Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon McMurdo » Sa 19. Jan 2019, 18:51

Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.

Genau und aus Sicht des Messwagens muss es genau so sein. Egal ob sich die Gleise bewegen oder nicht, dennes gibt nichts was den Messwagen in irgendeiner Weise auszeichnet.
McMurdo
 
Beiträge: 3158
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon Lagrange » Sa 19. Jan 2019, 19:08

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.

Genau und aus Sicht des Messwagens muss es genau so sein. Egal ob sich die Gleise bewegen oder nicht, dennes gibt nichts was den Messwagen in irgendeiner Weise auszeichnet.

Doch, die Gleise sind dadurch ausgezeichnet dass sich das Licht relativ zu den Gleisen mit c bewegt.
Lagrange
 
Beiträge: 2952
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon McMurdo » Sa 19. Jan 2019, 19:24

Lagrange hat geschrieben:Doch, die Gleise sind dadurch ausgezeichnet dass sich das Licht relativ zu den Gleisen mit c bewegt.

Wie beim Messwagen auch. Hat Kurt ja extra auch geschrieben. Mit dem Messwagen ist dreimal gemessen worden und dreimal wurde Lichtgeschwindigkeit gemessen. Das kann also nicht das auszeichnende Kriterium sein.
McMurdo
 
Beiträge: 3158
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon Kurt » Sa 19. Jan 2019, 19:27

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.

Genau und aus Sicht des Messwagens muss es genau so sein. Egal ob sich die Gleise bewegen oder nicht, dennes gibt nichts was den Messwagen in irgendeiner Weise auszeichnet.


Lies nochmal was dort geschrieben steht.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 11230
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon McMurdo » Sa 19. Jan 2019, 19:46

Kurt hat geschrieben:
McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.

Genau und aus Sicht des Messwagens muss es genau so sein. Egal ob sich die Gleise bewegen oder nicht, dennes gibt nichts was den Messwagen in irgendeiner Weise auszeichnet.


Lies nochmal was dort geschrieben steht.

Kurt

.

Hab ich doch extra zitiert sogar:
Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.
Aus Sicht des Messwagens muss es natürlich genau so sein. Die Messstrecke im Messwagen errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich das Gleise bewegt oder nicht.
Ist das Relativitätsprinzip das schon seit hunderten von Jahren bekannt ist. Ich kann sagen ich ruhe und du bewegst dich und genauso kannst du sagen du ruhst und ich beweg mich. Das sind doch nun wirklich Basics. Da gibts nichts mehr drüber zu diskutieren. Wenn man das nicht akzeptiert ist so oder so jeder Diskurs sinnlos weils dann nur Fantastereien sind und keine ernstzunehmende Diskussion.
McMurdo
 
Beiträge: 3158
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon Lagrange » Sa 19. Jan 2019, 20:14

McMurdo hat geschrieben:
Lagrange hat geschrieben:Doch, die Gleise sind dadurch ausgezeichnet dass sich das Licht relativ zu den Gleisen mit c bewegt.

Wie beim Messwagen auch. Hat Kurt ja extra auch geschrieben.

Nein. Das gilt nur solange der Messwagen ruht.
Lagrange
 
Beiträge: 2952
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon Lagrange » Sa 19. Jan 2019, 20:38

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.
Aus Sicht des Messwagens muss es natürlich genau so sein. Die Messstrecke im Messwagen errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich das Gleise bewegt oder nicht.

Nein das ist nicht möglich. Wenn einer c misst dann kann es der andere nicht.

Ist das Relativitätsprinzip das schon seit hunderten von Jahren bekannt ist. Ich kann sagen ich ruhe und du bewegst dich und genauso kannst du sagen du ruhst und ich beweg mich. Das sind doch nun wirklich Basics.

Nö. Da ist ein drittes Objekt im Spiel. Das Photon kann sich nicht relativ zu zwei Objekten gleich schnell bewegen.
Lagrange
 
Beiträge: 2952
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon McMurdo » Sa 19. Jan 2019, 21:26

Lagrange hat geschrieben:Nein. Das gilt nur solange der Messwagen ruht.

Tut er ja. Und die Gleise bewegen sich relativ zu ihm. Aus Sicht des Messwagens.
McMurdo
 
Beiträge: 3158
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon McMurdo » Sa 19. Jan 2019, 21:34

Lagrange hat geschrieben:Nein das ist nicht möglich. Wenn einer c misst dann kann es der andere nicht.

Tja, ist aber so. Das haben sich die Menschen ja nicht einfach so ausgedacht um dich zu ärgern.
McMurdo
 
Beiträge: 3158
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Lorentztransformation, E=mc² und zwei Myonen.

Beitragvon Kurt » Sa 19. Jan 2019, 21:37

McMurdo hat geschrieben:Hab ich doch extra zitiert sogar:
Kurt hat geschrieben:Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht
.
Aus Sicht des Messwagens muss es natürlich genau so sein. Die Messstrecke im Messwagen errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich das Gleise bewegt oder nicht.

Aber nein, das bildest du dir nur ein.
Du hast wiedermal nur die Hälfte von dem gelesen was ich geschrieben habe.
Das was du zitierst und "kommentiert" hast ist halt nur ein Teil meiner Aussagen.
Binde den Rest auch noch mit in deine Schlussfolgerungen mit ein dann wirst du es vill. mal verstehen was ich sage und was real abläuft.

McMurdo hat geschrieben:Ist das Relativitätsprinzip das schon seit hunderten von Jahren bekannt ist. Ich kann sagen ich ruhe und du bewegst dich und genauso kannst du sagen du ruhst und ich beweg mich.


Und? Was soll ein Prinzip, das nichts mit den Realvorgängen zu tun hat, da besonderes aussagen?

McMurdo hat geschrieben:Das sind doch nun wirklich Basics. Da gibts nichts mehr drüber zu diskutieren. Wenn man das nicht akzeptiert ist so oder so jeder Diskurs sinnlos weils dann nur Fantastereien sind und keine ernstzunehmende Diskussion.


Du willst ernstzunehmen diskutieren?
Na dann, fang an und "verstehe" das was ich schreibe.

Hier die Probe dazu:
Die Geschwindigkeitsangaben kommen alle direkt von den Messtrecken.
Es gibt hier zwei Messtrecken (ohne die gemachte Erweiterung auf einen zweiten Messwagen).

a) die Messtrecke im Messwagen
b) die Messtrecke die am Gleis angebracht ist.

Beide haben identische Länge, beider Uhren gehen immer gleich.
Die Messtrecke am Gleis errechnet immer die gleiche LG, egal ob sich die Lichtquelle bewegt oder nicht, egal ob sich der Messwagen bewegt oder nicht.


Hast du verstanden dass die Angaben zu Geschwindigkeiten direkt von den Messtrecken und der dazugehörenden Auswertung kommen, also nichts mit irgendeiner Bewegung von Irgendwas zu Irgendwas anderem zu tun haben?

Und dieses:
Die Messtrecke im Messwagen errechnet immer die gleiche LG, egal ob die Lichtquelle nah oder fern ist, egal ob sich diese bewegt oder nicht.
Wenn sich der Messwagen gegen die Gleise bewegt ergibt sich eine andere LG, egal ob die Lichtquelle nah oder fern ist, egal ob sich diese bewegt oder nicht.


Das ist die Aussage bei der deine Verstehprobleme auftauchen.
Beim erstem Teil wird stillschweigend angenommen, und nicht extra erwähnt, das der Messwagen zu den Gleisen ruht.
Beim zweitem Teil: "Wenn sich der Messwagen gegen die Gleise bewegt"
ruht der Messwagen nicht mehr gegen die Gleise.

Lege bitte eindeutig klar ob du das nun verstanden hast, schliesslich soll es ja wohl eine ernstzunehmende Diskussion sein.
Bedenke: alle Angaben zu LG-Geschwindigkeiten kommen von den Messtrecken und deren Auswerteschaltungen selber, die Aussage: zu den Gleisen bewegt/ruhend dienen letztendlich dazu die unterschiedlichen Ergebniss des Messwagens einordnen/verstehen/Hintergründen zu können.
Aber ich gehe davon aus das dir das eh klar ist.
er nur damit

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 11230
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste