Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon agave » So 8. Aug 2010, 16:31

Hallo Sebastian,

Sebastian Hauk hat geschrieben:die Personen vom AC-Forum. Die haben meine Kritik und Theorie als erbärmlich bezeichnet. Dabei habe ich nur versucht eine Theorie zu entwickeln bei der das 2. Postulat gilt. Diese Theorie ist noch nicht ganz fertig, denn wie das genau mit den Higgswellen funktioniert, ist dann leider etwas zu kompliziert für micht. Aus diesem Grund nur ein Theorieentwurf.


ach so, die vom AC-Forum. Und ich dachte schon, ich hätte hier was verpasst.

Es sind ja schon viele Thesen als "erbärmlich" bezeichnet worden, denen nachher große Ehre widerfuhr. Andererseits wird natürlich nicht jeder These Ehre widerfahren, nur weil sie einstmals als "erbärmlich" bezeichnet wurde.

Und zur Kompetenz: Die spiegelt sich ja auch auf verschiedenen Ebenen.

Wenn es Dein Bedürfniss ist, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen, dann solltest Du es auch tuen. Es ist ja zuerst Dein originäres Thema. Mal eine Frage zu der Kritik aus dem AC-Forum: Geht die Kritik über die generelle Abqualifizierung ("erbärmlich") hinaus? Ich meine, sind denn dort auch sachbezogene Einzelbewertungen spezieller Eigenschaften Deiner These extrahierbar, aus denen Du einen für Dich und Deine These fruchtbaren Nutzen ziehen kannst? Das wäre natürlich in Deiner Position besonders wichtig. Denn manche, heute hoch angesehene Theorie hat ja auch mal "erbärmlich" angefangen und ist nicht nur mit, sondern unter Einbeziehung und Berücksichtigung der Kritik gewachsen. Gerade in der heute ausgeübten Wissenschaftspraxis ist es ganz essentiell, den Kontakt mit kritischen Kollegen zu halten und deren "Feed-Back" zu nutzen.

Grüße
agave
agave
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 25. Jun 2010, 13:05

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Amenutep » So 8. Aug 2010, 16:38

Artie hat geschrieben:
Amenutep hat geschrieben:prima dann kanst du uns ja zu jedem der 1300 kritiken sagen warum sie falsch sind und wie es richtig ist .

Bin ich dein Diener?
ich will keinen diener und wenn du nur deine meinug kundtust ohne sie ausreichend zu begründen bringt das nichts

Lies was ich bis jetzt geschrieben habe, das ist einleuchtend genug.


Amenutep hat geschrieben:und wenn die kretiken von den genanten leuten nichts wert sind wiefiel ist dann deine kretik wert?


JA, das Spielchen wollten andere auch schon spielen.
Was ist deine Kritik an mir wert?
ich kretisire dein bewertungssystem

Amenutep hat geschrieben:und wie sollen wier deinermeinung nach die aussagen eines kleinen angestellten beim patentamt der kaum die schule geschaft hatt bewerten?


Wir?
Du und welche Armee?
Bildest du dir deine Meinung nur in Gruppen?
Zu Einstein muß ich nichts sagen.
:twisted:
achso du bist ja relativist und mißt mit zweierlei maß

Amenutep hat geschrieben:wer die aussage macht ist doch schnuppe die frage ist ob die einzelnen kretikpunkte berechtigt sind oder nicht .


Dummerweise belegt GOM seine Kritiken aber nicht, GOM behauptet nur.
Also fehlt der Beweis, das die Kritiken berechtigt sind.

ein beispiel zu einer kretik ist eine begründung.und die prüfung ob eine kretik berechtigt ist oder nicht ist aufgabe von Dr.Pössel und nicht deine.mann kann doch nicht einfach behaupten alle 1300 kretiken sind falsch wenn man nur 5 kennt
Amenutep
 
Beiträge: 82
Registriert: Do 4. Mär 2010, 12:08

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Gerhard Kemme » So 8. Aug 2010, 16:43

Nachdem die RT-Anhänger ihre Ansichten zur Qualifikation der RT-Kritiker abgelassen haben, wäre es eventuell wieder an der Zeit - weil das sonst einfach langweilig wird - eine sachliche Gesprächsbasis zu gewinnen. Nachfolgend noch einmal die Formel zur Längenkontraktion:
Längenkontraktion.jpg
Längenkontraktion.jpg (2.16 KiB) 2792-mal betrachtet

Bei dieser Formel könnte man selbstverständlich an Stelle von c_vakuumlichtgeschwindigkeit = 299792458 m/s auch c_schallgeschwindigkeit = 343 m/s einsetzen - und man hätte im Bereich der Schallmauer all die Verhältnisse wie bei der Vakuumlichtgeschwindigkeit. Frau Lopez hatte dies auch einmal für 70 km/h als "Grenzgeschwindigkeit" gezeigt.
Zweifelsfrei sind das rechnerische "Verkürzungen", die mit der realen Länge bewegter Feststoffe nichts zu tun haben.
Allerdings soll nichts unversucht gelassen werden, Aussagen bekannter Physiker zu verstehen . Um die Verhaltens- und Denkweise von Personen zu verstehen wird man nicht umhin kommen, den Sachverhalt nocheinmal zu durchdenken.

Es scheint eine physikalische Tatsache zu geben, an welcher die Wissenschaft nicht vorbei kommt - und dies wäre das Vorhandensein von "Grenzgeschwindigkeiten", z.B. Schallgeschwindigkeit und Lichtgeschwindigkeit. Das Vorhandensein beider Geschwindigkeitswerte bezieht sich nicht nur auf die Übertragung der entsprechenden Sinneswahrnehmungen, sondern auch darauf, dass bei den Geschwindigkeitswerten soetwas wie Mauern, d.h. Schallmauer und Lichtmauer, existieren. Das führt dann allerdings zu Erfahrungen mit Fahrtwind und Überschallknall, die man eventuell auch auf Lichtgeschwindigkeit und Äther übertragen könnte. An dieser Stelle scheint dann das Problem angefangen zu haben - einerseits war kaum Lust vorhanden der Bevölkerung so einleuchtende Erklärungen zu präsentieren, andrerseits kam man rechnerisch an solchen Grenzgeschwindigkeiten nicht vorbei. Habe den Eindruck, dass durch Verwendung unrichtiger Bezeichnungen dann das Rechnen mit solchen Grenzgeschwindigkeiten ohne Verständnis der Zusammenhänge möglich wurde. Insbesondere kommt man über den Begriff der Relativistischen Masse auf solche Einschätzungen und man kann erkennen, dass sich durch die Benutzung dieser Formel das Verhalten eines Objektes mit Fahrtwiderstand entsprechend zeigen lässt, d.h. man benutzt einen falschen Begriff und kommt zum richtigen Ergebnis. Dafür gab es dann den Nobelpreis für Albert Einstein.
Die Ähnlichkeit des Verlaufes einer mit konstanter Kraft erfolgender Bewegung bei Verwendung von "Relativer Masse" und "Luftwiderstand mit cW-Wert" sei einmal nachfolgend dargestellt:

TabellemitRT.jpg
TabellemitRT.jpg (49.11 KiB) 2848-mal betrachtet


Nachtrag zur Längenkontraktion:
Bezüglich der Längenkontraktion kommt man auch auf entsprechende Erklärungen. Man könnte sich ein in der Längsrichtung elastisches Objekt vorstellen, welches bis über Schallgeschwindigkeit beschleunigen kann - dann wird man in Luft eine Längenkontraktion dieses Fahrzeuges bei Annäherung an die Schallmauer feststellen. Entsprechend könnte man sich in einem Ringbeschleuniger ein lose miteinander verbundenes Teilchenpaket vorstellen, welches bei zunehmender Geschwindigkeit immer weiter kontrahiert wird. Ursache beider Phänomene wäre dann der wachsende Widerstand des Mediums bei zunehmender Geschwindigkeit. Nur dies wird anscheinend ungern so gesagt, d.h. es entspricht nicht der öffentlichen Linie physikalischer Verlautbarungen.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon agave » So 8. Aug 2010, 21:34

Hallo Chief,

Chief hat geschrieben:Hallo "agave",

agave hat geschrieben:Es sind ja schon viele Thesen als "erbärmlich" bezeichnet worden, denen nachher große Ehre widerfuhr. Andererseits wird natürlich nicht jeder These Ehre widerfahren, nur weil sie einstmals als "erbärmlich" bezeichnet wurde.
...

Gruß
agave



das ist tatsächlich eine hochqualifizierte Schlussfolgerung.

Mit freundlichen Grüßen


Um diese Erkenntnis habe ich auch lange gerungen.

Grüße
agave
agave
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 25. Jun 2010, 13:05

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mo 9. Aug 2010, 11:07

Artie hat geschrieben:
Wie am Beispiel Dr. Ehrenfest, von dem GOM behauptet er habe wegen der RT Selbstmord begangen.
Das ist eine Verdrehung der Tatsachen, sowas mit Absicht gemacht, nennt man eine Lüge.

Soso...

Und wo "verdreht GOM diese Tatsache?" Ich bin gespannt. Kannst Du bitte die genauen Quellen "dieser Lüge" in der Dokumentation von G.O. Mueller angeben? Welche Seite? Welche Formulierung?

Und bist Du auch in der Lage die verschiedenen Ursachen anzugeben, warum ein Mensch Selbstmord begangen hat, wobei verschiedentliche Umstände meistens akutt zusammenwirken und wobei sogar meistens die Betroffenen selbst vorher keine genauen Ursachen angeben bzw. überhaupt angeben könnten? Hat z.B. Paul Ehrenfest nicht vor seinem Freitod einen Brief an seine wissenschaftlichen Freunden geschrieben, wo er von seiner Verzweiflung als Wissenschaftler und Lehrer angesicht der Entwicklung der modernen Physik gesprochen hat? Kennst Du auch nicht die Verzweiflung der Angehörige und Freunde eines Menschen, der Selbstmord begangen hat, ihre Selbstvorwürfe und ihre ewig unbeantwortete Frage: WARUM?

Kannst Du uns die genauen Quellen dieser "Lüge von GOM" mit Zitaten hier bitte genau dokumentieren, anstatt Behauptungen, persönliche Anfeindungen, Unsinn oder inhaltlich völlig leeren Beiträge wie immer zu posten? :evil:

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Britta » Mo 9. Aug 2010, 11:37

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Und wo "verdreht GOM diese Tatsache?" Ich bin gespannt. Kannst Du bitte die genauen Quellen "dieser Lüge" in der Dokumentation von G.O. Mueller angeben? Welche Seite? Welche Formulierung?


Hm, mich beschäftigt da eher eine andere Lüge:

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Dr. Pössel duldet Euch vom Hetzforum Alpha Centauri und vom Klatschforum von "nocheinpoet" in seinem Blog nun mal nicht, und es ist verständlich: Er kann sich ja als angesehener, etablierter Wissenschaftler und als Mitarbeiter des Albert Einstein Instituts nicht erlauben, die Diskussion unter seiner Moderation und unter seiner Haftung als Betreiber auf Eures Hetz- oder Kindergarten-Niveau sinken zu lassen und jegliche ernsthafte und sachliche Austausche stören und zerstören, wie Ihr es hier pflegt. Mit Eurer anonymen "Unterstützung" könnte er sich nur gravierend kompromittieren, das erkennt er natürlich und lässt Euch bei ihm zu Hause nicht austoben - genauso wenig wie Ekkehard Friebe und ich in unseren jeweiligen Blogs oder im Blog der GFWP Euch wüten lassen und Euch für Eure Destruktivität, Agressivität, Feindseligkeit und persönlichen Angriffe freien Lauf gewähren.

Aktuell ist Dr.Pössler wieder kompetent, da er die bösen Relativisten nicht in seinem Forum posten lässt?

Ich fasse mal zusammen: Nicht im Blog posten dürfen laut dir User aus dem AC-Forum und nocheinPoet von Alltopic.

Wenn ich mir nun die Posts im Blog anschaue, dann stammen die, nach Reihenfolge von:

1. Warnzeichen
2. Cryptic
3. nocheinPoet, Alltopic
4. 973, AC
5. nocheinPoet, Alltopic
6. Maria Eichert
7. Tobi
8. Ernst
.
.
http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/r ... skussionen

Warum lügst du?

Mich würde auch interessieren, ob du inzwischen das klassische RT Prinzip verstanden hast oder hälst du immer noch auch die klassische Physik für falsch und denkst, dass die Kritik daran auch an der Uni gelehrt werden soll?

Eine kleine Stellungnahme dazu solltest du schon geben, nach all dem was du behauptet hast.
Zuletzt geändert von Britta am Mo 9. Aug 2010, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Ernst » Mo 9. Aug 2010, 11:53

Britta hat geschrieben:
Wenn ich mir nun die Posts im Blog anschaue, dann stammen die, nach Reihenfolge von:

1. Warnzeichen
2. Cryptic
3. nocheinPoet, Alltopic
4. 973, AC
5. nocheinPoet, Alltopic
6. Maria Eichert
7. Tobi
8. Ernst, MAHAG

Ich bin nicht identisch mit jenem Ernst im genannten Blog.

Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Mordred » Mo 9. Aug 2010, 14:45

Hallo, Agave,
Agave hat geschrieben:Dann habe ich da wirklich was missverstanden. Ich dachte, Du hättest eine "Erkenntniskette" ausgehend von einer Vermutung über den Erkenntnisakt zum "Fakt" mit diesem Posting vertreten:
Ne, eben weil ich den Fakt im Bezug zum Licht eben nicht habe.
Den Fakt im Bezug zum Würfel aber schon !
Beim Licht müsste ich also/aber Rückwärts gehen.
Agave hat geschrieben:Wenn allerdings der sogenannte Fakt am Anfang steht, er sozusagen das ist, was erkannt werden soll, sieht die Sache natürlich ganz anders aus. Dann müsstest Du mir Deinen Erkenntnisweg allerdings nochmal darlegen.
Fakt = wie sich das Licht verhält, unabhängig von meinem oder irgend eines Anderen Modell. Dieser Fakt entstand durch die Erkenntnis, diese wiederum aus einer „Vermutung“.
Da ich nun aber den Fakt nicht habe, steht die Erkentnis noch aus, ..was bleibt ist eine Vermutung!
Agave hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben:Der Bezug zum Licht ist der, dass die RT dem Licht eine Trägelosigkeit diktiert, welcher es vielleicht gar nicht unterliegt !
Den Bezug sehe ich noch nicht. "Diktiert" die RT dem Lichtausbreitung wirklich eine "Trägerlosigkeit"? Meines Wissens nach ist das nicht so. Die RT macht überhaupt keine direkte Aussage zur Existenz oder Nichtexistenz eines Ausbreitungsträgers!
Nein, weil sie „Ihn“ in der RT erst gar nicht braucht.

Agave hat geschrieben:Auch, wenn sich die RT in allen Experimenten immer erstklassig bewähren würde, könnte vielleicht doch ein Ausbreitungsträger existieren, der nach seiner speziellen Beschaffenheit sich völlig transparent zur RT verhält.
Natürlich !
Auch ich kann Dir Experimente unterbreiten, die nach meinem Wirkprinzip ablaufen, und das Licht erstklassig beschreiben würde.
Z.B. das Experiment mit der Photovoltaik.
Ich, wie die RT beschreiben also etwas, und das beschriebene macht sich auch sichtbar bemerkbar.
Welches Modell nun aber objektiv gesehen recht behielte, ..steht halt „noch“ unbeantwortet im Raum !

Agave hat geschrieben:Die RT benötigt den Ausbreitungsträger nicht,

Weiß aber auch nicht, ob sie nicht schön längst mit ihm arbeitet, ..Also das was sie augenscheinlich nicht braucht, schon als Träger fungiert.
Agave hat geschrieben:schließt ihn aber auch nicht aus. Jeder kann nach eigenem Gusto einen transparenten Ausbreitungsträger dazudenken.
Das ist echt nett... :P
Agave hat geschrieben:Gemäß dem nach einem bekannten englischen Geistlichen benannten Sparsamkeitsprinzip verzichtet "die" Naturwissenschaft allerdings dankend darauf.
Und das könnte halt ein Trugschluss sein !

Agave hat geschrieben:Anders sähe es aus, wenn eine konkurrierende Hypothese (z.B. Deine Hypothese?) mit expliziter Berücksichtigung eines Ausbreitungsträgers (1) den bekannten Messungen entspricht und (2) von der RT abweichende Vorhersagen macht, ....
Wenn wir nun das Licht beschreiben, wie sollte ich dann von Diesem, in meinen Beschreibungen abweichen ?
Wir beschreiben ja beide das Selbe !
Nur unsere Wege sind andere.
Also auch nach meinem Modell würden die Messungen (sofern man was messen könnte) zutreffen, und die selbe Vorhersage wie die RT machen.
Beispiel:
Die RT sagt, ein Photon fliegt von A nach B
Ich sage, die energetische Masse wird von DM -Teilchen von A nach B überbracht.
Beide Modelle beschreiben den Vorgang Licht von A nach B.
Fakt: Das Licht kommt von einer Quelle A zu einem Empfänger B.
Diesen Vorgang haben beide Modelle beschrieben.
Ich kann also nicht in dieser Beschreibung des Lichts abweichen, nur in der Art der Übertragung zur RT.

Agave hat geschrieben:...die dann auch wirklich in einem Experimentum crucis bestätigt würden. Nach einer weiteren Erklärungsoption ist Deine Theorie mit den RT'en vollkommen kompatibel und konkurriert stattdessen direkt mit dem Standardmodell. Aber das werden wir noch in unserer weiteren Diskussion ergründen.
Gerne !

Mordred hat geschrieben:Und die RT hält nun mal nicht den „Würfel“ des Lichts in der Hand !
Der objektive Beweiß fehlt, und ohne Beweis, ..kein vorzeigbarer Würfel, ..so einfach ist das.


Agave hat geschrieben:Das mit dem sogenannten Beweis lassen wir mal vorerst besser bleiben.
Ok..
Agave hat geschrieben:Andererseits: da könnte sich ein weites Diskussionsfeld auftuen. Ist eigentlich durch den erbrachten Beweis nach Deiner Meinung eine Theorie endgültig und ultimativ bewiesen?
Eine Theorie kann nicht bewiesen werden.
Ist sie das, wandelt sie sich zur Gewissheit und somit zu einem realen Fakt.

Wenn ich sage, dass theoretisch (ob nun mit oder ohne mathematischem Beleg) auf dem Mond und unter seiner Oberfläche Wasser eingeschlossen sein könnte, dann ist das eine theoretische Annahme.
Bohre ich nun auf dem Mond nach Wasser, und finde solches unter der Oberfläche, dann wurde aus der theoretischen Annahme, Gewissheit, ..also Fakt.
Die Theorie kann nun begraben werden. Sie hat als solche, ..ausgedient.

Agave hat geschrieben:
Mordred hat geschrieben: Wichtig ist, was ist am Ende der Wege ?
Licht mit, oder Licht ohne Träger.
Und bis Jemand am Ende angekommen ist, der nun das Eine oder das Andere bestätigt, ist eben auch das Eine oder Andere möglich.
Es kommt aber niemand an ein Ziel. Sagt zumindest meine Erkenntnismethode. Das gehört zu den Dingen, die zwischen Mordred und agave abzugleichen sind.
Nun, momentan sind wir weit weg, und bewegen uns weiterhin in eine einseitige Richtung. Dass man das wahre Wesen des Lichtes aber eines Tages verstehen wird, das denke ich schon.
Und weiterhin denke ich, dass es gar nicht mehr so lange dauern wird.
Aber das ist subjektiv.
[/quote]
Mordred hat geschrieben: Wie kann man sagen, nur weil ich etwas nicht gefunden habe, es aber mathematisch umgehen kann, gibt es das, was ich zuvor noch suchte, nicht ?

Ja, die Wundertüte der Theorien! Braucht man denn das, was man zuvor noch suchte, aber durch die von einigen cleveren Typen lancierte Beschreibungsformel obsolet wurde, wirklich so sehr? Wofür konkret?[/quote]Nun, meist weiß man was man hatte erst zu schätzen, wenn es nicht mehr da ist.
Also würde der vermeintliche Äther auf einen Schlag passe sein, würde man vielleicht erst erkennen, dass das was man als trägerlos erkoren und beschrieben hat, eben Diesen dann doch braucht und er eben, die ganze Zeit schon da war und "benutzt" wurde.

Mordred hat geschrieben:
Agave hat geschrieben: Die weitere Diskussion hatte ja zumindest gezeigt, dass es mit dem Vorzeigen eines einzigen Würfels nicht getan ist, um das von Dir so genannte "Wesen des Würfels" zu vermitteln. Um Fehlinterpretationen vorzubeugen,

Welche Fehlinterpretationen denn ? Wenn ich dir einen Würfel zeige, egal welcher Art, ..musst Du ihn dann interpretieren ?

[/quote]Hatten wir aber doch schon alles. Stichwort "roter Ferrari". [/quote]Interpretation !
Das gesehene nicht erkennen wollen, und einen roten Ferrari draus machen.
Wenn ich sage, das ist 1Zoll, und Du sagst, ne, das sind 2,54 cm.
Ändert das dann irgendetwas am zu messenden Objekt ?

Mordred hat geschrieben:
Agave hat geschrieben :Abweichend davon vertrittst Du parallel in anderen Beiträgen die Position, das Vorzeigen eines Würfels reiche hin, um dem Suchenden die Erkenntnis bringen und einen "Fakt" begründen. [/quote]
Wenn ich den Würfel mit dem Licht vergleiche, und nicht mit anderen Würfeln, ..dann habe ich beide Male einen Fakt.
Einmal das Licht, dann den Würfel.
Wenn ich also denn Würfel vorzeige, oder die wahre Eigenschaft des Lichts offenbare, dann brauch ich beides nicht mehr zu interpretieren, oder beschreiben, ..ich kann es zeigen ![/quote]
Das ist eine sehr hoffnungsfrohe Botschaft, die ich sehr gerne höre, und würde die Wissenschaftspraxis doch außerordentlich vereinfachen. Zeig es mir!
Ich zeige Dir einen Stab. Auf diesem findet sich eine Einteilung.
Muss ich dann auslegen, interpretieren ob es sich nun um cm oder Zoll (inches) handelt ?
Ich kann Dir den Teilbereich zeigen. Du siehst, wie groß er ist. Egal ob mit Inches oder cm gemessen.

Mordred hat geschrieben:
Agave hat geschrieben:und uns mit ganzer Kraft Deiner Hypothese des "Photonentransfers" zuwenden.

Würde lieber Energietransfer sagen, ...Photonen so wie Du sie siehst, wären beladene DM –Teilchen. Aktiv, also Photon, wären sie dann für Dich/euch Photone.

[/quote]Ja, gut, Energietransfer ist gemäß Deiner Theorie der korrekte Ausdruck.[/quote]Danke, dass Du das in meiner Theorie so sehen und übernehmen kannst.
Andere hatten da schon, erhebliche Schwirigkeiten.
Mordred hat geschrieben:Aber wer rechnet schon damit, dass man das was man jemandem unter die Nase hält und zeigt, noch zusätzlich interpretieren muss, oder sich wilde Interpretationen darüber anhören muss.


Agave hat geschrieben:Auch akzeptiert! Diese Würfelei ist sowieso nicht so ganz passend. Halt Vorwissenschaft.
Sollte letztlich ein ganz einfaches Beispiel sein, welchen Hype ich damit auslöste, verstehe ich immer noch nicht so ganz...
Agave hat geschrieben:Aber wir könnten uns ein angemesseneres Modell für die Analyse der naturwissenschaftlichen Erkenntnismethodik vornehmen. Vielleicht die "Knopfologie", also die Wissenschaft von den Knöpfen. Das ist aber schon bei weitem anspruchsvoller, das muss uns beiden klar sein. Und die "Würfelproblematik" wird uns dort -- wie in fast jeder guten Wissenschaft -- als zentrales Problem natürlich auch wieder begegnen.
Eben, drum sollten wir das auch abhaken !
Denn es geht weder um Würfel, noch um Knöpfe, es geht einzig ums Licht.

Agave hat geschrieben:Wenn Du Dich interessierst, dann bringt es nur etwas, wenn Du dich auf meine Vorstellung einlässt.
Um also kommensurabilität zu erreichen, müsstest Du dich herablassen die RT außen vor zu lassen, und nicht jedes meiner Argumente mit der RT widerlegen.
Dann ließe sich, möglicherweise eine Weiterführung unseres Gesprächs sinnvoll gestalten.


Agave hat geschrieben:Auf jedem Fall! Mir ist auch nicht bewusst, dass ich eines Deiner Argumente mit der RT widerlegt hätte. Bedeutet für mich auch keine "Herablassung". Die uns im Austausch behindernde Inkommensurabilität sehe ich auch nicht auf der Sachebene der Theorie, sondern auf der Metaebene der wissenschaftlichen Methode. Das hatte ich vielleicht nicht ganz so präzise ausgedrückt.

Mordred hat geschrieben: müsstest Du dich herablassen die RT außen vor zu lassen,


Agave hat geschrieben:Wie gesagt, mach ich gerne.
Freut mich!

Agave hat geschrieben:Jedoch möchte ich auch an Dich appellieren. Gerade im Hinblick auf den Würfel scheint es mir wirklich so, dass Dir die Problematik in ihrer Tiefe nicht klar ist. Das ist jetzt weniger ein Vorwurf an Dich sondern eher an mich. Offensichtlich habe ich die die Komplexität, die schon in einer so einfachen anmutenden Objekt wie einem Würfel steckt, nicht plausibel machen können.
Doch, ich bin mir der tiefen Problematik des Würfels durchaus bewusst.
Doch die tiefere Problematik des Würfels ist im Bezug zum Licht irelevant.
Denn, so wie es nur ein Licht gibt, so würde es, wenn man nun den Würfel als Bezug nimmt, auch nur diesen einen Würfel geben.
Man darf halt nun nicht den einen Würfel nehmen, um ihn mit anderen Würfeln zu vergleichen.
Ebensowenig wie ich das eine Licht nicht nehmen kann, um es mit einem Anderen zu vergleichen.
Ich habe nur ein Licht, bzw. einen Würfel.
Agave hat geschrieben:Hier scheint mir der Fall vorzuliegen, dass die Bedeutung manch pingeliger Methoden der NaWis einfach außerhalb Deiner Vorstellungskraft liegt.
Denke nicht, denke es liegt eher daran, dass Deine Vorstellungskraft nicht bei dem einen Würfel bleibt, und Du eben weitere Würfel in Betracht ziehst, ...und das, mit all ihren Differenzen.
Agave hat geschrieben:Deshalb meine Bitte ganz konkret: Es wäre schön, wenn Du Dich "herablassen" könntest, mir eine gewisse Pingeligkeit sowohl hinsichtlich des Würfels als auch jeder echten naturwissenschaftlichen Theorie inkl. der RT'en zu unterstellen.
Klar kannst Du pingelig sein, .und alles was ich sage, hinterfragen.
Das ist mir sogar extrem recht, denn nur so lassen sich Missverständnisse ausräumen, und auch denn wenn Du etwas finden solltest, was mein Model ins Grab trägt, dann muss ich keinen einzigen weiteren Purzelbaum mehr schlagen.
Das Thema wäre, ..gegessen, ..wie man so schön sagt.
Agave hat geschrieben:Und bitte: Überschreite Deine Vorstellungskraft bzw. erweitere sie systematisch!
Glaub mir, meine Vorstellungskraft ist sehr groß und ich erweitere sie immer gerne sobald ich etwas neues Erfahre oder erkenne.
Das ist natürlich subjektiv, aber engstirnig oder lernresistent bin ich sicher nicht.
Mordred hat geschrieben:Kommt ganz darauf an, wie Du es betrachtest, ...mit Sarkasmuss, ..dann können wir es uns ersparen, ...mit wahrem Interesse ?
Dann bin ich gerne bereit die Sache zu vertiefen.

Agave hat geschrieben: Mit wahrem Interesse. Schließlich stecke ich ja auch hier Zeit und Energie rein. Noch bin ich weit davon entfernt Deine Hypothese bewerten zu können.
Das favorisiert Dich gegenüber Anderen, die diese These ablehnten und als Müll bezeichneten, noch ehe sie Diese verstanden hätten !
Agave hat geschrieben:Ich bin selber sehr gespannt, wie sich die "Analyse" Deiner These entwickelt und ob sie das Potential zu einer echten naturwissenschaftlichen Theorie hat, die potentiell im Forschungsumfeld diskutiert und experimentellen Prüfungen unterzogen werden kann. Ich lasse mich einfach überraschen. Für mich ist das ein intellektuell durchaus spannendes Projekt.

Wenn das der Tatsache entspricht, und davon gehe ich momentan noch aus, bin ich hocherfreut !
Mordred hat geschrieben: Würde die Erde ruhen, wären die DM-Teilchen durch die Gravitation nur verdichtet.
Würde sich also nicht relativ zu Dieser bewegen.
Dass Sie sich nun mit der Erde bewegt, liegt daran, dass diese DM-Teilchen einer Trägheit unterliegen. Je dichter, desto träger.
Was also nichts anderes heißt, dass sie somit durch die Gravitation der Erde mitgezogen werden.
Dichte, Trägheit und Gravitation spielen also eine Rolle.


Agave hat geschrieben:Gravitation habe ich verstanden, Dichte und Trägheit in dem Zusammenhang noch nicht. Welche weiteren Eigenschaften der dunklen Materie postulierst Du?
Dazu muss man unser Verständnis von Gravitation nicht neu erfinden, aber dennoch erweitern.
So, open your Mind....

Zunächst, lass ein Teilchen zu, welches ein unausgewogenes Masse/Feld Verhältnis hätte.
(Jede Materie die wir kennen, hat ein Ausgewogenes Gavitations Feld.)a
Die Materie und die dazugehörige Gravitation sind also, ausgewogen.

Diese Teilchen jedoch, haben ein Massedefizit gegenüber ihrem Gravitationsfeld.

Um nun also, um dieses Defizit auszugleichen, braucht es eine Zunahme an Masse.
Erst dann wäre sein Feld/Masseniveau ausgeglichen.

Die Eigenschaft des Teilchens ist es also nur, dieses Niveau aus zu gleichen.
Mehr Eigenschaften hat dieses Teilchen nicht !
Und gäbe es auch keine anderen DM- Teilchen oder Nuklide, ..so wäre dieses, „gefüllt“ und bis zum Skt. Nimmerleinstag, glücklich und zufrieden und ausgeglichen.

Da aber jedes, passive DM Teilchen, so wie jedes Nukild eine höhere gravitative Kraft besitzt, also ein stärkeres Gravitationsfeld, wird das beladene Teilchen, bei Kontakt, abgezapft.
Das macht aber nichts, denn solange die Quelle eM liefert, die aufgenommen werden kann, solange wird auch jedes Teilchen zwischen A und B zugleich eM aufnehmen, und eM abgeben. Letztlich, auf ein größeres Objekt mit höherer Gravitation.
Dann auf das Elektron eines Atoms.
Wenn nun die Quelle stoppt, also keine weitere eM aufgenommen werden kann, ..dann wird die ganze Strecke zwischen A und B von der Gravitation des Atoms und seinem Elektron quasi abgesaugt.
Alle DM-Teilchen zwischen Quelle und Empfänger befinden sich nun in passivem Zustand.
So lange, biss es wieder etwas gibt, womit Es sein Niveau ausgleichen kann.
Das Spiel beginnt von vorne.

Letztlich hat dieses Teilchen also nur eine einzige Eigenschaft.
Den Masse/Feld - Niveauausgleich!

Nun kommen äußere Einflüsse dazu.

Sie unterliegen Raumdichteschwankungen. Können also, verdichtet werden.
Da sie gravitativ sind, unterliegen sie auch gravitativen Wechselwirkungen.
Da sie also gravitativ sind, Gewicht haben und Wechselwirken können, unterliegen sie in bestimmten Umgebungen einer Trägheit.


Agave hat geschrieben: Ist die Gravitation die einzige wirksame physikalische Kraft?
Wenn man so will, und für das Teilchen an sich, absolut ja.

Agave hat geschrieben:Wenn ja, welche Kräfte wirken dann bei der kurzzeitigen Wechselwirkung zwischen der dunklen Energie und der dunklen Masse?
Pass nun auf.

Es gäbe dunkle Materie, das wären unsere DM-Teilchen.
Die dunkle Masse, wäre die energetische Masse. Also die dunkle Energie.
Dunkle Energie und dunkle Masse sind also ein und das Selbe. (Energie hat/besitzt Masse)
Eine Wechselwirkung besteht also nur zwischen DM-Teilchen und der dunklen Energie, welche ich energetische Masse nenne.
Diese eM wird einzig zum Niveauausgleich aufgenommen.


Agave hat geschrieben:Du hattest seinerzeit den Ausdruck "schwaches Feld des aktiven Teilchens" verwendet. Was genau verstehst Du darunter?
Besser, ..wie kann ich es verständlich rüber bringen....
Wenn Du normale Materie, ..ne, ..ich versuche es Anders, ...

Nimm ein Stück Eisen und halte es über einen Haufen Büroklammern.
Nichts passiert. Das Feld/Masseverhältnis des Eisenstückes wäre ausgeglichen.

Nun halte ein Magneten über die Büroklammern.(noch wäre sein Feld stärker als es zu seiner Masse passen würde.)
Der Magnet haftet nun so viele Büroklammern auf sich, bis sein Feld keine weiteren Klammern mehr aufnehmen kann. Das Verhältnis Masse/Feld ist nun ausgeglichen.
Das Feld, nun..“normalschwach“
Nun kommt ein weiterer Magnet hinzu. Er hat nun noch ein starkes Feld, und zieht somit Büroklammern vom ausgeglichenen Magneten ab.
Magnetismus ist also durchaus auch mit Gravitation zu vergleichen, ..wenn auch nur bedingt.
Drum nimm den Effekt nicht zu genau.
Es dient nur als Beispiel, und Die hinken ja bekanntlich...

Soweit mal liebe Grüsse, Mordred.

PS. Ich hoffe Deine Fragen bislang verständlich und nachvollziehbar beantwortet zu haben.
Falls nicht, frag gerne nach.
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Mordred » Mo 9. Aug 2010, 14:53

Britta hat geschrieben:Ich gehe auch davon aus, dass es ein realer physikalischer Effekt ist.
Ehrlich gesagt sind die Menschen zu bedauern, die sich das nicht vorstellen können.
Warum sollte ich mir einen realen Effekt nun vorstellen müssen ?
Wenn er real wäre, könnte ich ihn doch real messen, ..sehen, ...
Hat man das bisher ?

Wärst Du, Poet, Arti und Konsorten nun zu bedauern, weil sie sich keinen realen Äther vorstellen können ?
Nur weil sie es nicht schaffen den realen Effekt des Möglichen Äthers zu erkennen ?

Gruß Mordred
Mordred
 
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 15:23

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Amenutep » Mo 9. Aug 2010, 15:32

Artie hat geschrieben:
Amenutep hat geschrieben:ein beispiel zu einer kretik ist eine begründung.und die prüfung ob eine kretik berechtigt ist oder nicht ist aufgabe von Dr.Pössel und nicht deine.mann kann doch nicht einfach behaupten alle 1300 kretiken sind falsch wenn man nur 5 kennt


Quatsch!
Wenn die Kritik unsachlich und offensichtlich Falsch ist, dan kann ich sehr wohl meine eigene Meinung äußern.

Frau Lopez hat ein bischen mehr als 5 aufgeführt, zu denen ich mehr oder weniger auch etwas gesagt oder gefragt habe.
Ich habe auch gar nicht behauptet alle 1300 Kritiker wären falsch, aber ich behaupte das GOM nicht die Warheit sagt und munter Tatsachen verdreht.
GOM liefert auch keine Beweise, sondern nur Behauptungen.
Wie am Beispiel Dr. Ehrenfest, von dem GOM behauptet er habe wegen der RT Selbstmord begangen.
Das ist eine Verdrehung der Tatsachen, sowas mit Absicht gemacht, nennt man eine Lüge.



Tacheles:
Wem sollst du glauben?
Frau Lopez und GOM?
oder mir?
ich glauge an logik und messergebnisse


Ich sage WEDER NOCH!
Aber ich sage, sei kritisch wenn du GOM liest und frage nach wie die Behauptungen zu standen kommen.
Bilde dir deine eigene Meinung!


aber das hatt doch alles nichts mit diesem forum zu tuen die 1300 kretikem passen zum tema das mit GOM und der streit zwischen lopez und Dr.pössel gehört nicht hirher.
warun wierd das hier diskutiert?
Amenutep
 
Beiträge: 82
Registriert: Do 4. Mär 2010, 12:08

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 32 Gäste

cron