Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Arthur Schmitt » Fr 10. Jun 2011, 14:23

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Ich habe gar nichts gegen eine Messung mit der LG, ganz im Gegenteil, ich habe doch immer gesagt, dass sie praktisch ist in unserer Alltagsdimension und für alle unserer technologischen Anwendungen auf jeden Fall völlig ausreicht. Die LG ist auf Distanzen auf der Erde und auch im Nahbereich der Erde bei allen Bedingungen, sowohl bei ruhendem als auch bei bewegtem Beobachter ausreichend konstant, um in der Empirie brauchbar und zuverlässig für technologische Anwendungen zu sein. Wie gesagt, so viele Dezimalstellen Genauigkeit brauchen wir in der Technologie nicht, nicht mal in der Raumfahrt, wie die LG sie rein mathematisch als Relation mit einer anderen Geschwindigkeit liefern kann, bei Weitem nicht. Das Licht hat zugleich den Vorteil für die Alltagsphysik und den Nachteil für die theoretische Physik, so unvorstellbar schnell zu laufen, dass alle andere Geschwindigkeiten ihm gegenüber so gemessen werden, als ob sie gar nicht existieren würden, als ob das Licht immer nur konstant und gleichförmig gemessen werden kann, obwohl es weder konstant noch gleichförmig ist. Ich warne nur vor Extrapolationen auf universelle Gesetze und auf ein Weltbild, das auf der exakten mathematischen Konstanz aufbaut, die wir nur per Konvention aus praktischen Gründen festgesetzt haben. Die Exaktheit der Mathematik als idealisierte Beschreibung der Natur ist trügerisch, die Natur ist nicht exakt im Sinne der Mathematik, sie ist inkonstant. Ich warne nur vor unzulässigen Extrapolationen außerhalb eines Gültigkeitsbereiches, wo die Ingenieure und Techniker brauchbare Messungen mit der Konstanz der LG nützen. Ich warne vor der unglaublichen Blindheit der Relativisten, die nicht mehr in der Lage sind zu erkennen, dass die LG größer oder kleiner sein kann als den Wert der Maßeinheit, den wir als konstant per Konvention ausgewählt haben, das sehen wir mit der Diskussion über die Laserpistolen. :? Dass physikalisch gut ausgebildete Menschen nicht erkennen können, dass Messungen mit Laserpistolen die von Einstein postulierte Konstanz der LG zu bewegten Beobachtern auf jeden Fall widerlegen, mit oder ohne Äther, ist eigentlich katastrophal. Dass Wissenschaftler relativistische Berechnungen bei der GPS-Technologie oder bei Laserpistolen in Betracht ziehen ist erschreckend für die theoretische Physik und für die Zukunft der Forschung. Wir stecken mit solchen Leuten an den Hebeln in einer Sackgasse und verschwenden dabei seit Jahrzehnten Milliardenweise hoffnungslos Forschungsgelder, die für viel bessere Zwecke zur Erforschung der Natur in der theoretischen Physik verwendet werden könnten. :(

Viele Grüße
Jocelyne Lopez


Wo haben Sie denn das her???

Aus der Pflichtzeitschrift für alle über 60jährigen ?? Der "Apotheken-Umschau" ?

Ich wusste gar nicht, das die sich mit physikalischen Themen befasst.

Mit freundlichen Grüßen
Arthur Schmitt
Arthur Schmitt
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 5. Mai 2009, 14:32

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Harald » Fr 10. Jun 2011, 16:08

Mirko hat geschrieben:...... Und wer einen Tunnel bauen will, der möchte auch wissen, wie groß denn der Berg, der da durchbohrt werden soll, nun eigentlich genau ist - dabei geht es übrigens durchaus um Zentimeter....


Neulich in der Schweiz haben sich die beiden Tunnel beeindruckend genau getroffen. Mit Hilfe optischer Messungen.

Viele Grüße
Harald
Harald
 
Beiträge: 144
Registriert: Di 17. Mai 2011, 18:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Fr 10. Jun 2011, 16:51

Neulich in der Schweiz haben sich die beiden Tunnel beeindruckend genau getroffen. Mit Hilfe optischer Messungen.

No na....mit stationären Meßgeräten und unbewegten Meßpunkten.
Wovon handelt die Invarianz ? Doch von bewegten BS !

Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Fr 10. Jun 2011, 22:46

Hallo Chief !
Veritatibus hat geschrieben:
Hannes hat geschrieben:

Wovon handelt die Invarianz? Doch von bewegten BS!
Sagt wer?
Albert
.
Gut, dass du Veritatibus geantwortet hast. Kurz und bündig.
Ich war gerade nicht zuhause.
Ich habe nämlich keine Lust, mit jemandem zu diskutieren, der aus einem Chat eine Gerichtsverhandlung machen will,wo jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.Nur Fragen, wie bei einem Verhör. Keine einmzige Antwort.
Jeder irrtümlich geschriebene Buchstabe und jedes Rufzeichen sind Verbrechen.

Mit Gruß
Hannes
Zuletzt geändert von Hannes am Sa 11. Jun 2011, 08:45, insgesamt 1-mal geändert.
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Sa 11. Jun 2011, 07:58

Kurt hat geschrieben:
Veritatibus hat geschrieben:
Was ist denn nun bitte die Eigengeschwindigkeit der Pistole? Zu was und wie messen Sie diese denn? Ein Objekt kann also einfach so eine Eigengeschwindigkeit haben? Das wird hier immer seltsamer.

Was sollte denn daran so seltsam sein?
Die Pistole bewegt sich gegen die Strasse, hat also ein v_strasse.
Der Raserer hat auch ein v_strasse.
Das Laserlicht auch, also haben wir:
v_raser
v_pistole
v_Licht

Die hartnäckige Argumentation von Relativisten (insbesondere von nocheinpoet und Veritatibus) besteht hier rethorisch zu negieren, dass der Begriff „Eigengeschwindigkeit“, den wir alle im Zusammenhang mit zwei Objekten benutzen, die sich jeweils mit einer eigenen Geschwindigkeit v1 oder v2 zueinander bewegen, in der Physik nicht existiere und nicht definiert sei, so daß es auch keine Eigengeschwindigkeit von Objekten in der Natur existieren könne.

Erst einmal ist der Begriff Eigengeschwindigkeit nicht nur für jedermann selbstverständlich, sondern auch in der Physik sehr wohl definiert, siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Eigengeschwindigkeit

Die Eigengeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit von einem selbst oder die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, in dem man sich befindet, gegenüber einem Bezugsobjekt (zum Beispiel Land, Luft, Wasser). […] Meist wird bei Eigengeschwindigkeit die Geschwindigkeit gegenüber dem umgebenden Medium (Wasser, Luft) gemeint.

Wenn wir also von der Eigengeschwindigkeit v1 eines Zielobjektes und v2 eines Polizeiautos sprechen, könnte man sowohl ihre jeweiligen Geschwindigkeiten relativ zum gemeinsamen Medium Luft meinen, als auch relativ zum gemeinsamen Bezugssystem Straße. Also es gibt sehr wohl bei Messungen mit Laserpistolen eine Eigengeschwindigkeit von Objekten, die sich relativ zueinander bewegen, die sehr wohl definiert und auch allgemein verständlich ist, sowie auch gemessen und vorgegeben werden kann - sie wurden in unseren Zahlenbeispielen auch immer vorgegeben und keiner hat sich je daran gestört.

Da es jedoch bei der Konstellation im Weltraum weder Straße noch Luft gibt, sind die Relativisten auf einmal völlig aus dem Konzept und sind der Meinung, dass Objekte in diesem Fall keine Eigengeschwindigkeiten v1 und v2 im Weltraum haben können. Weder die Vorstellung einer virtuellen Straße im Raum, noch die Vorstellung einer im Raum zurückgelegten Distanz, noch die Vorstellung des Vakuums oder des Äthers als ein Medium können ihnen dabei helfen und davon abbringen, dass Objekte, die sich im Weltraum relativ zueinander bewegen, auch eine Eigengeschwindigkeit dabei haben können, genauso wie auf der Erde. Sobald Objekte die Atmosphäre verlassen, bewegen sie sich also nicht mehr mit eigener Geschwindigkeit, das ist für Relativisten absolut unvorstellbar, dass sie es weiter tun können, sie haben plötzlich alle die Geschwindigkeit v=0 und begegnen alle anderen Objekte im Raum dementsprechend jeweils mit der Geschwindigkeit v=0. Das bedeutet dann zwangsläufig, dass sich kein Objekt im leeren Raum oder im angenommenen Äther bewegen kann, dass kein Objekt im leeren Raum oder im angenommenen Äther eine Strecke zurücklegen kann, es geschieht keine Abstandsänderung pro Zeiteinheit mehr, weder im leeren Raum noch im Äther, alle Objekte ruhen absolut im Raum, sie schweben und bewegen sich nicht von der Stelle. Man fragt sich dann natürlich, wieso eine Rakete den Mond erreichen und eine Raumsonde auf dem Mars landen konnte. Ein Wunder. Man fragt sich natürlich auch, wieso eine Laserpistole, die die Relativgeschwindigkeit zwischen zwei Objekten im Weltraum misst, die jeweils die Geschwindigkeit v=0 haben, eine Relativgeschwindigkeit größer als 0 messen soll. All diese Wunder werden von den Relativisten nicht erklärt. ;)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Kurt » Sa 11. Jun 2011, 08:12

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Veritatibus hat geschrieben:
Was ist denn nun bitte die Eigengeschwindigkeit der Pistole? Zu was und wie messen Sie diese denn? Ein Objekt kann also einfach so eine Eigengeschwindigkeit haben? Das wird hier immer seltsamer.

Was sollte denn daran so seltsam sein?
Die Pistole bewegt sich gegen die Strasse, hat also ein v_strasse.
Der Raserer hat auch ein v_strasse.
Das Laserlicht auch, also haben wir:
v_raser
v_pistole
v_Licht

Die hartnäckige Argumentation von Relativisten (insbesondere von nocheinpoet und Veritatibus) besteht hier rethorisch zu negieren, dass der Begriff „Eigengeschwindigkeit“, den wir alle im Zusammenhang mit zwei Objekten benutzen, die sich jeweils mit einer eigenen Geschwindigkeit v1 oder v2 zueinander bewegen, in der Physik nicht existiere und nicht definiert sei, so daß es auch keine Eigengeschwindigkeit von Objekten in der Natur existieren könne.

Erst einmal ist der Begriff Eigengeschwindigkeit nicht nur für jedermann selbstverständlich, sondern auch in der Physik sehr wohl definiert, siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Eigengeschwindigkeit

Die Eigengeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit von einem selbst oder die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, in dem man sich befindet, gegenüber einem Bezugsobjekt (zum Beispiel Land, Luft, Wasser). […] Meist wird bei Eigengeschwindigkeit die Geschwindigkeit gegenüber dem umgebenden Medium (Wasser, Luft) gemeint.


Danke für den guten Beitrag.
Ich werde den Begriff Eigengeschwindigkeit benutzen, auch wenn ihn Roland mir madig gemacht hat.
Jedoch immer eine Klarstellung liefern was damit gemeint ist.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12680
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Sa 11. Jun 2011, 08:50

Veritatibus hat geschrieben:
Hannes hat geschrieben:
Ich habe nämlich keine Lust, mit jemandem zu diskutieren, der aus einem Chat eine Gerichtsverhandlung machen will, wo jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Jeder irrtümlich geschriebene Buchstabe und jedes Rufzeichen sind Verbrechen.

Da reimen Sie sich wieder mal was zusammen. Oder versuchen eine Erklärung für den Rückzug aus dem Dialog. Ich habe ein Rufzeichen zu einem Verbrechen erklärt. Zum Thema, erstmal kurz gefragt, sie schrieben:

Hannes hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Die ganzen "Erscheinungen" wie Licht oder Magnetismus sind alle vom selben -Kaliber-. Sie beruhen alle auf longitudinaler Druckunterschiedsweiterleitung im Medium. Nur dieses Medium ist nicht starr und nicht überall gleich und nicht als Universalbezug zu verwenden.

So ist auch meine Meinung.

Soll das nun wirklich eine Zustimmung sein, und Sie halten Licht nun für eine longitudinaler Druckunterschiedsweiterleitung in einem Medium?


Dann zum bewegten BS meine Frage bezog sich auf ihr hier im Forum schon mehrfach propagiertes Modell. Was ein bewegtes Bezugssystem im Rahmen der Physik ist, ist mir schon klar, aber in diesem Rahmen bewegen Sie ja nicht. Ich wollte also wissen, ob Sie überhaupt verstanden haben, was mit Invarianz gemeint ist, also in der Physik. Frau Lopez hatte das zum Beispiel in all den Jahren in denen sie sich mit der SRT beschäftigt bis vor kurzem auch falsch verstanden gehabt. Also was müsste sich ihrer Meinung nach zu was bewegen, wenn was genau gemessen wird. Was sagt die Physik dazu, und was ist ihrer Meinung daran falsch?


Roland
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Sa 11. Jun 2011, 08:56

Hannes hat geschrieben:

Ich habe nämlich keine Lust, mit jemandem zu diskutieren, der aus einem Chat eine Gerichtsverhandlung machen will, wo jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Jeder irrtümlich geschriebene Buchstabe und jedes Rufzeichen sind Verbrechen.

Da reimen Sie sich wieder mal was zusammen. Oder versuchen eine Erklärung für den Rückzug aus dem Dialog. Ich habe ein Rufzeichen zu einem Verbrechen erklärt.

Das stimmt.Das ist auch klein Dialog. Ich will nicht wie in einem Verhör ausgefragt werden. Antworten kommen sowieso sicht.
So ein Chat macht mir keinen Spass und für die Kritik an der SRT werde ich nicht bezahlt.
Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Sa 11. Jun 2011, 10:37

Wenn Sie mich Relativist nennen, nur weil ich mich zu der Physik bekenne, und hier die persönliche Ebene weiter als Basis nehmen wollen, spreche ich von Crankpot in Bezug zu ihnen.

Sie haben wohl die Physik gepachtet.

Es gibt als hier unter den „Cranks“ nicht mal Einigkeit zu dem Begriff.

Jeder, der Ihnen nicht recht gibt, ist ein Crank
Ich bin nicht keiner, ich habe mich daran gestört und das zu Recht, denn wie ich gezeigt habe, gehen bei den „Cranks“ die Meinungen dazu auseinander.

Diskussionspartner sind bei Ihnen prinzipiell nur Cranks.

Es wahren wie gezeigt, die Cranks die aus dem Konzept waren und ich habe hier geholfen. Nichts zu Danken
.

In dem gleichen Ton geht es weiter…….

Dinge die Sie falsch begreifen, sind keine Tatsachen.

Neben einigen Cranks wie Sie, gibt es hier auch Vertretern alternativer Theorien, welche ganz sachlich und mit Argumenten im Dialog arbeiten können, und nicht auf Unterstellungen angewiesen sind.

Und schon wieder ein Crank……..

und es wurde auch extra für die Cranks wie Sie, welche länger brauchen noch mal erklärt:

damit der Vorrat an Cranks nicht ausgeht

Also noch viel Freude am „wundern“, sie werden sich wohl noch viel wundern, im Leben.

Jawohl Herr Schulmeister !
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Sa 11. Jun 2011, 13:43

Highway hat geschrieben:Bild
Warum dürfen denn Trolle nicht gefüttert werden sollen?

Gruß
P.S.
Bin nicht unbedingt für oder von ein oder einem Trollschutzverein ;)
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Daniel K., Sciencewoken und 3 Gäste