Der AC-Ticker

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Gluon » Di 4. Jan 2011, 10:05

Highway hat geschrieben:
Da wird mit

x(t) = (1/2) g t^2

im Kontext der SRT herumgewurschtelt: ein Weg-Zeit-Zusammenhang, den es als Lösung der Bewegungsgleichungen der SRT einfach nicht gibt.


Einen Weg Zeit Zusammenhang gibt's in der SRT nicht. :shock:


Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

Den Weg-Zeit-Zusammenhang x(t) = (1/2) g t^2 gibt es in der SRT nicht, weil er auf Überlichtgeschwindigkeit führt.

Was zur Hölle ist dann c in Verbindung mit der SRT, wenn kein Weg-Zeit-Zusammenhang?


Eine Konstante.
Gruß,
Gluon
Gluon
 
Beiträge: 423
Registriert: Di 27. Apr 2010, 23:18

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon galactic32 » Di 4. Jan 2011, 10:24

Highway hat geschrieben:
x(t) = (1/2) g t^2
...Einen Weg Zeit Zusammenhang gibt's in der SRT nicht.

Da ich die "Kollegen" da drüben nicht direkt fragen kann, frage ich mal euch: Was zur Hölle ist dann c in Verbindung mit der SRT, wenn kein Weg-Zeit-Zusammenhang?
Doch, doch nicht so.

Es geht sicher um die Bechleunigung g, die nicht klassich wirken kann.
Sobald der Punkt „bewegter“ ist, erfährt er weniger das Feld, einer in S ruhenden Kraft-Quelle.

Ein Objekt, das sich selbst als mit g beschleunigt erfährt, ändert stets seinen Zeit-Rahmen.
(Meter pro Quadrat-Sekunde in t'-Sekunden.)
Aus S betrachtet erhöht sich eher die träge Masse des Objekts und weniger dessen v.

Also im Sinne Gluon's Hinweis.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 4. Jan 2011, 13:18

Highway hat geschrieben:
Einen Weg Zeit Zusammenhang gibt's in der SRT nicht. :shock:

Da ich die "Kollegen" da drüben nicht direkt fragen kann, frage ich mal euch: Was zur Hölle ist dann c in Verbindung mit der SRT, wenn kein Weg-Zeit-Zusammenhang?

Tja, dass kein Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT geben sollte ist wieder eine tolle Erfindung der dogmatischen Relativisten, die aus der SRT immer machen was ihnen gerade im Moment in den Kram passt. ;)

Der Weg-Zeit-Zusammenhang bei der Definition und der Konstanz von c hat sogar Albert Einstein selbst explizit und unmissverständlich in seinem 2. Postulat zugrunde gelegt, das ist also ein Kernsatz seiner SRT, siehe: Zur Elektrodynamik bewegter Körper, Seite 895:

Zitat Albert Einstein:

2. Jeder Lichtstrahl bewegt sich im „ruhenden“ Koordinatensystem mit der bestimmten Geschwindigkeit V, unabhängig davon, ob dieser Lichtstrahl von einem ruhenden oder bewegten Körper emittiert ist. Hierbei ist Geschwindigkeit = Lichtweg / Zeitdauer [Hervorhebung durch Lopez]

Hier wurde von Albert Einstein der Begriff "Lichtweg" ausdrücklich und direkt in Relation mit dem Begriff "Zeitdauer" gebracht um c zu definieren.

Aber klar, es gibt keinen Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT, wenn es den dogmatischen Relativisten wie Dr. Joachim Schulz und seine "Kollegen" gerade nicht in den Kram passt: Sie werden möglicherweise sogar versuchen mit der üblichen Wortklauberei zu "beweisen", dass Einstein in seiner SRT c nie im Zusammenhang mit Weg und Zeit gebracht hat, ist schon klar: "Lichtweg" ist doch nicht gleich mit "Weg" oder mit "Strecke", oder? Und "Zeitdauer" ist doch nicht gleich mit "Dauer" und auch nicht mit "Zeit", würde ich sagen, oder? ;) Die Fundamentalisten der SRT behandeln bekanntlich diese Theorie wie eine Knetmasse, die sie rein rhetorisch verformen können wie sie es gerade brauchen um zu versuchen, ihre Haltlosigkeit zu vertuschen. ;)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Gluon » Di 4. Jan 2011, 13:50

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Tja, dass kein Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT geben sollte ist wieder eine tolle Erfindung der dogmatischen Relativisten,


Nur hat das gar kein Relativist behauptet. Es ist einfach ein Missverständnis von Highway.
Weg-Zeit-Zusammenhänge gibt es in der SRT, aber keine mit Überlichtgeschwindigkeit.

Gruß,
Gluon
Gluon
 
Beiträge: 423
Registriert: Di 27. Apr 2010, 23:18

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 4. Jan 2011, 14:26

Gluon hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:Tja, dass kein Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT geben sollte ist wieder eine tolle Erfindung der dogmatischen Relativisten,


Nur hat das gar kein Relativist behauptet. Es ist einfach ein Missverständnis von Highway.
Weg-Zeit-Zusammenhänge gibt es in der SRT, aber keine mit Überlichtgeschwindigkeit.

Sorry, aber die von Einstein explizit und unmissverständlich in seinem 2. Postulat zugrunde gelegte mathematische Formel Lichtweg/Zeitdauer für die Definition von c erlaubt sehr wohl Überlichtgeschwindigkeiten, das biegst Du es Dir wie gesagt zurecht, dass es dabei keine Überlichtgeschwindigkeit geben kann:

Es gibt nämlich mathematisch keinen Grund, dass die zugrunde gelegte und angewandte Division Lichtweg/Zeitdauer einen maximalen Wert ergibt und dass das Ergebnis der Formel bei c "eingefroren" wird: Die Zahlen sind unendlich, die Mathematik macht ja keinen Unterschied bei der Division von kleinen oder großen Zahlen, keine Rechenmaschine würde sich weigern, irgendwelche Divisionen mit irgendwelchen Zahlen bzw. Meßergebnissen durchzuführen. Wenn also das höchste Ergebnis der zugrunde gelegte und angewandte Division Weg/Zeit der konstante Wert c sein sollte, ist dies nur dann möglich, wenn auch die zwei Termen der Division konstant sind, sowohl der Wert des Wegs als auch der Wert der Zeitdauer. Ohne Konstanz der Werte "Lichtweg" und "Zeitdauer" kann das Ergebnis der Division "Lichtweg/Zeitdauer" - die Einstein für c expliziert definiert - nicht konstant sein, das ist mathematisch nicht möglich. Da jedoch sowohl die Faktore "Lichtweg" als auch "Zeitdauer" als Meßergebnisse variieren können (oder zumindest ein davon), kann es mathematisch gesehen mit dieser Formel keine Konstanz von c geben, sondern unendlich viele Unterlicht- und Überlichtgeschwindigkeiten.

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Arthur Schmitt » Di 4. Jan 2011, 16:00

Ohne Konstanz der Werte "Lichtweg" und "Zeitdauer" kann das Ergebnis der Division "Lichtweg/Zeitdauer" - die Einstein für c expliziert definiert - nicht konstant sein, das ist mathematisch nicht möglich. Da jedoch sowohl die Faktore "Lichtweg" als auch "Zeitdauer" als Meßergebnisse variieren können (oder zumindest ein davon), kann es mathematisch gesehen mit dieser Formel keine Konstanz von c geben, sondern unendlich viele Unterlicht- und Überlichtgeschwindigkeiten.



Frau Lopez,

bevor Sie hier Ihre Unterbelichtung bei Überlichtgeschwindigkeiten ausbreiten, sollen Sie zunächst erstmal grundlegende Physik-Kenntnisse aneignen. Ich empfehle Ihnen als Einstieg sich zunächst das Buch »Physik für Dummies<< von Steve Holzner zu besorgen. Da auch Ihre Kenntnisse in der Dreisatzrechnung nicht gerade überragend sind, könnten es Ihnen nicht schaden, bevor sie solch ein anspruchvolles Physikbuch in die Hand nehmen, vorher das Buch >>Grundlagen der Mathematik für Dummies<< zu studieren.

MfG
AS
Arthur Schmitt
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 5. Mai 2009, 14:32

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 4. Jan 2011, 16:42

Gluon hat geschrieben:
Highway hat geschrieben:
Was zur Hölle ist dann c in Verbindung mit der SRT, wenn kein Weg-Zeit-Zusammenhang?

Eine Konstante.

Genau, eine Konstante.
Dann ist es aber keine Messung und keine Division mit Meßergebnissen! Das ist die Definition und die Festsetzung einer Konstante in einer Arbeitshypothese. Punkt, fertig, aus.

Man braucht auch keine mathematische Formel für diese definierte Konstante anzugeben: Man definiert eben einfach, dass bei dieser Hypothese die LG eine Konstante sei. Punkt, fertig, aus. So wie Dr. Joachim Schulz es auch tut: Die LG hat in der SRT keinen Zusammenhang mit Zeit und Weg, das ist eine definierte Konstante, die als Basis von mathematischen Berechnungen dienen kann. Fertig. Man braucht also fairerweise nur zu definieren, dass in dieser Theorie c eine Konstante ist, unabhängig von Weg und Zeit. Fertig.

Bei der Definition dieser Konstante eine mathematische Formel als Division Weg/ Zeit (sprich als vermeintliche Meßergebnisse) anzugeben ist jedoch gravierend irreführend bzw. ein billiger Trick, um fälschlicherweise zu suggerieren, dass es sich bei der Definition dieser Konstante um eine konkrete Messung handelt, was nicht der Fall ist und methodologisch auch nicht der Fall sein kann:

1. Bei der Bestimmung von c durch die Messung des Weges und der Zeitdauer mit anschließender angewandter Division Weg/Zeit würden einzig und allein die konkret gemessenen Werte „Weg“ und „Zeit“ den Wert von c bestimmen. Das ist das Prinzip und auch der Sinn der Messung einer unbekannten Geschwindigkeit.

2. Bei der SRT ist es andersrum: Die vorab definierte Konstante c soll im Gegenteil die vermeintlichen Meßwerte „Weg“ und „Zeit“ mathematisch rückwirkend bestimmen, was bei einem Meßvorgang eben nicht sein kann und ein Unding bzw. eine grobe Manipulation ist: die Werte „Weg“ und „Zeit“ dürfen ja bei einer Messung einzig und allein von den Messinstrumenten bestimmt werden, und nicht von dem vordefinierten Ergebnis der Division „Weg/Zeit“ oder von sonstigen mathematischen Funktionen! Das ist doch Gauklerphysik und intellektuelle Betrügerei hoch drei. :? Albert Einstein bzw. seine dogmatischen Anhänger als Uri Geller der Physik? ;)

Wenn die Terme der Division „Weg/Zeit“ rückwirkend durch irgendwelche mathematische Verarbeitung den vordefinierten konstanten Wert von c ergeben sollen, braucht man auch keine Messung durchzuzuführen und keine Meßinstrumente einzusetzen, man kann sich das ganze glatt sparen. Wozu denn auch? Das ist Augenwischerei: Das gesuchte Ergebnis steht schon fest, man kann die Meßwerte "Weg" und "Zeit" am Schreibtisch mit der Rechenmaschine bestimmen. Wozu denn Messen, das ist doch nur mühsam und aufwändig. Na ja, als Selbsttäuschung (oder als Täuschung) kann man dabei trotzdem proforma Messungen durchführen und die Meßinstrumente entsprechend nachjustieren, wie Hafele und Keating es getan haben, und sich dabei selbst an die Nase herumführen und die Welt zum Narren halten. :P

Siehe zum Beispiel: Deckt die Deutsche Physikalische Gesellschaft Betrügereien und Manipulationen in der Wissenschaft?


Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Britta » Mi 5. Jan 2011, 07:09

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Aber klar, es gibt keinen Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT, wenn es den dogmatischen Relativisten wie Dr. Joachim Schulz und seine "Kollegen" gerade nicht in den Kram passt: Sie werden möglicherweise sogar versuchen mit der üblichen Wortklauberei zu "beweisen", dass Einstein in seiner SRT c nie im Zusammenhang mit Weg und Zeit gebracht hat, ist schon klar: "Lichtweg" ist doch nicht gleich mit "Weg" oder mit "Strecke", oder? Und "Zeitdauer" ist doch nicht gleich mit "Dauer" und auch nicht mit "Zeit", würde ich sagen, oder?

Das ist mal wieder diese für dich typische Art, Aussagen Anderer ganz bewusst und gezielt zu verdrehen und frech zu lügen.

Es wurde nämlich ganz eindeutig nicht gesagt, das es in der SRT keinen Weg-Zeit-Zusammenhang gibt, sondern:

AC: Uli hat geschrieben:
Da wird mit x(t) = (1/2) g t^2 im Kontext der SRT herumgewurschtelt:

ein Weg-Zeit-Zusammenhang, den es als Lösung der Bewegungsgleichungen der SRT einfach nicht gibt.

Und dass du das richtig verstehen kannst ist keine Frage, denn so schlecht ist dein deutsch nicht. Dir ist somit schon klar, dass die Aussage ganz klar ist, das es so einen Weg-Zeit-Zusammenhang:

x(t) = (1/2) g t^2

in der SRT nicht gibt. Also die Aussage war ganz klar, es gibt den genannten Weg-Zeit-Zusammenhang in der SRT nicht. Und es wurde nicht gesagt, es gäbe in der SRT überhaupt keinen Weg-Zeit-Zusammenhang.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Die Fundamentalisten der SRT behandeln bekanntlich diese Theorie wie eine Knetmasse, die sie rein rhetorisch verformen können wie sie es gerade brauchen um zu versuchen, ihre Haltlosigkeit zu vertuschen.

Nein, die Physiker geben ganz deutliche und klare Positionen vor, nur du kannst die nicht im Ansatz begreifen. Es ärgert dich sicher auch sehr, das Ernst, Tria, Faber und Joachim was die angebliche Widerlegung der SRT angeht eine gemeinsame Basis gefunden haben, die eben die SRT nicht widerlegt. Schade aber auch. Immerhin versuchen hier doch ein paar Kritiker sich im Rahmen der klassischen Physik zu bewegen und auch die Mathematik wie gedacht anzuwenden. Und siehe da, es gibt eine Einigung, und es gibt ein Verstehen der Aussagen der SRT. Davon bist du Lichtjahre entfernt.

Du wirst es nicht erleben, dass die SRT in den Punkten als falsch erkannt wird, die du dir wünschst. Das RP wird man nicht wegen dir umdefinieren, und dein v ± c für den Beobachter einer Lichtquelle wird sich auch so nie zeigen.

Wäre das hier ein Autorennen, du würdest manipulieren wo es geht, Zucker in den Tank deiner Gegner streuen, Schiedsrichter bestechen, Schrauben lösen, egal was - nichts wäre da für dich eine Grenze.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Es gibt nämlich mathematisch keinen Grund, dass die zugrunde gelegte und angewandte Division Lichtweg/Zeitdauer einen maximalen Wert ergibt und dass das Ergebnis der Formel bei c "eingefroren" wird: Die Zahlen sind unendlich, die Mathematik macht ja keinen Unterschied bei der Division von kleinen oder großen Zahlen, keine Rechenmaschine würde sich weigern, irgendwelche Divisionen mit irgendwelchen Zahlen bzw. Meßergebnissen durchzuführen.

Na dann teile doch mal mit deiner Rechenmaschine irgendeine Zahl durch die Zahl Null. Und vergiss nicht, dass du nicht die Instanz bist, die definiert was eine Zahl ist oder was nicht. Mit welcher Rechenmaschine hast du denn eigentlich mal ausgerechnet das 0/0 = 0 ist? Wo du doch so sicher weißt das gilt: 'die Geschwindigkeit 0 (Strecke=0, Zeit=0)'.

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Wenn also das höchste Ergebnis der zugrunde gelegte und angewandte Division Weg/Zeit den konstanten Wert c sein sollte, ist dies nur möglich, wenn auch die zwei Termen der Division auch konstant sind, sowohl der Wert des Wegs als auch der Wert der Zeitdauer. Ohne Konstanz der Werte "Lichtweg" und "Zeitdauer" kann das Ergebnis der Division "Lichtweg/Zeitdauer" - die Einstein für c expliziert definiert - nicht konstant sein, hilft nichts, das ist mathematisch nicht möglich. Da jedoch sowohl die Faktore "Lichtweg" als auch "Zeitdauer" ständig variieren (oder zumindest ein davon), kann es keine Konstanz von c geben, sondern unendlich viele Unterlicht- und Überlichtgeschwindigkeiten.

Du bist wirklich die Person, die qualifiziert ist über Weg/Zeit also über die Definition von Geschwindigkeit erklärende Vorträge zu halten. Und dass du dich nun auf die Mathematik berufst, wo du die doch ständig schlecht machst, ist auch wieder der Knaller.

Übrigens ist auch das hier:

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
ohne Konstanz der Werte "Lichtweg" und "Zeitdauer kann das Ergebnis der Division "Lichtweg/Zeitdauer" - die Einstein für c expliziert definiert - nicht konstant sein, hilft nichts, das ist mathematisch nicht möglich.

einfach nur wieder ganz großer Unsinn und völlig falsch. Nicht die beiden Werte müssen konstant sein, nur das Ergebnis ist konstant. Denn 1/1 = 1 und 2/2 = 1 und 3/3 = 1. Oder 4/2 = 2 und 8/4 = 2. Deine mathematischen Fähigkeiten werden nur noch von deinen physikalischen übertroffen, erinnern wir uns dazu doch gemeinsam mal zweier deiner Glanzleistungen:

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
In der SRT interpretiert man es so, dass ein bewegter Beobachter immer zu sich selbst ruht, das ist ja der Knüller dabei, er "sitzt immer im Nullpunkt seines eigenen bewegten Koordinatensystems":

egal wie schnell und wohin er sich bewegt muss man annehmen, dass er seinen "Nullpunkt" immer mit sich schleppt, und folglich immer die Geschwindigkeit 0 (Strecke=0, Zeit=0) relativ zu einem Lichtstrahl hat, v gleich immer 0 und c bleibt dann immer konstant, und fertig, ganz einfach…

Quelle: viewtopic.php?f=6&t=274&p=13371#p13371

Oder noch genialer war ja der hier:

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Dass die Längenkontraktion und die Zeitdilatation zwangsläufig unzertrennbar miteinander verknüpft sind bräuchte eigentlich nicht näher erläutert zu werden:

Eine Geschwindigkeit ist ja der Produkt einer Relation zwischen Strecke (Länge) und Zeitdauer.

Quelle: viewtopic.php?f=6&t=32&p=1529#p1529

Das qualifiziert dich sicher ohne Frage dazu, hier Joachim was über Geschwindigkeiten und die SRT zu erklären. „Die Geschwindigkeit 0 (Strecke=0, Zeit=0)“ und „Das Produkt einer Relation“…, …

Bild
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Gluon » Mi 5. Jan 2011, 08:39

Highway hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:Das ist mal wieder diese für dich typische Art, Aussagen Anderer ganz bewusst und gezielt zu verdrehen und frech zu lügen.

Es wurde nämlich ganz eindeutig nicht gesagt, das es in der SRT keinen Weg-Zeit-Zusammenhang gibt, sondern:


Schwaffel mal nicht von Dingen, von denen du offenbar nicht sehr viel verstehst. Die Aussage im AC ist eindeutig falsch!


Die Aussage im AC ist schon richtig. Deshalb hat Faber das ja auch korrigiert und hier die maximale Geschwindigkeit auf 0,98c begrenzt. Nach deiner Predigt gestern abend überrascht es mich schon sehr, mit welcher Arroganz du heute wieder glaubst, Brittas Posting als "Geschwafel" abtun zu können.

Gruß,
Gluon
Gluon
 
Beiträge: 423
Registriert: Di 27. Apr 2010, 23:18

Re: Der AC-Ticker

Beitragvon Gluon » Mi 5. Jan 2011, 09:34

Hallo Higway,

Du hast immer noch nicht verstanden, was ein Inertialsystem ist, oder? Deine Erklärung macht keinen Sinn, wenn du von Koordinatensystemen sprichst.

Die SRT sagt aus, dass ein lorentztransformiertes Inertialsystem wieder ein Inertialsystem ist. Das ist der springende Punkt.

Gruß,
Gluon
Gluon
 
Beiträge: 423
Registriert: Di 27. Apr 2010, 23:18

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste