Längenkontrahierter Zug

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Britta » So 28. Nov 2010, 14:21

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Die Staatsanwaltschaft ist aber auch dabei bestimmt von den bösen Besatzungsmächten und deren bösen Agenten unterwandert, die bösartig Deutschland und ihre heldenhaften Beamten Schaden zufügen wollen, ein klarer Fall.

Und dazu sind der gesamte Staatsapparat und sämtliche Bildungseinrichtungen von den bösen Relativisten unterwandert.

Mal ehrlich: Wie weit soll dein Verfolgungswahn noch gehen? Was kommt als nächstes, die galaktische Verschwörung?

Bild


Schreibt Ekkehard Friebe eigentlich noch am neuen Kapitel für GOM?

Was anderes, du und der liebe Ekkehard habt euch ja nun die Seite der GFWP übernommen, nach dem die Vereinsmitglieder wohl keine Lust mehr hatten, mit Peter Tango zu tanzen. Auf der Linkseite http://wissenschaftliche-physik.com/links/ findet man dann ganz oben den Reiner http://www.reinerbergner.de/ mit 'Relativitätstheorie ade'. Die Einleitung ist wie immer bei den Seiten wo du in der Nähe bist, topp aktuell. :D

Lustig ist aber das Tagebuch: http://www.reinerbergner.de/html/tagebuch.html

Da schreibt Reiner dann durch seinen Protagonist folgende Zeilen in ein Tagebuch:

„Das Relativitätsprinzip will mir nicht richtig in den Kopf.“

Und schon war mir klar, warum er ganz oben auf Eurer Linkseite steht.

Bild

Und dann der wirklich dilettantische Rechenfehler im Eintrag 18, aber was soll es. Du willst nur Kritik an der RT, ob diese in irgendeiner Form Qualität besitzt ist nicht von Belang.

Dann darf auch keiner aus den 'eigenen' Reihen eine Kritik an der Kritik äußern, oder die Richtung infrage stellen, er wird sofort aufs übelste von dir angegriffen, wie sich hier im Forum ja bei Kemme zeigt. Hier meinen Dank an den Herrn Kemme für den Lacher heute morgen, als ich das gelesen hab.


Lustig ist auch wie Kurt mit seinen Strichen wieder angefangen hat, die Begeisterung hier im Thread, nun endlich die Wahrheit über die Natur des Lichts bzw. der elektromagnetischen Strahlung zu erfahren, und wie man longitudinale Wellen so horizontal und vertikal polarisieren kann, wird nur noch von dem Interesse und Ansturm auf die neue unglaubliche Druckphysik von Mordred übertroffen.

Wer gedacht hat, die RT ist nur falsch und eine Lüge, ein Betrug an allen Menschen, der hat sich ja so was von gewaltig geirrt. Die Verschwörung geht viel weiter.

Das klassische Relativitätsprinzip? Nicht aufrecht zu erhalten.
Licht als transversale Welle? Geschichte.
Die Funktion eines Barometers, die normale Physik zum Druck? Alles falsch.

Tja liebe Kritiker, die Sonne lacht, und der Tag ist wirklich schön, und ich bin auch beruhigt, nachdem ich nun sicher weiß, welche geistige Elite sich hier im Forum als die Sperrspitze der deutschsprachigen Kritik so zusammen gefunden hat.


Wie war nun doch gleich die Erklärung der Kritiker zu den eindeutig in CERN nachgewiesenen verlängerten Halbwertszeiten von Myonen nahe c? Das Schweigen der Lämmer? Wie lautet nun die alternative Theorie zu der ZD?

Was wird kommen? Ignorieren, oder Leugnen? Oder beides?
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Britta » So 28. Nov 2010, 15:44

Chief hat geschrieben:
Kannst du Kurts Meinung mit physikalisch plausiblen Argumenten widerlegen (was stimmt nicht mit den Strichen?)?


Dann begreifst du also nun dank Kurts Strichen, dass Licht eine longitudinale Welle ist, und bist auch der Meinung, dass man Longitudinalwellen horizontal und vertikal polarisieren kann?

Genau so habe ich mir das bei dir gedacht. Du bist eben auch ohne Zweifel Teil der geistigen Elite der Kritik. Mach bloß nicht Mordred noch seinen Platz hier streitig.

Bild
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Kurt » So 28. Nov 2010, 16:35

Britta hat geschrieben:Tja liebe Kritiker, die Sonne lacht, und der Tag ist wirklich schön, und ich bin auch beruhigt, nachdem ich nun sicher weiß, welche geistige Elite sich hier im Forum als die Sperrspitze der deutschsprachigen Kritik so zusammen gefunden hat.


Wie war nun doch gleich die Erklärung der Kritiker zu den eindeutig in CERN nachgewiesenen verlängerten Halbwertszeiten von Myonen nahe c? Das Schweigen der Lämmer? Wie lautet nun die alternative Theorie zu der ZD?

Was wird kommen? Ignorieren, oder Leugnen? Oder beides?


Na Britta, es muss dir schon gewaltig auf den Magen geschlagen haben.
Soviel gelieferte Beweise, und kein einziger auffindbar.

Du hast ein interessantes Thema aufgeworfen.
Ich hoffe das es nicht als "Beweis" für die Lichtinvarianz gedacht ist, denn dazu taugt es niccht.

Als erstes hätt ich gern gewusst wie denn diese -Dinger- erzeugt werden, wie sie sich bewegen, wie zerfallen.
Wenn es Erkentnisse und Messwerte bez. ihres Zerfalls und der dabei herrschenden Geschwindigkeit gibt, dann bitte her damit.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14459
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Gerhard Kemme » So 28. Nov 2010, 18:01

Artie hat geschrieben:
Gerhard Kemme hat geschrieben:Also vorweg ein Gleichnis: Herr A. und Frau Lopez wollen die Additionsaufgabe "3 + 9 + 30" lösen. Herr A. macht den Vorschlag zuerst die beiden Zahlen "3 + 9" zu addieren und nennt als Resultat die Zahl "12". Als Frau Lopez bemerkt, dass der Lösungsalgorithmus eventuell zielführend sein könnte und dies insbesondere auf A.'s Vorschlag zurückginge - da lenkt sie ab, dass das Pluszeichen "+" an die Schweiz erinnert und dass aus der Schweiz Admins von AC kämen, die genauso bösartig wären wie die EW betreibenden deutschen Übeltäter, die auch noch promovierte Staatsdiener sind.

:shock:
:lol: :lol: :lol: :lol:
Ich lach mich Schlapp!

Klasse!
Darf ich das gegebenenfalls einmal zitieren?


Klaro - wir wollen doch immer was zu lachen haben und auch etwas Freiheit in der Publikation von Texten und Bildern - am besten unter Nennung meines Namens: Public Domain for ever! :mrgreen:
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Gerhard Kemme » So 28. Nov 2010, 18:38

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Gerhard Kemme hat geschrieben:
Es wäre meine Überzeugung, dass man eine Theorie kaum per Entweder-Oder beurteilen kann, sondern es Zwischenstufen geben sollte - wenn du das anders siehst, dann wäre es dein Recht - allerdings wäre es nicht dein Recht nunmehr auch mir gegenüber in irgendeinen Verbalradikalismus zu verfallen.

In "Verbalradikalismus" verfällt nur ein Gerhard Kemme, der in Deutschland böse Besatzungsmächte und böse Agentinnen von Besatzungsmächten überall sieht... :mrgreen: Ansonsten ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die von Ihnen geschützen und hochgeschätzen illegalen Denunziationsportale Esowatch und Co. wegen strafrechtlich relevanten Delikten in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft ist aber auch dabei bestimmt von den bösen Besatzungsmächten und deren bösen Agenten unterwandert, die bösartig Deutschland und ihre heldenhaften Beamten Schaden zufügen wollen, ein klarer Fall. :mrgreen:

Und doch, die SRT kann man eben per Entweder-Oder beurteilen, und zwar ganz leicht, weil sie auf widersprüchliche Aussagen basiert und in sich nicht konsistent ist, zum Beispiel:

- Entweder ist die Längenkontraktion physisch ohne Äther, sie hat dann in der SRT keine physikalische Kausalität und hat in der Physik als religiöse oder magische Erscheinung nichts zu suchen: Sie ist als Pseudowissenschaft zu entsorgen.

- Oder ist die Längenkontraktion physisch mit Äther, dann ist diese Verkürzung auf den von Lorentz angedachte Äther zurückzuführen, die lorentzsche Äthertheorie ist als gültig und die SRT als Plagiat zu erklären.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:Na, welche Note nach Ihrer Skala "1, 1-, 1-2, 2+, 2, 2-, 2-3, 3+, 3, 3-, 3-4, 4+, 4, 4-, 4-5, 5+, 5, 5-, 5-6, 6+ und 6" bekomme ich für meine Argumentierung? Wenn möglich mit Begründung, natürlich.


Die Argumentationsweise ist wenig differenziert und zielt von vornherein darauf, die Spezielle Relativitätstheorie in einem ungünstigen Licht erscheinen zu lassen. Insbesondere ergibt sich aus dem Kontext des gesamten Beitrages, dass zu vermuten ist, dass jede neue und moderne Theorie, die physikalische Phänomene in klaren Worten zu beschreiben sucht, von der zu bewertenden Kandidatin sofort bekämpft wird, d.h. es geht dieser Person vermutlich nur um die Blockade wissenschaftlicher Theorien und um die Zerstörung der Reputation deutscher Wissenschaftler. Die handlungsbegründenden Motive scheinen in persönlichen Abhängigkeiten und in diffusen Negativgefühlen in Bezug auf Akademiker und insbesondere in Bezug auf profilierte deutsche Wissenschaftler zu liegen. Wenn eine Person so überschwemmt wird von negativen Emotionen, kann kaum eine sachliche Bewertung ihrer Argumentationen erfolgen, da es sprachlich beliebig ist, Sachverhalte ausschließlich negativ zu bewerten, indem einer nicht offengelegten Leitlinie oder einer Hintergrunddoktrin gefolgt wird, d.h. es wird eine solche Doktrin - GOM-Buch - dann ausschließlich in unfreier Diskussion mit Pseudoargumenten apologetisch verteidigt.
Da die Unterrichtung des Themengebietes "Wissenschaftlicher Diskurs" kein Selbstzweck ist, wo es nur darauf ankommt, dass etwas Beliebiges von den Lehrgangsteilnehmern gesagt wird, sondern da der hohe Einsatz von Ressourcen für dieses Thema nur zu vertreten ist, wenn für die Gesamtheit der Gesellschaft positive Ergebnisse erzielt werden, kann es nicht sein, dass eine pure Blockade-Haltung zu Fortschritt und Entwicklung und eine ausschließliche Abqualifizierung von Wissenschaftlern, die sich zu neuen Erkenntnissen äußern, durch anerkennende Noten bewertet wird. Die Äußerungen von Frau Lopez können maximal mit der Note "mangelhaft=5" bewertet werden - da sie gegenüber Lernimpulsen von Lehrern und Wissenschaftlern völlig resistent ist, sollte die Klasse solange wiederholt werden, bis sie Bereitschaft zeigt, eine höhere Bildungsstufe zu bewältigen.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » So 28. Nov 2010, 18:47

Jocelyne hat geschrieben:Ich betreibe Wissenschaft aus keinem Ideal heraus, ich bin nur neugierig über die Aussagen und die Aussagekraft einer Theorie, die den Anspruch erhebt die Natur zu beschreiben
Nun hinter den Stichworten „Natur“ und „Neugier“ versteckt sich schon meine Weise, das Wort Ideal zu erkennen und verwenden.

Jocelyne hat geschrieben:1) Ist für Dich die Längenkontraktion in der SRT real im Sinne einer physischen Längenverkürzung der bewegten Objekte?Oder aber ist sie nur ein Meßeffekt aufgrund eines bestimmten Meßverfahrens?
Die SRT ist zu unausgereift, hat so zu viel innere Widersprüchlichkeit, um eindeutiges zu sagen!
Die hier angeführten Längenverkürzungen waren reine Umrechnugs-Vorgänge, bedingt durch Licht-Lauf-Zeiten!
Verwertbare tatsächliche Längenverkürzungen gingen mit ernsthaften Untersuchungen zu einer Längenverlängerung und einer Referenzierbaren Länge einher.
In die Richtung argumentiert sich nichts, was seiten's der privaten Äußerungen SRT-Conformer zu erkennen wäre.

Jocelyne hat geschrieben:2) Wenn die Längenkontraktion für Dich nicht physisch ist, kann die Zeitdilatation es sein? Zum Beispiel reales, biologisches Jungbleiben des reisenden Zwillings?
Huh?
Im Rahmen der SRT?
Also innerhalb meines natürlichen Physik-Verstehens:
Eine Längen-Kontraktion (2bzw.3 materielle Kopien des Urmeter's wie anno dazumal) müßte ich gegeneinander vermessen, um überhaupt von Längen-Contractionen reden zu können!
In einem Referenz-Raum-Zeit-Gefüge (Äther-Struktur!) hätte ich doch den einen Ur-Meter-Maßstab (geanauer eine Art Ur-Ur-Meter) erst!

Zu den Zeit-Effecten, da gäbe es für mich keinen Grund gegen „Reisen“ , die Zurückbleibenden wie ein Jungbleib-Phänomen erscheinen!

Jocelyne hat geschrieben:Ist Dir meine Haltung zur Wissenschaft jetzt klarer? Sie ist ganz unkompliziert,
Na wenn das mal nicht so wie im Ideal-Fall einer Einfachheit klingt, … erinnert mich an Kurt's Logo:

–...genial....wie einfach sie funktioniert –

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » So 28. Nov 2010, 18:59

Artie hat geschrieben:...Artikel ist ziemlich klar, aber egal deine Ausdrucksweise ist schwammig.
Meinst Du ich sollte mich mit einem Postulat ausdrücken?
Mir liest sich in dem zitierten wenig unschwammig!
Aber unegal, meinem Verständniß nach verschwimmt in der Tat das scheinbar so Starre in der Natur.
Was ließe sich mit dem Stein der Weisen nicht wandeln?
Was wäre genügend unlebendig, unveränderlich?
Ein EdelMetall, wie Gold(?), gerade das wäre die Heraus-Forderung aktueller Forschung, genauer zu messen wie Atome „altern“ (zeitlich sich ändern), oder?

Artie hat geschrieben:Wie bereits gesagt, du kannst aufhören so zu tun als ob du dich auskennst.
Vielleicht liest sich das nur so als tue ich als Anfänger wie ein Auskenner.
Artie hat geschrieben:Reines BLABLA, wenn du mit peek/poke input/out read/write Befehle mit Geräten und Anderem verwechselst.
Ich dachte auf logischer Ebene zumindest stimmte da was im wesentlichen.
Aber wenn Du meinst, vielleicht bist Du ja kein System-Programmierer und hast nur auf UnterSytemen zu tun, nach der Logik commerciell ausbeutbarer End-User für Gewinn-Maximierung zu betrügen.
Es wird vielleicht zu speziell, allerdings nach meinem natürlichen Verständniß hätte ich den Computer/das System vollständig zu Verfügung,also ohne secret's/Lizen's-Schwachsinn etc., und das vernünftige an LINUX wäre das von der Logik her es nichts anderes als das /dev-Verzeichnis also die Geräte-Zugriff's-Möglichkeit bräuchte.Also nix von Geräte-mit-Anderem-Verwechselung.Auf abstracter Ebene habe ich doch vom RechenKern gesehen nur ein System !Oder?

Na ja, als Wissenschaftlicherin bräuchte frau schon ganz fundamentale Grund-Kenntnisse über diese Digital-Elektronik.
Lern't sich wohl nix anwendbares im Studium einer (Teil)-Wissenschaft?
Artie hat geschrieben:
galactic32 hat geschrieben:Und unzufällig wie der Chemiker mit im Topf sitzt, sitzt der Informartiker wohl auch mit im Central-Kern der Daten-Umwandlung-Baustelle, oder wie ?

Wo wäre denn bei Dir/für Dich etwas konkret *durch*dacht und zum Schluß Gekommenes?
Ist die Natur so closed minded?
Wo fängt das eine Softwär-Modul an und wo wär es abzuschließen?
Nicht mal die Fragen haben Bezug zueinander...
Oberflächlich hast Du recht, allerdings etwas mehr nachgedacht...
Oberster Frage Bezug wäre mehr außerhalb des zitierten Bereichs zu finden.Aber wenn Du nicht richtig liest: Alle drei Fragen enthalten die Geminsamkeit z.B.-->zum Schluß Gekommenes<->closed<->abzuschließen.
Artie hat geschrieben:Und die letzte Frage beweißt wieder einmal das du dich nu wirklich nicht mit Computern auskennst.
Na wenn meine Frage schon einem Beweis gleichkommt,...
Kannst Du uns ja mal vielleicht mit den Erkenntnissen der Genetik-Ingenieure etwas concret ausführen, oder beteiligst Dich mit einem Übersichts-Satz oder halben AN-Satz, statt mit einem Verweis auf jemanden der es Deiner Meinung nach weiß.
Artie hat geschrieben:Achja und das Posting über diesem hier ist unter aller ...
Na lies das noch mal in gereifteren Jahren,falls Du mehr Lebens-Erfahrung dann hast ...
Was Du meinst, kann ich schon etwas verstehen, nur um Dinge zu ändern (verschönbessern) „muß“ dem Alptraum anderer entkommen werden.
Die Erwähnung von dem was unter aller Grenze wäre, klingte nicht Märchenhaft schön!
Also falls Dir Dein gepopptes Cörn'chen nicht mehr geschmeckt hat , ich wollte über Wissenschaft diskutieren und wenigerer Mitlesenden eine Circus-Variante darbieten.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Längenkontrahiert -> Äther & Co.

Beitragvon Kurt » So 28. Nov 2010, 19:29

Kurt hat geschrieben:Wärend sie sich nach unten bewegen kommen die unteren bereits wieder entgegen.
Somit ist "Kollision" angesagt.
Und schon ist der Überdruck vorhanden.
In der anderen Betrachtung geschieht das -auseinanderziehen der Elektronen, der Unterdruck also.
Wir brauchen nur das ganze in die Mitte verlegen, (Speisung in Dipolmitte), die mittlere Menge sich gleich bewegen lassen, von den jeweiligem Ende die entgegengesetzte Bewegung (in Bezug zur Mitte) betrachten, schon sind gleichzeitig Überdruck und Unterdruck vorhanden.
Der resonante Schwingkreis macht ganu das. Nur sind es nicht die Elektronen die da schieben und drängeln, es ist das was den Resonanzkörper ausmacht.
Die Menge an Träger, deren Abmessungen, und somit Resonanzfreqeunz, von den "störenden Elektronen" ihrer mechanischen Anordnung, festgelegt ist.



|v
|+ ergibt Überdruck >>>
|^
=
|^
|- ergibt Unterdruck <<<
|v



Nun die andere Halbwelle

|^
|- ergibt Unterdruck <<<
|v
=
|v
|+ ergibt Überdruck >>>
|^

Beim Empfangsdipol ist es ebenso.
Er braucht die Differenz damit er seine Resonanzschwingung aufbauen kann.
Wenn diese nicht in der richtigen Ebene ankommen dann reagiert er nicht.
Er zeigt Polarisation.


Weils noch -warm- ist, hier eine Antenne bestehend aus ein Lamda/2 und einen 1 Lamda-Dipol
Der untere wird mitig gespeist, der obere schwingt phasengleich mit, er wird hochohmig von unten her erregt.




|v
|+ ergibt Überdruck >>>
|^
|^
|- ergibt Unterdruck <<<
|v
.
. Lamda/4 Abstand wegen der Phasenlage der beiden Strahler zueinander
.
|^
|- ergibt Unterdruck <<<
|v
= hier wird die Antenne gespeist.
|v
|+ ergibt Überdruck >>>
|^


Bei dieser Antenne gibt es jeweils zwei Druck/Unterdruck-Bereiche.
Wenn diese phasenrichtig angeordnet sind ergibt sich eine Addition der Druckleistung in den -Raum- hinaus.

Die Strahlung ist also flacher wie beim Dipol, das sollte ca. 3 dB mehr Leistung ausmachen.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14459
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » So 28. Nov 2010, 19:45

Kurt hat geschrieben:Die Strahlung ist also flacher wie beim Dipol, das sollte ca. 3 dB mehr Leistung ausmachen.
Leistung ohne Raum-Dichte-Leistung macht doch wenig Sinn, oder wie oder was soll dieser Satz ohne Nachberechnungs-Möglichkeit?
Also:
Modell?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Kurt » So 28. Nov 2010, 20:04

galactic32 hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Strahlung ist also flacher wie beim Dipol, das sollte ca. 3 dB mehr Leistung ausmachen.
Leistung ohne Raum-Dichte-Leistung macht doch wenig Sinn, oder wie oder was soll dieser Satz ohne Nachberechnungs-Möglichkeit?
Also:
Modell?


In der Hauptstrahlrichtung ergibt sich eine höhere Strahlungsleistung, die 3 dB.
Deswegen weil zwei Strahlquellen zusammenhelfen und die flachere Abstrahlung bewirken.
Die insgesamt abgegebene Leistung ist nicht höher als beim Dipol alleine, nur bei diesem wird sie mehr -gestreut-, im "Raum" verteilt, also nicht so flach abgegeben.

Was bei meinen "Strichen" noch fehlt ist die Erklärung wieso sich nur waagrecht eine Abstrahlung ergibt, in (hier) senkrechter Richtung nicht.
Es fehlt auch noch die Beredung wie die Druckübergabe vonstatten geht, wer der "Übergeber" zum Träger überhaupt ist, und wie sich der eigentliche Resonanzkörper gestaltet.

Auch ist noch zu erläutern warum sich die Elektronen kaum bewegen obwohl ich sie hier als Aktöre daregestellt habe.
Letztendlich sollte noch der Bogen zum Atom/Molekül/Gitter, also zum Licht gespannt werden.
Dann fehlt nur noch die Erklärung was ein Atom zu einem Atom macht und warum Einsteins Korpuskeltheorie fasch ist, wies auf der Photoplatte wirklich zugeht.

Das Polfilter macht dann auch noch einen ganz wichtigen Part aus, denn es zeigt durch sein Verhalten was da eigentlich passiert.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 14459
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste