Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Kurt » Sa 23. Sep 2023, 21:05

Daniel K. hat geschrieben:
McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:Nur weil am Ende die Uhr des Reisenden weniger anzeigt, bedeutet es eben nicht, dass während der Reise die Zeit im System des Raumschiffes real langsamer vergeht, ...

Natürlich vergeht sie real langsamer. Würde sie gleich schnell vergehen würden beide Uhren ja am Ende des Tages gleich viel vergangene Zeit anzeigen. Das ist doch offensichtlich.

Nein das ist falsch, Du schlussfolgerst nur und eben falsch, nebenbei könnte ja auch die andere Uhr schneller laufen, um am Ende mehr anzuzeigen. Ergebnis wäre gleich. So viel zu dem offensichtlich.


Du meinst er schlussfolgert falsch.
Da stehst du aber mit deiner Meinung gegen alles was bisher beobachtet wurde, z.B. das eine Uhr sich nicht so wie eine Schwingeinheit verhält/verhalten kann.
Das macht sie aber schon, es gibt keine einzigen Hinweis darauf, dass Uhren sich nicht so verhalten wie alles andere auf der Welt.
Somit ist deine Aussage von einem "Zeitsprung" nach Belieben, ausgeschlossen.
Du liegst also falsch.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Daniel K. » Sa 23. Sep 2023, 21:31

Daniel K. hat geschrieben:
McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Nur weil am Ende die Uhr des Reisenden weniger anzeigt, bedeutet es eben nicht, dass während der Reise die Zeit im System des Raumschiffes real langsamer vergeht, ...

Natürlich vergeht sie real langsamer. Würde sie gleich schnell vergehen würden beide Uhren ja am Ende des Tages gleich viel vergangene Zeit anzeigen. Das ist doch offensichtlich.

Nein das ist falsch, Du schlussfolgerst nur und eben falsch, nebenbei könnte ja auch die andere Uhr schneller laufen, um am Ende mehr anzuzeigen. Ergebnis wäre gleich. So viel zu dem offensichtlich.
Kurt hat geschrieben:
Du meinst er schlussfolgert falsch.

Nein, ich meine das nicht, ich stelle das fest, es ist eine Tatsache, er trifft eine falsche Schlussfolgerung.


Kurt hat geschrieben:
Da stehst du aber mit deiner Meinung gegen alles was bisher beobachtet wurde, z.B. das eine Uhr sich nicht so wie eine Schwingeinheit verhält/verhalten kann.

Unmöglich, da es ja wie eben erklärt, nicht meine Meinung ist, sondern eine Tatsache.


Kurt hat geschrieben:
Das macht sie aber schon, es gibt keine einzigen Hinweis darauf, dass Uhren sich nicht so verhalten wie alles andere auf der Welt. Somit ist deine Aussage von einem "Zeitsprung" nach Belieben, ausgeschlossen. Du liegst also falsch.

Unfug, es wurde Dir so oft erklärt, wenn wir beide ein Raumschiff haben und beide erstmal zueinander ruhen, wir dann beide in den Kälteschlaf gehen, eines von beiden Raumschiffen wird beschleunigt, und dann sind beide zueinander bewegt. Wachen wir dann wieder auf, gib es kein Experiment mit dem man unterscheiden kann, welche von beiden denn nun beschleunigt wurde, und welches das "bewegte" ist.

Deine Lichtuhr geht für mich dilatiert, denn das Licht bewegt sich in meinem System immer mit C, der Weg den das Signal für einmal rauf und runter zurücklegen muss, ist für mich auf Deiner Uhr länger als der Weg auf meiner Lichtuhr. Somit ist meine Uhr mit der SI-Sekunde ruhend zu mir in meinem Raumschiff fertig, während ich das Signal von Deiner Uhr noch immer auf dem Weg nach unten "sehe". Somit geht also Deine Lichtuhr für mich als in meinem System bewegte Uhr dilatiert.

Für Dich zeigt sich genau dasselbe Bild, nur ist es meine Lichtuhr, die für Dich bewegt ist, in Deinem Ruhesystem, somit ist der Weg des Signals auf meiner Uhr länger als der Weg auf Deiner zu Dir ruhenden Uhr. Wenn also Deine Uhr ruhend in Deinem System die SI-Sekunde fertig hat, also einmal hoch und runter gelaufen ist, dann ist für Dich in Deinem Ruhesystem mein Signal noch immer nicht unten angekommen, sondern noch auf dem Weg und somit geht meine Uhr für Dich in Deinem Ruhesystem als bewegte Uhr dilatiert.

Das wird beobachtet und das wird so experimentell bestätigt, so schaut es eben aus.


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Kurt » Sa 23. Sep 2023, 22:30

Daniel K. hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
McMurdo hat geschrieben:Natürlich vergeht sie real langsamer. Würde sie gleich schnell vergehen würden beide Uhren ja am Ende des Tages gleich viel vergangene Zeit anzeigen. Das ist doch offensichtlich.

Nein das ist falsch, Du schlussfolgerst nur und eben falsch, nebenbei könnte ja auch die andere Uhr schneller laufen, um am Ende mehr anzuzeigen. Ergebnis wäre gleich. So viel zu dem offensichtlich.

Kurt hat geschrieben:
Du meinst er schlussfolgert falsch.

Nein, ich meine das nicht, ich stelle das fest, es ist eine Tatsache, er trifft eine falsche Schlussfolgerung.

Kurt hat geschrieben:
Da stehst du aber mit deiner Meinung gegen alles was bisher beobachtet wurde, z.B. das eine Uhr sich nicht so wie eine Schwingeinheit verhält/verhalten kann.

Unmöglich, da es ja wie eben erklärt, nicht meine Meinung ist, sondern eine Tatsache.

Welche du ja bestimmt darlegen und in Realo beweisen kannst.



Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Das macht sie aber schon, es gibt keine einzigen Hinweis darauf, dass Uhren sich nicht so verhalten wie alles andere auf der Welt. Somit ist deine Aussage von einem "Zeitsprung" nach Belieben, ausgeschlossen. Du liegst also falsch.

Unfug, es wurde Dir so oft erklärt, wenn wir beide ein Raumschiff haben und beide erstmal zueinander ruhen, wir dann beide in den Kälteschlaf gehen, eines von beiden Raumschiffen wird beschleunigt, und dann sind beide zueinander bewegt. Wachen wir dann wieder auf, gib es kein Experiment mit dem man unterscheiden kann, welche von beiden denn nun beschleunigt wurde, und welches das "bewegte" ist.


Du kannst erklären was du willst, du hast einen entscheidenden Umstand nicht beigelegt, nämlich die Anfangsbedingungen denen deine beiden Raumschiffe ausgesetzt sind.
Es kann nämlich durchaus sein, dass das dann beschleunigte R-Schiff weniger schnell unterwegs ist oder gar ruht als das unbeschleunigte.
Das lässt sich dann wiederum an den Uhren feststellen.

Daniel K. hat geschrieben:Deine Lichtuhr geht für mich dilatiert


Ich habe keine Lichtuhr, lege erst mal eine fest und stelle die Umstände klar denen diese vor der Taktung ausgesetzt sind.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Daniel K. » So 24. Sep 2023, 02:41

Daniel K. hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
McMurdo hat geschrieben:
Natürlich vergeht sie real langsamer. Würde sie gleich schnell vergehen würden beide Uhren ja am Ende des Tages gleich viel vergangene Zeit anzeigen. Das ist doch offensichtlich.

Nein das ist falsch, Du schlussfolgerst nur und eben falsch, nebenbei könnte ja auch die andere Uhr schneller laufen, um am Ende mehr anzuzeigen. Ergebnis wäre gleich. So viel zu dem offensichtlich.

Kurt hat geschrieben:
Du meinst er schlussfolgert falsch.

Nein, ich meine das nicht, ich stelle das fest, es ist eine Tatsache, er trifft eine falsche Schlussfolgerung.

Kurt hat geschrieben:
Da stehst du aber mit deiner Meinung gegen alles was bisher beobachtet wurde, z.B. das eine Uhr sich nicht so wie eine Schwingeinheit verhält/verhalten kann.

Unmöglich, da es ja wie eben erklärt, nicht meine Meinung ist, sondern eine Tatsache.
Kurt hat geschrieben:
Welche du ja bestimmt darlegen und in Realo beweisen kannst.

Kann ich, muss ich aber nicht, denn allgemein anerkannte Tatsachen und Fakten die Usus sind, müssen nicht immer und immer wieder belegt werden, lerne die Grundlagen Kurt. Ich bringe Dich auch nicht Deutsch bei, wie Lesen und Schreiben auch nach Regeln erfolgt, nach denen Du Dich ja richtest, gibt es auch Grundlagen in der Physik, die gegeben sind, die Erde ist keine Scheibe, die Sonne kreist nicht um die Erde, unter Wasser kannst Du ohne Hilfsmittel nicht atmen und vieles mehr. Es ist klar, dass 2 + 3 = 5 ist, die Rechenregeln sind Grundlagen der Mathematik, Grundrechenarten genannt, wenn ich Dir eine Addition zeige, dann kann ich sicherlich auch darlegen, wie die Addition funktioniert, aber Bildung und die Kenntnis der Grundlagen ist eine Hohlschuld, es ist nicht meine Aufgabe, wenn Du Dich an den Tisch setzt und mitspielen willst, Dir alle Regeln des Spiels immer und immer wieder zu erklären, nur weil Du diese nicht kennst, nicht kennen willst oder bestreitest. Wer also behauptet, die anerkannten Tatsachen sind falsch, der muss dieses belegen.


Kurt hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Das macht sie aber schon, es gibt keine einzigen Hinweis darauf, dass Uhren sich nicht so verhalten wie alles andere auf der Welt. Somit ist deine Aussage von einem "Zeitsprung" nach Belieben, ausgeschlossen. Du liegst also falsch.

Unfug, es wurde Dir so oft erklärt, wenn wir beide ein Raumschiff haben und beide erstmal zueinander ruhen, wir dann beide in den Kälteschlaf gehen, eines von beiden Raumschiffen wird beschleunigt, und dann sind beide zueinander bewegt. Wachen wir dann wieder auf, gib es kein Experiment mit dem man unterscheiden kann, welche von beiden denn nun beschleunigt wurde, und welches das "bewegte" ist.

Du kannst erklären was du willst, du hast einen entscheidenden Umstand nicht beigelegt, nämlich die Anfangsbedingungen denen deine beiden Raumschiffe ausgesetzt sind.

Doch Du, die sind einfach implizit gegeben, Du kannst immer wieder weiter Fragen stellen, die irrelevant sind, fragen welche Farbe die Socken haben, von den Beobachtern in den Raumschiffen zum Beispiel. Wenn es um die SRT geht, und das "Spiel" ein Kartenspiel ist, dann solltest Du einfach gelernt haben, was Karten sind, wie viele es gibt, welche was bedeutet.

Gegeben sind einfach nur zwei Raumschiffe die frei im Raum ruhen, was nicht genannt ist, ist nicht gegeben. Es ist ein Gedankenexperiment, frage als nicht, ob da ein Stern ist, oder wo beide Raumschiffe sich befinden, dass ist irrelevant. Und natürlich wird die Kenntnis der Grundlagen in der Physik nach Newton vorausgesetzt, kennst Du diese nicht, ist es Dein persönliches Problem und Deine Aufgabe, Dir das nötige Wissen anzueignen.


Kurt hat geschrieben:
Es kann nämlich durchaus sein, dass das dann beschleunigte R-Schiff weniger schnell unterwegs ist oder gar ruht als das unbeschleunigte.

Nein Kurt, Basis ist erstmal die Physik nach Newton, die musst Du kennen und beherrschen, es ist nicht meine Aufgabe, Dir diese Grundlagen beizubringen oder auch zu belegen, dass diese gültig sind. Im Rahmen der Physik ist Geschwindigkeit auch bei Newton relativ, ein Objekt hat keine "Eigengeschwindigkeit" gegenüber dem Raum, es gibt beliebig viele mögliche Beobachter die beliebig viele Geschwindigkeiten gegenüber den Raumschiffen kleiner c haben, und somit jeder Beobachter in diesen Systemen eben eine entsprechende Geschwindigkeit für diese Raumschiffe messen kann. All diese Geschwindigkeiten sind relativ.

Also gegeben sind zwei Raumschiffe welche zuerst in dem Inertialsystem S gemeinsam ruhen und das somit auch zueinander.

Die Ruhesysteme der Raumschiffe sind dann eben S' und S'' und nachdem eines von beiden beschleunigt wurde, gibt es eine Geschwindigkeit zwischen S' und S''.


Kurt hat geschrieben:
Das lässt sich dann wiederum an den Uhren feststellen.

Das ist eine unbelegte und auch falsche Behauptung Kurt, Du widersprichst damit schon den Grundlagen der Physik nach Newton. Ja dem Relativitätsprinzip. Macht so viel Sinn wie zu behaupten, die Erde sei eine Scheibe auf dem Rücken von vier Elefanten die auf einer großen Schildkröte stehen und durch das All fliegen.

Bild

Kannst Du auch glauben und behaupten, aber ganz sicher ist es nicht meine oder die Aufgabe von wem auch immer, Dir zu belegen, dass das Käse ist, also einfach nur falsch.


Kurt hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Deine Lichtuhr geht für mich dilatiert ...

Ich habe keine Lichtuhr, lege erst mal eine fest und stelle die Umstände klar denen diese vor der Taktung ausgesetzt sind.

Das ist Dein persönliches Problem, keine Arme keine Kekse sagt man, auch was eine Lichtuhr ist, ist Grundlagen wissen und so dämlich Dir das Wissen dazu anzueignen bist Du ganz sicher nicht. Auch weiß ich ganz sicher Kurt, dass Du genau weißt, was eine Lichtuhr ist, und was man darunter in der Physik versteht. Du kannst Dein Fragespiel dann immer weiter führen, dann fragen was denn Licht ist, und wenn man Dir das erklären würde, würdest Du dazu wieder neue Fragen finden und so geht es ewig weiter.


Aber weil ich so eine netter Mensch bin:

https://www.yaclass.at » Physik » 12. Schulstufe » Spezielle Relativitätstheorie » Zeitdilatation » 1. Lichtuhren hat geschrieben:
Eine Lichtuhr ist ein Gerät, in dem ein Lichtstrahl aus einer Lichtquelle zu einem Spiegel und wieder zurück zu einem Detektor bei der Lichtquelle verläuft. Sobald das Lichtsignal am Detektor registriert wird, gibt dieser ein Signal ("Klick"), das dem Ticken der Uhr entspricht.

So, und hier noch ein Link für Dich: https://www.leifiphysik.de/relativitaetstheorie/spezielle-relativitaetstheorie/grundwissen/zeitdilatation

Das ist richtig gut (und da steht schon im Link "Grundwissen", also darüber solltest Du einfach Kenntnisse haben Kurt), da kannst Du dann gleich noch zwei Systeme sehen, und zwei Raumschiffe und eine coole Animation, aber wenn Dir das zu hoch ist, dann musst Du Dir wohl ein anderes Hobby suchen, wenn Du diese Dinge nicht nachvollziehen kannst, dann ist das wirklich Dein Problem und nicht die Aufgabe von wem auch immer, Dir diese Dinge erstmal zu erklären.


Und da hast Du dann sogar noch einen Link:

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/lichtuhren


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon McMurdo » So 24. Sep 2023, 06:20

Daniel K. hat geschrieben:Es ist unstrittig, dass sie mehr anzeigen, mehr aber auch nicht, sie laufen nicht schneller,

Einfache Logikfrage an Daniel: 2 synchronisierte Uhren, eine fliegt weg und kommt wieder und zeigt bei Rückkehr weniger Jahre/Tage/Stunden/Sekunden an.
Ist die Uhr auf der Erde schneller gelaufen als die im Raumschiff? Ja, so ist es. Wären sie immer gleich schnell würden sie ja dasselbe anzeigen.,

Du kannst natürlich gerne weiter hier rumhampeln. Da du in anderen Foren ja auch schon auf die Nase gefallen bist ist ja hier für jeden ersichtlich wem hier das Verständnis fehlt.

Daniel K. hat geschrieben:Nein das ist falsch, Du schlussfolgerst nur und eben falsch, nebenbei könnte ja auch die andere Uhr schneller laufen, um am Ende mehr anzuzeigen. Ergebnis wäre gleich. So viel zu dem offensichtlich.

Wenn die eine Uhr langsamer ist, ist die andere logischerweise schneller. Meine Schlussfolgerung ist also absolut richtig.

Daniel K. hat geschrieben:Das ist eben eine Annahme, nicht mehr, keine Tatsache. Mit einer Annahme kannst Du nichts belegen.

Da das gesamte Gedankenexperimt auf Annahmen beruht kommt es auf eine mehr oder weniger auch nicht an.

Daniel K. hat geschrieben:Und überlege mal wo Du hier schon bereit bist die Grenze zu ziehen und einem Menschen wir Kurt die Grundrechte abzusprechen.

Wo spreche ich den Grundrechte ab. Das jemand sich nicht über jemand anderes lustig machen darf ist sicherlich kein Grundrecht. Sonst würden ja alle Comedyshows gegen Grundrechte verstossen.

Daniel K. hat geschrieben:Er kann vergleichen was er will, die Uhren auf dem Weg die er nimmt, die zeigen mehr an, als seine, laufen deswegen aber nicht schneller,

Klar laufen sie schneller, die sind ja beim Start alle synchronisiert gewesen. Würden sie nicht schneller laufen würden sie ja auch nicht mehr vergangene Zeit anzeigen.
Es ist eben ein Unterschied welche Uhren wo abgelesen werden.

Daniel K. hat geschrieben:Weil er sich "bewegt" verändert er Zeit und Raum?

Ja, Raum und Zeit verändern sich. Sie sind eben icht die starren Gebilde wie noch bei Einstein. Die Strecke muss sich ja verkürzen, sind würde er es mit der gegebenen Geschwindigkeit ja gar nicht schaffen da hin zu fliegen und wieder zurück in der Zeit die dann für ihn vergangen ist.
Das sind doch wirklich Basics.
McMurdo
 
Beiträge: 13360
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon McMurdo » So 24. Sep 2023, 10:04

Daniel K. hat geschrieben:Es geht um moralisch richtiges Verhalten, wie gehen wir mit anderen Menschen um, und da kann nicht das entscheidende Kriterium sein, solange er nicht leidet, ist alles erlaubt und ich darf mich daran dann erfreuen.

Das mit der Moral ist ja immer so eine Sache. Haben die Hitler Attentäter moralisch richtig gehandelt? Obwohl sie Menschen leid zugefügt haben?
McMurdo
 
Beiträge: 13360
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Kurt » So 24. Sep 2023, 10:15

Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Ich habe keine Lichtuhr, lege erst mal eine fest und stelle die Umstände klar denen diese vor der Taktung ausgesetzt sind.

Das ist Dein persönliches Problem


Ist es nicht, es ist selbstverständlich das du klarlegst von was du ausgehst.

- willst du die Lichtuhr als "punktartigen" Lichtpuls betrachten der sich zwischen zwei zueinander unbewegten Spiegeln bewegt?
- willst das Verhalten eines "punktartigen" Lichtpulses betrachten der als Taktgeber einer Uhr verwendet wird, diese eine Schwingeinheit darstellt und als eigenständige "Uhr" fungiert?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Daniel K. » So 24. Sep 2023, 15:57

McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Es ist unstrittig, dass sie mehr anzeigen, mehr aber auch nicht, sie laufen nicht schneller, ...

Einfache Logikfrage an Daniel, 2 synchronisierte Uhren, eine fliegt weg und kommt wieder und zeigt bei Rückkehr weniger Jahre/Tage/Stunden/Sekunden an. Ist die Uhr auf der Erde schneller gelaufen als die im Raumschiff? Ja, so ist es. Wären sie immer gleich schnell würden sie ja dasselbe anzeigen.

Einfache Logikfrage an McMurdo, zwei synchronisierte Kilometerzähler (in zwei Fahrzeugen), beide Treffen sich nach einer Weile wieder und ein einer zeigt mehr Kilometer an als der andere, ist der Beweis, dass der mit weniger auch langsamer gefahren ist?

Du verstehst die Geometrie der Raumzeit nicht, die RdG nicht mal im Ansatz, ja Deine Behauptung klingt auf den ersten Blick logisch und überzeugend, darum hatte man auch erst die LET mit der man geschraubt hat, und die SRT kam dann, als es "Widersprüche" gab. Oder konkreter, man für die LET viele Annahmen machen musste, die man selber nicht erklären kann, einen ganz dichten harten Äther, der aber ganz wenig Dichte haben müsste. Dann erkannte man, die Raumzeit muss nicht euklidisch sein, nur weil wir gerne so denken, und mit der SRT kam dann die Minkowski-Metrik, und ja gewisse Dinge kann man sich so nicht mehr wirkliche visualisieren.

Ist die Metrik euklidisch, dann ergibt die Regel, alle Punkte im gleichen Abstand von einem anderen Punkt einen Kreis um diesen. Voll fett logisch.

Bei der Minkowski-Metrik aber anders. Du kennst sicher s² = t² + x² den guten Onkel Pythagoras, diese Gleichung ergibt einen Kreis um einen Punkt, wobei der Abstand dann immer konstant s ist. Oder anders, alle Punkt mit dem Abstand s befinden sich auf einem Kreis. Die Metrik der Raumzeit ist anders, dazu mal ein Bild:

Bild

Da siehst Du nun die Gleichung x² − t²/c² = 1 und eine Hyperbel, gibt aber auch die Gleichung t² − x²/c² = 1 und die ergibt eine andere Hyperbel, kannst ja mal versuchen zu zeichnen.

Quelle: https://homepage.univie.ac.at/franz.emb ... etrie.html

Egal, wirst Du nicht verstehen, kannst Du nicht, willst Du nicht, Fakt ist, Deine Fähigkeit etwas logisch zu finden ist auch eine euklidische Geometrie beschränkt, weiter reicht es nicht. Unsere dreidimensionale Welt ist eben auch euklidisch, dennoch gibt es Menschen die diese Dinge zumindest mathematisch begreifen können.

Der Kern meines Freitextes eben beim Kaffee ist, die RdG, Simon hat hier ja von der Rotation der Gleichzeitigkeitshyperfläche geschrieben, welche sich bei Beschleunigung ergibt, jede Wette, Du verstehst davon nur Bahnhof, Rudi und Julian hingegen verstehen neben mir, dann doch schon, was damit gemeint ist. Manifestiert sich in dem "Zeitsprung" denn Du auch nicht verstanden hast.

Fakt ist, ein Beobachter auf der Erde und einer im Raumschiff sind sich beim Vorbeiflug des Raumschiffs am Zielort nicht darüber einig, wie viel Eigenzeit dafür vergangen ist, dass habe ich hier mit dem Beispiel und dem Zug aufgezeigt, am Bahnhof am linken Ende ist die Lok und die Uhr zeigt dort nur 1,8 Jahre an, die am Bahnhof 3,0 Jahre. Am rechten Ende des Bahnhof schaut nun der Kurt auf die Uhr im Zugende die 5 Jahre anzeigt, seine am Bahnhof zeigt auch nur 3 Jahre an. Die Frage der Frage ist nun, wie viel Zeit ist wirklich vergangen, 1,8 Jahre oder doch 5 Jahre und laufen die Uhren unterschiedlich schnell im Zug?

Um diese Dinge überhaupt verstehen zu können, muss man erstmal die Fakten und die Tatsachen kennen und anerkennen, eben was die Koordinatenwerte der betreffenden Ereignisse genau sind.


Aber wie auch immer, Joachim Schulz hat es gut auf den Punkt gebracht:

relativitätsprinzip.info » Joachim Schulz hat geschrieben:
Aus der Sicht des Reisenden ergibt sich folgendes Bild:

Bild

Während der Hin- und Rückreise erscheint die Entfernung von der Erde zum Planeten aufgrund der Längenkontraktion auf 1,2 Lichtjahre verkürzt. Die Reise dauert, wie oben geschrieben, 1,5 Jahre. Auf der (von der Rakete aus betrachtet) schnell bewegten Erde vergehen während des Fluges aufgrund der Zeitdilatation nur 0,9 Jahre. Die Rakete erreicht den Planet gleichzeitig mit dem Ereignis R auf der Erde.

Während des Abbremsens verzerrt sich jedoch die Weltsicht der Besatzung so, dass die Entfernung wieder 2 Lichtjahre beträgt und Ereignis P mit der Ankunft gleichzeitig ist. Durch die beiden Verzerrungen bei Landung und Start auf dem Planeten ergibt sich auch aus der Sicht des Reisenden, dass auf der Erde insgesamt 5,5 Jahre vergehen, während der Reisende nur 3,5 Jahre erlebt. Das Zwillingsparadoxon ist also lösbar: Der Reisende altert weniger.

Eben, Du bist damit leider geistig überfordert, was Deine ständiges Gezicke hier ja belegt. Fakt ist aber nun mal, für den Reisenden vergeht hier im konkreten Beispiel auf der bewegten Erde wegen der Zeitdilatation mit 0,9 Jahren weniger Zeit als im Raumschiff. Das ist SRT und eine Tatsache. Im Raumschiff vergehen auf jeden Flug 1,5 Jahre, in Summe also 3 Jahre, wie man auf der Grafik sehen kann, bleibt der Reisende eben 0,5 Jahre dann am Zielort. Und in Summe vergehen 1,8 Jahre auf jeder Reise auf der Erde für den Reisenden, denn jedes mal ist in seinem System eben die Erde und alle Uhren auf der Erde bewegt, zu ihm und darum gehen die Uhren dort zu ihm und seiner im Raumschiff dilatiert.

Bedeutet, im Raumschiff vergehen auf beiden Reisen in Summe 3 Jahre und auf der Erde für den Reisenden in Summe 1,8 Jahre, also weniger und nicht mehr Zeit, und somit vergeht für den Reisenden in dem Sinne mehr Zeit als für den auf der Erde, warum ist nun der aber nicht auch älter beim Treffen, sondern jünger? Wegen der "Rotation der Gleichzeitigkeitshyperfläche" beim Start und bei der Umkehr, Joachim bezeichnet es hier als die "beiden Verzerrungen bei Landung und Start" ich habe es eben "Zeitsprung" genannt, es ist eben ein Effekt der RdG. Dadurch macht der Reisende eben etwas wie eine Zeitreise, er reist eben nicht nur durch den Raum und er "überspringt" hier einfach mal 3,2 Jahre. Das hab ich alles akribisch vorgerechnet, dargestellt und erklärt, mehrfach, und Du hast es nicht einmal verstehen und begreifen können.

Weit Du McMurdo, das Universum richtet sich einfach nicht nach Dir und dem was Du Dir noch logisch und ganz einfach so vorstellen kannst. Setzte Dich mal ein paar Stunden in eine Vorlesung zur Quantenmechanik, eventuell erdet Dich das ja und Du erkennst, wie wenig Du doch weißt, verstanden hast, und wie wenig Du logisch begreifen kannst.


McMurdo hat geschrieben:
Du kannst natürlich gerne weiter hier rumhampeln. Da du in anderen Foren ja auch schon auf die Nase gefallen bist ist ja hier für jeden ersichtlich wem hier das Verständnis fehlt.

Unfug, da kann ich auch mit einem Querdenker oder Reisbürger "debattieren", Du unterscheidest Dich da nicht, nur ist hier das Thema eben Physik. Ich bin nicht auf die Nase gefallen, im Gegenteil, meine Aussagen sind ja mathematisch alle belegt, dass sind harte Fakten und Tatsachen, und keiner konnte mir da einen Fehler konkret aufzeigen, so wie Du wird da eben nur geschwurbelt. Ja ich weiß, es ist schwer für Dich anzuerkennen, was Du alles nicht verstehst, aber das ist der erste Schritt.


McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Nein das ist falsch, Du schlussfolgerst nur und eben falsch, nebenbei könnte ja auch die andere Uhr schneller laufen, um am Ende mehr anzuzeigen. Ergebnis wäre gleich. So viel zu dem offensichtlich.

Wenn die eine Uhr langsamer ist, ist die andere logischerweise schneller. Meine Schlussfolgerung ist also absolut richtig.

Nein ist sie nicht.


McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Das ist eben eine Annahme, nicht mehr, keine Tatsache. Mit einer Annahme kannst Du nichts belegen.

Da das gesamte Gedankenexperiment auf Annahmen beruht kommt es auf eine mehr oder weniger auch nicht an.

Es geht um Fakten, konkret Mathematik, entweder ist man in der Lage die Dinge in der Sprache der Physik, welche nun mal die Mathematik ist richtig aufzuzeigen, oder nicht, dann schwafelt man nur wie Du, Kurt und Holle.


McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Und überlege mal wo Du hier schon bereit bist die Grenze zu ziehen und einem Menschen wir Kurt die Grundrechte abzusprechen.

Wo spreche ich den Grundrechte ab. Das jemand sich nicht über jemand anderes lustig machen darf ist sicherlich kein Grundrecht. Sonst würden ja alle Comedyshows gegen Grundrechte verstoßen.

Unfug, und es war mir klar, dass Du geistig nicht in der Lage bist, meinen Aussagen zu folgen.


McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Er kann vergleichen was er will, die Uhren auf dem Weg die er nimmt, die zeigen mehr an, als seine, laufen deswegen aber nicht schneller, ...

Klar laufen sie schneller, die sind ja beim Start alle synchronisiert gewesen. Würden sie nicht schneller laufen würden sie ja auch nicht mehr vergangene Zeit anzeigen. Es ist eben ein Unterschied welche Uhren wo abgelesen werden.

Nein, wie gesagt, schau Dir das von Joachim an, eventuell gibt es wo auch ein Forum, wo wer so viel Altruismus in sich trägt, und die Zeit nimmt, Dir die Dinge noch mal richtig zu erklären, in dem Wissen, dass es zu 99 % verbrannte Lebenszeit ist, da Du gar nicht gewillt bist es richtig zu begreifen, denn das geht nun mal damit einher, dass Du Dir eingestehst die Dinge bisher eben nicht und/oder falsch verstanden zu haben. Dafür braucht es Größe, so wie ich es hier sehe ist diese Euch aber nicht gegeben, Du, Kurt und Holle können damit einfach nicht aufwarten.


McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Weil er sich "bewegt" verändert er Zeit und Raum?

Ja, Raum und Zeit verändern sich. Sie sind eben nicht die starren Gebilde wie noch bei Einstein. Die Strecke muss sich ja verkürzen, sind würde er es mit der gegebenen Geschwindigkeit ja gar nicht schaffen da hin zu fliegen und wieder zurück in der Zeit die dann für ihn vergangen ist.
Das sind doch wirklich Basics.

Unfug, natürlich verändert sich weder der Raum noch die Zeit, ist eh ein Kontinuum, also die Raumzeit, eine vierdimensionale lorentzsche Mannigfaltigkeit mit nicht euklidischer Geometrie, und dass soll nicht nur cool klingen, dass hat eine tiefe Bedeutung, die Euch leider verborgen bleibt. Es ist schon wo "lustig" was nicht heißt ich mache mich über Dich lustig, wie Du Dich über Kurt, dass Du oben von Logik schwafelst, und dann behauptest, weil wer an wem vorbeifliegt, wird der Raum für den an dem er vorbeifliegt zusammengedrückt und auch dessen Uhren sollen nun langsamer laufen. Wo bleibt da denn Deine "Logik"? Eben ...


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon Daniel K. » So 24. Sep 2023, 16:13

McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Es geht um moralisch richtiges Verhalten, wie gehen wir mit anderen Menschen um, und da kann nicht das entscheidende Kriterium sein, solange er nicht leidet, ist alles erlaubt und ich darf mich daran dann erfreuen.

Das mit der Moral ist ja immer so eine Sache. Haben die Hitler Attentäter moralisch richtig gehandelt? Obwohl sie Menschen leid zugefügt haben?

Eigentlich wollte ich dann doch nicht mehr mit Dir darüber sprechen, aber da Du nun selber mit der Frage zur Moral kommst, kann ich ja eben noch mal Dir das schreiben, was ich mir dazu die Tage konkret auch zu Dir hier und dem Disput überlegt habe.

Erstmal sei gesagt, ich fühle mich Dir nicht moralisch nun überlegen, schau, wenn es regnet und Du gehst ohne Schirm raus, wirst Du nass, gehst Du zu dicht an ein Feuer, kannst Du Dich verbrennen, dass ist Natur, dass sind einfach Vorgänge im Universum und diese gibt es auch auf höheren Ebenen. Aktion und Reaktion, haue einen Rocker vom seinem Bike und es ist recht sicher, er wird Dich nicht auf ein Bier einladen, es könnte blutig werden und es wird wohl Dein Blut sein.

Du bist wie ich ein Teil des Universums, Du machst eine Aktion, es gibt eine Reaktion, und hier bin ich eben Teil des Universums der reagiert, ich mach Dich eben warm, weil Du zu dicht am Feuer stehst. Hier gibt es erstmal so keine Frage nach der Moral, das ist einfach nur eine Reaktion auf eine Aktion.

Und ich will es als konstruktives Feedback verstanden wissen, lerne daraus, Du erfährst wie sich da Universum auf eine bestimmte Aktion von Dir verhält, der Teil der hier eben ich bin, die Reaktion die Du bekommst, auf Deine Aktion in Bezug zu Kurt. Eventuell gehst Du nicht mehr so dicht an ein Feuer, oder nicht bei Regen raus, oder rechne damit Dich zu verbrennen oder nass zu werden.

Grundsätzlich sollte man wissen, was man macht, sagen wir mal, zu dicht am Feuer wäre eine "falsche" Handlung, ist es also immer falsch, sich zu dicht an ein Feuer zu wagen?

Nein, denn Feuerwehrleute machen genau das, und sie werden öfter auch mal verletzt, verbrennen sich oder kommen sogar ums Leben, hier gibt es also einen guten Grund zu dicht an ein Feuer zu gehen, auch wenn jeder von ihnen weiß, grundsätzlich ist es falsch so eine Aktion zu machen, weil man sich verbrennen kann. Aber sie machen es um anderen Menschen das Leben zu retten und damit kann das dann gerechtfertigt sein. Ja eventuell kannst Du diese Analogie begreifen, ich hoffe es mal.

Zurück zur Moral, ist also ein Attentat auf Hitler nun falsch, moralisch verwerflich, weil damit ja versucht wird einem Menschen das Leben zu nehmen? Ja aus der Perspektive ist es falsch, es kann dennoch aber gerechtfertigt sein.

So, gleich geschafft, zu Kurt und auch eben zu Holle und zu mir, Kurt hat auch mich schon überkochen lassen und ich habe ihn dann doch hart beleidigt, ist zwar ein paar Jahre her, aber geschehen und war es richtig? Wohl weniger, ist aber wie es ist. Wichtig ist sein Verhalten immer auch reflektieren zu können und zu hinterfragen und nicht nur versuchen es zu rechtfertigen, wie Du es hier machst. Und ja ich habe Holle auch einen Drecksack genannt, auf der einen Seite ist das wohl falsch, ich weiß darum, auf der anderen Seite steht er bewusst zu dicht am Feuer und kann sich so verbrennen, auch hier sehe ich wo meine Aufgabe als Teil des Universums entsprechend zu reagieren.

Eventuell gibt Dir das ja mal etwas zum Grübeln.


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Energieerhaltungsverletzung durch die U2

Beitragvon McMurdo » So 24. Sep 2023, 19:26

Daniel K. hat geschrieben:Eigentlich wollte ich dann doch nicht mehr mit Dir darüber sprechen,

Naja, du hast die Büchse ja geöffnet, nicht ich.

aber da Du nun selber mit der Frage zur Moral kommst, kann ich ja eben noch mal Dir das schreiben, was ich mir dazu die Tage konkret auch zu Dir hier und dem Disput überlegt habe.

Ich hab nur eingeworfen das das mit der Moral nicht so einfach ist. Es gibt eben nicht das eine oder andere absolut moralisch richtige Verhalten.
.
Du bist wie ich ein Teil des Universums, Du machst eine Aktion, es gibt eine Reaktion, und hier bin ich eben Teil des Universums der reagiert, ich mach Dich eben warm, weil Du zu dicht am Feuer stehst. Hier gibt es erstmal so keine Frage nach der Moral, das ist einfach nur eine Reaktion auf eine Aktion.

Wo ist da jetzt dein Punkt? Meine Reaktion Kurt bezüglich ist eben auch genau nur das, eine Reaktion auf seine Aktion.

Und ich will es als konstruktives Feedback verstanden wissen, lerne daraus, Du erfährst wie sich da Universum auf eine bestimmte Aktion von Dir verhält, der Teil der hier eben ich bin, die Reaktion die Du bekommst, auf Deine Aktion in Bezug zu Kurt. Eventuell gehst Du nicht mehr so dicht an ein Feuer, oder nicht bei Regen raus, oder rechne damit Dich zu verbrennen oder nass zu werden.

Welche lehre sollte ich jetzt daraus ziehen. Du erklärst deine Reaktion ist auf meine Aktion erfolgt und ich reagiere eben auf Kurt. Du machst also nix anderes als ich.

Zurück zur Moral, ist also ein Attentat auf Hitler nun falsch, moralisch verwerflich, weil damit ja versucht wird einem Menschen das Leben zu nehmen? Ja aus der Perspektive ist es falsch, es kann dennoch aber gerechtfertigt sein.

Und da unterscheiden wir uns eben. Ich halte es nicht für moralisch falsch sondern sogar für geboten das Attentat zu begehen.
McMurdo
 
Beiträge: 13360
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste

cron