Längenkontrahierter Zug

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Ernst » Fr 1. Okt 2010, 19:44

Trigemina hat geschrieben: Die beiden Bezugssysteme von Schlucht und Panzer sind zwar gleichberechtigt, was ich ja auch immer wieder betone, jedoch kann anhand der gegebenen Grössen ihrer Ruhelängen nur im Panzersystem ein gleichzeitiger Bodenkontakt erfolgen. Im Schluchtensystem unterscheiden sich die Kontaktzeiten. Deswegen ist es nicht erlaubt (im Sinne der SRT), wegen der Ungleichzeitigkeit der Ereignisse eine Längenkontraktion des Panzers im Schluchtensystem vorzunehmen. Die Längenkontraktion gilt nur für gleichzeitige Längenmessungen.
Daher kann man dieses Paradoxon nicht im Schluchtensystem auflösen – ausser unter Angabe der Raumzeit-Koordinaten von Bug und Heck des Panzers. Gegeben ist aber bloss seine Ruhelänge.

Du meinst doch nicht, daß die Rechnung davon abhängig ist, wie die quantitative Längenrelation der beiden parts ist? Lege eine fiktive Meßlatte über die Schlucht, und markiere auf dieser Latte eine Position bei 9 m und 8 m; gemessen vom Schluchtenanfang . Nun gleichzeitig aus dem Schluchtensystem messen. Der Panzer hat bei sehr kleinem v gleichzeitigen Kontakt zum Schluchtenanfang und der Marke 9; er fällt durch. Bei größerem v hat er gleichzeitigen Kontakt zum Schluchtenanfang und der Marke 8. Er fällt erst recht durch. Er fällt immer durch.

Trigemina hat geschrieben:Im Schluchtensystem unterscheiden sich die Kontaktzeiten

Eben. Und daher fällt er stets durch.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10785
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Jocelyne Lopez » Fr 1. Okt 2010, 19:52

Trigemina hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:… wobei diese Transformation irrelevant ist, weil gemäß SRT (bzw. gemäß Dr. Pössel) sich die Objekte zwischen Ruhe- und Bewegungszustand materiell nicht verändern.

Da wage ich eine Fehlinterpretation deinerseits in Bezug auf Dr. Pössels Aussagen zu attestieren. Es findet zwar nach der SRT keine materielle Änderung der Objekte statt, jedoch werden sie aus einem dazu bewegten Bezugssystem unterschiedlich gemessen. Erst durch Transformation der Raumzeit-Koordinaten kann man dann als bewegt angenommener Beobachter zuverlässige Aussagen treffen über die materiellen Eigenschaften von Länge und Zeit in ihren Ruhesystemen.

So? Für Dich gilt also die für diese Aufgabe vorgegebene Länge des Zuges (10 m) in seinem Ruhesystem erst einmal nicht??! Mal was Neues.. Und warum nicht, wenn ich fragen darf? Was hast Du gegen eine Messung von Objekten in ihren Ruhesystemen, dass Du sie nicht gleich als "zuverlässig" akzeptieren kannst?

Das ist ja seltsam... Warum anerkennst Du hier nicht die Messung im Ruhesystem für Zug und Schlucht? Das ist doch die Vorgabe, hat doch jeder akzeptiert, der sich für diese Aufgabe interessiert hat, oder? Warum ist für Dich die vorgegebene Länge von 10 m keine "zuverlässige Aussage über die materielle Eigenschaften" des Zuges und der Schlucht? Nur Messungen in bewegten Systemen von Objekten und anschließende Lorentztransformation sind für Dich "zuverlässig"? Na so was... Das ist seltsam. Bist Du da ganz sicher, dass Du hier die Physik als messende Wissenschaft gut verstehst?

Oder wie soll man sonst Deine verklausulierte Aussage interpretieren: "Erst durch Transformation der Raumzeit-Koordinaten kann man dann als bewegt angenommener Beobachter zuverlässige Aussagen treffen über die materiellen Eigenschaften von Länge und Zeit in ihren Ruhesystemen."

Soll das bedeuten, dass erst einmal ein bewegter Beobachter den Zug messen muss und die Lorentztransformation anwenden soll, bevor man zuverlässig sagen kann, dass der Zug materiell 10 m lang in seinem Ruhesystem ist? Na so was... Aber warum sollte die Messung in seinem Ruhesystem ohne Lorentztransformation denn nicht "zuverlässig" sein? :(

Und wie zuverlässig lang ist für Dich der Zug materiell, wenn er von einem bewegten Beobachter zuverlässig verkürzt gemessen wird und anschließend zuverlässig mit der LT in seinem Ruhesystem verlängert transformiert wurde? Sind die beiden "materiellen Eigenschaften der Länge", wie Du es ausdrückst, identisch mit 10 m? Ich möchte hoffen, sonst würde die Aussage von Dr. Pössel nicht stimmen: "Die Längenkontraktion geht nicht mit materiellen Veränderungen des Körpers einher".

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Ernst » Fr 1. Okt 2010, 20:30

.
.
Das Zug- bzw. Panzerbeispiel schlägt die Argumentation des verwandten Garagenparadoxons. Letzteres wird ja durch die unterschiedlichen Öffnungszeiten der Garagentore gerettet. Läßt man die Garagentore weg und hebt über die Länge der Garage eine Grube aus, so wird das zum hier behandelten Panzerbeispiel. Betrachtet man die Grafik im genannten Link, so zeigt sich klar, daß das Auto aus Sicht der Garage in die Grube fällt; aus Sicht des Autos jedoch nicht.
Entweder ist also die gängige Erklärung des Garagenparadoxons falsch oder die SRT bekommt ein Problem.

Ernst
.
.
Ernst
 
Beiträge: 10785
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Trigemina » Fr 1. Okt 2010, 20:51

Die beiden Paradoxa unterscheiden sich durch das zu lange Auto und den zu kurzen Panzer. Das Garagenparadoxon wird über das Garagensystem aufgelöst (gleichzeitiges Schliessen und Öffnen der beiden Garagentore), das Panzerparadoxon wird über das Panzersystem aufgelöst (gleichzeitiger Bodenkontakt von Bug und Heck) und können dann jeweils mit der vollständigen LT ins andere Bezugssystem transformiert werden.

Gruss
Trigemina
 
Beiträge: 954
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:30

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Trigemina » Fr 1. Okt 2010, 21:22

Jocelyne Lopez hat geschrieben:...wobei diese Transformation irrelevant ist, weil gemäß SRT (bzw. gemäß Dr. Pössel) sich die Objekte zwischen Ruhe- und Bewegungszustand materiell nicht verändern.

Trigemina hat geschrieben:Da wage ich eine Fehlinterpretation deinerseits in Bezug auf Dr. Pössels Aussagen zu attestieren. Es findet zwar nach der SRT keine materielle Änderung der Objekte statt, jedoch werden sie aus einem dazu bewegten Bezugssystem unterschiedlich gemessen. Erst durch Transformation der Raumzeit-Koordinaten kann man dann als bewegt angenommener Beobachter zuverlässige Aussagen treffen über die materiellen Eigenschaften von Länge und Zeit in ihren Ruhesystemen.


So? Für Dich gilt also die für diese Aufgabe vorgegebene Länge des Zuges (10 m) in seinem Ruhesystem erst einmal nicht??! Mal was Neues.


Ich kann allfällige Verständnisprobleme und von meinen Ansichten divergierende Meinungen im Sinne einer fruchtbaren Diskussion durchaus akzeptieren, finde jedoch an sinnentstellten Interpretationen weder Gefallen noch eine besondere Motivation mich weiterhin damit herumzuschlagen. Ich denke meine Aussage war klar und eindeutig, und an welcher Stelle ich die Ruhelänge in Abrede gestellt haben soll, weisst offensichtlich nur du!

Gruss
Trigemina
 
Beiträge: 954
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:30

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon galactic32 » Fr 1. Okt 2010, 21:58

Trigemina hat geschrieben:Ich denke meine Aussage war klar und eindeutig,

Ich denke: nicht,
Trigemina hat geschrieben:Es findet zwar nach der SRT keine materielle Änderung der Objekte statt, jedoch werden sie aus einem dazu bewegten Bezugssystem unterschiedlich gemessen. Erst durch Transformation der Raumzeit-Koordinaten kann man dann als bewegt angenommener Beobachter zuverlässige Aussagen treffen über die materiellen Eigenschaften von Länge und Zeit in ihren Ruhesystemen.

Liest sich eher unklar und vieldeutig.

Absolutes Wissen, so weit die deutsche Sprache mitmacht, läßt sich effectiver formulieren,
absolut sicher.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Trigemina » Fr 1. Okt 2010, 22:29

'jedoch' ist ein Modalverb wie 'gern', 'anders', 'vergebens', 'fast', 'sehr' u.s.w.

'erst' gehört zu den verbindenden und gliedernden Konnektivpartikeln wie 'erstens', 'allerdings', 'sonst', 'zwar', 'indessen' u.s.w.

'zuverlässige' (Aussagen) ist ein attributiv verwendetes Adjektiv vor dem Substantiv wie 'lieber Hund', 'böser Junge', 'müde Frau' u.s.w.

Diese Wortgruppen tragen durch ihre Verbindungen mit anderen Satzobjekten zu einer Verfeinerung der Satzgliederung bei und zeigen Zusammenhänge von zwei oder mehreren Zuständen durch ihre Relationen zwischen Haupt- und Nebensatz gezielt auf.

Sofern sie dich stören, lass sie einfach weg. Am Kontext ändert sich nichts.

gn8
Trigemina
 
Beiträge: 954
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:30

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Britta » Sa 2. Okt 2010, 08:16

Syxi hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:Rechne also mal dein Beispiel hier mit dem Zug nach der SRT für das IS Zug und IS Brücke einmal klar vor, dann sehen wir mal weiter.

Da gibt's nicht viel zu rechnen. Das ist einfach nur die altbekannte Gammaformel. Die kannst Du so direkt in Excel in die Zelle A1 eingeben:
=1/(WURZEL(1-(B1*B1)/(C1*C1))) In Zelle B1 trägst Du die Zug-Geschwindigkeit ein und in C1 die Lichtgeschwindigkeit Für 95 % Lichtgeschwindigkeit (285.000.000 m/s) kommt ein Gamma von ~3,2 raus Länge durch Gamma ergibt dann die kontrahierte Länge, also 10 / 3,2= ~ 3 m

So habe ich mir das schon fast gedacht. Also die SRT ist einfach einwenig Pythagoras und dann war es das? Gamma ausrechen ist nun wirklich kein Problem. Wie sieht so die LT aus und wo ist der Unterschied zu GT?

Syxi hat geschrieben:
Britta hat geschrieben:Der Poet hat das mal gut erklärt: viewtopic.php?f=6&t=292

Der Poet erklärt das paradoxe Problem der Längenkontraktion darin leider gar nicht. Er erzählt da viel über Frequenzen und Töne, aber was haben immaterielle Töne und Frequenzen mit dem ganz materiellen Problem der Längenkontraktion zu tun?

Du kannst da wohl was nicht sehen, was nicht bedeutet, dass da nichts ist. Erstmal glaubst du, dass es ein paradoxes Problem der LK gibt, andere sehen das anders. Warum solltest du Recht haben und die anderen unrecht? Du sagst, dass du es nicht verstehst und es für dich paradox ist, das macht es zu deinem Problem mit dem Verstehen. Und Töne und Frequenzen sind immateriell? Wenn man wie Jocelyne an die Sache geht, könnte man sicher dagegen argumentieren. Und das Problem mit der LK ist materiell? Also wie du schreibst ein materielles Problem? Du meinst doch sicher das Problem mit der materiellen LK? Ließt du eigentlich was ich hier so schreibe oder was Andere schreiben? Oder machst du den Kopf genauso dicht wie Jocelyne? Ich bin mir wirklich recht sicher, dass du von Jocelyne hier ganz gezielt angeschleppt wurdest.

Es gibt ganz viele Menschen und auch hier unter den Kritikern, selbst Harald hat es nun noch mal betont, die können begreifen das Länge eben keine intrinsische Eigenschaft eines Objektes ist. Länge ist wie Geschwindigkeit das Ergebnis einer Messung. Und es ist nur Wortklauberei wenn man nun anfängt Länge und Längenmessung zu trennen, damit man weiter seinen Unfug erzählen kann. Länge ist nicht materiell und eine LK wäre eine 'Verrechnung' von zwei Messungen, und wenn Länge nicht materiell ist, kann die Differenz aus zwei Längen auch nicht materiell sein. Es gibt also kein Problem mit der materiellen LK. Ich glaube nicht, dass du das 'materiell' auf das Problem beziehen wolltest.

Du und Jocelyne verstehen die Dinge also falsch, eben den Begriff Länge und schieben dann diese falsche Vorstellung der SRT unter. Dann fangt ihr an darauf rumzuhacken. Wenn ihr die SRT verstanden hättet und Ahnung von Physik hättet, dann hättet ihr gewusst, das es in der SRT überhaupt keine 'materielle' LK gibt, und darum ist die ganze Diskussion und das Belästigen von Dr. Markus Pössel unnötig. Wenn dann hättet ihr euch an Lorentz versuchen sollen.


Syxi hat geschrieben:Ich könnte auch eine Menge zu den Problemen des Zwillingsparadoxons erzählen aber wenn ich eines aus endlosen Debatten über Uhren, Signale und Frequenzen gelernt habe dann das dass solche Diskussionen in ewiges Gelaber ausarten.

Ich bin mal eine Weile Jocelyne auf den Leim gegangen, ich habe ihr ganzes dummes Propaganda Gewäsch geglaubt und den kranken Unsinn von Ekkehard Friebe den er mit wem auch immer versucht als 'G.O.Mueller' zu verkaufen. Mir ist schon länger klar, dass der Friebe da direkt mit zu tun hat.

Ich war voller Zorn, habe geglaubt, dass es eine Unterdrückung gibt und man würde die Menschen belügen. Es sah ja auch in einer der üblichen Diskussion bei der ich Jocelyne kennengelernt habe so aus, als würde da eine Meute Flegel auf eine alte Dame einprügeln und das was sie zu sagen habe, werde so unterdrückt. Das die Dame vorher schon jedem auf die Nerven gegangen ist und wenig Anstand und Respekt im Umgang mit ihren Gegnern besitzt und gar nicht die geistigen Voraussetzungen Physik zu verstehen hat, habe ich erst später mitbekommen. Als Unbeteiligte konnte ich das nicht unterscheiden. Ich hab mich in den Streit eingemischt und meine Wut hat mich dann so dicht gemacht, dass ich Anderen gar nicht mehr richtig zuhören konnte, wenn ich sie als 'Relativisten identifiziert hatte. Erst als ich auf den Poeten getroffen bin, habe ich wieder angefangen normal denken zu können und die Dinge zu hinterfragen. Im Gegensatz zu Jocelyne hat er mit nichts eingetrichtert und aufgedrückt. Ich hab ihn von mir aus gelöchert und Fragen gestellt und er hat immer wieder betont, das es ihm egal ist was ich am Ende glaube, und er mir nur sagen kann, wie er es versteht und wo man was dazu lesen kann. Und es ist eben kein ewiges Gelaber sondern immer sehr interessant.


Syxi hat geschrieben:Daher bevorzuge ich in meiner Kritik die Längenkontraktion weil dort das Paradox viel deutlicher zutage tritt und immaterielle Zeiten, Signale und Frequenzen überhaupt keine Rolle spielen.

Du, es geht nicht darum etwas zu konstruieren, der Poet konstruiert auch wirklich tolle Paradoxon zur LK, da wollen die im AC überhaupt nicht mehr ran, gibt Kopfschmerzen. :D Aber dass macht die SRT nicht falsch. Es muss eine Bereitschaft da sein die Dinge wirklich verstehen zu wollen, und die kann ich bei Manchen einfach nicht erkennen. Du willst ja auch nicht die Parallele zu den Tönen verstehen, nicht mal erkennen und bei dir muss die Länge eben materiell sein, damit dein Paradox klappt.

Es ist glaube ich auch ganz einfach, Leute wie du glauben besonders klug zu sein, wenn sie einen Fehler in der SRT 'entdecken'. Es geht nur darum zu sagen, man was bin ich doch klug, ich habe da einen Fehler in der SRT gefunden, da muss ich doch aber echt ganz toll sein. Nein seit ihr nicht, es ist einfach traurig. Jedenfalls so wie ihr es macht, Ernst und Harald nehme ich da mal von aus.


Syxi hat geschrieben:Rechne also ruhig noch mal selber mit der Gammaformel etwas herum und erkläre mir dann konkret wo die Phase des "frei-fallens" (die auf 3 m kontrahierte Lok ist ja aus Sicht der Schlucht über eine Länge von 7 m frei fallend) in der Perspektive der Lok enthalten ist (hier kann die 10 m lange Lok nicht frei fallen da die Schlucht ja nur 3 m lang ist).

Ich muss nicht mit γ rum rechnen, ich kenne die Formel und auch eine sehr schöne und klare logische Erklärung wie man zu dieser kommt. Und es war der Poet der mir die als erster so erklären konnte, hier mal ein Beispiel:

viewtopic.php?f=6&t=224 und hier mal wie er damit rechnet: viewtopic.php?f=6&t=203&start=30#p8578

Und ich habe dir auch schon gesagt, dass ich keinen Sinn darin sehe, mit jemanden wie dir, der einfach felsenfest davon überzeugt ist dass die SRT falsch sein muss, darüber so zu diskutieren.

Trigemina hat hier schon was dazu geschrieben, warum bist du da nicht in den Dialog gegangen? Und das Beispiel ist eh völlig unphysikalisch, die Lok wäre so schnell und hätte soviel kinetische Energie, das sie selbst bei einer 100m breiten Schlucht die andere Seite ohne Probleme erreicht. Rechne du doch ruhig mal aus, wie lange die Lok braucht um über die Schlucht zu kommen, und wie tief sie wohl in der Zeit fallen kann. Damit fällt der Anspruch auf ein GE in Rahmen der Physik eh als erstes in deine Schlucht.

Syxi hat geschrieben:Ich habe bei Dir das Gefühl dass Du die Konsequenzen der wechselseitigen Relativität immer noch nicht richtig erfasst hast. Dass verschiedene Beobachter den Ton eines Martin-Horns unterschiedlich hören können ist durchaus richtig aber das hat nix mit den paradoxen Resultaten des "Prinzips der Relativität" zu tun.

Doch es geht um die Analogie und du kannst die halt nicht erkennen und zwar weil du es nicht willst, denn so schwer ist es nicht. Du konstruierst paradoxe Resultate, alle deine sogenannten Paradoxen wurden schon zig mal im Internet im Rahmen der SRT erklärt und sind so keine. Nur willst du das nicht wahr haben. Auch sind solche Paradoxen ganz langweilig, die vom Poeten sind wenigstens neu, schwierig und lustig. Ich kann ja mal eins hier rein setzten und mal sehen was dann damit wird. Er hat bestimmt nichts dagegen. Nur Jocelyne wird das sicher nicht gefallen, schon deswegen nicht weil es vom Poeten kommt. :D

Also deine angeblichen paradoxen Resultate kommen nur deswegen zustande, weil du eben die SRT nicht richtig verstehst. Aber das hat man dir bestimmt schon oft gesagt.


Syxi hat geschrieben:Ist es Dir möglich zwei Zahlen A und B zu finden für die folgende Aussage zutrifft? A<B und B<A Natürlich nicht. Du findest nur Zahlen für die diese Aussage zutrifft: A<B oder B<A

Kannst du fliegen? Das ist einfach Murks wie von Jocelyne, das hat nichts mit dem Thema zu tun.


Syxi hat geschrieben:Ist es möglich dass, wenn wir aneinander vorbeigehen, für die Ganggeschwindigkeit unserer Uhren gilt: A<B und B<A (Deine Uhr geht langsamer als meine und meine Uhr geht langsamer als Deine) Natürlich nicht. Hier kann ebenfalls nur gelten A<B oder B<A

Ich sage doch, lese was ich schreibe. Wenn Du eine Stimmgabel hast, die einen Ton von 100Hz macht und ich auch eine und wir bewegen uns von einander weg, dann höre ich deine mit 80Hz und du meine mit 80Hz, nur eine Frage der Geschwindigkeit. Und ich höre dann deinen Ton tiefer als meinen und du hingegen meinen Ton tiefer als den deinen. Nach eurer 'Logik' ist das doch ein unglaubliches Paradox oder? Das widerspricht doch dem 'gesunden Menschenverstand'. Und weil es das tut, muss es doch falsch sein oder?

Weißt du, mit dem Beispiel hat mir der Poet gezeigt, dass es Dinge gibt, die auf dem ersten Blick wirklich 'paradox' sind, sich völlig verrückt und falsch anhören und wo man sagt, dass kann doch nicht sein, und wenn man es dann versteht denkt, im Grunde ist es doch ganz einfach und logisch.

Ich sage ja, du solltest mal versuchen die Beispiele vom Poeten zu begreifen, dann stellst du auch keine so 'paradoxen' Fragen mehr. Da es eben solche Dinge gibt - und es bei den Tönen so ist - kann es auch in anderen Bereichen so sein. Da kann es etwas geben, dass auf den ersten Blick echt paradox klingt und wenn man es sich richtig anschaut ist es auf einmmal ganz einfach.

Syxi hat geschrieben:Ist es möglich dass für zwei zueinander bewegte Maßstäbe gilt: A<B und B<A (zueinander bewegte Maßstäbe mit gleicher Ruhelänge passen ineinander) Natürlich nicht. Hier kann ebenfalls nur gelten A<B oder B<A.

Ich habe es eben schon erklärt, nur weil du deine Fragen wiederholst, muss ich das mit meinen Antworten nicht auch so machen.


Syxi hat geschrieben:Das ist das grundsätzliche Problem des "Prinzips der Relativität" und nicht irgendwelche Martinshörner.

Nein das grundsätzliche Problem ist, das es Menschen gibt, die einfach nicht hinnehmen können, das es Dinge gibt, die sie nicht mehr verstehen können, und dass das einfach an ihren Ego kratzt und sie es als Angriff auf ihre Person werten, als wenn jemand gesagt hätte 'was bist du doch für ein dummer Mensch'. Und da du weiter hier ganz klar Sachen nachplapperst, die ich von Jocelyne genau so kenne, bin ich mir auch so sicher, dass du nicht einfach so hierher gefunden hast sondern zu ihrer Unterstützung hier bist. Darum erwarte ich da von dir auch keinen vernünftigen und sachlichen Dialog.

Ach noch ein Tipp für deine Exelformel, wenn du mit c=1 rechnest und die Geschwindigkeiten eben in 'Einheiten' von c angibst, wird die Formel viel einfacher.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Jocelyne Lopez » Sa 2. Okt 2010, 09:05

galactic32 hat geschrieben:
Trigemina hat geschrieben:Ich denke meine Aussage war klar und eindeutig,

Ich denke: nicht,
Trigemina hat geschrieben:Es findet zwar nach der SRT keine materielle Änderung der Objekte statt, jedoch werden sie aus einem dazu bewegten Bezugssystem unterschiedlich gemessen. Erst durch Transformation der Raumzeit-Koordinaten kann man dann als bewegt angenommener Beobachter zuverlässige Aussagen treffen über die materiellen Eigenschaften von Länge und Zeit in ihren Ruhesystemen.

Liest sich eher unklar und vieldeutig.

Absolutes Wissen, so weit die deutsche Sprache mitmacht, läßt sich effectiver formulieren, absolut sicher.

Trigemina hat geschrieben:'jedoch' ist ein Modalverb wie 'gern', 'anders', 'vergebens', 'fast', 'sehr' u.s.w.

'erst' gehört zu den verbindenden und gliedernden Konnektivpartikeln wie 'erstens', 'allerdings', 'sonst', 'zwar', 'indessen' u.s.w.

'zuverlässige' (Aussagen) ist ein attributiv verwendetes Adjektiv vor dem Substantiv wie 'lieber Hund', 'böser Junge', 'müde Frau' u.s.w.

Diese Wortgruppen tragen durch ihre Verbindungen mit anderen Satzobjekten zu einer Verfeinerung der Satzgliederung bei und zeigen Zusammenhänge von zwei oder mehreren Zuständen durch ihre Relationen zwischen Haupt- und Nebensatz gezielt auf.

Sofern sie dich stören, lass sie einfach weg. Am Kontext ändert sich nichts.

Dies ist Verarschung hoch drei seitens von Trigemina. :evil:
Bezeichnenderweise nimmt Trigemina zum Beispiel hier selbst in Anspruch, Dr. Markus Pössel richtig interpretieren zu können und sie attestiert mir eine falsche Interpretation seiner Aussagen, als ob sie es selbst beurteilen könnte. Wie Dr. Markus Pössel rettet sich auch Trigemina in Argumentationsnot mit Kauderwelsch, rhetorischen Verschleierungen und sprachlicher Undeutlichkeit. Das halte ich für ausgesprochen respektlos und eben für eine Verharschung ihrer Gesprächspartner. Beide beharren darauf, dass die kritischen Teilnehmer ihre ach so klaren Aussagen missverstehen bzw. sinnentstellen, das ist ihr einzig billiger Trick um sich einer fairen Auseinandersetzung mit den eklatanten Widersprüchen ihrer Lieblingstheorie zu entziehen und das intellektuelle Desaster der SRT zu vertuschen – wobei sowohl Dr. Markus Pössel als auch Trigemina über die nachgewiesenen missverstandenen und widersprüchlichen Auffassungen im eigenen Lager beharrlich schweigen, natürlich. Dr. Pössel will sogar aus seiner Aufklärung als Mitarbeiter der öffentlichen Institution Albert Einstein Institut eine private Angelegenheit und aus seinen Auskünften über die Längenkontraktion ein Staatsgeheimnis machen - realitätsfremder und lächerlicher geht nicht. :lol: Er droht mich sogar anzuklagen, dass ich seine Aussagen angeblich missverstehe, als ob dabei etwas zu missverstehen wäre, wenn man aussagt, dass die Längenkontraktion keine materielle Veränderung der Objekte bedeutet.

Das ist sogar aus meiner Sicht eine Zumutung: Eine Bürgerin und Steuerzahlerin stellt Fragen über die SRT an die öffentliche Institution Albert Einstein Institut auf Empfehlung der Bundesministerin für Bildung und Forschung und wird von einem Mitarbeiter dieser Institution mit Klage gedroht, weil sie angeblich die Antworte missversteht - realitätsfremder und lächerlicher geht nicht. :roll: Wurde etwa Dr. Markus Pössel nachträglich besser beraten, dass er bis jetzt seiner Fristsetzung keine Folge gegeben hat? Er hätte sich aber lieber schon vorher besser beraten lassen sollen, zum Beispiel von seinen Vorgesetzen im Albert Einstein Institut oder beim Ministerium für Bildung und Forschung, eher er solche lächerliche Einschüchterungsversuche im Rahmen seiner Tätigkeit in einer öffentlichen Institution kopflos startet.

Ich habe sowieso den Eindruck, dass Trigemina und Dr. Pössel sich persönlich kennen und zusammenarbeiten, auf jeden Fall sehen sie sich in ihrem respektlosen Verhalten und in ihrer sprachlichen Vernebelungstaktik extrem ähnlich. Ich halte z.B. nicht für ausgeschlossen, dass Trigemina auch zum Albert Einstein Institut oder zu einem verbündeten Institut gehört, es handelt sich ja in dieser Szene bekanntlich um Vetternwirtschaft - siehe auch Wie die Welt der Astronomen klein ist…. Schon 2007 hatte zum Beispiel ein Mitarbeiter vom Albert Einstein Institut Hannover Marc Brinkmann, der zu dieser Zeit beim Teilchenbeschleuniger GANIL in Frankreich arbeitete, sich im Friebe-Forum registriert und sich mit Beleidigungen und persönlichen Anfeindungen beteiligt, hatte versucht eine private Korrespondenz über die SRT mit mir zu führen und hatte mich schließlich nach seiner endgültigen Sperrung im Friebe-Forum in ein anderes Forum ("Auf zur Wahrheit" und wohl auch im Forum Alpha Centauri) weiterhin nachgestellt, sowie weitere Beschimpfungen und Beleidigungen im Friebe-Forum über einen Praktikanten ausgesprochen.

Wie Dr. Markus Pössel und Trigemina es mit der Natur der Längenkontraktion tun, versuchen die Relativisten in der Not, ihre Gesprächspartner mit billiger Rhetorik und sprachlicher Vernebelung zu verarschen, siehe z.B. auch:

Die Natur der Längenkontraktion soll nicht eindeutig geklärt werden
Relativitätstheorie: bewusste Pflege von Missverständnissen
Längenkontraktion: Die Relativisten in der Klemme

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Längenkontrahierter Zug

Beitragvon Britta » Sa 2. Okt 2010, 12:13

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Dies ist Verarschung hoch drei seitens von Trigemina. Bezeichnenderweise nimmt Trigemina zum Beispiel hier selbst in Anspruch, Dr. Markus Pössel richtig interpretieren zu können und sie attestiert mir eine falsche Interpretation seiner Aussagen, als ob sie es selbst beurteilen könnte.

Trigemina hat auch Ahnung von Physik, wie weit deine reicht weiß hier inzwischen jeder.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:Dr. Pössel will sogar aus seiner Aufklärung als Mitarbeiter der öffentlichen Institution Albert Einstein Institut eine private Angelegenheit und aus seinen Auskünften über die Längenkontraktion ein Staatsgeheimnis machen - realitätsfremder und lächerlicher geht nicht. Er droht mich sogar anzuklagen, dass ich seine Aussagen angeblich missverstehe, als ob dabei etwas zu missverstehen wäre, wenn man aussagt, dass die Längenkontraktion keine materielle Veränderung der Objekte bedeutet.

Du der will dich nicht nur anzeigen, der hat schon die RT-Mafia auf dich gehetzt und ein Kopfgeld ausgesetzt. '1 Cent'. :D

Du willst es einfach nicht einsehen, dass Dr. Markus Pössel den Dialog mit dir eingestellt hat, weil er in dir denselben Crank erkannt hat, wie damals in Friebe. Weil er sieht, dass du nicht nur nichts begreifen kannst, sondern auch gar nicht willst und deine Absichten ganz Andere sind.

Mit Anderen redet er über Dinge wie die LK nur mit dir eben nicht mehr. Du suchst dir doch auch die Leute aus mit denen du redest. Mit mir nicht mehr, ich stehe ja angeblich bei dir auf ignore - aber dann widersprichst du dir mal wieder selbst und zitierst mich 'ungelesen' und ungefragt in deinem Schmäh- und Hetzblog. War mir ja klar, dass Haralds Zitat da landet, wie alles von dem du meinst, dass es dich gut in das wie du meinst 'richtige Licht' rückt.

Nun gut, wenn es dich glücklich macht.

Aber wie du, kann auch Dr. Markus Pössel sich seine Dialogpartner frei aussuchen. Und er hat für sich erkannt, dass du einfach zu gaga bist.

Ich kann jedenfalls verstehen, dass er mit dir nicht mehr redet, denn so ein 'Dialog' bringt doch eh nichts. Du hast kein Basiswissen und willst auch keines. Welchen Sinn macht es, mit jemandem über die SRT zu diskutieren der nicht mal weiß was eine Geschwindigkeit ist? Du nimmst einfach auch nichts an. Damit dein ganzer Hokuspokus weiter gehen kann, sabbelst du einfach immer weiter von einer materiellen LK. Länge ist nicht materiell, Punkt. Stand auch nie so in der SRT, Punkt. Du stellst also Fragen die keinen Bezug zur RT haben. Du willst nicht mal begreifen, das du da bei Lorentz bist.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:Das ist sogar aus meiner Sicht eine Zumutung: Eine Bürgerin und Steuerzahlerin stellt Fragen über die SRT an die öffentliche Institution Albert Einstein Institut auf Empfehlung der Bundesministerin für Bildung und Forschung und wird von einem Mitarbeiter dieser Institution mit Klage gedroht, weil sie angeblich die Antworte missversteht - realitätsfremder und lächerlicher geht nicht.

Ein Zumutung ist es von dir belästigt und gestalkt zu werden. Deine Lügen und üblen Anschuldigungen gegenüber Herrn Dr. Pössel sind eine Zumutung. Und es geht nicht um deine Frage, es geht dir ja noch nicht einmal selbst um die Beantwortung deiner Frage. Du willst gar keine Antwort.

Du tust ja so, als ob Herr Dr. Pössel dir wirklich mit einer Klage drohen würde, weil du eine Frage zur SRT gestellt hast. Das ist einfach gelogen. Er hat dir auch nicht gedroht.

Er hat den Dialog mit dir abgebrochen, weil du unfair spielst und ohne Anstand und Ehre handelst. Ich hatte dir ja schon aufgezeigt, dass deine ungefragten Veröffentlichungen seiner Mails gegen das Persönlichkeitsrecht verstoßen, wolltest du ja nicht glauben. Ist aber so. Und was kam darauf dann von dir? Schweigen. Wenn also was eine Zumutung ist, dann bist du eine für Dr. Markus Pössel und für die Kritik an der RT.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:Wurde etwa Dr. Markus Pössel nachträglich besser beraten, dass er bis jetzt seiner Fristsetzung keine Folge gegeben hat? Er hätte sich aber lieber schon vorher besser beraten lassen sollen, zum Beispiel von seinen Vorgesetzten im Albert Einstein Institut oder beim Ministerium für Bildung und Forschung, eher er solche lächerliche Einschüchterungsversuche im Rahmen seiner Tätigkeit in einer öffentlichen Institution kopflos startet.

Du konntest schon immer gut wild spekulieren.

Der Mann hat sicher nur noch Mitleid mit dir und hat erkannt, dass bei dir was nicht ganz richtig laufen kann.

Du hast dich auch in letzter Zeit so übel öffentlich lächerlich gemacht, dass es sich nicht lohnt, jemanden wie dich zu verklagen. Das würde ja bedeuten, dich und das was du so von dir gibst ernst zu nehmen und dir eine Bedeutung zukommen zu lassen, die du nicht hast. Es kratzt einfach keinen mehr, wenn du zeterst, lügst und verleumdest.

Selbst für den Poeten und die Jungs im AC bist du nur noch langweilig und keine Zeile mehr wert. Ich glaube das ärgert dich einfach. Es nimmt keiner mehr Notiz von dir, da kannst du dann auch nicht mehr weiter schreiben, wie böse und gemein doch alle zu dir sind und wie sie dich verfolgen und dich fertig machen wollen. Du versinkst einfach mit GOM und deiner Hetze in der Bedeutungslosigkeit. Wo du früher aufgrund des (inzwischen für mich verständlichen) Diskussionverhaltens deiner Gegner noch Mitstreiter aus Mitleid gefunden hast, kannst du inzwischen keinem mehr was vormachen.


Jocelyne Lopez hat geschrieben:Ich habe sowieso den Eindruck, dass Trigemina und Dr. Pössel sich persönlich kennen und zusammenarbeiten, auf jeden Fall sehen sie sich in ihrem respektlosen Verhalten und in ihrer sprachlichen Vernebelungstaktik extrem ähnlich. Ich halte z.B. nicht für ausgeschlossen, dass Trigemina auch zum Albert Einstein Institut oder zu einem verbündeten Institut gehört, es handelt sich ja in dieser Szene bekanntlich um Vetternwirtschaft - siehe auch Wie die Welt der Astronomen klein ist…. Schon 2007 hatte zum Beispiel ein Mitarbeiter vom Albert Einstein Institut Hannover Marc Brinkmann, der zu dieser Zeit beim Teilchenbeschleuniger GANIL in Frankreich arbeitete, sich im Friebe-Forum registriert und sich mit Beleidigungen und persönlichen Anfeindungen beteiligt, hatte versucht eine private Korrespondenz über die SRT mit mir zu führen und hatte mich schließlich nach seiner endgültigen Sperrung im Friebe-Forum in ein anderes Forum ("Auf zur Wahrheit" und wohl auch im Forum Alpha Centauri) weiterhin nachgestellt, sowie weitere Beschimpfungen und Beleidigungen im Friebe-Forum über einen Praktikanten ausgesprochen.

Und nun kommen wieder die Verschwörungsfantasien durch. Genau, die sind alle verbündet, die arbeiten alle zusammen, und vor allem alle gegen dich. Jeder der dir widerspricht ist bei Esowatch und bei Wikipedia, dass sind alles ganz große Unterdrücker und Trigemina natürlich auch. Ist sie vielleicht selbst Dr. Pössel? Die Relativisten sind ja Alle richtig böse und verteilen auch schon kleine Bilderbücher mit Einstein an den Kindergärten um die da ganz früh schon hirnzuwaschen.

Du hast es erkannt, es gibt da eine schon ca. 100 Jahre andauernde globale Unterdrückung, die Menschen werden seit 100 Jahren weltweit unterdrückt und belogen, und nur du stehst noch mit deiner GOM Bibel unter dem Arm und kämpfst für das Gute und die Wahrheit. Sicher Jocelyne so wird es sein.

Sieh es doch ein, für GOM interessiert sich niemand, der Gaul ist tot, du hast es nicht geschafft eine Community aufzubauen, in all den Jahren nicht. Die GOM-Bibel ist eine schöne Sammlung und erzählt viele Geschichten über Menschen, die die SRT nicht verstanden haben.

Wer außer Friebe steht noch groß an deiner Seite, wer unterstützt dich? Bist du in Ripota verknallt? Du bist mit GOM einfach gescheitert, und ich glaube ohne dich hätte GOM mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gewinnen können. Du hast es verstanden, das GOM-Projekt lächerlich zu machen und mit deinem Verhalten dafür gesorgt, dass SRT-Kritiker nicht mehr ernst genommen werden.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste