ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon julian apostata » Do 24. Sep 2015, 12:26

Und wie immer kommt keine Alternativerklärung dafür, warum immer wieder diese Vorhersagegleichung bestätigt wird, wenn die Flugschreiberdaten ausgewertet werden.

http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=6&t=535&start=90#p91279

Bild

Und man braucht noch nicht mal Flugzeuge um sie zu bestätigen. Bei v_f=0 steht nämlich nur mehr g*h/c² da.

Warum also ticken also alle Meereshöhenuhren gleich?

Spacerat erklärt das mit fehlerhaften Uhren.
julian apostata
 
Beiträge: 1709
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon McDaniel-77 » Do 24. Sep 2015, 16:09

Hi Spacerat,

das mag mathematisch vielleicht durch "Transformationen" in kleinen Bereichen linearisierbar sein, das blöde ist nur, dass die Bahn der Erde, nur als Beispiel, gar überhaupt nicht keine Kreisbahn nicht ist :-D.

Die Erde eiert von der EM-WW getragen um die Sonne herum, von außen betrachtet fliegt die Erde mit der Sonne in einer Flugbahn, welche keinesfalls kreisförmig ist, in der Milchstraße umher und die Milchstraße bewegt sich als Ganzes auch noch in eine Richtung.

In Summe sind viele Bewegungen überlagert, wir merken nur nichts davon, weil die dabei auftretenden Beschleunigungen sehr gering sind.

Lieber All,

ich kam schon etwas früher nach Hause, habe noch Musik aufgedreht gehabt und dann dachte ich mir, warum bekomme ich keine Benachrichtigungen vom Mahag-Forum mehr. Schwupps geschaut und diesen Thread gesehen. Schon wieder der Krampf um die Relativitätstheorie, welche genau genommen keine physikalische sondern nur eine mathematische Theorie ist.

Physikalische Theorien beschreiben die beteiligten Objekte und deren Wechselwirkungen, Raum und Zeit oder Raumzeit sind aber keine Objekte, in der Folge gibt es auch keine Wechselwirkungen. Masse ist auch kein Objekt, kann also keine Wirkungen erzeugen/haben.

Erstaunlich wie leicht sich die Relativitätstheorie ad absurdum führen lässt - nicht wahr?

Grüße

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon McDaniel-77 » Do 24. Sep 2015, 16:14

Kurt,

mit der Amplitudenmodulation hast du ein interessantes Thema angesprochen. Wie verändert man denn die Intensität (Amplitude) einer Radio-Welle? Bei Lautsprechern ist das schön zu sehen, schwingt die Membran stärker, erhöht sich sie Lautstärke bei gleicher Frequenz. Die Ströme in den Spulen bestimmen die Amplituden.

Grüße

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon Kurt » Do 24. Sep 2015, 23:25

McDaniel-77 hat geschrieben:Kurt,
mit der Amplitudenmodulation hast du ein interessantes Thema angesprochen.


Hallo Daniel, wir haben dazu schon einen eigenen Faden, ich werde dir dort antworten.

viewtopic.php?f=15&t=726&start=0

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13523
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Hartmut Pohl zelebriert sein Unwissen

Beitragvon Yukterez » Fr 25. Sep 2015, 01:10

Volldepp Spaßratz,

Bild hat geschrieben:JucktDieFress hat irgendwo einen Faden angefangen, in welchem er berechnet, dass Uhren in der Polargegend schneller (oder wars langsamer? egal) gehen als am Equator.

wohl zu dummen einen simplen Plot zu lesen, gell. Wenn dir mein Beitrag zu hoch ist kannst du es dir auch deppensicher auf Wikipedia erklären lassen:

Bild hat geschrieben:Ebenfalls aus dieser Beziehung folgt, dass durch die Abplattung des Planeten der Abstand zum Planetenmittelpunkt an den Polen am kleinsten, die Gravitationswirkung also am größten ist. Dazu kommt, dass an den Polen des Himmelskörpers die Zentrifugalbeschleunigung verschwindet, weil der Abstand von der Rotationsachse Null ist. Am schwächsten ist das Schwerefeld somit am Äquator: Dort ist die Zentrifugalbeschleunigung maximal und der Gravitationswirkung entgegen gerichtet und der Abstand zum Planetenmittelpunkt am größten.

Aber Scherz beiseite, so deppensicher dass auch du es verstehst geht bekanntlich überhaupt nicht.

Bild hat geschrieben:Das ist wohl was anderes, als Meereshöhe oder wie? :lall:

Schon blöd wenn man weder denken noch googeln kann, gell?

Dir empfehlend deine Hausaufgaben zu machen bevor du dumme Fragen stellst,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11429
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Das Gelalle eines Spaßratz

Beitragvon Yukterez » Fr 25. Sep 2015, 01:34

Bild hat geschrieben:trotzdem gibt es so etwas wie Zentrifulagbeschleunigung.

Wer hat dir das beigebracht? Rmw?

Bild, Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11429
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon julian apostata » Fr 25. Sep 2015, 11:48

McDaniel-77 hat geschrieben:Physikalische Theorien beschreiben die beteiligten Objekte und deren Wechselwirkungen, Raum und Zeit oder Raumzeit sind aber keine Objekte, in der Folge gibt es auch keine Wechselwirkungen. Masse ist auch kein Objekt, kann also keine Wirkungen erzeugen/haben.


Dann lass ich dir mal ein Hantelgewicht mit 50 kg Masse auf die Füße fallen und schaun mal, ob das keine Wirkung erzeugt.

Solcher nichtssagender Schwachsinn ist mal wieder typisch.

Zeit ist kein Objekt. Inwiefern soll das nun eine Erklärung dafür sein, warum alle Uhren auf Meereshöhe synchron ticken?
julian apostata
 
Beiträge: 1709
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon Hannes » Fr 25. Sep 2015, 13:25

Hallo Julian ,
Zeit ist kein Objekt. Inwiefern soll das nun eine Erklärung dafür sein, warum alle Uhren auf Meereshöhe synchron ticken?

Was ist dann "Zeit" nach deiner Auslegung ?
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon julian apostata » Sa 26. Sep 2015, 10:23

Hannes hat geschrieben:Was ist dann "Zeit" nach deiner Auslegung ?


Was die Zeit ist, ist völlig unwichtig. Für den Einen ist es ein Objekt, für den Anderen ist es was Anderes, na und?

Entscheidend ist das, was die Zeit macht. Und ihr habt keine Erklärung dafür dass sich deren Lauf bei allen HK-Experimenten mithilfe dieser Gleichung vorhersagen lässt.

Bild

Und wir hatten die Erklärung schon lange, bevor man es messen konnte.

http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=6&t=535&start=90#p91279
julian apostata
 
Beiträge: 1709
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: ZD an rotierenden Kugeloberflächen

Beitragvon julian apostata » Sa 26. Sep 2015, 14:43

Spacerat hat geschrieben:Wir haben eine Erklärung........ gehen im Zweifelsfalle schicht Zeitmesswerkzeuge, sprich Uhren, falsch


Und weil sie falsch gehen, ticken sie auf Meereshöhe überall gleich


Hat jemand eine noch bescheuertere Erkläung?
julian apostata
 
Beiträge: 1709
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste