gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Ernst » So 2. Dez 2012, 20:26

Lübecker hat geschrieben: Oben sind Sender und Uhr nicht durch Gravitation beeinflusst.Darum gehen Sender und Uhr oben nicht langsamer.

Das ist alles nicht richtig, weil du von einem anbsoluten Uhrengang ausgehst. Uhr und Sender sind identisch. Man kann im Ruhesystem nicht definieren, ob darin die Uhr schneller oder langsamer geht. Ganz egal, in welcher Gravitation sie sich befindet oder wie sie sich bewegt. Stets läuft die Uhr in ihrem Ruhesystem "normal".

Der unterschiedliche Lauf ergibt sich erst durch Vergleich aus einem anderen Bezugssystem.
Du mußt dir angewöhnen in Bezugssystemen zu denken. Das ist das A und O der RT.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Ernst » So 2. Dez 2012, 20:34

Lübecker hat geschrieben: Tatsache ist, die Erde rotiert mit einer Geschwindigkeit um ihre Achse. Diese Geschwindigkeit ist nicht relativ. Somit gibt es definitiv auch absolute Geschwindigkeiten, weiß bloß wohl nicht jeder xxx.

Du vermengst ganz unterschiedliche Begriffe. Die Erde rotiert nicht mit einer Geschwindigkeit, sondern mit einer Winkelgeschwindigkeit :!:

Geschwindigkeit ist immer relativ. :!: :!: :!:

Winkelgeschwindigkeit ist absolut.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Kurt » So 2. Dez 2012, 20:48

Lübecker hat geschrieben: Oben sind Sender und Uhr nicht durch Gravitation beeinflusst.Darum gehen Sender und Uhr oben nicht langsamer.


Das ist alles nicht richtig oder richtig, es ist wertlos, wertlos, weil du nicht angibst wer die Aussage macht.
Lass die Gravitation weg, sie ist nicht die Ursache für die Frequenz(en), lege dich einfach fest wer welche Aussage wo zu was macht.
Dann kann ich mir auch den Verdacht ersparen dass du nur ausweichen willst und das Fähnchen hochhalten.
Würde mich echt freuen wenn ich dich falsch verdächtigt hätte!!

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14308
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon contravariant » So 2. Dez 2012, 20:55

Highway hat geschrieben:Man kann eine Uhr gemessen in ihrem Ruhesystem definieren. Beispielsweise eine Cäsiumuhr. Man kann nun andere beliebige Uhren mit dieser Uhr vergleichen. Wenn sich eine Uhr zur definierten bewegt, dann ist diese a) nicht Teil des Ruhesystems der ersten Uhr und zeigt b) nach RT etwas anderes an als die erste Uhr, was als unterschiedlich verlaufende Zeit behauptet wird. Für die Gravitation gilt ähnliches.

Wie genau ist die zweite Uhr nicht Teil des Ruhesystems der Cäsiumuhr? Kann man keine (Raumzeit-)Koordinaten für die zweite Uhr in dem System angeben, oder wie muss ich mir das vorstellen?
contravariant
 
Beiträge: 3020
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Ernst » So 2. Dez 2012, 21:39

Highway hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:Das ist alles nicht richtig, weil du von einem anbsoluten Uhrengang ausgehst. Uhr und Sender sind identisch. Man kann im Ruhesystem nicht definieren, ob darin die Uhr schneller oder langsamer geht. Ganz egal, in welcher Gravitation sie sich befindet oder wie sie sich bewegt. Stets läuft die Uhr in ihrem Ruhesystem "normal".

Das ist ebenso eine Behauptung und eine unlogische noch dazu.

Nee, das ist eine logische Tatsache. Ohne Vergleichssystem läuft die Uhr im eigenen BS stets "richtig".

Du befindest dich ja auf der Erdobefläche; in einem gegebenen Gravitaionsfeld und mit der Erdumlaufgeschwindigkeit. Da laufen doch die Uhren alle normal, oder?
Die Normaluhr der technischen Bundesanstalt zeigt doch wohl den richtigen Zeittakt.
Wenn du noch zweifelst, kannst du das noch anhand der LG kontrollieren.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Kurt » So 2. Dez 2012, 22:24

Highway hat geschrieben:Das ist doch alles nur Spekulation was du hier (im Sinne der RT) zum Besten gibst.

Ausserdem kommt dabei dein Kontinuitätssystem ins schleudern!


Das ist einfach nicht wahr!!
Das hat weder mit der RT was zu tun, noch mit der Nicht-RT.
Das ist einfach nur völlig sinnvolle und notwendige Logik.


Kurt

Bleu dir halt den Bezugsverwendungssatz ein.
Das hilft.
.
.
Kurt
 
Beiträge: 14308
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Kurt » So 2. Dez 2012, 23:59

Chief hat geschrieben:Vielleicht sagt ein Bild mehr als tausend Worte?


fv.gif



Was sehen wir hier?

Wie soll eine Frequenzänderung zustande kommen?

Wie ist die Geschwindigkeit?


Chief.
Lübecker hat das da behauptet, er soll es beweisen.

Und GPS bestätigt die Blauverschiebung.


Er hat sich auf GPS festgelegt, und somit auch auf die Funktionsweise von GPS.

Und dann schauma mal welche Blauverschiebung er meint.
Ob es die ist um die es hier geht das wird sich ja zeigen.


Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14308
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon julian apostata » Mo 3. Dez 2012, 05:05

Hier noch mal der Uhrenvergleich. Im Zähler haben wir den Zeitenlauf weit außerhalb einer Planetenoberfläche und im Nenner den auf der Planetenoberfäche.

Bild

Die entscheidende Frage lautet nun: Wie bringen eure Uhren den Planetenradius in Erfahrung?

Für die relativistische Uhr ist das kein Problem. Die reagiert nämlich auf die Raumzeitkrümmung.

Chief hat geschrieben:Vielleicht sagt ein Bild mehr als tausend Worte?

Bild



Was sehen wir hier?

Wie soll eine Frequenzänderung zustande kommen?

Wie ist die Geschwindigkeit?


Genau, dieses Bild sagt uns was, und zwar hat Chief ein wichtiges Detail unterschlagen!

Er hätte vielleicht erst mal links und rechts einen Schwingungszähler anbringen können und man wäre bei oberflächlicher Betrachtung zu dem Ergebnis gekommen, es ändere sich nichts an der Frequenz.

Hätte er jedoch zusätzlich links und rechts noch 2 Uhren hinzu gemalt, welche unterschiedlichen Zeitenlauf symbolisieren, so wäre jedem sofort klar:

Hier haben wir es mit unterschiedlichen Frequenzen zu tun.

Bild
julian apostata
 
Beiträge: 1709
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 12:03
Wohnort: Nürnberg

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Ernst » Mo 3. Dez 2012, 17:21

Lübecker hat geschrieben: Warum sollte einen Sender mit einer Uhr gemessen werden, die sich nicht am Sender befindet und durch Gravitation langsamer geht?

Die Uhr am Sender wird in dem BS gemessen, in welchem der Vorgang beschrieben werden soll.

Ich laß dich erstmal außen vor. Es macht keinen Sinn, mit dir über RT zu reden, wenn du deren elementarsten Grundlagen nicht kennst.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: gravitatorische Rotverschiebung ja/nein

Beitragvon Kurt » Mo 3. Dez 2012, 21:13

Ernst hat geschrieben:
Lübecker hat geschrieben: Warum sollte einen Sender mit einer Uhr gemessen werden, die sich nicht am Sender befindet und durch Gravitation langsamer geht?

Die Uhr am Sender wird in dem BS gemessen, in welchem der Vorgang beschrieben werden soll.

Ich laß dich erstmal außen vor. Es macht keinen Sinn, mit dir über RT zu reden, wenn du deren elementarsten Grundlagen nicht kennst.
.
.


Hier geht es darum ob die behauptete Blauverschiebung existiert, oder ob der hochgebrachte Sender oben schneller schwingt als herunten.

Von anfang an um -a' oder -b'

Da ist eindeutig festgelegt gegen was Aussagen zu Grössen usw. pro/conta bezogen sind.
Da interessiert nicht ob man Gravitation abschalten kann oder nicht, auch nicht sonderlich was ein Frequenzzähler oben oder auf dem Mond oder in der Tiefsee anzeigt.
(Über das Warum wieso er ein bestimmtes Ergebnis anzeigt wird nicht geredet, es könnte ja "schaden" wenn klar ist warum)

Es geht einzig darum ob -a' oder -b' zutrifft.

Da kein Konsens besteht bleibt nur die Messung übrig, die Messung obs oben mit einer höheren Frequenz abgeht als herunten, oder ob unterwegs eine höhere Frequenz entsteht.
Die Quellfrequenz ist bekannt, sie ist auf die Erdoberfläche/Startrampe usw. bezogen.

Lübecker behauptet dass man diese nicht direkt messen kann, also vom Bezugspunkt, also von der Erdoberfläche aus, dieses nicht möglich ist.
Er sagt zwar nicht warum, er behauptet es nur.

Diese Behauptung ist aber falsch.
Es lässt sich rechnerisch zeigen dass eine Messung zweifelsfrei möglich ist.
Praktisch lässt sich dieses mit GPS bestätigen.
Es ist also alles vorhanden um eine Entscheidung herbeizuführen.

Sie ist anscheinend von Leuten mit einer bestimmten Theorieausrichtung nicht gewünscht, darum wohl diese vielen Ausflüchte und Ablenkungsversuche usw.
Wobei sich die meisten Vertreter der Blauverschiebungsbehauptung, diejenigen die sich wohl zu schade sind irrwitzige Zusammenhänge zu konstruieren, nicht blicken lassen.

Weder hier noch in anderen Foren.
Das fällt echt auf, es herrscht "Todesstille".
(kein hämischer Komentar, kein Spotten, rein garnichts)
.

Kurt
.
.
Kurt
 
Beiträge: 14308
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste