Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mo 6. Jun 2011, 08:32

Harald hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
....Interessanter wäre vielleicht für mich zu erfahren, was Sie zum Beispiel über die Meßergebnisse von Laserpistolen und über die Tatsache denken, dass sie c +/- v anzeigen? Haben Sie eine persönliche Meinung darüber? ...

Ich möchte nicht mit Ihnen diskutieren.

Mir ist das Recht und das ist Ihr gutes Recht, kein Problem. :)

Mit wem möchten Sie bei MAHAG denn darüber diskutieren? Ich habe noch keinen Austausch von Ihnen darüber gelesen, und ich bin auch gerne bei Austauschen stille Mitleserin, sogar die meisten Zeit seit vielen Jahren: ich habe bei MAHAG dadurch eine ganze Menge über die Physik und die SRT gelernt. :)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Mo 6. Jun 2011, 12:44

Veritatibus hat geschrieben:Der von Hannes beschriebene Effekt ist so nicht möglich er tritt beim Beobachter und nicht beim Sender auf. Das Licht verschiebt nicht seine Spektrallinien wenn es in den Weltraum eintritt.
Sicher darf sich so ein Verschieben einer Spektrallinie völlig naturkonform gedacht werden.
Hier kann man das Beispiel mit der Sirene des Polizeiautos noch mal aufgreifen, nach Hannes würde also die Tonhöhenänderung der Sirene auftreten, wenn die Schallwelle das Auto verlässt und in die Luft der Umgebung tritt. Das ist aber falsch, der Dopplereffekt hängt von der Geschwindigkeit des Beobachters zur Quelle ab,
Die correcte Rechnung nach Doppler Berücksichtigt sowohl Quellen- als auch Empfänger-Geschwindigkeiten:
wiki/Dopplereffekt hat geschrieben:...Allgemeines Dopplergesetz für Schallquellen ...
Bild...

Hannes beschreibt hier einen absoluten Dopplereffekt für einen Steren, der sich in einem absoluten Medium bewegt.
Absolut.
Worauf soll Ihre Argumentation denn hinausgehen?
Veritatibus hat geschrieben: Diese Annahme sollte dann wohl noch mit ein paar Argumenten und sachlich begründet werden.
Wie, nach diesem (Hannes) Modell wird logisch konsequent gerechnet.
Er hat in Worten die exacte Rechenvorschrift wiedergegeben, nach der sich Meß-Ergebnisse widerspruchsfrei interpretieren lassen.
Veritatibus hat geschrieben: Die „Neuzeitphysik“ ist halt nicht jedem intuitiv verständlich.
Ähm , ...

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Mo 6. Jun 2011, 19:58

Hallo Galactic !
Hannes beschreibt hier einen absoluten Dopplereffekt für einen Steren, der sich in einem absoluten Medium bewegt.Absolut.
Worauf soll Ihre Argumentation denn hinausgehen?
Veritatibus hat geschrieben:
Diese Annahme sollte dann wohl noch mit ein paar Argumenten und sachlich begründet werden.Wie, nach diesem (Hannes) Modell wird logisch konsequent gerechnet.
Er hat in Worten die exacte Rechenvorschrift wiedergegeben, nach der sich Meß-Ergebnisse widerspruchsfrei interpretieren lassen.

Neben Chief, Ernst ,aber auch einigen guten Relativisten, hast du meine Ansichten voll verstanden.(wenn Ernst meine Ansichten auch nicht anerkennt,weil er um seine Emission besorgt ist, verstanden hat er mich)
Du wirst dich bestimmt wundern, warum ich nicht Mathematik als Sprache benütze:
Fehlende Mathematikkenntnisse sind es nicht,
Ich vertraue den abgeschriebenen Formeln nicht.Und noch weniger denen der SRT.
Es wäre mir ein Leichtes, irgendwo Formeln abzuschreiben und auf den Tisch zu knallen.
Wenn ich eine solche Formel benützen möchte, müsste ich sie zuerst interpretieren, was die meisten Formelritter gar nicht können. Formeln baue ich erst, wenn ich den Vorgang, den ich berechnen will, von Grund auf verstanden habe.So hat mein Professor uns das gelehrt.
Ist aber schon sehr lange her.
Ich danke dir für deine ehrliche Stellungnahme.
Mit besten Grüßen
Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Hannes » Mo 6. Jun 2011, 22:05

Dass das so nicht geht, sollte jedem der ein wenig was von Physik versteht klar sein. Ein Objekt hat keine absolute Geschwindigkeit in Bezug zum Vakuum.

.....wird behauptet.

Hannes
Hannes
 
Beiträge: 3201
Registriert: Do 1. Jan 2009, 01:56

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Kurt » Mo 6. Jun 2011, 22:14

Hannes hat geschrieben:
Dass das so nicht geht, sollte jedem der ein wenig was von Physik versteht klar sein. Ein Objekt hat keine absolute Geschwindigkeit in Bezug zum Vakuum.

.....wird behauptet.

Hannes


Hallo Hannes, das mit dem Vacuum funktioniert nicht.
Denn das müsste dann Absoluteigenschaften haben.
Es ist aber nicht so.
Denn die Masse bestimmt das locale Lichtlaufverhalten.
Und die fehlt beim Vac.
Fizeau hat es ganz gut gezeigt, Masse bestimmt, sonnst nichts.
Wenn du also in ein Rohr Licht reinleitest dann bestimmt nicht das darin enthaltene Vacuum, Vacuum steht für Materielos, wie Licht darin geleitet wird, sondern die Masse der Erde und die Winzigkeit des Rohrmantels dass die Materie draussen hält, das Lichtleitverhalten im Rohr.
Und da dominiert die Masse der Erde.
Schau dir Fizeau genau an, die Masse des Wassers, seine Geschwindigkeit, trägt nur winzigst zum Lichtlaufverhalten bei.
Es dominiert der Bezug den die Erde erzwingt.
Und so ist es auch bei Aberration zu sehen.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12847
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Harald » Di 7. Jun 2011, 06:01

Veritatibus hat geschrieben:
Hannes hat geschrieben:
Veritatibus hat geschrieben:
Dass das so nicht geht, sollte jedem der ein wenig was von Physik versteht klar sein. Ein Objekt hat keine absolute Geschwindigkeit in Bezug zum Vakuum.

.....wird behauptet.

Nein, im Gegensatz zu ihrem Modell wird das nicht nur einfach behauptet, sondern es gibt dazu schon lange Experimente. ...


Was mir jetzt fehlt, wäre ein kurzer Hinweis auf die Experimente, auf die Veritatibus sich bezieht. Würden Sie die bitte kurz nennen? Und Hannes untermauert seine Aussagen zur Geschwindigkeit im Bezug zum Vakuum?

Danach muss man nicht einer Meinung sein, aber man kennt die Argumente. Soooo muss eine Diskussion laufen ;-)

Viele Grüße
Harald
Harald
 
Beiträge: 144
Registriert: Di 17. Mai 2011, 18:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 7. Jun 2011, 11:45

Zur Vorabinformation: Ich habe heute folgende Eintrag in der Diskussion "Was ist eine gute Maßeinheit?" von Dr. Pössel, als Antwort zu seiner Replik von heute (...schätze ich, er datiert ja nie seine Antworte) http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/r ... ment-27735 und http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/r ... ment-27821:

@ Dr. Markus Pössel:

Zitat Dr. Markus Pössel:

Selbstverständlich braucht eine Maßeinheit eine Definition. Auch das Auswählen eines Gegenstandes, das Sie gleich darauf beschreiben, ist eine Definition; irgendwie müssen Sie ja sagen (also definieren) worum es sich bei der von Ihnen gewählten Maßeinheit handelt


Ja, sicher, ich muß ja sagen, ob es sich bei der von mir gewählten Maßeinheit um Meter, oder um Zoll, oder um Inch, oder um Ellen, oder um Kilometer, ober um Meilen usw. handelt. Ich muß schon sagen, um welche von mir gewählte Maßeinheit es sich handelt, ist schon ganz klar, gar kein Thema.

Aber muß ich für eine konkrete Messung wissen, welche Definitionen historisch für diese Maßeinheiten gewählt wurden? Muss ich wissen, ob ein Inch durch die Breite des Daumes des Königs Sowieso III. oder eher des Königs Sowieso IX. definiert wurde? Muss ich wissen, ob der Urmeter ursprünglich aus Holz oder aus Platin war? Muss ich wissen, ob der Meter durch 1/40 Millionsten des Erdumfangs oder eher durch einen langen Schritt definiert wurde? Nein, ich muss das alles nicht wissen und kein bisschen berücksichtigen, wenn ich eine Messung durchführe. Sie haben wieder die von mir angesprochene Problematik nicht verstanden bzw. haben wieder daneben geantwortet. :(

Man misst nicht mit einer Definition, Herr. Dr. Pössel, sondern mit einem Maßstab. Verwechseln Sie etwa den Begriff "Definition" mit dem Gegenstand "Maßstab"? Kurios... Oder ist das jetzt von Ihnen so ein bisschen das Äquivalent von sich-die-Ohren-zuhalten-und-"Lalala, ich kann Sie nicht hören, ich kann Sie nicht hören"-singen, oder?

Einstein beschreibt zum Beispiel die Messung der Länge eines Objektes in der wichtigsten Theorie der Geschichte der Physik und alles Notwendiges wurde dabei beschrieben und definiert: Ein starres Objekt, ein materieller Maßstab, ein Beobachter, die alle drei im Zustand der gegenseitigen Ruhe zueinander während der Messung stehen:

    "Es sei ein ruhender starrer Stab gegeben; derselbe besitze, mit einem ebenfalls ruhenden Maßstabe gemessen, die Länge l.“

Noch einmal: Wo gibt es bei diesem Meßvorgang etwas Undefiniertes oder Unverständliches?

Wie könnte man in dieser wichtigen Theorie die Länge l durch die Wahl einer besseren Definition der ausgewählten Maßeinheit genauer messen?

Wird die Länge dadurch genauer gemessen, wenn der Maßstab mit dem 1/40 millionste des Erdumfang definiert wird, oder durch die Länge des Fußes von König Sowieso III. oder lieber mit der Definition des Meters von 1960 oder lieber mit der von 1983? Welche Definition erlaubt Ihrer Meinung nach eine genauere Messung der Länge l des starren Stabes, wovon Einstein in seiner SRT spricht?


Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Harald » Di 7. Jun 2011, 14:04

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Zur Vorabinformation: Ich habe heute folgende Eintrag in der Diskussion "Was ist eine gute Maßeinheit?" von Dr. Pössel, als Antwort zu seiner Replik von heute ....


Frau Lopez,

warum haben Sie sich eigentlich so auf Herrn Pössel eingeschossen?? Sucht man seinen Name bei G+++++gle, dann erscheint Ihr Blog an zweiter Stelle (von 77.000 Treffern).

Lassen Sie doch eine Diskussion auf Ihrem eigenen Blog zu, statt den seinen mit Text zu überfrachten.

Viele Grüße
Harald

Nachtrag:

Jocelyne Lopez in http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2011/06/fur-einstein-ruht-ein-beobachter-immer-auch-wenn-er-sich-bewegt/ hat geschrieben:Daran erkennt man, dass sie auf einer Vergewaltigung der Sprache und des Denkens durch Missbrauch der Mathematik und der Bedeutung von Begriffen basiert. Und darauf ist der sehr praktische Bezugssystem-Salat als Ablenkungs- und Vernebelungstaktik zurückzuführen, die die Relativisten sorgfältig pflegen, um ganz einfache physikalische Abläufe, die jeder versteht, hoffnungslos seit 100 Jahren unverständlich zu gestalten....


Sie kritisieren damit nicht den Inhalt der Theorie, sondern formulieren persönliche Angriffe an ALLE, die diese Theorie akzeptieren und vertreten!!
Harald
 
Beiträge: 144
Registriert: Di 17. Mai 2011, 18:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 7. Jun 2011, 16:34

Harald hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:Zur Vorabinformation: Ich habe heute folgende Eintrag in der Diskussion "Was ist eine gute Maßeinheit?" von Dr. Pössel, als Antwort zu seiner Replik von heute ....

Frau Lopez,

warum haben Sie sich eigentlich so auf Herrn Pössel eingeschossen?? Sucht man seinen Name bei G+++++gle, dann erscheint Ihr Blog an zweiter Stelle (von 77.000 Treffern).

Ich habe mich nicht auf Herrn Pössel "eingeschossen".

Die Lage um die Kritik der Relativitätstheorie habe ich vor 7-8 Jahren wie folgt vorgefunden:

Seit 100 Jahren werden international Einwände und ernst zu nehmenden kritischen Argumenten von qualifizierten Autoren (Professoren, Doktoren, Ingenieuren, Technikern, Philosophen, Erkenntnistheoretikern, Gelehrten und darunter einer Vielzahl von Nobelpreisträgern) über die SRT erhoben, die nie von der akademischen Physik argumentativ ausgeräumt wurden. Die Forschungsgruppe G.O. Mueller listet zum Beispiel 130 Fehler auf, die von verschiedenen kritischen Autoren innerhalb von 95 Jahren immer wieder moniert wurden, bis heute noch, wie zum Beispiel darunter die bestrittene Natur der Längenkontraktion in der Relativitätstheorie: Schrumpfen die Objekte oder schrumpfen sie nicht?

Man kann nicht eine Theorie als gültig durchsetzen und lehren, wenn nicht klar ist, welche Kernaussage sie vermitteln soll, nicht wahr?

Ich war also vor 7-8 Jahren als Außenseiterin und Neueinsteigerin in diese Auseinandersetzung zwischen offiziellen Vertretern der Theorie und kritischen Wissenschaftlern völlig platt, dass gleichberechtige Wissenschaftler sich seit 100 Jahren nicht darüber einigen konnten, was die vermeintlich best bewiesene Theorie der Welt eigentlich aussagt bzw. was sie nicht aussagt, und ob sie nicht das Gegenteil aussagt, was geglaubt oder gelehrt wird! Das ist doch ein unmöglicher, unhaltbarer Umstand, das macht doch die Theorie und die Physik zur Farce, oder? :shock:

Ich habe mich selbst gefragt und auch andere gefragt: Warum wird es nicht zwischen den etablierten und den kritischen Wissenschaftlern geklärt, wie zum Beispiel die ganz wichtige offene Fragen ob die Längenkontraktion eine Schrumpfung der Objekte bedeutet oder keine Schrumpfung? Die Antwort war immer die gleiche und es ist ganz ersichtlich dass sie immer noch die gleiche ist: Es wird nicht geklärt, weil die akademische Physik sich streng weigert, sich dieser Frage anzunehmen und sie zu beantworten. Die akademische Physik nimmt seit fast 100 Jahren keinen einzigen kritischen Ansatz ihrer Kollegen wahr, nie. Das Motto ist schweigen, nie eine unbequeme Frage beantworten, nie einen kritischen Ansatz erwähnen geschweigen denn darauf eingehen, sich nie mit einem kritischen Autor auseinandersetzen und sich nie einem wissenschaftlichen Meinungsstreit öffentlich stellen, nie. Schweigen ist das Motto.

Ich habe mir dann gesagt: Wenn die qualifizierten Autoren seit fast 100 Jahren keine einzige Antwort von der akademischen Physik über streitige Punkte der Theorie und kritische Argumente bekommen können, dann werde ich es als einfache Bürgerin mal versuchen, mal sehen, vielleicht geht es besser:

    - 2005 wurden zwei kritische Fragen im Gästebuch des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des "Einstein-Jahrs" gleich gelöscht und Dr. Markus Pössel wurde beauftragt, diese Fragen außerhalb der Öffentlichkeit zu beantworten. Darunter war eine Frage des Kritikers Christoph von Mettenheim, der die gelöschte Frage und die anschließende Korrespondenz mit Dr. Pössel in seiner Hompage und seinem Forum veröffentlicht hat. Habe ich mir erst einmal bemerkt.

    - 2006 habe ich die Bundesministerin für Bildung und Forschung gefragt, ob sie mir Ansprechpartner nennen könnte, um offene Fragen über die Relativitätstheorie zu klären

    - 2007 nannte sie mir nach Mahnung das Albert Einstein Institut

    - 2008 habe ich ein Gedandenexperiment, das auf die Klärung der Frage über die Natur der Längenkontraktion abzielte, an alle Universitäten in Deutschland geschickt, sowie an mehrere führende Relativisten. Ich habe keine Antwort bekommen (bis auf eine kurze Antwort von Prof. Dr. Ernst Peter Fischer).

    - 2008 habe ich auch dem Albert Einstein Institut dieses Gedankenexperiment vorgelegt und erhielt Antworte von Dr. Markus Pössel. Bei diesem Gedankenexperiment hat Dr. Pössel eine Aussage über die Längenkontraktion getätigt, die ich so interpretiert habe, dass die bewegten Objekte nicht schrumpfen und habe diese Aussage in Foren wortwörtlich zitiert und zur Diskussion gestellt. Manche Teilnehmer haben so wie ich daraus interpretiert, dass die Objekte nicht schrumpfen. Manche Teilnehmer haben im Gegenteil daraus interpretiert, dass die Objekte schrumpfen.

    - Im Juli 2010 drohte mir Dr. Pössel unterschwellig mit gerichtlichen Schritten wegen Sinnentstellung seiner Aussage von 2008 über die Natur der Längenkontraktion, ohne zu klären, wie ich seine Aussage hätte richtig interpretieren sollen, also ohne zu klären ob die Objekte schrumpfen oder nicht schrumpfen.

    - Im Juli 2010 richtete Peter Ripota auch eine Anfrage an Dr. Pössel über die Natur der Längenkontraktion und über widersprüchliche Interpretationen seitens Autoren der akademischen Physik und fragte, welche Interpretation als die richtige anzusehen sei: http://wissenschaftliche-physik.com/201 ... er-ripota/ Bei seiner Antwort an Peter Ripota klärte Dr. Pössel die Frage auch nicht.

    - Im Mai 2011 stellte ich noch einmal die Frage im Blog von Markus Pössel „Einstein verstehen“, ob die Objekte schrumpfen oder nicht schrumpfen. Eine Antwort habe ich nicht bekommen.

Mein Fazit:

Offensichtlich ist Dr. Pössel schon seit 2005 (vielleicht früher schon) offiziell und allein zuständig für die Beantwortung von Anfragen von kritischen Autoren oder von naturwissenschaftlich interessierten Bürgern aus der Bevölkerung.


Wir haben 2011 und ich habe immer noch nicht eine Antwort für eine einzige, wichtige offene Frage bekommen:
Schrumpfen die Objekte in der Relativitätstheorie oder schrumfpen sie nicht?

So, jetzt erkläre mir bitte,

    - ob man überhaupt die Gültigkeit einer Theorie beurteilen kann, wenn man nicht einmal verbindlich weiß, was für eine Kernaussage sie trifft?

    - ob die ganzen Diskussionen in Foren, die von einem gewaltigen Gesprächsbedarf zeugen, überhaupt einen Sinn machen, so lange man nicht verbindlich davon ausgehen kann, dass die Objekte in der Theorie schrumpfen oder aber auch nicht schrumpfen und wenn man nicht weiß, worüber man sich konstruktiv streiten soll?

    - Ob Deiner Meinung nach eine Bereitschaft von Dr. Markus Pössel besteht, die Natur der Längenkontraktion zu klären und die Frage „Schrumpfen die Objekte oder schrumpfen sie nicht?“ zu beantworten, wobei er den gewaltigen Gesprächsbedarf bei diesem Punkt im Internet seit Jahren zur Kenntnis genommen hat?

    - Ob Deiner Meinung nach das Bestreben, eine wichtige offene Frage zu klären auf Aggressivität, Bösartigkeit, Feindseligkeit und sonstigen persönlichen negativen Absichten gegen Dr. Pössel zurückzuführen ist, ob von mir oder von anderen Kritikern?

    - Ob es sehr umständlich für Dr. Pössel wäre, die Frage „schrumpfen die Objekte oder schrumpfen sie nicht“ mit einem Wort unmissverständlich zu beantworten, zum Beispiel so, es würde reichen nach 7 Jahren: Nein, sie schrumpfen nicht / Ja, sie schrumpfen.

    - Ob Du glaubst, dass Du zum Beispiel anonym oder unter Deiner richtigen Identität erreichen könntest, dass Dr. Pössel Dir die Frage „schrumpfen die Objekte oder schrumpfen sie nicht“ mit ja oder nein beantworten könnte, wo auch immer, in seinem Blog oder per E-Mail? Wie hoch schätzt Du Deine Chancen ein, dass Dr. Pössel Dir diese Frage mit Ja oder Nein beantwortet? Wenn Du Dir mehr Chance einräumst als ich seit 7 Jahren oder als Peter Ripota seit 1 Jahr, bitte, mach mal, ich würde es sehr gut finden, wenn Du es schaffst.

Also trau Dich zu und stelle mal die Frage, Dr. Pössel ist nun mal allein zuständig, Fragen über die SRT zu beantworten: Schrumpfen die Objekte in der SRT oder schrumpfen sie nicht? Viel Glück! :)

Ich bin seit Jahren nur an die Beantwortung der Frage interessiert, nicht an Dr. Markus Pössel… ;)


Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Harald » Di 7. Jun 2011, 17:31

Jocelyne Lopez hat geschrieben:...ob man überhaupt die Gültigkeit einer Theorie beurteilen kann, wenn man nicht einmal verbindlich weiß, was für eine Kernaussage sie trifft?...


Ich habe Sie falsch eingeschätzt und hätte nicht vermutet, dass Sie zu so viel Selbstkritik fähig sind. Ich entschuldige mich.

Viele Grüße
Harald
Harald
 
Beiträge: 144
Registriert: Di 17. Mai 2011, 18:42

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste