Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 21. Feb 2012, 21:21

Chief hat geschrieben:Bei "SciLogs" agiert auch noch ein gewisser Herr Schulz :mrgreen: (nachdem es AC gelungen ist Wolfgang Herrig zu vertreiben), der zudem ganze Kritik pauschal als "Pseudowissenschaft" bezeichnet. :mrgreen:
...Geradezu erschreckend ist es, wie direkt sich einige der Relativitätskritiker auch heute noch antisemitischer Diskussionsschemata aus der Zeit der Deutschen Physik bedienen und wie wenig Distanz andere zu übelsten Nazis wie Phillipp Lenard zeigen, wenn sie sie als Autoritäten gegen die Relativitätstheorie heranziehen können. Kritik an Einstein war nie eine rein fachliche Angelegenheit. Antisemitische Propaganda gegen die Person Einsteins wurde und wird oft mit Kritik gegen die von ihm geprägte physikalische Theorie vermengt...
http://www.scilogs.de/wblogs/blog/quant ... ivkritisch

Das Verhalten und die Handlungen von Dr. Joachim Schulz (der auch das Kritikerforum MAHAG-Forum als "------Forum" mit dem Großteil seiner Hetztruppe schon mal verlassen hatte, so wie auch schon 2005 das Forum von Ekkehard Friebe mit seiner Hetztruppe auch im gleicherweise massiv überfallen hatte...) deckt sich in allen Punkten mit dem Grundtenor der Auskunft vom Lexikonverlag Brockhaus, der als im öffentlichen Bildungssystem zugelassene Informationsquelle die gleichen falschen Aussagen und die gleiche gezielte Irreführung und Manipulation der Studierenden und der Lehrbeauftragte verbreitet, siehe Zitate vom Lexikonverlag Brockhaus in meiner E-Mail an Frau Schavan:

Zitat Lexikonverlag Brockhaus:

Während die Einwände Ernst Gehrkes naturphilosophischer und erkenntnis¬theoretischer Art waren, ging die physikalisch unhaltbare Kritik aus der sogenannten “deutschen Physik” im Dritten Reich auf den nationalsozialistischen Rassismus und Antisemitismus zurück. Prominenteste Vertreter waren die Nobelpreisträger Philipp Lenard und Johannes Stark. Sie be¬gannen sich nach Ende des Ersten Weltkriegs nationalistischen und antisemitischen Positionen zuzuwenden und zählten schließlich zu den führenden Köpfen der nationalsozialistischen Propaganda, die auf die Ausgren¬zung und Abwertung einer angeblich “jüdischen Wissenschaft” zielte. Dabei stuften sie die Relativitätstheorie Einsteins als abstraktes mathematisches Konstrukt ohne Wirklichkeitsbezug ein, das mit seiner Unanschaulichkeit dem “jüdischen Denken” entspringe und einem “germanisch-deutschen Naturbild” zuwiderlaufe.

Lenard stellte der Einsteinschen Theorie eine komplizierte Weiterent¬wicklung der Äthertheorie mit mehreren gegeneinander bewegten Ätherarten entgegen. Aber weder waren die Argumente gegen die Relativitätstheorie physikalisch in irgendeiner Weise stichhaltig, noch wurde die wenig überzeugende Äthertheorie Lenards von nicht-nationalsozialistischen Wissenschaftlern ernst genommen. Eigentlicher Ursprung der Angriffe war nur die nationalsozialistische Ideologie. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den beiliegenden Biographien, die Ihnen auch weiterführende Literaturangaben bieten.

Es handelt sich um dieselben falschen Aussagen, Unterstellungen und Meinungsmanipulationen:

    - Die Kritik von Nobelpreisträger Lenard war offensichtlich ursprünglich nicht auf den nationalsozialistischen Rassismus und Antisemitismus des Dritten Reiches zurückzuführen, wie man auch aus der Untersuchung des wissenschaftlichen Werkes Lenards durch G.O. Mueller erkennen kann, siehe Über Äther und Uräther. Daraus geht hervor, dass Lenard schon ab 1910, also lange vor dem Dritten Reich, eine grundlegende und nachhaltige wissenschaftliche Kritik der Relativitätstheorie herausgearbeitet hatte, ohne ersichtliche antisemitische Motivation. Erst 1922 in seinem „Mahnwort“ erscheinen ersten antisemitischen und rassistischen Äußerungen:
    Zum ersten Mal erscheinen in Lenards theoriekritischen Schriften hier auch antisemitische Äußerungen: er bezeichnet die Methoden der Durchsetzung der Theorie als unsachlich und undeutsch und typisch jüdisch, besonders die Methode, sachliche Fragen als persönlichen Streit auszutragen.

    - Es gab nie eine „nationalsozialistischen Propaganda“ für die „Deutsche Physik“ bzw. gegen die Relativitätstheorie, wie der Lexikonverlag Brockhaus sich es zusammenreimt: Ganz im Gegenteil, die Relativitätstheorie wurde von den Nazis anerkannt, siehe G.O. Muller: Der verleumderische Antisemitismus-Vorwurf zur Abwehr von Kritik
    1933 – Die Relativitätstheorien beherrschen auch das Dritte Reich
    1940 - Bestätigung der Relativitätstheorie, offiziös und öffentlich durch eine NS-Parteistelle

    - Es gab auch zahlreiche jüdische Kritiker der Relativitätstheorie zu Lebzeit Einsteins und seit Aufstellung der Theorie, auch aus seinem persönlichen Freundeskreis. Es reicht zum Beispiel zu stöbern in der Vorstellung von kritischen Autoren im Blog Kritische Stimmen zur Relativitätstheorie um es festzustellen.


Die Darstellung der wissenschaftlichen Auffassungen der Anhänger der „Deutschen Physik“ als systematisch antisemitisch und rassistisch motiviert und die Darstellung ihrer Platz in der wissenschaftlichen Entwicklung der Theorie und ihrer Kritik werden also sowohl von Lexikonverlag, von Milena Wazeck und von Dr. Joachim Schulz (und seiner Hetztruppe) gleichermaße eindeutig übertrieben und tendenziös dargestellt, um die öffentliche Meinung zu manipulieren und die gesamte Kritik der Theorie seit ihrer Entstehung bis heute noch zu diskreditieren. Eine perfide Strategie, die jedoch einer seriösen und objektiven historischen Untersuchung nicht standhalten kann, siehe auch:

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und Geschichtsfälschung
Die besondere Strategie der verleumderische Antisemitismusvorwurf
Was haben Antisemitismus, Nationalsozialismus und Völkermord mit Physik zu tun
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 21. Feb 2012, 21:34

Chief hat geschrieben:
contravariant hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:Ausnahme Anstrich 3. Wenn Du derart betroffen bist, dann ist eine Anzeige bei der Polizei oder einer anderen Dienststelle des Innenministeriums die adäquate Reaktion. Da ist ein Ministerium für Wissenschaft ganz sicher die falsche Adresse.

Gab es schon alles. Und die Exekutive hat sich erdreistet dem Souverän zu widersprechen
http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2008/ ... utschland/
Der Souverän hat dann auch entsprechend kräftig ausgeteilt.

Worum ging es in diesem konkreten Fall? :?

Auch dieser konkrete Fall gehört vor einem Verwaltungsgericht als Nachweis, dass wir schon alles unternommen haben (auch zivilrechtlich), um die Missstände beseitigen zu lassen. Auch diese Vorgehensweise konnten wir nicht überspringen und sie dient als Nachweis im Gesamtkontext der Hetze und Verleumdung der Kritiker der Relativitätstheorie, sowie der gravierenden Verletzungen der Persönlichkeits- und Grundrechte der Kritiker, die wir jetzt konkret bei der Ministerin beanstanden und einleiten. Es handelt sich nämlich um von Gerichten ernst genommenen Verletzungen der Grundrechte eines Menschen, siehe zum Beispiel ein Bescheid des Landesgerichts Köln 2008:

Die 28. Zivilkammer weist darauf hin, dass der Antisemitismus-vorwurf vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus besonders schwer wiegt. Er sei wie kaum ein anderer geeignet, den mit dieser Geisteshaltung in Verbindung Gebrachten in den Augen der Öffentlichkeit herabzusetzen.


Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Ernst » Di 21. Feb 2012, 21:43

Jocelyne Lopez hat geschrieben: dass wir schon alles unternommen haben

Wer ist wir? Ohne Roß und Reiter ist alles Bluff. Wenn Du ohne Verschwörung auskommen kannst, dann benenne den großen G.O. Müller mit Titel, Namen und Adresse, Veröffentlichungen. Sonst muß man annehmen, es ist ein Phantom, eine Erfindung; eine Geheimniskrämerei, welche der Sache Wichtigkeit vortäuschen soll? Also bitte, Klartext.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon contravariant » Di 21. Feb 2012, 21:54

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Auch dieser konkrete Fall gehört vor einem Verwaltungsgericht als Nachweis, dass wir schon alles unternommen haben (auch zivilrechtlich), um die Missstände beseitigen zu lassen. Auch diese Vorgehensweise konnten wir nicht überspringen und sie dient als Nachweis im Gesamtkontext der Hetze und Verleumdung der Kritiker der Relativitätstheorie, sowie der gravierenden Verletzungen der Persönlichkeits- und Grundrechte der Kritiker, die wir jetzt konkret bei der Ministerin beanstanden und einleiten. Es handelt sich nämlich um von Gerichten ernst genommenen Verletzungen der Grundrechte eines Menschen, siehe zum Beispiel ein Bescheid des Landesgerichts Köln 2008:

Die 28. Zivilkammer weist darauf hin, dass der Antisemitismus-vorwurf vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus besonders schwer wiegt. Er sei wie kaum ein anderer geeignet, den mit dieser Geisteshaltung in Verbindung Gebrachten in den Augen der Öffentlichkeit herabzusetzen.


Viele Grüße
Jocelyne Lopez

An welcher Stelle warst du an dem Prozess beteiligt? Oder warum schreibst du in dem Zusammenhang "wir"? Und wo bitte ging es dort um die Kritik an der RTh?
contravariant
 
Beiträge: 3020
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 21. Feb 2012, 22:03

Ernst hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben: dass wir schon alles unternommen haben

Wer ist wir? Ohne Roß und Reiter ist alles Bluff. Wenn Du ohne Verschwörung auskommen kannst, dann benenne den großen G.O. Müller mit Titel, Namen und Adresse, Veröffentlichungen. Sonst muß man annehmen, es ist ein Phantom, eine Erfindung; eine Geheimniskrämerei, welche der Sache Wichtigkeit vortäuschen soll? Also bitte, Klartext.
.
.

Nein, er ist kein Phantom, die Forschungsgruppe G.O. Mueller existiert. Es sind Menschen. ;)
Und sie wollen anonym bleiben, so wie Du zum Beispiel. Und Gründe dafür haben sie mehr als Du und haben sie auch zigfach erklärt und dazu Stellung genommen.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 21. Feb 2012, 22:07

contravariant hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:Auch dieser konkrete Fall gehört vor einem Verwaltungsgericht als Nachweis, dass wir schon alles unternommen haben (auch zivilrechtlich), um die Missstände beseitigen zu lassen. Auch diese Vorgehensweise konnten wir nicht überspringen und sie dient als Nachweis im Gesamtkontext der Hetze und Verleumdung der Kritiker der Relativitätstheorie, sowie der gravierenden Verletzungen der Persönlichkeits- und Grundrechte der Kritiker, die wir jetzt konkret bei der Ministerin beanstanden und einleiten. Es handelt sich nämlich um von Gerichten ernst genommenen Verletzungen der Grundrechte eines Menschen, siehe zum Beispiel ein Bescheid des Landesgerichts Köln 2008:

Die 28. Zivilkammer weist darauf hin, dass der Antisemitismus-vorwurf vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus besonders schwer wiegt. Er sei wie kaum ein anderer geeignet, den mit dieser Geisteshaltung in Verbindung Gebrachten in den Augen der Öffentlichkeit herabzusetzen.


An welcher Stelle warst du an dem Prozess beteiligt? Oder warum schreibst du in dem Zusammenhang "wir"? Und wo bitte ging es dort um die Kritik an der RTh?

Es ging um das Bescheid eines Gerichts wegen Antisemitismus-Vorwürfe und ihre besondere Bedeutung in der Gesellschaft, um einen Menschen herabzusetzen. Es muss nicht um die Kritik der SRT gehen und es muß nicht um einen besonderen Mensch gehen. Die Gesetze sind gleich für alle Menschen bei einer und derselbe Straftat.
Eine besondere große Auffassungsgabe für juristische Angelegenheiten hast Du auch nicht. 8-)
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Ernst » Di 21. Feb 2012, 22:20

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Und sie wollen anonym bleiben, so wie Du zum Beispiel. Und Gründe dafür haben sie mehr als Du und haben sie auch zigfach erklärt und dazu Stellung genommen.

Das sind mir schöne Helden. Haben großes vor und verstecken sich. Sie belangen Wissenschaft und Staat und verbergen sich hinter einer Sekretärin. Glaubst Du, solche feigen Anonymen werden irgendwo erstgenommen. Welche Gründe sollten sie haben? Fürchten sie um ihr Leben oder ihren guten Ruf? Das hieße ja, sie verstellen sich im Alltag? Anonyme Beschwerden gehören in den Papierkorb.
Und dann dieses ganze Theater? Es ist nicht zu fassen. Es ist deshalb auch nicht glaubhaft.

Wenn ich irgendwas bewegen will, dann setze ich mich persönlich dafür ein. Wie das jeder tut.
Wenn ich in Foren schreiben, dann will ich da nichts bewegen, sondern mich unterhalten. Zu anderem taugen Foren auch gar nicht. Und da ist Anonymität angebracht, weil eben die Partner nicht selektiert werden können.

Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 21. Feb 2012, 22:53

Ernst hat geschrieben:Das sind mir schöne Helden. Haben großes vor und verstecken sich. Sie belangen Wissenschaft und Staat und verbergen sich hinter einer Sekretärin. Glaubst Du, solche feigen Anonymen werden irgendwo erstgenommen. Welche Gründe sollten sie haben? Fürchten sie um ihr Leben oder ihren guten Ruf? Das hieße ja, sie verstellen sich im Alltag? Anonyme Beschwerden gehören in den Papierkorb.
Und dann dieses ganze Theater? Es ist nicht zu fassen. Es ist deshalb auch nicht glaubhaft.

Wenn ich irgendwas bewegen will, dann setze ich mich persönlich dafür ein. Wie das jeder tut.
Wenn ich in Foren schreiben, dann will ich da nichts bewegen, sondern mich unterhalten. Zu anderem taugen Foren auch gar nicht. Und da ist Anonymität angebracht, weil eben die Partner nicht selektiert werden können.

reg Dich nicht so auf, Held Ernst & Co. :mrgreen:
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon contravariant » Di 21. Feb 2012, 23:22

Jocelyne Lopez hat geschrieben: Es muss nicht um die Kritik der SRT gehen und es muß nicht um einen besonderen Mensch gehen.

Irgendjemand ist wegen irgendwas irgendwo verurteilt worden. Großer Sieg für die Kritiker. Und das Alles nur durch den selbstlosen Einsatz von Jocelyne Lopez! Ich bin beeindruckt!

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Eine besondere große Auffassungsgabe für juristische Angelegenheiten hast Du auch nicht. 8-)

Na mit dir kann da ja auch kaum jemand mithalten. Wie du diese relativistischen Mobber immer an die Wand klagst, keine Chance sag ich mal. - Ach halt? Wie war das noch gleich. Hab ich da Staatsanwaltschaft Celle gehört..?
contravariant
 
Beiträge: 3020
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Anfrage an Frau Annette Schavan wegen Relativitätstheorie

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 22. Feb 2012, 07:16

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Und es geht hier um Geld, um sehr viel Geld, es geht um einen riesigen Kuchen aus der Steuerkasse, der verteilt werden muß und unglücklicherweise in der Wissenschaft ohne Aufsicht des Staates verteilt wird, anonym und ohne kontrolle: Siehe die umfangreiche Studie von zwei Juristen, die vor kurzem als einen ganzseitigen Artikel in der FAZ erschienen ist: Die deutsche Forschungsgemeinschaft unter scharfer Kritik:

Die freie Wissenschaft ist bedroht
Fördert die mächtige Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Ideenklau und die Selbstbedienung?
Transparenz ist für sie ein Fremdwort. Dieses Monopol ist bedenklich.
Roland Reuß und Volker Rieble


Auszüge:

[...] Die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist ein Verein deutscher Universitäten und Wissenschafts-organisationen (Forschungseinrichtungen, Akademien und wissenschaftliche Verbände). Ihr Zweck ist durch die Satzung bestimmt: Sie „dient der Wissenschaft in allen ihren Zweigen durch die finanzielle Unterstützung von Forschungsaufgaben und durch die Förderung der Zusammenarbeit unter den Forscherinnen und Forschern.“ Sie erhält Geld vom Staat, jedes Jahr etwa 2,5 Milliarden Euro. Dieses Geld verteilt sie an Forscher und Forschungseinrichtungen, vor allem für die Förderung von Forschungsprojekten. Daneben nimmt sie mit Geld Einfluss auf die Forschungsstruktur, namentlich durch die von ihr verwaltete Exzellenzinitiative, die Spitzenuniversitäten erhebliche Finanzmittel zuweist, aber ebenso durch die von der Förderung abhängige Errichtung von Sonderforschungsbereichen.
[...]
Das sind Vorschläge, die wir diskutieren wollen. An der grundsätzlichen Feststellung, dass die DFG als Organisation modernen Prinzipien guter Organisationsführung nicht entspricht, führt unseres Erachtens kein Weg vorbei. Es muss besser werden und damit anders – damit die DFG ihre Aufgabe künftig allein im Dienst der Wissenschaft versieht.

Eine Forschungseinrichtung sitzt wohl auf jeden Fall dicht an der Steuergeld-Geldquelle: das Albert Einstein Institut, das mir auch 2007 von der Ministerin Schavan als zuständig für einen Meinungsstreit über die Relativitätstheorie genannt wurde - obwohl es sich dazu unfähig erwiesen hat. Das kann man allein als Außenstehender merken, es schwimmt wohl im Geld:

    - Das Institut beschäftigt insgesamt ca. 150 feste Mitarbeiter in Golm und Hannover

    - Es betreibt einen Glanzpapier PR-Auftritt in der Öffentlichkeit zur Marketing der Staatstheorie in den Massenmedien, sowohl für seine Forschungs- als auch für seine Lehrtätigkeiten

    - Es konnte locker vom Bund 10 Mio Euro Steuergeld für das Vermarkten der Staatstheorie allein im "Einstein-Jahr 2005" lockermachen und sich dabei noch erlauben die Kritik der Relativitätstheorie völlig auszublenden und in den Augen der Öffentlichkeit manipulativ herabzusetzen, siehe hier, hier, und hier.

    - Es sorgt wohl maßgeblich in allen Gremien dafür, dass einzig relativitätstheoriekonforme Forschungsaufträge erteilt werden und eine Chance auf Erfolg bei der Verteilung der öffentlichen Forschungsgelder haben.
Es ist nicht von schlechten Eltern Anhänger und Vertreter der Staatstheorie zu sein, kann man wohl sagen.
Wer am Brunnen sitzt hat nie Durst... ;)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron