„James Webb“-Weltraumteleskop

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon McMurdo » Do 1. Jun 2023, 09:41

bumbumpeng hat geschrieben:Kann der Urknall sein, wenn es doch so viele gegenteilige Meinungen gibt? Sind die gegenteiligen Meinungen falsch?

Wer, ausser dir, ist denn heute noch tatsächlich der Meinung das Universum expandiere nicht und kann das durch belastbare Beobachtungen untermauern, da findest du, ausser ein paar Esotherikern vermutlich, nicht viele.
McMurdo
 
Beiträge: 13362
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon Mikesch » Do 1. Jun 2023, 09:59

bumbumpeng hat geschrieben:Meine Rechnerei ist real, die orientiert sich an Fakten.
Du hast nichts gerechnet.
Lege das mal auf denTisch...
Mikesch
 
Beiträge: 7766
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: „James Webb“-Weltraumteleskop

Beitragvon Mikesch » Do 1. Jun 2023, 10:19

bumbumpeng hat geschrieben:Ja, ich hatte e.-m. Felder geschrieben, der Einfachheit halber.
Es gibt die el. Felder und die magn. Felder, aber z.B. die e.-m. Wellen, die sich in beiden Feldern um 90 Grad phasenverschoben ausbreiten, weil sich das Schwingen nennt. Beim Schwingkreis mit einem Kondensator und einer Spule schwingt die Energie hin und her. Mal ist der Kondensator aufgeladen und mal die Spule. Einmal ist der Anteil der el. Energie im Maximum und um 90 Grad phasenverschoben der Anteil der magn. Energie.
Richtig. Wie du schön beschreibst hast du ein E-Feld und ein M-Feld und die sind gekoppelt über einen Schwingkeis.
Es baut sich also ein E-Feld auf, wenn die Spannung am Kondensator angelegt wird und das Feld verschwindet wieder, wenn die Spannung sinkt. Und bei der Spule dasselbe mit dem Strom und dem Magnetfeld: Fliesst Strom, baut sich ein Magnetfeld auf und retour.
Dieser Vorgang ist phasenverschoben, wie du richtig beschreibst. Ist die Spannung am Minimum- oder Maximum und das elektrische Feld bei 0 ist der Strom und damit das Magnetfeld am Größten und umgekehrt.
Dieses periodische Schwingen des M- und E-Feld (also die magnetische Flussdichte und die elektrische Feldstärke) kann man auch als Welle beschreiben.
Das schreibst du ja auch.
Dreht man die Frequenz ordentlich hoch, dann landet man unweigerlich von den Radiowellen, über Mikrowellen, Wärme bei Licht. Danach geht es aber weiter mit Röntgenstrahlung und Gammastrahlung.

Licht ist als nicht anderes als eine em-Welle eines bestimmten Frequenzbereichs und damit eine Beschreibung des Verhaltens von EM-Feldern. Nichts eigenes oder anderes.

Beschreibt man das Licht (oder alle anderen em-Wellen) aus quantenmechanischer Sicht, sind das Photonen.

Da Licht aber eine EM-Welle ist, wird es durch EM-Felder nicht abgelenkt. Dazu braucht es eine der anderen drei Grundkräfte. Im Makrobereich des Universums ist das die Gravitation. Licht wird durch Gravitation abgelenkt. Das weiss man schon seit Jahrhunderten.
Mikesch
 
Beiträge: 7766
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon Mikesch » Do 1. Jun 2023, 10:23

bumbumpeng hat geschrieben:...
Ich habe einmal deine angeblichen Fakten oben zusammengetragen.
Sorry, aber das ist alles: Heiße Luft.
Mikesch
 
Beiträge: 7766
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon Mikesch » Do 1. Jun 2023, 10:26

bumbumpeng hat geschrieben:Ich habe mich 30 Jahre lang mit der Problematik beschäftigt.
Ich habe hinterfragt. Kann das sein oder kann das nicht sein?
Ja, das ist schon mal gut. Die Frage ist sehr berechtigt.
bumbumpeng hat geschrieben:...
Und was genau hast du jetzt für eine Begründung?
Da steht nichts an Fakten.
Mikesch
 
Beiträge: 7766
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon Mikesch » Do 1. Jun 2023, 10:29

McMurdo hat geschrieben:Wer, ausser dir, ist denn heute noch tatsächlich der Meinung das Universum expandiere nicht und kann das durch belastbare Beobachtungen untermauern, da findest du, ausser ein paar Esotherikern vermutlich, nicht viele.
Nicht viele? Keiner!
Es gibt kein anerkannter Experte, der die Theorie der Lichtermüdung auch nur im Ansatz vertritt. Dazu sind die Gegenbeweise allzu viele. Einer hätte davon ja schon gereicht.
Mikesch
 
Beiträge: 7766
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: „James Webb“-Weltraumteleskop

Beitragvon bumbumpeng » Do 1. Jun 2023, 11:06

Mikesch hat geschrieben: ...
Das, was du anfangs geschrieben hast, dem kann ich zustimmen

Mikesch hat geschrieben:Beschreibt man das Licht (oder alle anderen em-Wellen) aus quantenmechanischer Sicht, sind das Photonen.

Wir waren gerade dabei, dass Licht Energie in Form von Schwingungen in den el. und magn. Feldern gleich den anderen e.-m. Wellen ist, von Langwelle bis Höhenstrahlung.

Es kann immer nur eine gültige Physik geben.
Ich kenne weder Quanten noch Photonen.

Mikesch hat geschrieben:Da Licht aber eine EM-Welle ist, wird es durch EM-Felder nicht abgelenkt. Dazu braucht es eine der anderen drei Grundkräfte. Im Makrobereich des Universums ist das die Gravitation. Licht wird durch Gravitation abgelenkt. Das weiss man schon seit Jahrhunderten.
Licht wird nicht abgelenkt. Beim Ablenken gäbe es keine Rotverschiebung. Licht wird durch die gekrümmten Felder zum Driften gezwungen. Dabei kommt es zur Rotverschiebung.
Nochmal: Die Feldlinien, die Felder sind nicht parallel geradlinig, sondern GEKRÜMMT.

Licht wird durch el. und magn. Felder beeinflusst und eben nicht durch Gravitation. Licht wird durch das Medium beeinflusst, in dem es sich ausbreitet. Wären die Felder und Feldlinien geradlinig parallel, dann würde Licht nicht zum Driften gezwungen werden.
Wodurch wird der Schwimmer bei Strömung beeinflusst? Durch das Medium Wasser und nichts anderes. Der direkte Bezug besteht zum Medium, dem Wasser. Es gibt die Schwimmerbewegung und zusätzlich bei Strömung eine Wasserbewegung.
Bei gegenläufiger oder seitlicher Strömung ist das vergleichsweise Schwimmerermüdung, Doppler rot, Rotverschiebung, weil gleichzeitig zwei dynamische Prozesse stattfinden.

Es ist natürlich so, dass ein größerer Himmelskörper auch stärkere el. und magn. Felder hat und das Licht dann stärker bei einem größeren Körper driftet. Das ist völlig normal.

Es ist ein ganz gewaltiger Trugschluss, dass Licht durch Gravitation beeinflusst werden würde. Das ist physikalischer Unsinn. Das ist Antiphysik.
bumbumpeng
 
Beiträge: 4965
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon bumbumpeng » Do 1. Jun 2023, 11:25

Mikesch hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:...
Ich habe einmal deine angeblichen Fakten oben zusammengetragen.
Sorry, aber das ist alles: Heiße Luft.
Dann darfst du mir gerne mal sagen, wieso mein Universum funktioniert mit dem ewigen indirekten Kreislauf und die Knaller nicht mal den Urknall beschreiben können?
Wieso können die Knaller den Urknall nicht beschreiben? Das muss man hinterfragen. Wo ist da die richtige Antwort?
Was soll vor dem Urknall gewesen sein? Wo bleibt da die Antwort?

Das angebliche Urknallsystem funktioniert nicht. Es kann gar nicht funktionieren.
bumbumpeng
 
Beiträge: 4965
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: „James Webb“-Weltraumteleskop

Beitragvon McMurdo » Do 1. Jun 2023, 11:25

bumbumpeng hat geschrieben:Bei gegenläufiger oder seitlicher Strömung ist das vergleichsweise Schwimmerermüdung, Doppler rot, Rotverschiebung, weil gleichzeitig zwei dynamische Prozesse stattfinden.

Nun sagst du ja aber selber die EM Felder werden mitgeführt. Also gibt es ja gar keine "gegenläufige oder seitliche Strömung" die das Licht erschöpfen könnte.
Ausserdem müsste dann der Teil des Lichtes auf der einen Seite eines solchen Objektes ins rote verschoben sein, da nämlich wo die Felder gegenläufig sind und auf der anderen Seite mehr ins blaue verschoben sein. Da wo die Felder eben die gleiche Richtung haben wie das Licht. Auch das wird aber nicht beobachtet.
McMurdo
 
Beiträge: 13362
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Der Urknall-Schwachsinn wackelt heftig

Beitragvon McMurdo » Do 1. Jun 2023, 11:32

bumbumpeng hat geschrieben:Dann darfst du mir gerne mal sagen, wieso mein Universum funktioniert

Funktioniert ja nicht. Ein ewig altes Universum widerspricht schon der Thermodynamik. Was man sich vorstellen kann sind Zyklen, zum Beispiel das unser Universum als dem Zusammenfall eines vorherigen Universums entstanden ist.
Davon abgesehen bleibt die Frage nach dem Anfang ja auch in deiner Idee unbeantwortet. Solche Fragen lassen sich vermutlich niemals beantworten. Da sind uns einfach Grenzen gesetzt.
McMurdo
 
Beiträge: 13362
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 15 Gäste