Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 1. Aug 2010, 09:28

Artie hat geschrieben:
Sie haben kein Problem damit ungefragt privat an sie versendete Mail zu zitieren, aber finden die Aufforderung befremdlich?

Noch einmal:
Es handelt sich keinesfalls um eine private Korrespondenz, siehe: http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2010/ ... us-possel/

Zitat von Jocelyne Lopez:

1. Ich habe am 17. Juni 2008 eine Anfrage über die Spezielle Relativitätstheorie, die ich schon in Foren mit einem Gedankenexperiment „Was würde am Strand passieren?“ zur Diskussion gestellt hatte, ohne namentlichen Empfänger an die Stelle „Einstein Online“ vom Max Planck Institut für Gravitationsphysik, Albert Einstein Institut per E-Mail gerichtet.

Sie antworteten mir zum ersten Mal am 30. Juni 2008 unter Ihrer beruflichen Mail-Adresse vom Albert-Einstein-Institut/Max Planck Gesellschaft und haben diese berufliche Mail-Adresse im Rahmen der ganzen Korrespondenz – die sich auf ca. 6 Monate erstreckt hat – stets weiter benutzt.

Schon in dieser ersten Antwort haben Sie zu verstehen gegeben, dass Sie diese Anfrage nicht als Privatperson beantworten, sondern als Mitarbeiter des Albert Einstein Instituts:
Siehe: http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2008/ ... passieren/

30.06.08:
Wir haben vor, Einstein Online in Zukunft noch einige Vertiefungsthemen zu diesen relativistischen Basiseffekten hinzuzufuegen, die dann vielleicht ja auch Ihnen beim Verstaendnis der Grundlagen der Speziellen Relativitaetstheorie etwas weiterhelfen koennen.

Von einer privaten Korrespondenz mit Ihnen kann also gar keine Rede sein und eine ausdrückliche Genehmigung war daher aus meiner Sicht nicht erforderlich.


Das Albert Einstein Institut ist eine Institution der öffentlichen Hand, die mir auch von der Ministerin für Bildung und Forschung für die Klärung vom wissenschaftlichen Meinungsstreit genannt wurde, siehe http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2007/ ... yne-lopez/

Zitat Prof. Dr. Jürgen Richter:

Wie Ihnen bereits mitgeteilt, es ist nicht Aufgabe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, zu physikalischen Theorien Stellung zu nehmen oder im wissenschaftlichen Meinungsstreit Position zu beziehen.

Die Beurteilung von Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung obliegt den Fachleuten und entsprechenden wissenschaftlichen Institutionen. Im Falle der Relativitätstheorie wäre dies z. B. das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik / Einstein-Institut in Potsdam-Golm.

Ich habe also eine Korrespondenz mit dem Albert Einstein Institut veröffentlicht. Eine Korrespondenz mit einer Institution des Staates ist keine private Korrespondenz. Der Staat schuldet jederzeit Rechenschaft an die Bürger und Steuerzahler dieses Landes und soll auch für Transparenz sorgen. Das Albert Einstein Institut klärt die Öffentlichkeit durch ausdrückliche Vermittlung und mit finanziellen Mitteln des Staates auf, das öffentliche Bildungs- und Forschungssystem ist keine private Veranstaltung.

Außerdem wusste Dr. Markus Pössel von vorneherein, dass diese Anfrage schon öffentlich im Internet besprochen wurde und viel Resonanz in verschiedenen Diskussionsforen fand (er hat zum Beispiel die Berechnungen von Trigemina für mein Zahlenbeispiel sich persönlich unter dem Link angeguckt, den ich ihm zum Forum "Auf zur Wahrheit" angegeben habe), also dass die Anfrage vom allgemeinen Interesse für Teilnehmer und Leser im Internet war – ein Medium, wo er sich für seine Aufklärung spezialisiert hat und das er wohl bestens kennt. Er wusste auch, dass er als Mitarbeiter des Albert Einstein Instituts handelte und nicht als Privatperson. Er wusste übrigens auch, dass ich seine E-Mails zeitnah in meinem Blog veröffentlicht habe, siehe:

Zitat von Jocelyne Lopez:

2. Sie haben in Ihrer E-Mail vom 30.11.08 zum Ausdruck gebracht, dass Sie sehr wohl von der Veröffentlichung unseres Austausches im Internet Kenntnis hatten, jedoch haben Sie zu dieser Zeit keinerlei Einwände gegen eine solche Veröffentlichung geäußert und dies nicht als Anlaß eines Abbruches der Korrespondenz genommen, sondern ganz im Gegenteil sogar angeboten, die Diskussion zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzunehmen:
Siehe: http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2008/ ... 011011208/
30.11.08
Sehr geehrte Frau Lopez,
ich denke, Leser unseres E-Mail-Wechsels haben anhand des vorliegenden Materials genuegend Gelegenheit, sich zu ueberzeugen, dass die Vorwuerfe in Ihrer letzten Mail unberechtigt sind. Ich habe meinen Aussagen daher nichts hinzuzufuegen.
Wenn Sie doch einmal an einer systematischen und tiefergehenden Diskussion der Laengenkontraktion interessiert sind, koennen Sie sich ja noch einmal melden.

Die Tatsache, dass Sie damals keine Einwände gegen eine Internet-Veröffentlichung des Austausches geäußert haben kann sehr wohl als stillschweigende Genehmigung gelten und es ist nicht nachvollziehbar, warum Sie diese von Ihnen indirekt genehmigte Veröffentlichung aus dem Jahre 2008 plötzlich als Anlass für den Abbruch des erneut angefangenen E-Mail-Wechsels seit dem 28.04.2010 nehmen.


Außerdem ist es nicht nachvollziehbar, was für einen Schaden für das Albert Einstein Institut durch meine Veröffentlichung der Aufklärung von seinem Mitarbeiter Dr. Markus Pössel entstanden ist, siehe:

Zitat von Jocelyne Lopez:

2. Genauso wenig ist es nachvollziehbar, was für einen Schaden Ihnen oder Ihrem Arbeitsgeber durch die Veröffentlichung im Internet unseres Austausches über eine Anfrage im Rahmen der Speziellen Relativitätstheorie entstanden sein sollte. Ausgerechnet die Einrichtung „Einstein Online“ ist doch dazu gedacht – wie ihr Name schon sagt – im Internet eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und über die Relativitätstheorie aufzuklären. Die Veröffentlichung einer Aufklärung im Internet gegenüber einer naturwissenschaftlich interessierten Bürgerin wie mir über eine Frage der Speziellen Relativitätstheorie entspricht also sowohl der Zielgruppe, als auch dem Medium und den erklärten Zielen der Einrichtung „Einstein Online“. Was für einen Schaden soll also Ihnen oder dem Albert Einstein Institut durch diese Veröffentlichung entstanden sein? Das ist nicht ersichtlich.


Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 1. Aug 2010, 10:01

Artie hat geschrieben:
Da Sie Frau Lopez bei GOM auch ihre Finger irgendwie mitdrin haben, kommt GOM auch nicht als seriöse Quelle in Frage.
Ich habe mich mal wieder quer durch Google, Wikipedia und Youtube gehangelt, für jeden Geist ist genug Futter um sich die RT zu Gemüte zu führen.

Noch einmal:
Es geht um 1300 identifizierten Autoren, die in der GOM-Dokumentation mit kritischen Einwänden und kritischen Argumentierungen aufgelistet und dokumentiert sind.

Sind diese Autoren nicht qualifiziert und nicht als "seriöse Quellen" anzusehen?

Noch einmal:
Es handelt sich im Gegensatz zu Dir, der unter verschiedenen Pseudonymen immer wieder dieselbe Diffamierung im Internet über anonymen und illegalen Rufmordseiten verbreitet, um identifizierte Autoren weltweit, zwischen 1908 und 2003, darunter Professoren, Doktoren, Ingenieure, Techniker, Erkenntnistheoretiker, Gelehrte und Nobelpreisträger, einschließlich persönlichen Freunden von Albert Einstein.

Also noch einmal meine Frage und meine bitte um eine eindeutige Antwort:

Sind die 1300 Autoren der GOM nicht qualifiziert und sind sie nicht als "seriöse Quellen" für die Kritik der Speziellen Relativitätstheorie anzusehen?

Dr. Markus Pössel hat übrigens als Experte der Relativitätstheorie abgelehnt, sich mit den kritischen Einwänden und den kritischen Argumentierungen dieser weltweit 1300 Autoren zu beschäftigen als ich ihm 2008 vorgeschlagen habe, die komplette GOM-Dokumentation zur Prüfung zukommen zu lassen. Dafür bedankt es sich in seinem Blog bei einem anoymen Leser für den Hinweis auf die illegale Verleumdungssquelle "Esowatch" für die Einschätzung der Kritiker. Man glaube, man träumt... :shock: Es hat noch gerade gefehlt, dass Dr. Pössel sich auch bei Alpha Centauri für 5 Jahre tagtägliche Hetze im Internet gegen den Kritikern bedankt hätte - das kommt aber vielleicht irgendwann noch... :?

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 1. Aug 2010, 10:35

Zur Information verweise ich auf meinen heutigen Blog-Eintrag:

Ich habe zur Fristsetzung von Dr. Markus Pössel nichts hinzuzufügen

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon scharo » So 1. Aug 2010, 11:51

Liebe Britta,

„In Punkto SRT hat Herr Dr. Pössel eine klare und eindeutige Linie. Wo du da Wendehalsigkeit und mangelhafte Kompetenz sehen willst, kann ich nicht nachvollziehen.“

Pössel hat zuerst klar und deutlich in seinen Erklärungen und abschließende Äußerung, die Frau Lopez immer wieder zitierte, eine materielle Veränderung ausgeschossen. Das bedeutet, nichts ändert sich in diesem „bewegten“ Körper, d.h. seine Länge bleibt unverändert, somit kein realer Effekt – und so ist richtig laut SRT, das nennt man Relativitätsprinzip, das steckt hinter dem Ausdruck „Invarainz der Eigenlänge“.
Da aber er sich mit der SRT nicht auskennt, bzw. er muss die Lehrmeinung vertreten, die jedoch ständig gegensätzliche Aussagen liefert, versucht er seine geäußerte Meinung zu verwischen – ja schon, aber doch nicht, war anders gemeint, mit ja oder nein kann man nicht antworten und ähnliches rhetorisches Geschwafel. Und so was nennt man Wendehalsigkeit und Inkompetenz.

„Da vermisse ich als Laie bisher immer eine Aussage:

Wenn man die LK beachtet und nach dem Messen eines bewegten Objektes von verschiedenen IS aus diese Messergebnisse analysiert, kann man aus diesen Messergebnissen auf die Ruhelänge und auf die in allen anderen IS gemessenen Längen schliessen?

Wenn die Antwort 'Ja' lautet, sollte sich der ganze Streit um die LK erledigt haben.“

Ja, hat Dir denn Dein Poet diese Frage nicht beantwortet? Na so was! :o
Die Antwort ist JA, solange ich Deine Frage richtig verstanden habe. Die Ruhlänge nennt man auch Eigenlänge, und sie ist invaraint, d.h. nichts ändert sich.
Jedes IS misst schon die richtige Länge im fremden, „bewegten“ IS, genauso auch c+/-v rel. z. diesem IS. Da das „bewegte“ aber behauptet, es sei das „unbewegte“, es messe keine c+/-v, sondern exakt c (Postulat, Annahme), dann meinen die „unbewegten“ Beobachter, die Maßstäbe im „bewegten“ IS müssen kürzer sein und die Uhren dort müssen falsch laufen.

Für Dich, als absoluter Laie, müsste folgende Überlegung ausreichen:
IS A misst die Längen der Maßstäbe im „bewegten“ IS B als verkürzt. Nun, wenn diese „Verkürzung“ real wäre, dann müssten die Beobachter aus IS B entsprechend die Maßstäbe in A als ausgedehnt (länger) messen. Das ist z.B. der Fall bei Lorentz, wo die LK real und durch den Äther bedingt ist. Nun, bei der Einsteins SRT messen die B-Beobachter keine längeren in A, sondern exakt um so viel kürzere Maßstäbe in A, wie A in B misst. Kann also diese gleiche und gegensätzliche Verkürzung real sein?

Jetzt auch für Jura-Amateure, wie Artie z.B.:

Frau Lopez hat sich rechtlich gesehen absolut korrekt verhalten, da ist nichts zu beanstanden.
Besonders wenn man bedenkt, dass Herr Pössel in dieser Korrespondenz die Meinung einer Institution vertritt und es sich um Fachfragen handelt, kann der Empfänger ohne irgendwelche Erlaubnisse oder Benachrichtigungen die Korrespondenz und Zitaten daraus frei publizieren. Auch aus dem Zusammenhang gerissene Zitaten, wie auch Kommentare darüber, solange keine persönlichen Herabwürdigungen enthalten sind – und hier sind wirklich persönliche gemeint, nicht solche, die die Kompetenz oder Meinung des Absenders betreffen. Sie braucht auch keine Bitten, bezüglich Anhängsel und Verweise des Absenders, Folge zu leisten – wo kämen wir denn dann.

Gruß
Ljudmil
scharo
 
Beiträge: 687
Registriert: So 4. Jan 2009, 09:06
Wohnort: Niederbayern

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon scharo » So 1. Aug 2010, 11:54

Lieber Ernst,

„Und wenn er darum bittet, mit seinen an sie gerichteten Darlegungen bezüglich der Publikation in seinem Sinne umzugehen, dann würde ein höflicher Mensch das tun und nicht kaltschäuzig ablehnen.“

Nein, dieser Meinung bin ich nicht, und das ist die tagtägliche Realität. Oder willst Du alle, ausnahmslos alle Politiker und Journalisten als unhöflich betiteln?

„Und noch. Was verlangst Du denn von einem lehrenden Wissenschaftler. Soll er etwa Deine oder meine individuellen Anschauungen lehren oder gar noch die von JL. Das zu glauben, wäre schon eine Anmaßung. Er kann und muß die allgemeine (von der übergroßen physikweltlichen Mehrheit akzeptierte) Lehrmeinung verbreiten. Was sonst?“

Ist doch klar, keiner sagt was anderes. Und gerade diese seine „Lehrmeinung“ hat auch Frau Lopez zitiert und kommentiert, sonst nichts.

„Seine Darstellung entspricht dieser Lehmeinung.“

Richtig, das ist die Lehrmeinung - kein JA und kein NEIN, oder wenn Dir lieber ist, dann JA aber NEIN.

„Er hat sich untadelig verhalten.“

Natürlich, wie jeder Relativist – s.o. – JAIN.

„Übrigens, auf Deine Suggestivfragen würde ich an seiner Stelle auch nicht antworten.“

Verständlich, besonders wenn er die Antwort nicht kennt. :lol: Antworten müsste er nicht, aber in seinem Blog auch unbequeme Äußerungen zulassen und nicht nur Lobeshymne – das ist doch lächerlich und unter jedem Niveau.

Ich glaube, Du kennst Pössel nicht. Bevor er diesen Posten am Einsteinsinstitut übernahm, vor etwa 10 Jahren, ist er persönlich, unaufgefordert, privat und aus eigene Überzeugung in einem Internetkrieg gezogen, in dem er alle RT-Kritiker als CRANKS darstellte. Kennst Du seine Verhaltensanleitung gegenüber Kritikern mit den 10 Regeln?
Damals hatte ich auch das (Un-) Glück mit ihm paar Mails auszutauschen.

Liebe Grüße
Ljudmil
scharo
 
Beiträge: 687
Registriert: So 4. Jan 2009, 09:06
Wohnort: Niederbayern

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Britta » So 1. Aug 2010, 12:35

Hallo Jocelyne, :mrgreen:

Chief hat geschrieben:Hallo Poet,
Britta hat geschrieben:...
Und ich frage dich nochmal: Wo steht die Formel so in der SRT? Bezog sich dein „Keine Ahnung“ auch darauf?
Bild

ich habe schon gesagt dass mich deine polemische Agitation nicht interessiert. :mrgreen: :mrgreen:

Das war aber nicht die Frage.
Chief hat geschrieben:In der SRT steht eindeutig, dass man durch relativistische Addition von c+v und c-v immer zum gleichen Ergebnis gelangt.

Nein steht da nicht, das behauptest du. Also weiter, du hast gesagt:
Chief hat geschrieben:Laut SRT gilt c + v = c - v

Nochmal meine Frage: Wo steht die Formel so in der SRT?

Da kommt dann keine Antwort von dir. Also hast du zumindest mit „keine Ahnung“ recht. Ist ja nicht wirklich was Neues. Du behauptest einfach etwas ohne es zu belegen. Auch nichts Neues. Bild

Chief hat geschrieben:Und die Quelle zum Sommerfeld musst du selber suchen.

Die SRT ist von Einstein, nicht von Sommerfeld, und wer schreibt der Sommerfeld habe das gesagt, sollte dazu auch die Quelle angeben. Das ist in jedem Forum so. Kannst du das auch nicht?

Bild

Chief hat geschrieben:In der SRT steht eindeutig, dass man durch relativistische Addition von c+v und c-v immer zum gleichen Ergebnis gelangt.

Wo steht das so eindeutig in der SRT?
Zuletzt geändert von Britta am So 1. Aug 2010, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 1. Aug 2010, 12:46

scharo hat geschrieben:
„Übrigens, auf Deine Suggestivfragen würde ich an seiner Stelle auch nicht antworten.“

Verständlich, besonders wenn er die Antwort nicht kennt. :lol: Antworten müsste er nicht, aber in seinem Blog auch unbequeme Äußerungen zulassen und nicht nur Lobeshymne – das ist doch lächerlich und unter jedem Niveau.

Auch ich finde die Metadiskussion, die Dr. Pössel als Ersatz für eine sachliche Diskussion über die Natur der Längenkontraktion in seinem Blog anbietet als nicht zweckmässig und in dieser Form als nicht weiterbringend - wo sogar weiterhin polemische Absichten gegenüber Kritikern zu erkennen sind. Als destruktiv und unseriös empfinde ich zum Beispiel die Danksagung von Dr. Markus Pössel an einen anonymen Denunzianten in seinem Blog: http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/r ... ment-18153

Zitat Dr. Markus Pössel:

Den Beitrag auf der von Ihnen angegebenen Webseite [Esowatch.com], insbes. die von dort verlinkten Forenbeiträge meiner Korrespondentin, habe ich mit Interesse gelesen, und fühle mich in meiner Entscheidung, die Diskussion abzubrechen, weiter bestärkt – danke für den Hinweis!

Man muss sich das schon vorstellen... :?
Dr. Markus Pössel lehnt 2008 als ein vom Bundesministerium genannter Experte der Speziellen Relativitätstheorie die Untersuchung und die Berücksichtigung der geballten internationalen Kompetenz in Sache Kritik der Speziellen Relativitätstheorie zwischen 1908 und 2003 mit 1300 identifizierten und hochqualifizierten Autoren aus der Dokumentation von G.O. Mueller ab, die ich ihm in unserer Korrespondenz unter meiner bürgerlichen Identität und unter meiner Verantwortung zu seiner Information angeboten habe, dafür bedankt er sich für die Einschätzung der Seriösität der Kritik bei einem anonymen Leser in seinem Blog für den Hinweis auf ein illegales und anonymes Denunziationsportal, das gegenwärtig Anlaß zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gibt!!! :shock: Mit Verlaub, ich betrachte diese Einstellung für einen Mitarbeiter des Staates nicht nur als destruktiv und unseriös, sondern sogar als zynisch. Dass Dr. Markus Pössel bemüht ist, sich bei "seriösen Quellen" über die Kritik der Relativitätstheorie zu informieren kann man unter diesen Umständen nicht behaupten. Auch kann man kaum glauben, dass Dr. Markus Pössel über die Existenz von solchen anonymen und illegalen Rufmord- und Hetzeseiten wie "Esowatch" oder "Alpha Centauri" (das bei Esowatch reichlich verlinkt ist) vor diesem anonymen Hinweis in seinem Blog nichts wußte: Als Spezialist der Relativitätstheorie im Internet sollte eigentlich Dr. Pössel seit mehreren Jahren über die Existenz von so einer "Szene" Kenntnis haben. Ohne Berücksichtigung von solchen lanjährigen Verhältnissen und von solchen gravierenden Missständen ist auch keine weiterbringende Metadiskussion zu erwarten, und noch weniger eine Deeskalation. Ich zweifle unter diesen Umständen daran, dass Dr. Pössel überhaupt an eine Deeskalation und an eine Normalisierung der Kommunikation zwischen etablierter Wissenschaft und Kritikern interessiert ist.

Hier zeigt Dr. Markus Pössel, dass er nicht von seiner Linie abweicht, wo er schon vor einem guten Jahrzehnt im Internet die Kritiker der Relativitätstheorie pauschal in der Schublade „cranks“ und nicht ernst zu nehmende Querdenker gesteckt hat, die nicht einmal in der Lage sind, die Lehrmeinung brav aufzunehmen und kritiklos wie Kinder aus der 10. Klasse zu akzeptieren.

Hier zeigt Dr. Pössel, dass er nur an Metadiskussionen und an Argumente ad hominen gegen die Personen der Kritiker weiterhin interessiert ist, sowie auch nur daran interessiert ist, die Kritiker und die Öffentlichkeit einseitig über die Lehrmeinung zu unterrichten. Die Bereitschaft, kritische Einwände als berechtigt anzuerkennen hat er nie gezeigt, obwohl er nicht nachprüfbare konstruktive Diskussionen erwähnt, die jedoch „nicht vor Publikum stattfinden“ (siehe hier:

Zitat Dr. Markus Pössel:

[...]„andere Diskussionen (kaum überraschend sind dies solche, die nicht vor Publikum stattfinden) sind durchaus lange genug auf der Sachebene geblieben, dass mein Diskussionspartner seine Argumente präsentieren und ich etwaige Verständnisfragen dazu stellen und beantwortet bekommen konnte.
.
Warum läuft es besser „nicht vor Publikum“? Soll man es glauben? Mit welchen Kritikern ist es besser gelaufen? Darf man es erfahren?

Hier weise ich auf meine Anmerkungen in meiner Stellungnahme zu den Vorwürfen von Dr. Pössel hin: Dr. Markus Pössel bricht die Korrespondenz ab

Zitat von Jocelyne Lopez:

Dass Sie unsere Korrespondenz abbrechen möchten war zu erwarten und damit habe ich auch schon lange gerechnet. Die Gründe dafür sind nicht in der langatmigen Rechtfertigung Ihrer Entscheidung im Ihrem Offenen Brief vom 17. Juli 2010 zu finden, sondern sind aus meiner Sicht einfach auf die Tatsache zurückzuführen, dass Sie, sehr geehrter Herr Dr. Pössel, mit der Kritik an der Speziellen Relativitätstheorie nicht umgehen können und auch damit bis jetzt in Ihrer Karriere nie etwas anfangen konnten, es tut mir leid, es so direkt aussprechen zu müssen: Sie treten gegenüber Ihren Kollegen Kritiker immer in der Position des Lehrenden auf und tragen lediglich immer nur die offizielle Lehre vor, Sie wollen auffällig immer Anderen etwas lehren, und zwar einzig die etablierte Lehrmeinung. Ihre Kollegen Kritiker wollen aber nicht etwas von Ihnen lernen, schon gar nicht die offizielle Lehrmeinung, die sie ohnehin kennen, sie wollen vielmehr die Theorie kritisieren, die Sie lehren. Diese Situation ist Ihnen aber offenbar völlig befremdlich, Sie sind von der unantastbaren Richtigkeit der Theorie persönlich so überzeugt, dass die Vorstellung, dass nicht Sie Anderen etwas lehren müssen, sondern im Gegenteil Andere Ihnen was lehren können, Ihnen nicht einmal in den Sinn kommt. Die Position des Lehrenden, die Sie systematisch bei Auseinandersetzungen mit Kritikern einnehmen, ist aber das Gegenteil einer wissenschaftlichen kritischen Haltung: Weder können Sie kritische Argumente an dieser Theorie offenbar nachvollziehen und darauf gezielt eingehen, noch können Sie verstehen, dass man überhaupt an dieser Theorie Kritik ausüben kann. Es ist wohl unbestritten, dass man Ihnen einen großen Verdienst bei der einseitigen und kritiklosen Vermittlung der Theorie in der Öffentlichkeit zu verdanken hat, jedoch sind Sie nach meinen Beobachtungen und nach meiner persönlichen Erfahrung für die Aufnahme von Einwänden und für die Beschäftigung mit kritischen Positionen überhaupt nicht empfindlich. Die intensive Beschäftigung mit einer Theorie ist gut, aber erst mit der intensiven Beschäftigung mit der Kritik einer Theorie fängt Wissenschaft wirklich an.

Man sollte also meiner Meinung nach nicht erwarten, dass Dr. Pössel öffentlich eindeutig Stellung zu der fachlichen Frage der realen oder scheinbaren Natur der Längenkontraktion und der Zeitdilatation nehmen wird, egal mit welchen Kritikern, egal wo in der Öffentlichkeit. Es gehört wohl zu seiner Linie darauf nicht einzugehen, sondern sich auf ad hominen Argumente, auf Metadiskussionen und auf kritikloses Unterricht der Lehrmeinung zu beschränken und abzulenken, die man in Tausenden von Physikbüchern ohnehin schon finden kann.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Zuletzt geändert von Jocelyne Lopez am So 1. Aug 2010, 13:00, insgesamt 3-mal geändert.
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Britta » So 1. Aug 2010, 13:17

scharo hat geschrieben:Pössel hat zuerst klar und deutlich in seinen Erklärungen und abschließende Äußerung, die Frau Lopez immer wieder zitierte, eine materielle Veränderung ausgeschossen. Das bedeutet, nichts ändert sich in diesem „bewegten“ Körper, d.h. seine Länge bleibt unverändert, somit kein realer Effekt – und so ist richtig laut SRT, das nennt man Relativitätsprinzip, das steckt hinter dem Ausdruck „Invarainz der Eigenlänge“.
Da aber er sich mit der SRT nicht auskennt, bzw. er muss die Lehrmeinung vertreten, die jedoch ständig gegensätzliche Aussagen liefert, versucht er seine geäußerte Meinung zu verwischen – ja schon, aber doch nicht, war anders gemeint, mit ja oder nein kann man nicht antworten und ähnliches rhetorisches Geschwafel. Und so was nennt man Wendehalsigkeit und Inkompetenz.

Deine Meinung ist sowas von daneben. Ich kann nicht sagen, wie man zu so einer verkehrten Anschauung und zu so einem miserablen Verständnis der Sachlage kommen kann.

Mir fehlen bei soviel Dummheit einfach die Worte.

scharo hat geschrieben:
„Da vermisse ich als Laie bisher immer eine Aussage:

Wenn man die LK beachtet und nach dem Messen eines bewegten Objektes von verschiedenen IS aus diese Messergebnisse analysiert, kann man aus diesen Messergebnissen auf die Ruhelänge und auf die in allen anderen IS gemessenen Längen schliessen?

Wenn die Antwort 'Ja' lautet, sollte sich der ganze Streit um die LK erledigt haben.“

Ja, hat Dir denn Dein Poet diese Frage nicht beantwortet? Na so was! :o

Nein, diese Frage braucht er mir nicht beantworten. Das kann ich selber. Und für jeden der sich diese Frage wie ich mit JA beantworten kann, ist die ganze Diskussion um die LK die Jocelyne da angefangen hat, erledigt.

scharo hat geschrieben:Die Antwort ist JA, solange ich Deine Frage richtig verstanden habe.

Da du die Frage auch mit JA beantwortest, frage ich mich warum du trotzdem die Aussage des Herrn Dr. Pössel nicht verstehst.

scharo hat geschrieben:Für Dich, als absoluter Laie, müsste folgende Überlegung ausreichen:

Für mich als Laie ist meine Überlegung, die zur o.g. Frage führte, vollkommen ausreichend.

scharo hat geschrieben:Jetzt auch für Jura-Amateure, wie Artie z.B.:

Frau Lopez hat sich rechtlich gesehen absolut korrekt verhalten, da ist nichts zu beanstanden.

Doch, es gibt jede Menge zu beanstanden.

Ihr Verhalten entspricht nicht den einfachsten, gesellschaftlichen Regeln. Wenn du anderer Ansicht bist, bist du ihr ganz schön auf den Leim gegangen. Diese Frau beweist gerade mal wieder mit ihrem neuesten Blogeintrag zu Herrn Pössel ihre ganze Boshaftigkeit.
scharo hat geschrieben:Besonders wenn man bedenkt, dass Herr Pössel in dieser Korrespondenz die Meinung einer Institution vertritt und es sich um Fachfragen handelt, kann der Empfänger ohne irgendwelche Erlaubnisse oder Benachrichtigungen die Korrespondenz und Zitaten daraus frei publizieren.

Wenn durch dieses 'freie Zitieren' aber die Meinung einer Institution, die nicht deren Meinung ist als deren Meinung hingestellt wird, so ist das eben nicht in Ordnung. Erst recht nicht in Ordnung ist, wenn man sich weigert das richtigzustellen.

scharo hat geschrieben:Auch aus dem Zusammenhang gerissene Zitaten, wie auch Kommentare darüber, solange keine persönlichen Herabwürdigungen enthalten sind – und hier sind wirklich persönliche gemeint, nicht solche, die die Kompetenz oder Meinung des Absenders betreffen. Sie braucht auch keine Bitten, bezüglich Anhängsel und Verweise des Absenders, Folge zu leisten – wo kämen wir denn dann.

Ja, wo kommen wir da hin wenn sich niemand mehr an die Regeln des Anstandes, der Höflichkeit und der guten Sitten hält, wenn alle Leute sich so benehmen wir Jocelyne?

Herr Dr. Pössel hat klar gesagt, es soll in diesem Blog nicht um Sachfragen gehen, sondern um die Frage wie man mit Leuten wie Jocelyne umgehen soll.

Er hat nicht nur deinen Beitrage und andere Kritikerbeiträge nicht frei geschaltet, sondern wie er sagt auch von Kritikernkritker also 'Relativisten'. Dein Beitrag hat also glatt das Thema verfehlt und deine Ansichten zum Verhalten von Jocelyne zeigen, dass du immer noch nicht verstanden hast um was es geht.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Britta » So 1. Aug 2010, 13:37

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Auch ich finde die Metadiskussion, die Dr. Pössel als Ersatz für eine sachliche Diskussion über die Natur der Längenkontraktion in seinem Blog anbietet als nicht zweckmässig und in dieser Form als nicht weiterbringend - wo sogar weiterhin polemische Absichten gegenüber Kritikern zu erkennen sind.

Du hast wirklich ein Problem mit dem Textverständnis. Du kannst es nicht verstehen oder du willst es nicht verstehen. Versuche es mal mit gaaanz laaangsaaamem Lesen:
ich hatte bis vor kurzem einen E-Mail-Wechsel mit einer unorthodoxen Kritikerin, den ich mich jetzt entschlossen habe, abzubrechen (und dem zuvor ein längerer Mailwechsel 2008 mit der gleichen Korrespondentin vorausgegangen war). Da ich schon länger vorhatte, die Frage, wie man als Wissenschaftler mit solchen Zuschriften umgehen sollte, hier zur Diskussion zu stellen, habe ich beschlossen, den ursprünglich als abschließende E-Mail an meine Korrespondentin gedachten Text leicht redigiert zum Kern eines Blogbeitrags zu machen. Hier also der (nunmehr offene) Brief; im Anschluss folgen noch einige weitere Kommentare:

Es geht also nicht um Physik sondern um den Umgang mit Kritikern wie dir.
die Frage, wie man als Wissenschaftler mit solchen Zuschriften umgehen sollte

Und wie man sich solchen Leuten wie dir, die total neben der Spur sind, gegenüber verhalten soll und nicht um eine Fortsetzung der E-Mail Diskussion mit dir zur LK.

Jetzt verstanden?
Nochmal:
"Insbesondere möchte ich damit vermeiden, dass die Diskussion von der Meta-Ebene, die mich in diesem Falle interessiert, zu den diversen Fachfragen zu Relativitätstheorie, Klimawandel o.ä. abschweift. "


Immer noch nicht klar?
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Britta » So 1. Aug 2010, 13:40

@Chief/Jocelyne

Chief hat geschrieben:@Britta/Nop

Vielleicht kann euch H. Lösch weiter helfen. Ansonsten ZEBK lesen!

Ich brauche da keine Hilfe. Du hast die Dinge nicht verstanden und kannst nichts belegen. Bild
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste