Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Frage an Manuel

Beitragvon Kurt » Mo 20. Jul 2020, 09:24

Sciencewoken hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Und was ist dabei rausgekommen?
Vieles, was mir auch nicht gefallen hat, aber so ist das halt. Physik ist ja kein Wunschdenken.
Kurt hat geschrieben:Doch wohl nicht viel anderes als es die RT schon praktiziert
Doch schon... Was denkst du, wer den Mythos Relativitätsprinzip zerstört hat? Selbiges tat Kopernikus schon mit dem geozentrischen Weltbild. :lol:
Kurt hat geschrieben:Weltfremdes also.
Zumindest Kurtfremdes, weil Kurt ja nicht in der Lage ist, sich Dinge zu erarbeiten. :lol:


Dinge, naja, Dinge, eingedingte (Verlegenheits)begriffe aus dem Alltagleben, die du dann Theorie nennst.
Danke nein, eine solche Theorie, bei der man schon bei der ersten Frage, so wie du mit deiner, kapitulieren muss, reime ich mir nicht zusammen.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14659
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 20. Jul 2020, 09:45

Lagrange hat geschrieben:Das sind mindestens zwei Effekte, Doppler- plus Laufzeiteffekt.
Was denn bitte noch für ein Laufzeiteffekt (vom Doppler-Effekt, der selbst ein Solcher ist, mal abgesehen)? :lol:
Zeitdilatation (also tatsächliche Zeitdilatation und nicht die im "unserem" Sinne)? Längenkontraktion? :lol:
Lagrange hat geschrieben:
Der zweite Teil der Wahrheit ist, dass Uhren durch Bewegung tatsächlich langsamer gehen...

Nö, das muss nicht sein.

Im und gegenüber dem leeren Raum absolut bewegte Uhren gehen langsamer... Bedingungslos. Komm du mir mit Bedingungen und ich mach dich ebenso kalt, wie McMongo. Verlass dich drauf.
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Frage an Manuel

Beitragvon Sciencewoken » Mo 20. Jul 2020, 09:47

Lagrange hat geschrieben:Relativitätsprinzip ist unzerstörbar.

Und das ist so, weil LeGrinsch das sagt. LeGrinsch hat nur leider keine schlüssige Idee, warum das so sein könnte. Er hat nur eine 400 Jahre alte Aussage, die er nicht einmal selbst hinterfragt hat. :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Lagrange » Mo 20. Jul 2020, 09:47

Sciencewoken hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Das sind mindestens zwei Effekte, Doppler- plus Laufzeiteffekt.
Was denn bitte noch für ein Laufzeiteffekt (vom Doppler-Effekt, der selbst ein Solcher ist, mal abgesehen)? :lol:
Zeitdilatation (also tatsächliche Zeitdilatation und nicht die im "unserem" Sinne)? Längenkontraktion? :lol:

t=x/c

Lagrange hat geschrieben:
Der zweite Teil der Wahrheit ist, dass Uhren durch Bewegung tatsächlich langsamer gehen...

Nö, das muss nicht sein.

Im und gegenüber dem leeren Raum absolut bewegte Uhren gehen langsamer... Bedingungslos. Komm du mir mit Bedingungen und ich mach dich ebenso kalt, wie McMongo. Verlass dich drauf.

Die Bewegung der Erde um die Sonne hat keinen Einfluss auf die Uhren.

Du musst noch selbst denken lernen. :lol: :lol: :lol:
Lagrange
 
Beiträge: 13674
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 20. Jul 2020, 09:56

Lagrange hat geschrieben:Die Bewegung der Erde um die Sonne hat keinen Einfluss auf die Uhren.

Du musst noch selbst denken lernen. :lol: :lol: :lol:

Gehe hin und tue eben dies. :lol:
Auf welche Uhren genau hat besagte Bewegung denn keinen Einfluß? :lol:
Die Uhren auf der Erde werden davon nämlich sehrwohl beeinflusst, sonst bräuchten wir kein GPS und es gälte das geozentrische Weltbild. :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sonni1967 » Mo 20. Jul 2020, 09:57

Lagrange schrieb:
Nur ein Geisteskranker kann wechselseitig langsamer messen.


Nööö..., das ist so. Wenn sich 2 Uhren geradlinig, gleichförmig und damit kräftefrei zueinander bewegen gelten für beide die gleichen physikalischen
Gesetze. Jede kann von der jeweils anderen behaupten sie befände sich in Ruhe, die andere sei bewegt und diejenige die sich als ruhend definiert
"sieht" die andere "bewegte" Uhr langsamer ticken. Beide haben Recht weil sie keine absoluten Aussagen treffen können (die Aussagen / Messungen
sind beobachterabhängig, also relativ). Die Lichtgeschwindigkeit ist jedoch für beide beobachterunabhängig also absolut und deshalb beurteilen /
messen sie Abstände in Raum und Zeit unterschiedlich.

Das ist auch kein Widerspruch. Das ist wie bei einer Kaffeetasse die aus meiner Sicht links neben der Kanne auf dem Tisch steht und für jemand
anderes (der mir gegenüber sitzt) steht sie aus seiner Sicht rechts davon. Trotzdem wir die Situation unterschiedlich beurteilen haben wir beide
Recht da es auf die Sichtweise des Betrachters ankommt. Aus meiner Sicht steht die Tasse links von der Kanne und das ist für mich aus meiner
Perspektive Realität. Der andere gegenüber sieht sie rechts davon stehe und auch er hat aus seiner Perspektive recht. Links und rechts sind
beobachterabhängig also relativ, oben und unten eigentlich auch.

Es kommt immer darauf an aus welchem System heraus beobachtet wird und so ist das auch mit den wechselseitig langsamer gehenden Uhren.
Für beide Beobachter sind die Messungen aus ihrem System heraus real, da ist nix unlogisches dran.

In einer Sache bin ich aber mit meinem gegenübersitzenden Tischnachbarn (was die Tasse angeht) einig, nämlich wie voll die Tasse ist.
Diese Aussage ist von uns beiden Beobachtern unabhängig (also absolut). Wir beide sind uns einig wie voll die Tasse ist und genauso
einig sind sich die 2 Uhren über die Absolutheit der Lichtgeschwindigkeit. Sie beurteilen Abstände in Raum und Zeit unterschiedlich so ähnlich wie
ich und mein Tischnachbar rechts und links unterschiedlich beurteilen, aber für beide von uns sind unsere Aussagen real und wir beide haben
aus unserer Perspektive recht.
Sonni1967
 
Beiträge: 217
Registriert: Mo 13. Apr 2020, 08:27

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Lagrange » Mo 20. Jul 2020, 09:59

Sonni1967 hat geschrieben:
Lagrange schrieb:
Nur ein Geisteskranker kann wechselseitig langsamer messen.


Nööö..., das ist so. Wenn sich 2 Uhren geradlinig, gleichförmig und damit kräftefrei zueinander bewegen gelten für beide die gleichen physikalischen
Gesetze. ...

Das gilt für die Pendeluhren - dann gehen beide gleich schnell. Wechselseitig langsamer, ist geisteskrank.
Lagrange
 
Beiträge: 13674
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 20. Jul 2020, 10:04

Sonni1967 hat geschrieben:
Lagrange schrieb:
Nur ein Geisteskranker kann wechselseitig langsamer messen.


Nööö..., das ist so.
Stimmt, es ist so. Nur ist deine Begründung falsch (oder führt in die falsche Richtung, weil unvollständig). Wechselseitig langsamer Messen heißt jedoch nicht, dass sie auch tatsächlich wechselseitig langsamer gehen. Ich verweise da noch mal auf die Kapitel 9 und 10 meines PDFs. Ach die hattest du ja schon gelesen, nur war dir die Mathematik zu hoch. Tja, schade eigentlich.
Zuletzt geändert von Sciencewoken am Mo 20. Jul 2020, 10:13, insgesamt 1-mal geändert.
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Sciencewoken » Mo 20. Jul 2020, 10:06

Lagrange hat geschrieben:Wechselseitig langsamer, ist geisteskrank.

Wechselseitigkeit ist ein Messartefakt (bei ungleichzeitiger Messung wohl bemerkt). Weil man nicht merkt, dass die eigene Uhr tatsächlich langsamer geht, merkt man auch nicht, dass durch diese Verlangsamung Frequenzen höher gemessen werden. Das ist eine ganz einfache Geschichte, die nur Geisteskranke nicht verstehen. :lol:

P.S.: Ihr seht schon, dass ich mir in dieser Sache recht sicher bin, nicht wahr? Das hat natürlich einen einfachen Grund - ich habe es mir erarbeitet. Können wir also langsam dazu übergehen, dass ihr mich zur Abwechslung mal nicht nur mit eurem Gebrabbel widerlegt, sondern mit stichhaltigen Argumenten? :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Übliches Beispiel zur wechselseitigen Zeitdilatation

Beitragvon Lagrange » Mo 20. Jul 2020, 10:15

Sciencewoken hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Wechselseitig langsamer, ist geisteskrank.

Wechselseitigkeit ist ein Messartefakt (bei ungleichzeitiger Messung wohl bemerkt). Weil man nicht merkt, dass die eigene Uhr tatsächlich langsamer geht, merkt man auch nicht, dass durch diese Verlangsamung Frequenzen höher gemessen werden. Das ist eine ganz einfache Geschichte, die nur Geisteskranke nicht verstehen. :lol:

P.S.: Ihr seht schon, dass ich mir in dieser Sache recht sicher bin, nicht wahr? Das hat natürlich einen einfachen Grund - ich habe es mir erarbeitet. Können wir also langsam dazu übergehen, dass ihr mich zur Abwechslung mal nicht nur mit eurem Gebrabbel widerlegt, sondern mit stichhaltigen Argumenten? :lol:

Quatsch! Wenn eine Uhr tatsächlich langsamer geht, dann geht sie tatsächlich langsamer.
Lagrange
 
Beiträge: 13674
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 25 Gäste