Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Daniel K. » Mi 2. Sep 2020, 12:45

Kurt,

zu deinem neuen "Faden", kannst du bei dem Titel gleich einstampfen, und auch mit anderem Titel. Dennoch ein paar Worte zu deiner Behauptung. Ich zitiere:
Kurt hat geschrieben:
Hier die Ausgangslage, als erstes die Behauptung der RT:
... unmöglich ist, einen bevorzugten oder absoluten Bewegungszustand irgendeines Beobachters oder Objekts festzustellen. Das heißt, es können nur die Bewegungen der Körper relativ zu anderen Körpern, nicht jedoch die Bewegungen der Körper relativ zu einem bevorzugten Bezugssystem festgestellt werden.


Das ist unvollständig zitiert und keine Quelle genannt. Kannst gleich vergessen, stammt auch aus dem Relativitätsprinzip, in der SRT ist es erweitert. Lerne richtig zu zitieren und die Quellen zu nennen.


Kurt hat geschrieben:
... als zweites die Methode mit der diese Behauptung widerlegt wird. Dazu ein Bild:

Bild

Anfangslage: U2 kreist mit konstanter Winkelgeschwindigkeit auf der Plattform die Plattform bewegt sich mit unbekannter Geschwindigkeit in Pfeilrichtung, der orange Pfeil auf der rechten Seite deutet das an.

Nenne das Bezugssystem. Auch wenn du das Bezugssystem selber fälschlich als Bezug bezeichnest. Und ich habe das Bild mal kleiner gemacht, darfst wieder zicken.


Kurt hat geschrieben:
Der Beweis, die Methode dazu: Bewegte Uhren gehen langsamer als ruhende. Heißt: je schneller eine Uhr bewegt ist desto langsamer tickt sie. Im Umkehrschluss bedeutet dieses das sie am schnellsten Tickt wenn sie ruht.

Auch hier gilt weiter, nenne das System, richtig ist, in einem System S bewegte Uhren gehen langsamer als dort ruhende Uhren, und den Beweis dafür liefert unter anderem ja die ISS.
Zuletzt geändert von Daniel K. am Mi 2. Sep 2020, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
Daniel K.
 
Beiträge: 3424
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Beitragvon Daniel K. » Mi 2. Sep 2020, 12:45

Kurt hat geschrieben:
Durch alternierende Geschwindigkeit der Uhr kann festgestellt werden ob sich die gesamte Plattform bewegt oder nicht, auch die Geschwindigkeit mit der sie sich bewegt kann damit gemessen werden.

Die Methode:

Bewegt sich U2 im Bereich 12..6 Uhr bewegt sie sich langsamer in Pfeilrichtung als die Plattform.
Bewegt sich U2 im Bereich 6..12 Uhr bewegt sie sich schneller in Pfeilrichtung als die Plattform.

Die Geschwindigkeit von U2 ergibt sich aus der Geschwindigkeit der Plattform und der Differenz von U2 zu dieser. Es liegt also eine unterschiedliche Gesamtgeschwindigkeit von U2 vor, je nachdem ob sich U2 in Pfeilrichtung der Plattform, oder gegen diese bewegt.

Die Bewegung/Geschwindigkeit von U2 ist aus Sicht der Plattform nicht linear, sondern winkelabhängig. Sie hat bei 3 Uhr und 9 Uhr ihre Extremwerte.

Mumpitz Kurt, bewusst unterschlägst du die Nennung des Systems in dem sich die Geschwindigkeit der kreisenden Uhr ändern soll und in dem die Platte bewegt wäre.

Kurt, stelle deinen Plattenteller mit Wecker in eine Box. So, die ist dicht, kommt kein Licht reich, nun kannst du die Geschwindigkeit deiner kreisenden Uhr messen, bisher nennst du da keinen Wert, also gebe ich mal v = 30 cm/s Bahngeschwindigkeit vor.

Das Ruhesystem der Box nennen wir einfach S, dann ist bekannt, die Bahngeschwindigkeit der kreisenden Uhr auf dem Plattenteller beträgt in S eben v = 30 cm/s.

Das System in dem die Box bewegt wäre, nennen wir S', die Box wird in einen fahrenden Zug gestellt, Kurt hoch mit Uhr darin.

Kurt, in der Box kannst du messen was du willst, du kannst nur v = 30 cm/s messen, das bleibt auch so, wenn der Zug fährt oder auf den Gleisen steht, und das gibst du ja auch zu.

Damit gibst du auch zu, du hast keine Methode um das RP oder gar die SRT zu widerlegen.

Drobs gelutscht.


Kurt hat geschrieben:

Die beiden Messstationen M1 und M2 dienen zur Erfassung des Uhrenstandes wenn U2 an ihnen vorbei kommt. Dadurch ist es möglich zu erkennen ob der Uhrengang zwischen 12..6 Uhr und 6..12 Uhr identisch ist.

Da ist dein Fehler, das Relativitätsprinzip und hier konkret die SRT sagt eben nicht aus, die Uhr geht absolut langsamer, wenn sie absolut bewegt wird, du verstehst einfach gar nicht die Aussagen des RP und der SRT.

Sonst könntest du doch auch einfach nur ein Gewicht von 1 kg auf eine Waage stellen und tönen, die SRT behauptet doch, die Masse nimmt mit der Geschwindigkeit zu, wenn die Waage mehr als 1 kg anzeigt, muss die Box bewegt sein.

Lass mich raten, dass das Unfug ist, kannst du nicht erkennen? Dann wäre ja meine Methode noch besser ... :mrgreen:
Daniel K.
 
Beiträge: 3424
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Daniel K. » Mi 2. Sep 2020, 13:46

Kurt hat geschrieben:
Durch alternierende Geschwindigkeit der Uhr kann festgestellt werden ob sich die gesamte Plattform bewegt oder nicht, auch die Geschwindigkeit mit der sie sich bewegt kann damit gemessen werden.

Bild

Die Methode:

Bewegt sich U2 im Bereich 12..6 Uhr bewegt sie sich langsamer in Pfeilrichtung als die Plattform.
Bewegt sich U2 im Bereich 6..12 Uhr bewegt sie sich schneller in Pfeilrichtung als die Plattform.

Die Geschwindigkeit von U2 ergibt sich aus der Geschwindigkeit der Plattform und der Differenz von U2 zu dieser. Es liegt also eine unterschiedliche Gesamtgeschwindigkeit von U2 vor, je nachdem ob sich U2 in Pfeilrichtung der Plattform, oder gegen diese bewegt. Die Bewegung/Geschwindigkeit von U2 ist aus Sicht der Plattform nicht linear, sondern winkelabhängig. Sie hat bei 3 Uhr und 9 Uhr ihre Extremwerte.

Du nennst nicht, in Bezug zu was sich die Uhr nun langsamer und schneller bewegen soll. Und in Bezug zu was du da eine Gesamtgeschwindigkeit bilden willst, muss ja zwei einzelne Geschwindigkeiten geben, musst du schon sagen, in Bezug zu was du die gemessen wissen willst.

Fakt ist, in der Box hast du nur die Bahngeschwindigkeit der Uhr, die beträgt mal 30 cm/s und da kannst du die Box aufs Nebengleis stellen oder mit dem ICE mit 250 km/h über die Gleise jagen, in der Box, in Bezug zum Mittelpunkt der Platte bleibt die Geschwindigkeit eben konstant. Da kannst du messen bis dir die Finger bluten, du wirst immer nur die 30 cm/s der Bahngeschwindigkeit messen.

Darum ist deine "Methode" auch Mumpitz.
Daniel K.
 
Beiträge: 3424
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mi 2. Sep 2020, 13:57

Rechne relativ zu den Gleisen.
Lagrange
 
Beiträge: 12521
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Daniel K. » Mi 2. Sep 2020, 14:07

Lagrange hat geschrieben:
Rechne relativ zu den Gleisen.

Ist aber kaum möglich, wenn man in der Box hockt und die Gleise nicht sehen kann. Kurt behauptet ja, nur durchs Beobachtern der kreisenden Uhr in der Box selber die Geschwindigkeit der Box in Bezug zu den Gleisen messen zu können. Wenn man die Box von außen misst und das in Bezug zu den Gleisen, hat man ja schon eh die Geschwindigkeit der Box, da braucht man Kurt mit Wecker und Plattenspieler gar nicht mehr in der Box.

Kurt ist aber in der Box, rausschauen ist nicht, von Gleisen weiß Kurt in der Box auch nicht, er steht mit dem Zug entweder an einem Signal oder saust mit 250 km/h über die Gleise, aber in der Box bemerkt Kurt davon nichts. Kurt kann nur die Bahngeschwindigkeit der kreisenden Uhr in der Box messen und die bleibt eben immer bei 30 cm/s. Da kann er messen bis ihm die Hände abfaulen, mit den v = 30 cm/s kann er nicht feststellen, ob die Box über die Gleise bewegt ist oder eben nicht.
Daniel K.
 
Beiträge: 3424
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mi 2. Sep 2020, 14:08

Daniel K. hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:
Rechne relativ zu den Gleisen.

Ist aber kaum möglich, wenn man in der Box hockt und die Gleise nicht sehen kann. ...

Quatsch!
Lagrange
 
Beiträge: 12521
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Daniel K. » Mi 2. Sep 2020, 14:18

Lagrange hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:
Rechne relativ zu den Gleisen.

Ist aber kaum möglich, wenn man in der Box hockt und die Gleise nicht sehen kann. ...

Quatsch!

Genau, schön das du nun eingesehen hast, dass du da Quatsch erzählt hast. Wenn man in einem System misst, in dem die Gleise ruhen und die Box bewegt ist, dann hat man ja eh schon die Geschwindigkeit der Box in Bezug zu den Gleisen, dann kann man die auch mit Beton fühlen und braucht darin weder Kurt noch seinen Plattenspieler mit darauf kreisendem Wecker ...
Daniel K.
 
Beiträge: 3424
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mi 2. Sep 2020, 14:22

Lagrange hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:
Rechne relativ zu den Gleisen.

Ist aber kaum möglich, wenn man in der Box hockt und die Gleise nicht sehen kann. ...

Quatsch!


Daniel K. hat geschrieben:Genau...

Genau.

Du kannst also nach deinen Angaben nicht rechnen (Zug mit 250km/h)? :lol: :lol: :lol:
Lagrange
 
Beiträge: 12521
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Daniel K. » Mi 2. Sep 2020, 14:51

Lagrange hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:
Rechne relativ zu den Gleisen.

Ist aber kaum möglich, wenn man in der Box hockt und die Gleise nicht sehen kann. ...

Quatsch!
Lagrange hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Genau, schön das du nun eingesehen hast, dass du da Quatsch erzählt hast. Wenn man in einem System misst, in dem die Gleise ruhen und die Box bewegt ist, dann hat man ja eh schon die Geschwindigkeit der Box in Bezug zu den Gleisen, dann kann man die auch mit Beton fühlen und braucht darin weder Kurt noch seinen Plattenspieler mit darauf kreisendem Wecker ...

Genau. Du kannst also nach deinen Angaben nicht rechnen (Zug mit 250 km/h)? :lol: :lol: :lol:

Mit nur einem Neuron hast du eben kein Neuronales Netz ... Kurt hockt in der Box, er weiß nicht, ob der Zug fährt und wenn, nicht wie schnell. Er will ja in der Box die Geschwindigkeit seiner kreisenden Uhr messen um dann daraus die des Zuges bestimmen zu können. Die Uhr kreist aber immer mit 30 cm/s egal ob der Zug nun fährt oder nicht. Aber du kannst ja mal zeigen, wie du die 250 km/h ausrechnen willst, gegeben sind dir nur die 30 cm/s der Uhr als Bahngeschwindigkeit in der Box, viel Erfolg ... :mrgreen:
Daniel K.
 
Beiträge: 3424
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mi 2. Sep 2020, 15:03

Kannst du rechnen oder nicht? :lol: :lol: :lol:
PS: Woher wissen Hafele und Keating, dass sich die Erde dreht? :lol: :lol: :lol:
Lagrange
 
Beiträge: 12521
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Nächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron