt das Grundproblem bei dem H&K-Experiment doch bei der Übertragung einer nur in der Mathematik gültigen Struktur, der Lorentz-Transformation, auf reale physikalische Verhältnisse. Es wäre vergleichbar mit einer mathematischen Struktur, die aus Kugeln Würfel macht, d.h. würde man jetzt eine solche Mathematik auf die physikalische Realität anwenden, dann käme es zu Absurditäten.

mfg
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Britta » Mi 4. Nov 2009, 10:20

Sebastian Hauk hat geschrieben:Hallo Britta,

wenn nun aber die Uhren im Flugzeug genauso vor gehen oder nachgehen wie das die SRT vorhersagt oder wie das dann meine HET vorhersagen würde, dann würde doch das Experiment den Ausschlag geben. Oder etwa nicht?

Gruß

Sebastian

Warum nicht beide Uhren am selben Ort lassen und einfach stoppen, welches der Flugzeuge länger braucht?
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Harald Maurer » Mi 4. Nov 2009, 10:23

Gerhard Kemme hat geschrieben:... d.h. während des Fluges in Bewegungsrichtung der Erde um die Sonne addiert sich die Fluggeschwindigkeit zu der Kreisbahngeschwindigkeit der Erde und während des Fluges gegen die Bewegungsrichtung der Erde um die Sonne wird die Fluggeschwindigkeit von der Kreisbahngeschwindigkeit subtrahiert.


Solange muss man ja nicht messen. Es genügt, die Uhr während einiger Sekunden oder Minuten zu beurteilen, z.B. wenn die Erdbewegung um die Sonne mit Richtung der Uhr übereinstimmt. Und sich dann fragen, nach welchem "gedachten" Inertialsystem sich der Gang der Uhr nun richtet. Oder eben immer unverändert läuft ...

Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2992
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Gerhard Kemme » Mi 4. Nov 2009, 12:33

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Siehe mein heutiger Blog-Eintrag:

Burda sponsert Verbreitung von illegaler Internetseite Esowatch


Die Links zu den angegebenen Online-Presse-Mitteilungs-Seiten funktionieren bei mir nicht zufriedenstellend. Eventuell wäre es ganz gut, dass man eine Nachricht mit Beweiskraft per Screenshoot festhält. Insofern kann man die Behauptung, dass Esowatch von Burda gesponsert wird, momentan nicht wirklich nachvollziehen.

mfg
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 4. Nov 2009, 13:02

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:Siehe mein heutiger Blog-Eintrag:

Burda sponsert Verbreitung von illegaler Internetseite Esowatch


Die Links zu den angegebenen Online-Presse-Mitteilungs-Seiten funktionieren bei mir nicht zufriedenstellend. Eventuell wäre es ganz gut, dass man eine Nachricht mit Beweiskraft per Screenshoot festhält. Insofern kann man die Behauptung, dass Esowatch von Burda gesponsert wird, momentan nicht wirklich nachvollziehen.

mfg


Der Artikel wurde hier komplett festgehalten.
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Hannes » Mi 4. Nov 2009, 13:31

Hallo Trigemina !

Gerhard Kemme hat das Problem der SRT treffend formuliert:

    Die SRT ist meines Erachtens Unsinn, weil sie mathematische Strukturen der Physik aufzwingt. Es geht eigentlich andersherum, dass versucht wird, einen physikalischen Sachverhalt mathematisch zu modellieren. Mindestens das Zweite Postulat ist falsch, weil ein Lichtstrahl in seiner Geschwindigkeit nicht invariant zu unterschiedlich schnell bewegten Bezugssystemen sein kann. Wenn allerdings das Zweite Postulat physikalisch falsch ist, dann ist auch die SRT falsch und damit falsifiziert.

Man müsste dazu noch sagen:Der Lichtstrahl hat überhaupt keine Eigengeschwindigkeit, sondern nur Weiterleitungsgeschwindigkeit.

    Trigemina versus Chief:
    Wie kommst du darauf, Hannes? Chief wirft etwas in den Raum ohne es zu begründen. Und da du ihm beipflichtest, liegt es nun an dir, mir Ahnungslosen eine Begründung zu liefern statt herumzulabern.

    Chief:
    Dein Problem ist, dass du die Frage nicht beantworten kannst . Warum hat die Bewegung um die Sonne keinen Einfluss auf Uhrengang (Bewegung um Galaxyzentrum 220km/s ebenfalls nicht).

Die Frage Chiefs ist doch gleichzeitig die Begründung ! Es kann doch nicht sein, dass irgendeine Bewegung Einfluss auf den Uhrengang hätte, eine andere, viel schnellere Bewegung aber nicht.
Der Gang der Uhren wird höchstens vom Einfluss der Gravitation beeinflusst, wenn diese Uhren aufgrund von Schwerkraftwirkungen konstruiert sind.

Dass Chief zu seinem ausgezeichnetem theoretischen und mathematischen Wissen auch eine hervorragende Vorstellungskraft besitzt, müsste dir doch schon aufgefallen sein.

Manche Dinge muss man sich eben auch vorstellen können, nicht nur mathematisch berechnen.
So wie das Beispiel Schwerkraft- Trägheitskraft , das ich gestern beantwortet habe.
Wie Gerhard Kemme richtig schreibt: Vorrang muss Physik haben, nicht Mathematik!

Mit bestem Gruß Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Trigemina » Mi 4. Nov 2009, 18:56

Hallo Harald

Harald Maurer hat geschrieben:Jeder relativistische Effekt, der konkret auftritt und sich aus jedem Bezugssystem wahrnehmen lässt, bestätigt die SRT nicht, weil es sich dann um einen absoluten Effekt handelt. Und die gibt es nur in der Lorentzschen Variante der RT.


Nein, die absoluten Effekte gibt es auch in der SRT für Rotationsbewegungen. Aus diesem Grund müssen sämtliche Rotationssysteme auf ein Inertialsystem bezogen werden. Aus diesem gleichen Grund heraus sind die rotierenden Bezugssysteme einander nicht mehr äquivalent (was auch für beschleunigte Bezugssysteme von Translationsbewegungen gilt).

Du hast meine Frage nicht beantwortet. Beim H&K-Exp. wurde jeweils eine Uhr rechnerisch betrachtet aus einem Inertialsystem, dass man sich zum Erdmittelpunkt bezogen dachte und siehe da, die Uhr war so nett und veränderte ihren Gang konkret auf das errechnete Ergebnis.
Nun kann man dieselbe Uhr natürlich auch aus einem auf den Sonnenmittelpunkt bezogenes (gedachtes) Inertialsystem betrachten bzw. es berechnen, welche ZD sie gegenüber diesem Bezugssystem haben müsste. Der methodische Vorgang wäre identisch mit der Vorgangsweise bei H&K, aber das Ergebnis wäre ein anderes, oder etwa nicht?


Ja, man könnte sich die hypothetische Uhr auch im Inertialsystem des Sonnenmittelpunktes vorstellen. Jedoch wäre die Berechnung aufgrund der sehr viel komplizierteren auf das Sonnenzentrum bezogenen Bewegungsgleichungen der Erdoberfläche und der Flugzeuge eine andere (keine Kreisbewegung). Für diesen Fall wäre natürlich die Bewegung der Erde um die Sonne relevant. Das Ergebnis wäre IMHO identisch.


Die kinematische Zeitdilataion von rotierenden Systemen kann über eine Taylor-Reihe für geringe Relativgeschwindigkeiten v>>c angenähert werden, um die Rechnung übersichtlich zu gestalten:

T ~ T0*(1+v^2/(2*c^2))

wobei T die Eigenzeit im roterenden System ist und T0 die Zeit der hypothetischen Referenzuhr im inertialen Erdmittelpunkt.

Für das Bezugssystem der rotierenden Erdoberfläche ergibt sich:

T_S ~ T0*(1+r^2*ω/(2*c^2))

und für die Flugzeuge

T_A ~ T0*(1+(r* ω±v)^2/(2*c^2))

Nun lassen sich die Zeitdifferenzen der beiden Flugzeuguhren (+v und -v) mit der Oberflächenuhr vergleichen:

ΔT ~ T_A – T_S


Da nun wie gesagt sich im Erdmittelpunkt keine Uhr befindet (T0), müssen diese Gleichungen so umgeformt werden, dass die hypothetische Referenzuhr T0 aus der zweiten Gleichung zuerst berechnet werden muss, bevor der theoretische Wert von T0 in die restlichen Gleichungen eingesetzt werden kann.

Setzt man die Daten von Hafele/Keating darin ein, ergibt sich eine statistische Übereinstimmung zwischen dem Experiment und der Theorie.

Auch ist für mich der Unterschied von der Einsteinschen SRT zur Lorentzschen Variante nur ein philosophischer, von mir aus können die Physiker auch die nächsten Tausend Jahre mit Einstein rechnen, solange sie damit auch Lorentz bestätigen (und damit auch meine eigene "kreative" TAO-Matrix-These!).


Dann war dein Einwand bezüglich des H&K Experiment also lediglich ein philosophischer? Ich sehe nicht mal diesen!

Hallo Hannes

Hannes hat geschrieben:Dass Chief zu seinem ausgezeichnetem theoretischen und mathematischen Wissen auch eine hervorragende Vorstellungskraft besitzt, müsste dir doch schon aufgefallen sein.


Er hat eine blühende Fantasie, die er in seinen knappen Zweizeilern tarnt. Beim Protonenzerfall lag er genauso daneben wie bei der Lichtaberration und unsäglichen anderen Dingen. Wenn das Inertialsystem der Erdmittelpunkt ist, auf den sich alle Bewegungen beziehen, ist es völlig irrelevant ob sich der Erdmittelpunkt um die Sonne, diese um das Galaxienzentrum etc. bewegt. Wenn Gerhard Kemme glaubt, das 2. Postulat müsse falsch weil unlogisch sein, so hat er in Bezug auf die Galilei-Transformation bestimmt recht. Leider konnte diese Logik im Rahmen elektrodynamischer Hochgeschwindigkeitsexperimente mit geladenen Teilchen nicht standhalten und wurde durch die “unlogische“ Lorentz-Transformation ersetzt.

Man kann die SRT nur durch gedanklich falsche Projektion widerlegen. Im Experiment konnte sie noch nicht falsifiziert werden, selbst wenn Chief in einem Zweizeiler einige Experimente auflistet, die das angeblich schon längst bewiesen haben sollen.

Gruss
Trigemina
 
Beiträge: 954
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:30

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Sebastian Hauk » Mi 4. Nov 2009, 22:19

Hallo Britta,

Warum nicht beide Uhren am selben Ort lassen und einfach stoppen, welches der Flugzeuge länger braucht?



weil es nicht darum geht, welches Flugzeug länger braucht, sondern darum, ob die Uhren die Zeit anzeigen, die sich aus den Berechnungen der SRT ergibt.

Gruß

Sebastian
Sebastian Hauk
 
Beiträge: 1134
Registriert: Do 1. Jan 2009, 13:35

Re: AC - Forenmitglieder enttarnt

Beitragvon Jocelyne Lopez » Do 5. Nov 2009, 07:40

Hallo zusammen,

Ich verweise auf meinen gestrigen Blog-Eintrag: Belohnung auf Betreiber von illegaler Internetseite Esowatch auf 100.000 Euro erhöht:

Eine Meldung vom Portal Pressemitteilung Webservice vom 04.11.09:

Belohnung auf Betreiber von illegaler Internetseite Esowatch auf 100.000 Euro erhöht

Verfasst von HolgerM am Mi, 2009-11-04 18:54.

Wie seitens eines Sprechers der Esowatchgeschädigten verlautete, wurde die Belohnung für die Identität der Betreiber der illegalen Internetseite Esowatch.com von 10.000 auf 100.000 Euro erhöht. Begründet wurde diese Maßnahme mit der jüngsten Entwicklung der Angelegenheit, Zitat : „Wenn ein Verlag wie Burda an einem Tag sieben Presseportale mit Unterlassungsklagen belegt, um die Veröffentlichung einer Pressemeldung zu unterbinden,

Stand 4.11.2009

http://www.google.de/search?hl=de&clien ... rg.mozilla

dann ist das schon seltsam, dass die damit betraute Anwaltskanzlei dies macht, anstelle einfach gegen den bekannten Autor der Pressemeldung vorzugehen.“

http://weibel.blog.de/2009/03/25/title-5831103/

Dies weißt darauf hin, dass man seitens Burda eine direkte Konfrontation mit dem Autor meidet, und stattdessen erfolgreich davon ausgegangen ist, dass sich kleine Presseportale alleine schon durch den Namen Burda beeindruckt zeigen und somit nicht gerichtlich geklärt wird, ob die zugestellten Unterlassungserklärungen angebracht oder rechtswidrig sind.“

Dies wird nun allerdings gerichtlich geklärt werden, denn heute wurde der besagten Anwaltskanzlei ebenfalls eine Unterlassungserklärung zugestellt, und es dürfte sich also in Kürze erweisen, ob die veröffentlichten Tatsachen der Wahrheit entsprechen oder nicht.

Wir gehen mittlerweile von der Bildung einer kriminellen Vereinigung einiger deutscher Journalisten aus, die sich in einer Art Verschwörung dazu entschlossen haben, das Recht in die eigenen Hände zu nehmen. Das sind auf der einen Seite konventionell erfolglose Journalisten, die sich aber für so elitär halten, dass sie nicht sich selbst sondern das System für ihre Erfolglosigkeit verantwortlich machen und sich somit ihren Lebensunterhalt mit presserechtlich kriminellen Machenschaften verdienen, in dem Glauben, die Gesellschaft hätte das verdient, weil ihnen das System nicht die Anerkennung zu Teil werden lässt, die sie sich gegenseitig selbst zu Teil werden lassen.“ sagte ein Sprecher der Esowatchgeschädigten und fügte hinzu, „dass die alleine die zu erwartenden Schadensersatzklagen gegen die Esowatchbetreiber ein vielfaches der ausgelobten Belohnung darstellen, von der medienwirksamen Vermarktung dieser Geschichte ganz zu schweigen, wobei die Auslobung der 100.000 Euro in jeden Fall rechtsverbindlich ist.“

Es ist davon auszugehen, dass die enorm hohe Belohnung von Euro 100.000 eine entsprechende enorme Dynamik entwickeln wird und es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis brauchbare Aussagen vorliegen. Aussagen, die zur juristisch verwertbaren Informationen hinsichtlich der Identität der Esowatchbetreiber führen können unter peter.welber@gmx gemacht werden. Ebenso kann man unter dieser Mailanschrift auch genaueres über die Auszahlungsbedingungen erfahren.

Holger Meyer

Kontakt : Holgermeyer3@gmx.de
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste