Physik ohne Einstein

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Statussymbole

Beitragvon Yukterez » Mo 18. Jul 2016, 23:50

Eine optische Atomuhr ist das Erste was ich mir kaufe sobald mein Erbonkel gestorben ist.

Vorfreudig,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 12544
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Statussymbole

Beitragvon Kurt » Di 19. Jul 2016, 07:27

Yukterez hat geschrieben:Eine optische Atomuhr ist das Erste was ich mir kaufe sobald mein Erbonkel gestorben ist.

Vorfreudig,

Bild


Das ist aber keine Lichtuhr.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14629
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon julian apostata » Di 19. Jul 2016, 11:34

Kurt hat geschrieben:"Sie ticken aber synchron" was tickt synchron?
Du meinst bestimmt zwei gleichgehende Uhren die an/bei gleichen Ortsumständen betrieben werden und anfangs synchronisiert worden sind.


Nein, ich meinte 2 genaue Atomuhren, die sich an verschiedenen Orten, aber auf gleicher Höhe über dem Meeresspiegel befinden.
julian apostata
 
Beiträge: 1709
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Kurt » Di 19. Jul 2016, 16:35

julian apostata hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:"Sie ticken aber synchron" was tickt synchron?
Du meinst bestimmt zwei gleichgehende Uhren die an/bei gleichen Ortsumständen betrieben werden und anfangs synchronisiert worden sind.


Nein, ich meinte 2 genaue Atomuhren, die sich an verschiedenen Orten, aber auf gleicher Höhe über dem Meeresspiegel befinden.


Sind die Orte gleich, also herrschen dort gleiche Umstände, gehen die "gleichgehende" Uhren gleich.
Da bleiben sie dann auch in Phase zueinander.

Noch offen:
Frage: wie stellst du Synchronität fest?

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14629
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Ralf Maeder » Di 19. Jul 2016, 17:29

Kurt hat geschrieben:Ja Ralf, ich bin schon erpicht darauf.

Allerdings werde ich aus dem was du schreibst nicht schlau, dem was du unter Zeit verstehst.
Du redest von Zeitpfeil, ich frage mich was du darunter verstehst.

Ebenso da: "wenn man die Zeit als losgeloeste Entitaet verstehen will"
Ich kann damit überhaupt nichts anfangen, du redest so als sei Zeit ein Ding, also "die Zeit".

Dann noch: "Fuer mich ist die Zeit einfach nur ein Ausdruck dafuer, wie sich Bewegungen zueinander verhalten. Bewegung beinhaltet den Zeitbegriff"
Und: "Also koennte die Zeit durchaus auch relativ sein", da redest du wieder von "die Zeit", was ist "die Zeit", was ist der Zeitbegriff?

Auch: "sie kann ja nur gemessen werden wenn sich etwas bewegt".
Da komm ich nicht mit, du misst etwas das man nur messen kann wenn sich etwas bewegt!
Was ist das was du da misst?

Ist es nicht so dass der Begriff "Zeit" einfach nur für eine Menge steht, eine Menge an Ereignissen, also nichts anderes als eine Zahl ist.

Kurt

Hallo Kurt, im Grunde genommen kann man mein Geschreibsel ueber die Zeit so zusammenfassen, wie du es am Schluss tust: ""Zeit" [steht] nur für eine Menge steht, eine Menge an Ereignissen.
Ohne Ereignisse ist es sinnlos, von Zeit zu sprechen. Ereignisse sind Bewegung von Materie oder elektromagnetischen Wellen. Zeit wie sie in der Physik Verwendung findet. ist eine menschliche Definition. Mit ihr unterteilen wir den Fortlauf von Ereignissen in fast beliebig kleine Phasen. Dieser Zeitbegriff beinhaltet allerdings nirgendwo die Forderung, dass der gemessene Fortlauf der Zeit unter allen Umstaenden, ueberall, und zu allen "Zeiten" konstant sein muesste. Es gibt durchaus die Moeglichkeit, dass Zeit von anderen Gegebenheiten abhaengig oder beeinflusst werden kann.

Den Zeitpfeil habe ich nur erwaehnt, weil er oefter in Verbindung mit dem Begriff Zeit Erwaehnung findet. Nach meiner persoenlichen Einschaetzung ist es redundant und widersinnig, ihn definieren zu wollen. Zeit als solche exisitert nicht, also auch kein Zeitpfeil.
Ralf Maeder
 
Beiträge: 537
Registriert: Do 9. Aug 2012, 06:59
Wohnort: Guatemala

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Ralf Maeder » Di 19. Jul 2016, 17:44

Chief hat geschrieben:Was für Schall gilt, gilt auch für das Licht. Ein Koordinatensystem ist ein gedachtes mathematisches Hilfsmittel. Es ist absolut unmöglich dass eine Geschwindigkeit in jedem gedachten Koordinatensystem gleich ist. Schwachsinniger geht es überhaupt nicht!

Wie gesagt, aus meiner Sicht ist es nicht sinnvoll Schallwellen dazu heranzuziehen, um Eigenschaften von Intertialsystemen zu definieren. Man hat hier ein Medium, die Luft. Sie steht in einem Intertialsystem still, von anderen aus gesehen natuerlich nicht.

Was Geschwindigkeiten anbetrifft: Leider werden wir aber mit eben diesem abstrusen Ergebnis konfrontiert. Ich weiss, dass meine nun kommende Aeusserung in diesem Forum als hoechst prikaer angesehen wird, aber ich sage es trotzdem: die Lichtgeschwindigkeit wird leider immer nur mit maximal c gemessen. Egal wie wir uns dieser unlogischen Tatsache straeuben, sie muss eine logische und kohaerente Erklaerung haben.

Nun machte es auch keinen Sinn davon auszugehen, dass Licht sich dann eben nur maximal c fortbewegt, aber Materie beliebig schnell sein kann. Das wuerde bedeuten, dass Materie an einem Ort eher eintreffen koennte als elektromagnetische Wellen, also quasi Zeitreisen (das Objekt ist bei mir angekommen bevor ich es sehen konnte).

Gruss Ralf Maeder.
Ralf Maeder
 
Beiträge: 537
Registriert: Do 9. Aug 2012, 06:59
Wohnort: Guatemala

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Ralf Maeder » Di 19. Jul 2016, 18:03

Zur Diskussion der Lichtuhren, die hier so viel Empoerung verursacht: Einstein's Theorien machen eindeutige Voraussagen ueber Zeitmessungen. Demzufolge ist es selbstverstaendlich dass hochempfindliche Zeitmesser dazu herangezogen werden, um seine Vorraussagen nachvollziehen zu koennen. Kann man so etwas mit Pendeluhren? Oder mit einer Armbanduhr? Natuerlich nicht.

Nun weiss ich, dass diese ganzen Messungen von Kritikern sehr verpoent werden und als unbrauchbar oder falsch angesehen werden. Das ist schoen und gut. So was kann man behaupten. Ist das aber noch Physik, was dann uebrig bleibt oder ist man nur unzufrieden mit der logischen Schlussfolgerung?

Ich muss dazu sagen, dass eine Menge an Theorien fuer mich mit einem grossen Fragezeichen ausgezeichnet werden. Vorne weg kommt die Quantenmechanik. Der Big Bang inklusive Inflation ist ein anderer Kandidat auf meiner Skeptik-Liste, wie auch Dunkle Materie. Mit Einstein kann ich mich immer mehr abfinden, und teile seine Abneigung ueber Schwarze Loecher, speziell paradox scheinen mir der Ereignishorizont und die hypothetische Singularitaet. Aus diesem Grund lese ich gerade ein Buch von Kip Thorne, um ein paar meiner Vorbehalte entweder zu bestaetigen oder fallen zu lassen.

Gruss Ralf Maeder.
Ralf Maeder
 
Beiträge: 537
Registriert: Do 9. Aug 2012, 06:59
Wohnort: Guatemala

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Ralf Maeder » Di 19. Jul 2016, 18:15

Chief hat geschrieben:
Ralf Maeder hat geschrieben:... aber ich sage es trotzdem: die Lichtgeschwindigkeit wird leider immer nur mit maximal c gemessen. ...

Das ist nicht wahr. Die Lichtgeschwindigkeit wurde bis heute nur in einem einzigem Bezugssystem gemessen. In einem einzigen!

Deswegen misst man immer den gleichen Wert.

Also kann man keinerlei Theorie ueber Lichtausbreitung und Gravitation und unser Universum ausarbeiten. Besser wir lassen den Quatsch hier ueber Phyisk zu diskutieren und gucken Netflix oder lesen einen Roman.

Gruss Ralf Maeder.
Ralf Maeder
 
Beiträge: 537
Registriert: Do 9. Aug 2012, 06:59
Wohnort: Guatemala

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Kurt » Di 19. Jul 2016, 18:17

Ralf Maeder hat geschrieben:Hallo Kurt, im Grunde genommen kann man mein Geschreibsel ueber die Zeit so zusammenfassen, wie du es am Schluss tust: ""Zeit" [steht] nur für eine Menge steht, eine Menge an Ereignissen.
Ohne Ereignisse ist es sinnlos, von Zeit zu sprechen. Ereignisse sind Bewegung von Materie oder elektromagnetischen Wellen.


Entschuldige Ralf, aber ich kann nicht erkennen was du unter den obigen "Bewegungen" im Zusammenhang mit Uhren und der Erstellung einer Zahl/Menge an Ereignissen siehst.
Hast du da ein Beispiel oder so?

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14629
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Physik ohne Einstein

Beitragvon Kurt » Di 19. Jul 2016, 18:22

Ralf Maeder hat geschrieben:
Chief hat geschrieben:
Ralf Maeder hat geschrieben:... aber ich sage es trotzdem: die Lichtgeschwindigkeit wird leider immer nur mit maximal c gemessen. ...

Das ist nicht wahr. Die Lichtgeschwindigkeit wurde bis heute nur in einem einzigem Bezugssystem gemessen. In einem einzigen!

Deswegen misst man immer den gleichen Wert.

Also kann man keinerlei Theorie ueber Lichtausbreitung und Gravitation und unser Universum ausarbeiten. Besser wir lassen den Quatsch hier ueber Phyisk zu diskutieren und gucken Netflix oder lesen einen Roman.

Gruss Ralf Maeder.


Was ist denn an dem was Chief gesagt hat Quatsch?
Es ist halt nunmal so dass die LG (hochauflösend) immer nur im gleichem Umfeld, also auf der Erdoberfläche gemessen wurde.
Andersliegende Behauptungen sind einfach nur falsch.

Es gibt durchaus Theorien über Lichtausbreitung, nur sehen wollen es halt manche nicht.
Was das jetzt auch noch mit Gravitation zu tun haben soll ist nicht ersichtlich.

Moderne technische Einrichtungen zeigen klipp und klar dass die Behauptung zur LG einfach nur lächerlich sind.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14629
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 28 Gäste

cron