Messung der Gravitationswellen

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Kurt » So 22. Jul 2018, 19:31

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Eine Phasenverschiebung ist ja der Messwert.
Nur wird halt die Phasenverschiebung falsch gedeutet.

Ich würde eher sagen, sie wird unmittelbar interpretiert und zwar derart, dass Raumzeitkrümmung für Phasenverschiebung zwischen elektromagnetischen Wellen führt.


Es gibt keine Raumzeitkrümmung, es fehlen die Aktöre dazu.
Bewertet wird die Interferenz Änderung eines Lasers.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben: Gravitationswellen ala LIGO sind demnach keine Einzelwellen sondern Wellenpakete.


Das was als Gravitationswellen interpretiert wird (schliesslich müssen ja die erhofften "Wellen" irgendwie herbeigezaubert werden) ist nichts anderes als Licht sehr niedriger Frequenz.
Das hat mit Wellenpaketen nichts zu tun.
Es handelt sich um Licht das bei >0 Hz beginnt und bis auf einige 100 Hz steigt.
Dann ist die Lichterzeugung so niedriger Frequenzen zu Ende denn es ist dann eine einzige Masse.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben: MMn sind aber elektromagnetische Wellen bereits Wellenpakete, die aus einzelnen zylindrischen Doppelspiralwellen bestehen, die sich naturgemäß kegelförmig ausbreiten.


Die hast du schon eingestellt.
Mein Kommentar dazu:
Nicht stattfindend und physikalisch unmöglich.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14570
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 22. Jul 2018, 19:53

Kurt hat geschrieben:Es gibt keine Raumzeitkrümmung, es fehlen die Aktöre dazu.
Wenn Raum mit Trägersubstanz gefüllt ist, ist Raum mit Trägersubstanz identisch. Dieser raum bzw. die Trägersubstanz lässt sich dann auch krümmen.

Kurt hat geschrieben:Die hast du schon eingestellt.
Mein Kommentar dazu:
Nicht stattfindend und physikalisch unmöglich.
Deine Kommentare dazu interessieren mich, ehrlich gesagt, immer noch nicht.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Kurt » So 22. Jul 2018, 20:19

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Es gibt keine Raumzeitkrümmung, es fehlen die Aktöre dazu.

Wenn Raum mit Trägersubstanz gefüllt ist, ist Raum mit Trägersubstanz identisch.


Nein, Raum kann nicht mit irgendwas befüllt sein! (ein Bezeichner für Steine/Bretter die zu Mauern wurden hat keine Existenz)
Somit ist die TS auch mit nichts identisch.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Dieser raum bzw. die Trägersubstanz lässt sich dann auch krümmen.


Und schon hast du etwas zusammengereimt was nicht ist und ziehst daraus Schlüsse.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die hast du schon eingestellt.
Mein Kommentar dazu:
Nicht stattfindend und physikalisch unmöglich.
Deine Kommentare dazu interessieren mich, ehrlich gesagt, immer noch nicht.


Das mag ja sein, ändert aber nichts daran das dieses nicht stattfindet und physikalisch unmöglich ist.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14570
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 22. Jul 2018, 20:52

Kurt hat geschrieben:Das mag ja sein, ändert aber nichts daran das dieses nicht stattfindet und physikalisch unmöglich ist.
Ob du meinst, dass es nicht stattfindet, ist vollkommen schnuppe, solange du nicht die winzigste Unze Trägersubstanz spür- und sichtbar auf deinem Tisch liegen hast.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Kurt » So 22. Jul 2018, 21:08

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Das mag ja sein, ändert aber nichts daran das dieses nicht stattfindet und physikalisch unmöglich ist.
Ob du meinst, dass es nicht stattfindet, ist vollkommen schnuppe, solange du nicht die winzigste Unze Trägersubstanz spür- und sichtbar auf deinem Tisch liegen hast.


Leg einen Dollar drauf, dann hast du die TS in Reinkultur vor dir.

Zeig mal deine kreiselnden (nichtexistierenden und physikalisch unmöglichen) Wellen, oder was das auch immer sein sollte, her.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14570
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 22. Jul 2018, 21:19

Kurt hat geschrieben:Leg einen Dollar drauf, dann hast du die TS in Reinkultur vor dir.
Wenn ich einen Dollar irgendwo hinlege, sehe ich dort einen Dollar und nichts Anderes. Du siehst ja auch keine Raumzeitkrümmung, wenn dir jemand ein gespanntes Gummituch mit einer Kugel in der Mitte auf den Tisch legt. Über das, aus was sich der Dollar wie zusammen setzt und in was er ruht oder sich wie auch immer bewegt, können wir gerne streiten.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Kurt » So 22. Jul 2018, 21:37

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Leg einen Dollar drauf, dann hast du die TS in Reinkultur vor dir.
Wenn ich einen Dollar irgendwo hinlege, sehe ich dort einen Dollar und nichts Anderes.

Du interpretierst das was du siehst als Dollar.
Zerlege es in seine Bestandteile.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben: Du siehst ja auch keine Raumzeitkrümmung, wenn dir jemand ein gespanntes Gummituch mit einer Kugel in der Mitte auf den Tisch legt.


Ist der Tisch eben siehst du ein gespanntes Gummituch.
Auch dieser zerlegen wir in seine Bestandteile.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Über das, aus was sich der Dollar wie zusammen setzt und in was er ruht oder sich wie auch immer bewegt, können wir gerne streiten.


Können wir, wir können aber auch versuchen zu sehen was da wirklich liegt.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14570
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 22. Jul 2018, 21:42

Kurt hat geschrieben:Können wir, wir können aber auch versuchen zu sehen was da wirklich liegt.
Ich sehe, was da wirklich liegt. Dort liegen Elementarmassen, die aus zylindrischen Doppelspiralwellen bestehen, die sich kugelförmig ausbreiten. Diese Elementarmassen nehmen Raum ein, den sie für ihre Existenz benötigen.

Und aus was besteht deine Trägersubstanz?
Nicht von Bedeutung
 

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Kurt » So 22. Jul 2018, 21:59

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Können wir, wir können aber auch versuchen zu sehen was da wirklich liegt.
Ich sehe, was da wirklich liegt. Dort liegen Elementarmassen, die aus zylindrischen Doppelspiralwellen bestehen, die sich kugelförmig ausbreiten. Diese Elementarmassen nehmen Raum ein, den sie für ihre Existenz benötigen.


Hm, Elementarmassen, was ist das?
Zylindrischen Doppelspiralwellen, sehr seltsame Wesen.
Und sich noch dazu kugelförmig ausbreiten, und wohin breiten sie sich aus?
Stell dir vor sie breiten sich aus, dann sind sie ja nicht mehr.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Und aus was besteht deine Trägersubstanz?


Weiss ich nicht.

Ich habe nur vage Vorstellungen davon.
Irgendwas Extremes halt.
- ungeheuer fein
- ungeheuer dicht
- ungeheuer unter Druck stehend

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 14570
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Messung der Gravitationswellen

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 22. Jul 2018, 22:00

Kurt hat geschrieben:Ich habe nur vage Vorstellungen davon.
Dann bin ich dir ja schon voraus. Vage Vorstellungen sind nämlich weitaus seltsamer als Elementarmassen oder Ähnliches.
Nicht von Bedeutung
 

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 39 Gäste