Erklärung für McMurdo zu Uhren

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon McMurdo » Fr 12. Aug 2022, 17:47

Kurt hat geschrieben:Und er kann auch nicht verhindern, dass damit gesagt/klar ist: es gibt ein Medium, genannt Träger.

Kurt

.

Für Licht gilt das offensichtlich nicht, denn das fliegt ja immer mit exakt Lichtgeschwindigkeit.

Und eine Erklärung welches Prinzip dahinter stehen soll gibt es auch nicht. Warum sollte man deswegen langsamer altern zum Beispiel? Warum verkürzen sich Strecken wäre auch noch eine Frage die sich in diesem Zusammenhang stellt. Zeitdilatation und Längenkontraktion gehören ja zusammen.
McMurdo
 
Beiträge: 10813
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon bumbumpeng » Fr 12. Aug 2022, 18:38

McMurdo hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:Wie üblich hast Du keine Ahnung, klar geht das, gibt auch Liniarbeschleuniger, 60 % der Lichtgeschwindigkeit sind gar kein Problem:
Alvarez-Beschleuniger eignen sich gut für Ionen bis zu etwa 60 % der Lichtgeschwindigkeit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Linearbes ... chleuniger

Bumbums nimmt auch jedes fettnäpfchen mit.

Na, dann beschleunige mal Kurts Uhren auf bis zu etwa 60 % der LG. :lol: :lol: :lol:
bumbumpeng
 
Beiträge: 2701
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon McMurdo » Sa 13. Aug 2022, 05:03

bumbumpeng hat geschrieben:Na, dann beschleunige mal Kurts Uhren auf bis zu etwa 60 % der LG. :lol: :lol: :lol:

Wie du ja selbst schreibst. Mit genug Energie lässt sich das leicht regulieren.
McMurdo
 
Beiträge: 10813
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon Kurt » Sa 13. Aug 2022, 11:26

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Und er kann auch nicht verhindern, dass damit gesagt/klar ist: es gibt ein Medium, genannt Träger.

Kurt

.

Für Licht ...




Auch dieser weitere Versuch verhindert nicht mehr die Erklärung warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte.
Die Erklärung steht, obs dir nun passt oder nicht.
Und er kann auch nicht verhindern, dass damit gesagt/klar ist: es gibt ein Medium, genannt Träger.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16331
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon Daniel K. » Sa 13. Aug 2022, 17:40

Kurt hat geschrieben:
McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Und er kann auch nicht verhindern, dass damit gesagt/klar ist: es gibt ein Medium, genannt Träger.

Für Licht ...

Auch dieser weitere Versuch verhindert nicht mehr die Erklärung warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte. Die Erklärung steht, ob es dir nun passt oder nicht. Und er kann auch nicht verhindern, dass damit gesagt/klar ist: es gibt ein Medium, genannt Träger.

Nein, nicht mal im Ansatz, aber schauen wir mal:

Kurt hat geschrieben:
Genommen wird ein Atom, bestehend aus dem Kern und einem Elektron. Dieses sei unser Schwingkörper der die Resonanzfrequenz der Uhr erzeugt. Das Elektron schwingt (bei passender Anregung) gegen den Kern. Das Elektron durchläuft dabei immer die gleiche Strecke.

Gut, ein Elektron soll auf seiner Bahn zum Kern hin und her schwingen. Mag sein nicht wirklich relevant.


Kurt hat geschrieben:
Ein Motorboot, dass immer eine bestimmte Strecke mit gleicher Geschwindigkeit gegen das Wasser überbrückt, soll es verdeutlichen. Ein Fahrzyklus entspricht einem Taktzyklus der Atomuhr, ist halt langsamer. Ansonsten besteht kein grundsätzlicher Unterschied. Es gibt zwei Strecken, eine liegt im ruhenden See, die andere im Abflussbach. Nun macht das Boot einen Zyklus im See, es fährt die Strecke einmal hin und zurück. Der Umkehrvorgang wird ausgeblendet, es zählt nur die Fahrzeit auf der Strecke. Nun geht es mit dem Boot in den Bach, auch dort wird eine gleichlange Strecke mit der gleichen Geschwindigkeit abgefahren wie im See. Die Auswertung der Fahrzeit ergibt: Im Bach dauert es länger bis das Boot wieder zurückkommt.

Du hast beschrieben, dass eine Boot für eine Strecke im Bach bei Strömung länger braucht als ohne Strömung. Damit erklärst Du nicht, warum bewegte Uhren langsamer gehen. Du magst vermutlich implizieren, es gäbe eine Strömung und bei Bewegung würden Uhren - alle gleich - gegen diese Strömung arbeiten. Eine echte Erklärung ist es nicht, im besten Fall der Versuch einer Analogie, nicht mehr. Und berechnen kannst Du es damit auch nicht, wie berechnest Du den Wert um den eine Uhr bei 0,6 c langsamer geht? Und warum gehen die wechselseitig langsamer?

Die SRT kann das richtig berechnen und auch beschreiben, sogar geometrisch. Da kommst Du nicht mal im Ansatz rann.
Daniel K.
 
Beiträge: 3949
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon Kurt » Sa 13. Aug 2022, 18:13

Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Genommen wird ein Atom, bestehend aus dem Kern und einem Elektron. Dieses sei unser Schwingkörper der die Resonanzfrequenz der Uhr erzeugt. Das Elektron schwingt (bei passender Anregung) gegen den Kern. Das Elektron durchläuft dabei immer die gleiche Strecke.

Gut, ein Elektron soll auf seiner Bahn zum Kern hin und her schwingen. Mag sein nicht wirklich relevant.


Das ist relevant, wurde sogar schon "gefilmt".

Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Ein Motorboot, dass immer eine bestimmte Strecke mit gleicher Geschwindigkeit gegen das Wasser überbrückt, soll es verdeutlichen. Ein Fahrzyklus entspricht einem Taktzyklus der Atomuhr, ist halt langsamer. Ansonsten besteht kein grundsätzlicher Unterschied. Es gibt zwei Strecken, eine liegt im ruhenden See, die andere im Abflussbach. Nun macht das Boot einen Zyklus im See, es fährt die Strecke einmal hin und zurück. Der Umkehrvorgang wird ausgeblendet, es zählt nur die Fahrzeit auf der Strecke. Nun geht es mit dem Boot in den Bach, auch dort wird eine gleichlange Strecke mit der gleichen Geschwindigkeit abgefahren wie im See. Die Auswertung der Fahrzeit ergibt: Im Bach dauert es länger bis das Boot wieder zurückkommt.

Du hast beschrieben, dass eine Boot für eine Strecke im Bach bei Strömung länger braucht als ohne Strömung. Damit erklärst Du nicht, warum bewegte Uhren langsamer gehen.

Doch, es ist im Prinzip der gleiche Vorgang.
Bei Boot ist Wasser das Medium, bei der Uhr der Träger.

Daniel K. hat geschrieben:Du magst vermutlich implizieren, es gäbe eine Strömung und bei Bewegung würden Uhren - alle gleich - gegen diese Strömung arbeiten.

Für die Uhr ist das eine Strömung, sie taktet dann langsamer als ohne diese.

Daniel K. hat geschrieben:Eine echte Erklärung ist es nicht, im besten Fall der Versuch einer Analogie, nicht mehr.


Es ist als Analogie angesetzt und ergibt eine echte Erklärung.

Daniel K. hat geschrieben:Und berechnen kannst Du es damit auch nicht,


Und, es geht um die Erklärung, ums Warum.

Daniel K. hat geschrieben: wie berechnest Du den Wert um den eine Uhr bei 0,6 c langsamer geht? Und warum gehen die wechselseitig langsamer?


Was heisst: "wechselseitig langsamer"?

Daniel K. hat geschrieben:Die SRT kann das richtig berechnen und auch beschreiben, sogar geometrisch. Da kommst Du nicht mal im Ansatz rann.

Richtig berechnen, wie kommst du denn darauf?
Sie kennt nichtmal den Vorgang den man für die Berechnung braucht, also kann sie nur irgendwas berechnen und hoffen dass es in die Nähe der Realität kommt.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16331
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon McMurdo » So 14. Aug 2022, 05:58

Kurt hat geschrieben:Auch dieser weitere Versuch verhindert nicht mehr die Erklärung warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte.

.

Du erklärst nix , du behauptest bloß. Was ist dieser Träger? Hat man den schon mal gefunden?
McMurdo
 
Beiträge: 10813
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon Kurt » So 14. Aug 2022, 08:10

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Auch dieser weitere Versuch verhindert nicht mehr die Erklärung warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte.

.

Du erklärst nix , du behauptest bloß. Was ist dieser Träger? Hat man den schon mal gefunden?



Dir wurde, mit Hilfe einer Analogie, erklärt warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte.
Dazu kein Wort, nur wieder der Versuch der Ablenkung.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16331
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon McMurdo » So 14. Aug 2022, 08:16

Kurt hat geschrieben:Dir wurde, mit Hilfe einer Analogie, erklärt warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte.

.

Warum diec langsamer geht hast du nicht erklärt. Bloß willkürliche Behauptungen aufgestellt. Warum sollte die langsamer gehen nur weil ein Boot gegen eine Strömung länger braucht?
Wo gibt es so eine Strömung die das bewerkstelligt?
McMurdo
 
Beiträge: 10813
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Erklärung für McMurdo zu Uhren

Beitragvon Kurt » So 14. Aug 2022, 09:28

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Dir wurde, mit Hilfe einer Analogie, erklärt warum bewegte Uhren langsamer takten als unbewegte.

.

Warum diec langsamer geht hast du nicht erklärt. Bloß willkürliche Behauptungen aufgestellt. Warum sollte die langsamer gehen nur weil ein Boot gegen eine Strömung länger braucht?
Wo gibt es so eine Strömung die das bewerkstelligt?


Kapierst dus nicht oder hoffst du immer noch, es könnte verschwinden?

Die "Strömung" ist vorhanden wenn sich die Uhr bewegt, wann sie bewegt ist das steht vielemal hier im Faden.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16331
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

cron