Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Mordred » Mo 11. Jul 2011, 14:38

Veritatibus hat geschrieben:Ich weiß schon, das Sie kneifen,.....
Soll ich ihre „Nichtantwort“ auf meine Post´s dann auch so werten ?

Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Ernst » Mo 11. Jul 2011, 16:44

Jocelyne Lopez hat geschrieben: und Deine ausgelutschten Papageien-Elaboraten selbst zu schlucken. ...Es gibt ja Menschen, die ihr Leben lang einen Schuller

Wer hier den Papagei mimt, steht damit ja außer Frage. Mein einmalig eingebrachtes Schnuller hast Du nun schon dutzendmal nachgeplappert. Ist wohl Ara-freundliche Phonetik.

Und auch der von mir einmalig erwähnte Gassenjargon gefällt Dir hinreißend zum vielfachen Nachplappern.

Apropos Gassenjargon. Es ist stets so, daß die Summe aus Wissen und Unhöflichkeit eine Konstante ist. Und so kaschieren Teilnehmer sowohl bei AC als auch hier und anderswo ihr Unwissen duch flegelhaften Umgangston. Im AC kannst Du sie schnell finden und ebenso hier. Das obige Gesetz ist ganz geschlechtsneutral, wie Du selbst erkennen wirst.

Von jeder Regel gibt es bekanntlich Ausnahmen. Nein, nicht Du; Deine Summe wird durch den zweiten Summanden dominiert. Die Ausnahme ist L. Pernes. Er besitzt ein hohes Wissen und eine konstruktive Denkweise. Er hat so eine Tonart daher nicht nötig und da ich seine Überlegungen schätze, habe ich ihn entsprechend angeschrieben.

Es ist grotesk, wenn Du meinst, Deine "Kritik" hätte irgendwas mit seiner oder der anderer kompetenter Kritiker zu tun. Sie alle kennen die SRT und weisen auf vermeintliche Widersprüche hin. Du kennst die klassische Physik geschweige denn die SRT nicht mal ansatzweise.

Das letzte Wort schenk ich Dir.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

CERN

Beitragvon rmw » Mo 11. Jul 2011, 17:25

Veritatibus hat geschrieben:die ganzen Dinge wurde ja nach der SRT berechnet,

Das dürfte der Grund sein warum die Ergebnisse des CERN bisher so dürftig sind.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Gerhard Kemme » Mo 11. Jul 2011, 18:13

Lothar Pernes hat geschrieben:Und es zeigt sich hierbei ganz deutlich, daß die Relativisten keine wirkliche Ahnung von Physik haben: Schon jeder einfache Bauer weiß, daß eine Kutsche nicht schneller werden kann, als die Pferde laufen können. Jeder Physik- Schüler, jeder Kfz-Mechaniker, jeder Techniker weiß, daß eine Kraftwirkung auf ein Objekt, das sich mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Kraftwirkung bewegt, auf Null geht. Nur die Relativisten wissen das nicht.

Ein ganz einfaches technisches Beispiel: Die Kraft eines Verbrennungsmotors geht gegen Null, wenn sich die Kolben gleich schnell bewegen wie die treibenden Explosionsgase. Die Kraftkurve oder Drehmomentkurve eines Verbrennungsmotors hat deshalb ganz dieselbe Form wie die der elektromagnetischen Kraft in der obigen klassischen Darstellung.

Es ist deshalb einfachste, elementare, fundamentale Physik, daß die Wirkung der elektrostatischen und der elektromagnetischen Kraft auf eine Ladung im Bereich der Wirkungsgeschwindigkeit c nachlassen muß, und bei Erreichen dieser Geschwindigkeit bis auf Null gehen muß. Das ist keine Theorie, sondern einfachste, fundamentale, elementare Physik. Eine instantane Fernwirkung ist bei diesen Kraftwirkungen auszuschließen.

Die Relativisten beherrschen also nicht mal die einfachsten und elementarsten physikalischen Zusammenhänge!


Wie bereits in einem kürzlich geposteten Beitrag geschrieben, reden wir hier nicht von so bekannten Dingen wie Pferden, die Kutschen ziehen - sondern wir sprechen über völlig unbekannte Sachen, die durch vorwiegend mathematische Annahmen definiert und modelliert werden. Es gibt durchaus die Geschwindigkeit eines antriebslosen Objektes, die höher ist als eine wahrgenommene Wurfbewegung ist. Wer als Kind mit einer Steinschleuder geschossen hat, der weiß, dass man einerseits das gespannte Gummiband losläßt und andererseits eine Gesamtbewegung mit den Armen macht. Insofern wäre an Membranen durchaus zu vermuten, dass durch eine aufgezwungene Bewegung die Spannung elastischer "Bänder" erfolgt, die sich dann nacheinander entspannen - und sich somit Geschwindigkeiten addieren, wenn eine Saite zum Klingen gebracht wird.
Allerdings ist auch nicht bekannt bis zu welcher Geschwindigkeit Gravitation, Lorentzkraft und Magnetismus Dinge beschleunigen können - nach meiner Ansicht benötigen diese physikalischen Kräfte sogar Überlichtgeschwindigkeit, um überhaupt entstehen zu können.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Mordred » Mo 11. Jul 2011, 19:29

Artie hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben:
Veritatibus hat geschrieben:Ich weiß schon, das Sie kneifen,.....
Soll ich ihre „Nichtantwort“ auf meine Post´s dann auch so werten ?

:shock:
:lol:
:mrgreen:
Jetzt hätte ich vor Lachen fast meinen Kaffee über das Keyboard gespuckt.

Nein, man hat Veritatibus über dich informiert, er ignoniert dich einfach nur...
...kneifen...
...vor Mordred...

:lol:
:mrgreen:
:D
:twisted:
ich lach mich schlapp...
Na, drückt der Druck noch?
Ach Arti,dass Dir nix besseres einfällt wundert mich nun nicht wirklich.
Aber das Veritatibus so leicht von euch zu manipulieren und beeinflussen lässt, das wundert mich dann doch.
Das muss dann ja quasi gleich nach meinem ersten Post an ihn geschehen sein!?
Ich bin beeindruckt!
Soviel Aufmerksamkeit kurz nach meiner Rückkehr hätte ich dann doch nicht erwartet.
Und eine Warnug nicht mit mir zu korespondieren, die er zu alledem noch befolgt, alle Achtung !!


Was bleibt unterm Strich, ..
Veritatibus traut sich nicht.... :mrgreen:

Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Mordred » Di 12. Jul 2011, 11:12

Veritatibus hat geschrieben:Offensichtlich gibt es da zumindest einen nicht Relativisten, der auch gewisse Dinge nicht weiß:


Impulsübertrag bei Reflexion hat geschrieben:
Kleiner Ball auf großem Ball

Impulsübertrag bei Reflexion

Komisch, von Reflektionen hab ich bis jetzt noch nichts hier gelesen.
Kann es sein darum nicht, weil es darum nicht ging ?

Wo wird im Beispiel Kutsche Pferde, die Kutsche mit den Pferden von was reflektiert ?
So dass die Pferde sich mit erhöhter Geschwindigkeit von der Kutsche entfernen könnten ?
Oder war das nur wieder irgendwas dahergenommenes, Hauptsache es widerspricht der Aussage, womit man dann den Autor als dumm hinstellen kann ?
Warum könnt ihr nicht einfach mal sachlich und vor allem sachbezogen bleiben ?

Veritatibus hat geschrieben:Man kann also ohne Probleme eine größere Geschwindigkeit erzielen, als jede welche das Objekt das den Impuls abgibt selber besitzt.
Man kann ohne Probleme fast alles drehen und wenden wie es einem gerade passt.

Veritatibus hat geschrieben:Physik ist schon toll.
Jo, da ist sogar die Differenz v groß zu v klein auch das Ergebnis des Impulses des kleinen Balles auf den Großen.

Galaktisch…
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 12. Jul 2011, 19:23

Lothar Pernes hat geschrieben:
Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien
oder:
Die Hütchenspieler-Didaktik der Relativisten und was dahintersteckt.



Bild

Man beachte hierbei, daß die "genialen" Relativisten so absolute physikalische Werte wie Länge, Zeit und Masse im Lichtgeschwindigkeitsbereich verbiegen, also von einer Geschwindigkeit(!) abhängen lassen...

Maßeinheiten sind die Grundlagen des Messens und dadurch auch die Grundlage der Physik als messende Wissenschaft. Maßeinheiten sind Konventionen, die von allen zu akzeptieren sind! Sie sind per Prinzip strikt unveränderlich, es ist nicht zulässig, Maßeinheiten zu verändern oder veränderlich zu gestalten. Messungen mit veränderten und veränderlichen Maßeinheiten sind unbrauchbar und ungültig.

Bei dieser Gegenüberstellung von Lothar Pernes ist es sehr gut ersichtlich, dass die Relativisten Maßeinheiten verändern, zum Beispiel Länge, Zeit, Masse: ihre "Physik" ist damit unbrauchbar und ungültig, sie erlaubt keine Vergleiche von Messungen. Es ist die "Privatphysik" von Albert Einstein, sie ist außerhalb der Physik anzusiedeln und auf gar keinen Fall innerhalb der Physik als messende Wissenschaft zulässig und gültig. Ich verweise hier zum Beispiel auch auf die Ausführung von Helmut Hille:


Zitate von Helmut Hille aus seiner Arbeit Messen als Erkenntnisakt:

Maßstäbe werden nicht gemessen sondern gesetzt.

Wie ich zeigen werde, haben wir heute eine Situation, in der sich niemand daran stößt, wenn zwischen dem Maß als Meßmittel und dem Gegenstand des Messens nicht klar unterschieden wird und wenn in Meßeuphorie geglaubt wird, auch Maße messen zu können.
[…]
Maßstäbe und ihre Einheiten sind keine Frage der Wahrheit sondern der Gültigkeit. Sie werden nicht durch Tatsachen sondern durch Normen bestimmt.
[…]
Und mit was will man überhaupt messen, wenn die Maßeinheiten selbst erst gemessen werden müßten???


Schwachsinniger kann man in der Tat die Physik nicht gestalten und verunstalten wie bei der "Privatphysik" der Relativitätstheorie... :(

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 13. Jul 2011, 05:53

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Bei dieser Gegenüberstellung von Lothar Pernes ist es sehr gut ersichtlich, dass die Relativisten Maßeinheiten verändern, zum Beispiel Länge, Zeit, Masse: ihre "Physik" ist damit unbrauchbar und ungültig, sie erlaubt keine Vergleiche von Messungen. Es ist die "Privatphysik" von Albert Einstein, sie ist außerhalb der Physik anzusiedeln und auf gar keinen Fall innerhalb der Physik als messende Wissenschaft zulässig und gültig. Ich verweise hier zum Beispiel auch auf die Ausführung von Helmut Hille:


Zitate von Helmut Hille aus seiner Arbeit Messen als Erkenntnisakt:

Maßstäbe werden nicht gemessen sondern gesetzt.

Wie ich zeigen werde, haben wir heute eine Situation, in der sich niemand daran stößt, wenn zwischen dem Maß als Meßmittel und dem Gegenstand des Messens nicht klar unterschieden wird und wenn in Meßeuphorie geglaubt wird, auch Maße messen zu können.
[…]
Maßstäbe und ihre Einheiten sind keine Frage der Wahrheit sondern der Gültigkeit. Sie werden nicht durch Tatsachen sondern durch Normen bestimmt.
[…]
Und mit was will man überhaupt messen, wenn die Maßeinheiten selbst erst gemessen werden müßten???


Schwachsinniger kann man in der Tat die Physik nicht gestalten und verunstalten wie bei der "Privatphysik" der Relativitätstheorie... :(

Hier verweise ich auf meinen Blog-Eintrag: Einstein verändert unzulässig Maßeinheiten:

Die Annahme Einsteins, dass die Objekte nicht schrumpfen jedoch als verkürzt gemessen werden basiert auf einer Veränderung der Maßeinheiten. Und es ist in der Tat unzulässig, man darf das Meßergebnis nicht als richtig und gültig erklären. Das nennt man Manipulation von Maßeinheiten.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Mikesch » Mi 13. Jul 2011, 05:55

Hallo,

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Sie [die Maßeinheiten] sind per Prinzip strikt unveränderlich, es ist nicht zulässig, Maßeinheiten zu verändern oder veränderlich zu gestalten. Messungen mit veränderten und veränderlichen Maßeinheiten sind unbrauchbar und ungültig.


Das ist falsch! Maßeinheiten wurden immer schon geändert.

Gruß Mike
Mikesch
 
Beiträge: 6298
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:20

Re: Die schwachsinnigen Grundlagen der Relativitätstheorien

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 13. Jul 2011, 06:04

Mikesch hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Sie [die Maßeinheiten] sind per Prinzip strikt unveränderlich, es ist nicht zulässig, Maßeinheiten zu verändern oder veränderlich zu gestalten. Messungen mit veränderten und veränderlichen Maßeinheiten sind unbrauchbar und ungültig.


Das ist falsch! Maßeinheiten wurden immer schon geändert.

Ja, ja, die perfekte Maßeinheit ist ja doch das mathematische Gummi-Band der SRT: sie passt immer perfekt, auch bei 100 Kommastellen, um die heißgeliebte Theorie der Relativisten zu bestätigen, o Wunder. :lol: :lol: :lol:

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste