Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Beitragvon Faber » Fr 1. Mai 2009, 17:05

Trigemina hat geschrieben:
Faber hat geschrieben:M. Weiss setzt den "nicht-Euklidischen Kreis" in Anführungszeichen und weist darauf hin, dass ein "nicht-Euklidischer Kreis" nicht in der flachen SRT-Raumzeit "sitzen" kann, weil das ein Widerspruch wäre.

Genau so entsteht das Paradoxon in der SRT.

Ja, das Paradoxon entsteht, weil in einer flachen SRT-Raumzeit der Umfang kontrahieren müsste und der Radius nicht.


Trigemina hat geschrieben:Dieser Satz ist eindeutig:
Michael Weiss hat geschrieben:The circumference contracts but the radius doesn't.
Der Umfang kontrahiert, der Radius nicht.

Ja, dieser Satz ist eindeutig. Er formuliert eindeutig den Widerspruch in der SRT, auf den Ehrenfest hingewiesen hat.

Michael Weiss äußert sich in seinem FAQ-Artikel zur rotierenden Scheibe deutlich:
Michael Weiss hat geschrieben:Surely such a celebrated problem should have found a definitive resolution by now. But the tale I have to tell ends on an incomplete note. We look at SR first, then GR.
Übersetzung hat geschrieben:Ein so berühmtes Problem sollte sicherlich bis heute eine definitive Lösung gefunden haben. Aber der Geschichte, die ich zu erzählen habe, fehlt der Schlussakkord. Wir schauen uns zuerst die SRT an, dann die ART.
Quelle
Es gibt weder eine SRT-Lösung noch eine ART-Lösung des Ehrenfest-Paradoxons - zumindest keine, die dem FAQ-Autor Michael Weiss nach Literaturstudium bekannt wäre.


Trigemina hat geschrieben:Es gibt unterschiedliche Erklärungsansätze des Ehrenfest-Paradoxons, doch alle sind sich über den kontrahierten Umfang und unveränderten Radius einig, sonst wäre es ja gar kein Paradoxon.

Sie bestätigen hier, dass das Ehrenfest-Paradoxon tatsächlich ein Paradoxon ist. Dies bedeutet, dass die SRT widersprüchlich ist. Ein Paradoxon ist ein Widerspruch. Ihr Standpunkt war doch bisher der, dass die SRT widerspruchsfrei sei. Nun bestätigen Sie, dass sie widersprüchlich ist.

Wollten Sie ihren Standpunkt verteidigen, dann müssten Sie zeigen, dass das sogenannte Ehrenfest-Paradoxon tatsächlich gar kein Paradoxon ist.

Offenbar rotiert nicht nur die Scheibe, sondern auch die Logik in Ihrem Oberstübchen.

Gruß
Faber
Faber
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo 5. Jan 2009, 15:45

Dimension

Beitragvon rmw » Fr 1. Mai 2009, 18:27

ralfkannenberg hat geschrieben:Dimensionalität und Euklidizität sind verschiedene Sachen, ... das ist einfach so definiert. Das eine über die Zahl der maximalen unabhängigen Grössen, die den Raum aufspannen, und das andere über die Winkelsumme.

Du bettest die Kugeloberfläche in den nächst-höherdimensionalen euklidischen Raum ein; das ist völlig legal ! Aber nun folgerst Du daraus, dass die Kugeloberfläche dieselbe Dimension haben muss wie dieser nächst-höherdimensionale euklidische Raum. Und diese Folgerung ist nicht kompatibel mit der Definition des Dimensionsbegriffes.

Na ja das heißt aber dass der Dimensionsbegriff in der Mathematik so definiert ist, dass er wenig geeignet ist, geometrische Probleme zu behandeln. Denn sicher kann man Fläche als solche als zweidimensional ansehen, aber um auch die Krümmung zu beschreiben ist eben eine dritte Dimension notwendig. Dimensionalität als solche und Euklidizität mögen zwei verschiedene Dinge sein, sie stehen aber in einen unmittelbaren engen Zusammenhang. Sie mehr oder weniger unabhängig voneinander zu behandeln ergibt keinen Sinn.
Wenn Mathematik nun erlaubt sie unabhängig voneinander zu behandeln so heißt das dass Mathematik für dieses Problem unzureichend definiert ist.
Hier wird zunächst eine mathematische Struktur geschaffen und man meint dann diese bedingungslos auf alles anwenden zu können.
Wenn eine Theorie (oder Definition) nicht mit der Realität übereinstimmt dann stimmt die Theorie nicht.
In diesem Fall erlaubt mathematische Definition eben Dimension und Euklidizität mehr oder weniger unabhängig voneinander zu behandeln. Dies Trennung entspricht nicht der Realität. Aus diesem Mißverständnis mathematische Definitionen bedingungungslos auf alles anwenden zu können entsteht in diesem Fall die Vorstellung von einer sogenannten "nichteuklidschen" Geometrie.

Grüße
rmw
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Dimension

Beitragvon contravariant » Fr 1. Mai 2009, 18:49

rmw hat geschrieben:Denn sicher kann man Fläche als solche als zweidimensional ansehen, aber um auch die Krümmung zu beschreiben ist eben eine dritte Dimension notwendig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Riemannsch ... Geschichte
Gauß’ Theorie der gekrümmten Flächen verwendet eine extrinsische Beschreibung, d.h., die gekrümmten Flächen werden mit Hilfe eines umgebenden, euklidischen Raumes beschrieben. Riemann vertritt dagegen einen abstrakteren Ansatz, der ohne umgebende Räume auskommt. Diesen Ansatz und die zugehörigen Definitionen führte Riemann in seinem Habilitationsvortrag Über die Hypothesen, welche der Geometrie zu Grunde liegen vom 10. Juni 1854 an der Universität Göttingen ein. Dort wurden auch viele Definitionen vorgestellt, die noch heute in der modernen Mathematik verwendet werden.

An welcher Stelle/Stellen begeht Riemann den/die Fehler, die es im ermöglichen Mannigfaltigkeiten ohne Einbettung in einen umgebenden Raum zu beschreiben? (Dies ist ja deiner Meinung nach nicht möglich...)
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Kritik

Beitragvon rmw » Fr 1. Mai 2009, 19:11

M_Hammer_Kruse hat geschrieben:Da haben wirs wieder,

Du sollest dir einfach eine Auszeit von den Internetforen nehmen. Dann bruhigst du dich wieder.
Im übrigen drängt dich kein Mensch dich mit Kritikerseiten zu beschäftigen. Es hat jeder die Freiheit sich mit welchen Dingen auch immer zu beschäftigen oder auch nicht.

rmw
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Riemann

Beitragvon rmw » Fr 1. Mai 2009, 19:16

contravariant hat geschrieben:An welcher Stelle/Stellen begeht Riemann den/die Fehler

Ich bin nicht der Meinung dass der Riemannsche Ansatz einen Sinn ergibt.

rmw
Zuletzt geändert von rmw am Fr 1. Mai 2009, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Beitragvon contravariant » Fr 1. Mai 2009, 19:41

rmw hat geschrieben:
contravariant hat geschrieben:An welcher Stelle/Stellen begeht Riemann den/die Fehler

Ich bin nicht der Meinung dass der Riemannsche Ansatz einen Sinn ergibt.


Behauptung: Der Satz von Pythagoras ist falsch.
Beweis: "rmw" ist nicht der Meinung, dass der Pythagoraische Ansatz einen Sinn ergibt.
q.e.d.

Behauptung: Der Satz von Schwarz ist falsch.
Beweis: "rmw" ist nicht der Meinung, dass der Pythagoraische Ansatz einen Sinn ergibt.
q.e.d.

.
.
.

Behauptung: <Satz> ist falsch.
Beweis: "rmw" ist nicht der Meinung, dass der Ansatz von <Autor> von <Satz> einen Sinn ergibt.
q.e.d.

- Ich bin der Meinung, dass du ungefähr soviel Mathematikverständnis hast wie der linke kleine Finger von Riemann...
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Beitragvon rmw » Fr 1. Mai 2009, 19:52

contravariant hat geschrieben:Behauptung: Der Satz von Pythagoras ist falsch.

Du kannst dich völlig beruhigen. Gegen Pythagoras habe ich absolut nichts einzuwenden.

rmw
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Beitragvon contravariant » Fr 1. Mai 2009, 19:56

rmw hat geschrieben:Du kannst dich völlig beruhigen. Gegen Pythagoras habe ich absolut nichts einzuwenden.

Da bin ich ja beruhigt. Obwohl ich dich darauf hinweisen muss, dass "'rmw' ist der Meinung, dass..." kein Beweisverfahren darstellt. Deine Meinung zu der Richtigkeit von mathematischen Sätzen und Definitionen ist solange unerheblich, bis du mathematische Argumente vorlegen kannst.

- Also versuchen wir das jetzt nochmal:
An welcher Stelle/Stellen begeht Riemann den/die Fehler, die es im ermöglichen Mannigfaltigkeiten ohne Einbettung in einen umgebenden Raum zu beschreiben? (Dies ist ja deiner Meinung nach nicht möglich...)
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Beitragvon Faber » Fr 1. Mai 2009, 21:54

M_Hammer_Kruse hat geschrieben:---M_Hammer_Kruses täglicher Blutdruckbericht---

Was sagen Sie, Herr Hammer Kruse, denn zum Usenet Physics FAQ:

Michael Weiss hat geschrieben:Surely such a celebrated problem should have found a definitive resolution by now. But the tale I have to tell ends on an incomplete note. We look at SR first, then GR.
Übersetzung hat geschrieben:Ein so berühmtes Problem sollte sicherlich bis heute eine definitive Lösung gefunden haben. Aber der Geschichte, die ich zu erzählen habe, fehlt der Schlussakkord. Wir schauen uns zuerst die SRT an, dann die ART.
Quelle
Keine SRT-Lösung des Ehrenfest-Paradoxons und keine ART-Lösung des Ehrenfest-Paradoxons.

Ja kennt man dort die Perlen des Herrn Hammer Kruse nicht? Oder sind diese Perlen gar so geheim, dass überhaupt niemand sie kennt?

Relativitätstheorien, die in sich widersprüchlich sind. Relativitätstheorien, die nicht in der Lage sind, eine triviale Frage widerspruchsfrei zu beantworten: wie rotiert ein Rad?

Seit Ehrenfest 1909, d.h. seit 100 Jahren, präferiert die Mainstream-Physik Beschreibungen der Schöpfung des Herrn, die in sich widersprüchlich sind; seit 100 Jahren ist die Relativität ad absurdum geführt; aber den Herren Physikern geht das offenbar am Allerwertesten vorbei. Man nimmt es nicht zur Kenntnis. Eine Säule der Physik, die keine Säule sondern ein Bröselhaufen ist.

Und Sie, Herr Hammer Kruse, Sie verteidigen diesen Zustand noch? Wo bleibt Ihr Ehrgefühl?

Gruß
Faber
Faber
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo 5. Jan 2009, 15:45

Re: Scheinbares? Garagenparadoxon --- reloaded and exploded

Beitragvon Hannes » Sa 2. Mai 2009, 07:38

Hallo Mike !

    „Besser, als zu versuchen, denen irgendwas nahezubringen, ist es doch, sie mit ihrer abstrusen Verhaltensstörung alleine zu lassen. Dann werden sie sich bald wieder untereinander in der gleichen Art und Weise darüber streiten, welcher Äther denn nun der richtige ist, und wer ihn eingeführt oder abgeschafft hat.
    Dabei kann sich dann jeder von ihnen genausogut als der geniale Durchblicker präsentieren, und wir haben beimZuschauen denselben Spaß, aber mit weniger Arbeit.“
    mike

Seit wann steigst du auf das Niveau des Josef herunter, der nebenbei das Schimpfen besser beherrscht hat, als du ? Das hast du doch nicht nötig!
Und warum schimpfst du über Einstein, der zuerst den Aether abgeschafft und dann durch die Hintertür wieder eingeführt hat?

Dein ganzer Diskussionsbeitrag enthält kein einziges sachliches Argument.

Anstatt auf die Widersprüchlichkeiten der SRT Erklärungen zu finden,
erlaubst du dir, die Kritiker herunterzumachen.

Mit Gruß Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste