Längenkontrahierter Zug

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Längenkontrahiert -> Äther & Co.

Beitragvon Ernst » So 28. Nov 2010, 20:11

Kurt hat geschrieben:Bei dieser Antenne gibt es jeweils zwei Druck/Unterdruck-Bereiche.

Du solltest Dich mal etwas mit angewandter Akustik befassen. Dann würdest Du erkennen, daß von Deinen Dingern überhaupt nichts abgestrahlt wird. Du erzeugst lediglich diverse akustische Kurzschlüsse. Was meinst Du, warum in einer Kompaktbox die Rückseite des Lautsprechers versiegelt wird?
Deine ganze These vom mechanischen longitudinalen Charakter der em Wellen mit Polarisierungsmöglichkeit ist nicht praxiskonform. Das zeigt sicher die angewandte Akustik. Stattdessen ist in der angewandten Optik der duale Charakter des Lichts (transversale em Welle / Teilchen) durch jahrhundert lange Erfahrung belegt.
Es ist mir schleierhaft, was Dich bewegt, solche Phantasien, die ganz offensichtlich falsch sind und denen niemand auf der Welt je zustimmen wird (mit Ausnahme natürlich der zugestofften galacticerin), zu verbreiten.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10784
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » So 28. Nov 2010, 20:20

Ernst hat geschrieben:Du solltest Dich mal etwas mit angewandter Akustik befassen. Dann würdest Du erkennen, daß von Deinen Dingern überhaupt nichts abgestrahlt wird. Du erzeugst lediglich diverse akustische Kurzschlüsse. Was meinst Du, warum in einer Kompaktbox die Rückseite des Lautsprechers versiegelt wird?
Eine Kugel, bzw. Kugel-Oberfläche, wäre im Akustischen Fall die ideale Membran die Schwingen (contractiv(kleine Kugel)-expansiv(Große)) müßte!

Folglich herrscht wohl totales Unverständnis gegenüber Kurt's Ausführungen.
Auch die Physik zur Akustik wird wohl in zu manchen Lern-Büchern zu mangelhaft bis ungenügend behandelt.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Ernst » So 28. Nov 2010, 20:48

galactic32 hat geschrieben:Eine Kugel, bzw. Kugel-Oberfläche, wäre im Akustischen Fall die ideale Membran die Schwingen (contractiv(kleine Kugel)-expansiv(Große)) müßte!

Da wird ja dann die Polarisation ein Kinderspiel. Und der Kurzschluß ist weggezaubert. Phänomenal.

Folglich herrscht wohl totales Unverständnis gegenüber Kurt's Ausführungen.

Erraten.

Auch die Physik zur Akustik wird wohl in zu manchen Lern-Büchern zu mangelhaft bis ungenügend behandelt.

Klar, in den Büchern steht bis dato lauter Unsinn. Der muß schnellstens von Kurt korrigiert und von Dir autorisiert werden. Ihr seid wahrlich ein gutes Team.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10784
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 28. Nov 2010, 20:55

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:Na, welche Note nach Ihrer Skala "1, 1-, 1-2, 2+, 2, 2-, 2-3, 3+, 3, 3-, 3-4, 4+, 4, 4-, 4-5, 5+, 5, 5-, 5-6, 6+ und 6" bekomme ich für meine Argumentierung? Wenn möglich mit Begründung, natürlich.
Die Argumentationsweise ist wenig differenziert und zielt von vornherein darauf, die Spezielle Relativitätstheorie in einem ungünstigen Licht erscheinen zu lassen.

Es lässt also die SRT in einem ungünstigen Licht erscheinen, dass man fragt und untersucht, ob die Längenkontraktion physisch ist oder nicht? Ach so. Die Längenkontraktion ist aber eine Kernaussage der SRT, falls Sie das nicht mitbekommen haben sollten und eine Menge Wissenschaftler haben sich mit dieser Frage seit 100 Jahren beschäftigt. Warum sollte man also die SRT in einem ungünstigen Licht erscheinen lassen, wenn man fragt, von welcher Natur die in der SRT angedachten Längenkontraktion sei?

Und welche Interpretation lässt die SRT laut staatlich geprüftem Lehrer Kemme in einem günstigen Licht erscheinen?
Dass die Längenkontraktion physisch ist? Oder vielleicht eher, dass die Längenkontraktion nicht physisch, sondern ein Meßeffekt ist?
Je nachdem, welche Interpretation dem staatlich geprüften Lehrer Kemme persönlich genehm ist, wäre es vorteilhaft für die Diskussionsführung zu wissen, welche entsprechende Argumentierung er bringt, ich habe nämlich bis jetzt kein einziges Wort von ihm dazu gehört, in diesem Thread, wo es ausgerechnet seit Wochen darum geht. Dann sehen wir weiter mit dem "Unterricht" über die Längenkontraktion in der SRT vom staatlich geprüften Herr Kemme. :mrgreen:


Gerhard Kemme hat geschrieben:Insbesondere ergibt sich aus dem Kontext des gesamten Beitrages, dass zu vermuten ist, dass jede neue und moderne Theorie, die physikalische Phänomene in klaren Worten zu beschreiben sucht, von der zu bewertenden Kandidatin sofort bekämpft wird, d.h. es geht dieser Person vermutlich nur um die Blockade wissenschaftlicher Theorien und um die Zerstörung der Reputation deutscher Wissenschaftler.

Ich hinterfrage kritisch die SRT, sollte schon im Internet bekannt sein.
Meinen Sie mit Ihrer Bezeichnung: "jede neue und moderne Theorie, die die physikalische Phänomene in klaren Worten zu beschreiben sucht" etwa die SRT? Ist die SRT hier jene "neue und moderne Theorie, die die physikalische Phänomene in klaren Worten zu beschreiben sucht"???: Oder meinen Sie vielleicht damit neuere Alternativtheorien, Ihre vorneweg (die ich schon im Internet vorgestellt habe, vonwegen bekämpft)? Könnten Sie das vielleicht in klaren Worten noch präzisieren?

Die SRT ist nämlich nicht neu, sie ist 100 Jahre alt und über ihre "klaren Worten" bzgl. der Natur der Längenkontraktion, "die die physikalischen Phänomene" beschreiben soll, streiten wir ausgerechnet wochenlang und seitenlang allein in diesem Thread - allerdings ohne Ihre erleuchtenden Beiträge als staatlich geprüfter Lehrer, darüber hat man noch kein einziges Wort gehört.

Und meinen Sie, dass es "zu vermuten ist", dass ich die Person von Albert Einstein "bekämpfe", wenn ich zum Beispiel nach der Natur der Längenkontraktion in der SRT frage???!! Warum ist es für Sie bitteschön "zu vermuten“, dass ich bei meiner Hinterfragung der SRT die Person von Albert Einstein bzw. von "deutschen Wissenschaftlern" bekämpfe?? Können Sie es ausnahmsweise mit klaren Worten äußern und auch belegen? Wo haben Sie diese "Vermutung" her, Herr Kemme, und was erlaubt Ihnen diese Verleumdung in der Öffentlichkeit mir gegenüber zu äußern? :evil: Ich habe seit 5 Jahren sehr viele deutschen Wissenschaftler vorgestellt und zitiert (einschließlich aus der Dokumentation von G.O. Mueller, ein deutsches Projekt), die auch die SRT hinterfragen und kritisieren, nicht nur ausländische Wissenschaftler. Ich verkehre auch ganz bestimmt nicht in den Kreisen, Herr Kemme, wo Sie zu Hause sind und wo Menschen, ob Wissenschaftler oder nicht, nach ihrer Herkunft geschmäht und bekämpft werden. :evil: Nehmen Sie also bitte unbedingt Abstand von solchen Unterstellungen, das wäre noch die Krönung, dass Gerhard Kemme mich mit Unterstellungen von Antisemitismus, Rassismus oder Rechtsradikalismus verleumdet. :evil: Seien Sie damit vorsichtig Herr Kemme, Sie sind nun mal nicht anonym wie Ihre neuen Verbündeten von Esowatch und Alpha Centauri, und Sie würden im Nuh vor Gericht wegen üble Nachrede oder Verleumdung landen, wenn Sie damit fortfahren, ich verstehe damit keinen Spaß, verstanden? :evil:


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Die handlungsbegründenden Motive scheinen in persönlichen Abhängigkeiten und in diffusen Negativgefühlen in Bezug auf Akademiker und insbesondere in Bezug auf profilierte deutsche Wissenschaftler zu liegen. Wenn eine Person so überschwemmt wird von negativen Emotionen, kann kaum eine sachliche Bewertung ihrer Argumentationen erfolgen, da es sprachlich beliebig ist, Sachverhalte ausschließlich negativ zu bewerten, indem einer nicht offengelegten Leitlinie oder einer Hintergrunddoktrin gefolgt wird, d.h. es wird eine solche Doktrin - GOM-Buch - dann ausschließlich in unfreier Diskussion mit Pseudoargumenten apologetisch verteidigt.

Ihre eigenen persönlichen Abhängigkeiten und diffusen Negativgefühlen in Bezug auf die Gesellschaft und die Geschichte sind so geprägt und so extrem, dass es nicht nötig ist darüber zu sprechen, zumal es sich weder gehört in einer Forumsdiskussion über Ihre Person zu reden, noch mich interessiert.


Gerhard Kemme hat geschrieben:Da die Unterrichtung des Themengebietes "Wissenschaftlicher Diskurs" kein Selbstzweck ist, wo es nur darauf ankommt, dass etwas Beliebiges von den Lehrgangsteilnehmern gesagt wird, sondern da der hohe Einsatz von Ressourcen für dieses Thema nur zu vertreten ist, wenn für die Gesamtheit der Gesellschaft positive Ergebnisse erzielt werden, kann es nicht sein, dass eine pure Blockade-Haltung zu Fortschritt und Entwicklung und eine ausschließliche Abqualifizierung von Wissenschaftlern, die sich zu neuen Erkenntnissen äußern, durch anerkennende Noten bewertet wird. Die Äußerungen von Frau Lopez können maximal mit der Note "mangelhaft=5" bewertet werden - da sie gegenüber Lernimpulsen von Lehrern und Wissenschaftlern völlig resistent ist, sollte die Klasse solange wiederholt werden, bis sie Bereitschaft zeigt, eine höhere Bildungsstufe zu bewältigen.

Die Note „mangelhaft=5“, erteilt vom staatlich geprüften jedoch in meinen Augen ideologisch und moralisch verfallenen Lehrer Gerhard Kemme ehrt mich sehr und erteilt mir erfreulicherweise die öffentliche Distanzierung von seinen Einstellungen zur Wissenschaft, zum Bildungssystem und zu einer Gesinnung, die ich verabscheue.

Auf jegliche Austausche mit Ihnen, sowohl wissenschaftlich als auch soziologisch kann ich gut und gerne nach diesen weiteren persönlichen Übergriffen endgültig verzichten, ich werde sie nicht missen.

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Gerhard Kemme » So 28. Nov 2010, 21:14

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Die Note „mangelhaft=5“, erteilt vom staatlich geprüften jedoch in meinen Augen ideologisch und moralisch verfallenen Lehrer Gerhard Kemme ehrt mich sehr und erteilt mir erfreulicherweise die öffentliche Distanzierung von seinen Einstellungen zur Wissenschaft, zum Bildungssystem und zu einer Gesinnung, die ich verabscheue.

Auf jegliche Austausche mit Ihnen, sowohl wissenschaftlich als auch soziologisch kann ich gut und gerne nach diesen weiteren persönlichen Übergriffen endgültig verzichten, ich werde sie nicht missen.


Also erstmal zur Erinnerung:
http://mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=6&t=324&start=810#p19243
Na, welche Note nach Ihrer Skala "1, 1-, 1-2, 2+, 2, 2-, 2-3, 3+, 3, 3-, 3-4, 4+, 4, 4-, 4-5, 5+, 5, 5-, 5-6, 6+ und 6" bekomme ich für meine Argumentierung? Wenn möglich mit Begründung, natürlich.


Um eine Benotung ihrer Argumentationsweise haben Sie gebeten - wollten Sie jetzt Gefälligkeitsnoten erhalten - oder soll ich bei Britta - wieder - als Lügner dastehen. Als Antwort auch an galactic32, nach welchem Ideal ich strebe, da gilt nur eines: "Wahrheit, nichts als die Wahrheit!" Ich bin an keinen persönlichen Streitereien interessiert - was andere allerdings in verbaler Radikalisierung von sich geben, interessiert mich auch nicht sehr - wie bereits gesagt, du wirst - wie auch über andere Wissenschaftler in Deutschland - deine negativen Einlassungen schreiben - wenn es dir Freude bereitet.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » So 28. Nov 2010, 21:15

Ernst hat geschrieben:
Eine Kugel, bzw. Kugel-Oberfläche, wäre im Akustischen Fall die ideale Membran die Schwingen (contractiv(kleine Kugel)-expansiv(Große)) müßte!

Da wird ja dann die Polarisation ein Kinderspiel. Und der Kurzschluß ist weggezaubert. Phänomenal.
Ha ja phänomenal oder mathematisch einfach.
Sind halt die Elemente,Elementar-Form-Modelle von Schwingungen.
Diese Dipol-Geschichte setzt sich weiters über Integration aus den Antennen-UnterAbschnitten zusammen,...
Ernst hat geschrieben:Klar, in den Büchern steht bis dato lauter Unsinn.
Bis dato steht vielster Publikationen nicht sehr viel Sinn drin.
Allerdings so weit eine schwingende Scheiben-Membran (als Lautsprecher) Deinen technologischen Fähigkeiten entsprechend alles ist, was Du zu Betrachten in der Lage ist, würde ich es gemäß Deinem Verständnis nicht als Unsinn beziffern.
Ernst hat geschrieben:Der muß schnellstens von Kurt korrigiert und von Dir autorisiert werden.
Warum so flapsig?
Diese Ideen sind ein ziemlich alter Hut in „alteranativeren“ Physik-Büchern!

Werwechselst Du hier möglicherweise Physik mit Papstümeleischer Religion(/Politik)?
Also brauchen Wissenschaftler Autorisationen?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Längenkontrahiert -> Äther & Co.

Beitragvon Kurt » So 28. Nov 2010, 21:21

Ernst hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Bei dieser Antenne gibt es jeweils zwei Druck/Unterdruck-Bereiche.

Du solltest Dich mal etwas mit angewandter Akustik befassen. Dann würdest Du erkennen, daß von Deinen Dingern überhaupt nichts abgestrahlt wird. Du erzeugst lediglich diverse akustische Kurzschlüsse. Was meinst Du, warum in einer Kompaktbox die Rückseite des Lautsprechers versiegelt wird?
Deine ganze These vom mechanischen longitudinalen Charakter der em Wellen mit Polarisierungsmöglichkeit ist nicht praxiskonform. Das zeigt sicher die angewandte Akustik. Stattdessen ist in der angewandten Optik der duale Charakter des Lichts (transversale em Welle / Teilchen) durch jahrhundert lange Erfahrung belegt.
Es ist mir schleierhaft, was Dich bewegt, solche Phantasien, die ganz offensichtlich falsch sind und denen niemand auf der Welt je zustimmen wird (mit Ausnahme natürlich der zugestofften galacticerin), zu verbreiten.


Hallo Ernst, was ein Lautsprecher und ein akustischer Kurzschluss ist weiss ich.
Auch warum der Basskübel hinten die Bremse hat.

Bedenke, Lautsprecher, besonders bei den niedrigen Frequenzen und grossen Amplituden, bewegen die Luft.
Somit bewegt ich der Schallträger selber, er sollte eigentlich nur den Druckunterschied weiterleiten, und verursacht dadurch den Kurzschluss.
Lass die Schallfrequenzen so hoch sein dass sich die Luft nicht selber bewegen kann, dann sieht die Sache wieder ganz anderss aus.
Dann ereichst du nämlich das was ich anfange geschrieben habe, dass das sich Wellen ungehindert durchdringen.
Diese Unabhängigkeit ist die Grundlage dass es Licht und Funk gibt.
Denn wenn das nicht wäre dann wärs finster, im wahrstem Sinne des Wortes.

Das Luft ein ungeeignetes Vorzeigeinstrument für Polaisatin ist das ist klar, sie ist viel zu -weich-.
Ich habs ausprobiert, es lässt sich eindeutig polaristerte Strahlung mit Schall und Luft erzeugen und auch detektieren.
Nimm zwei gegenphasig schwingende Lautsprecher, nagle sie auf eine Latte, lass sie tönen.
Nimm zwei Mikrophpone, nagle sie auf eine Latte, schalte ihr Signal so zusammen dass sich gleichphasige Anteile auskompensieren, den Rest schalt aufn Oszi.
Nun kannst du sehr gut sehen wie die Polarisation in Luft mit logitudinalen Sendesignalen funktioniert.
Es funktioniert nicht besonders weit, mehr als einige Meter sind da nicht drin, jedoch ist es eindeutig erkennbar.
Brauchst nur die Miks so zu drehen das sie nicht in der gleichen Ebene wie die beiden Sendelautsprecher sind, schon bleibt das Signal aus/wird schwächer.

Bedenke, wenn sich der "Schallträger" selber nicht bewegen kann, sehr -hart- ist, dann ist auch die Weiterleitung gegensätzlicher Signale kein Problem, denn der -Kurzschluss- entfällt.
Die beiden gegensätzlichen Druckzustände, siehe Dipol, liegen nicht auf einem Punk beieinander, somit sind sie im Medium vorhanden und werden von diesem als Druckunterschied in ihm weitergereicht.
Die Geschwindigkeit mit der das geht deutet auf die "Härte" dieses Mediums hin.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12680
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Längenkontrahiert -> Äther & Co.

Beitragvon Kurt » So 28. Nov 2010, 21:26

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:...
Die Strahlung ist also flacher wie beim Dipol...

Wie wäre es wenn man die Sache statt mit einem Dipols mit einem Monopol erklären würde?


Dann gibts keine Polarisation.
Dann ist das "nur" ein Teslastrahler.
Wobei dieser sehr interessant ist denn damit liese sich ein Vielfaches an Lichtdruck erzeugen.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12680
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Längenkontrahiert -> Äther & Co.

Beitragvon Ernst » So 28. Nov 2010, 21:56

Kurt hat geschrieben:Bedenke, Lautsprecher, besonders bei den niedrigen Frequenzen und grossen Amplituden, bewegen die Luft.
Somit bewegt ich der Schallträger selber, er sollte eigentlich nur den Druckunterschied weiterleiten, und verursacht dadurch den Kurzschluss.
Lass die Schallfrequenzen so hoch sein dass sich die Luft nicht selber bewegen kann, dann sieht die Sache wieder ganz anderss aus.

Es gibt prinzipiell keinen qualitativen Unterschied der Schallwellen in Abhängigkeit von Frequenz und Amplitude. Die Luft bewegt sich immer. Wenn sich die Luft nicht bewegt, gibt´s keinen Schall. Schall ist Luftbewegung.

Nun kannst du sehr gut sehen wie die Polarisation in Luft mit logitudinalen Sendesignalen funktioniert.
Es funktioniert nicht besonders weit, mehr als einige Meter sind da nicht drin, jedoch ist es eindeutig erkennbar.

Da sitzt Du einem irrtum auf. Selbstverständlich ist im Nahfeld von Schallquellen ein komplexes Schallfeld vorhanden, welches Du irrtümlicherweise mit Polarisationseffekten verwechselst. Polarisation muß prinzipiell in jeder Entfernung vorhanden sein. Das ist sie hier nicht.

Kurt, ich möchte dazu weiter nichts sagen. Was Du dir als einziger Mensch anders als alle anderen so ausdenkst, interessiert mich einfach nicht. Ich verstehe nur nicht, was dich zu solcher Resistenz gegenüber der fundierten Physik führt.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10784
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » So 28. Nov 2010, 22:04

Kurt , 21:04 hat geschrieben:In der Hauptstrahlrichtung ergibt sich eine höhere Strahlungsleistung, die 3 dB.
Deswegen weil zwei Strahlquellen zusammenhelfen und die flachere Abstrahlung bewirken.
Die insgesamt abgegebene Leistung ist nicht höher als beim Dipol alleine, nur bei diesem wird sie mehr -gestreut-, im "Raum" verteilt, also nicht so flach abgegeben.
Du beziehst Dich auf den Beitrag von 20:29 .

Also bei genaueren Betrachtungen sieht's mit mit Deinem 1 Lambda-Antennen-Modell zu ähnlich einem Vier-Pol aus !
Also gekoppelte Standard-Dipole.

Oder nach einer OberSchwingung der Standard-Schwingung eines Dipol's!
Oder?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste