Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jingle » Di 31. Mai 2011, 13:41

Hallo Chief,

Chief hat geschrieben:Hallo Dingle,

es bleibt ein Geheimnis wie Sie aus 10.000 500.000 gemacht haben. :?

Aber egal, nach dem ersten Laserpuls erhält man:

V_rel=(1.000.000-10.000)/1,98=500.000km/s.

Gruß


das ist kein Geheimnis: wir betrachten zwei Abstandsmessungen, durchgeführt mittels zweier Laserimpulse.

Nach folgendem idealisierten Verfahren ordnet die Laserpistole dabei wie beim Radar jedem Ereignis seine inertialen Koordinaten zu: Sie sendet einen Laserimpuls zum Ereignis und misst mit ihrer eingebauten Uhr die Startzeit t0 und die Zeit t1, zu der der im Ereignis reflektierte Impuls wieder bei ihr eintrifft. Als Zeit t, zu der das Ereignis stattgefunden hat, verwendet sie den Mittelwert:

t= 1/2 * (t1+t0)

als Entfernung die Hälfte der Laufzeit des hin- und herlaufenden Impulses mal der Lichtgeschwindigkeit c:

r= c/2 * (t1-t0).

So wie auf diesem Bild aus dem"Radar"-Artikel aus der Wikipedia:
Bild

Im Laserpistolenbeispiel hatten wir folgende Uhrzeiten erhalten:

Impuls 1:
- abgesendet bei: t0=0s
- empfangen bei: t1=1,98s

Impuls 2:
- abgesendet bei: t0=1s
- empfangen bei: t1=1,99s

Damit ergeben sich aus Sicht der Laserpistole folgende Koordinaten für den Asteroiden 2:

Impuls 1:
t= 1/2 * (0+1,98)s = 0,99s
r= c/2 * (1,98-0)s = 297000 km

Impuls 2:
t= 1/2 * (1,99+1)s = 1,495s
r= c/2 * (1,99-1)s = 148500 km

Die Laserpistole berechnet nun einfach den Differenzenquotienten Weg/Zeit:

v = Weg/Zeit = (297000-148500)/(0,99-1,495) km/s = -294059 km/s.

Das negative Vorzeichen zeigt entgegengesetzte Bewegung (auf die Pistole zu) an.

Dies wurde alles rein klassisch gerechnet, wobei alle Geschwindigkeiten, inklusive der Lichtgeschwindigkeit, auf das gleiche System bezogen werden (nämlich der virtuellen Strasse von Frau Lopez). Euer Denkfehler liegt darin, dass Ihr die Asteroidengeschwindigkeiten (+/- 250000 km/s) zwar auf der "virtuellen Strasse" angebt, dann aber stillschweigend im Ruhesystem der Laserpistole weiterrechnet, in welchem gar keine Asteroidengeschwindigkeiten angegeben sind. Somit wurde hier ungewollt ein Bezugssystemwechsel durchgeführt, durch welchen die v-Angaben ihre Gültigkeit verlieren.

Rechnet man dagegen konsequent im gewählten Bezugssystem weiter, ergibt sich rein klassisch die Vorhersage der SRT. Oder mit anderen Worten: wie Galilei hätte auf die Relativitätstheorie kommen können. ;-)

viele Grüsse
Tina
Jingle
 
Beiträge: 50
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 08:48

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Mirko » Di 31. Mai 2011, 13:43

Jocelyne Lopez hat geschrieben: Habe ich was in der modernen Mathematik verpasst?




Du hast einiges nicht mitbekommen.
Zum Beispiel zig Hinweise darauf, wo du überall etwas nicht richtig verstanden hast.
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 31. Mai 2011, 13:43

Ernst hat geschrieben:
Zu Deinen Gunsten nehme ich an, daß Du es nicht verstehst.

Im ersten Fall habe ich nach Lorentz und gleichwertig nach SRT gerechnet.
Im zweiten Fall habe ich nach Jocelyne Lopez gerechnet. Der letzte Fall ist aber physikalisch falsch. Da steht: Wäre die maximal mögliche Geschwindigkeit c=70km/h :!: Wäre :!: :!: :!: . Sie ist es aber nicht. Die Rechnung betrifft einen hypothetischen praktisch nicht existierenden Fall. :!: :!: :!: . Daher ist diese Rechnung physikalisch unzuteffend.

Ach so... in der SRT ist c nicht eine maximale Geschwindigkeit?
Dann habe ich das wohl geträumt und mir eine völlig fantastische Hypothese ausgedacht. Aber nun, Einstein selbst sagte ja, dass Fantasie wichtiger als Wissen sei, denn Wissen ist begrenzt. :P

Sogar Dr. Pössel hat meine Analogie mit einer Wasserwelle mit invarianter Relativgeschwindigkeit zu allen Beobachtern akzeptiert und damit die SRT angewandt. Der Wert 70 km/h ändert nichts am zugrundelegenden Prinzip, er ist nur übersichtlicher und vereinfacht die Berechnungen. Man kann dafür genauso irgendeinen Wert von c nehmen, das ändert mathematisch nichts und auch nichts am Postulat der SRT.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 31. Mai 2011, 13:45

Ernst hat geschrieben:
Jocelyne Lopez" hat geschrieben: Im zweiten Fall hat Ernst nach dem Nominalwert der LG gerechnet bzw. nach der Renormierung der Lichtgeschwindigkeit auf 1 bzw. nach der Renormierung der Maßeinheit auf 1 m/s gerechnet, womit von den Relativisten wenn es darauf ankommt gerechnet wird, damit das Postulat Einsteins der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit des Beobachters nicht verletzt wird.

Das ist ausgemachter Quatsch.

Gruß
Ernst

Ausgemachter Quatsch produzieren Sie selbst genug. :lol:
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 31. Mai 2011, 14:00

Veritatibus hat geschrieben:
Frau Lopez, nun fallen Sie mal nicht so aus der Rolle, und ich habe ihnen auch nicht das Du angeboten. Die Unterstellung ich würde hier Stalken oder Spammen wollen verbiete ich mir. Ich habe mich sehr sachlich zum Thema SRT geäußert.

Ab jetzt ist der Teilnehmer Veritatibus auf meiner Ignorierliste. Ich mache wie gesagt dieses Affentheater nicht mehr mit, war nur am Anfang amüsant.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Zuletzt geändert von Jocelyne Lopez am Di 31. Mai 2011, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 31. Mai 2011, 14:00

Jingle hat geschrieben:Sie machen aus meiner Sicht den Fehler,
Was wäre die fehlerfreie "Sicht"?
dass Sie das einmal gewählte Bezugssystem nicht konsequent in folgenden Betrachtungen beibehalten.
Was soll das sein: Bezugssystem?
Ausserdem verwechseln Sie ...
Oder auch nicht ?
Jingle hat geschrieben:]Die SRT hat z.B. überhaupt nichts dagegen, dass sich der Abstand zwischen Asteroid 2 und Laserimpuls für einen Beobachter auf der virtuellen Strasse mit 250000 + 300000 = 550000 km/s verringert!
Der natürliche wissenschaftliche Verstand hat demgegenüber nichts dafür , daß sich Abstände beliebig also voller Widersprüchlichkeit verringern ...
Jingle hat geschrieben:..., es gäbe "klassisch" und "relativistisch" rechnende Laserpistolen. Dies ist nicht der Fall.
Überzeugt absolut nicht,.... worauf wird abgezielt ? Was ist denn der Fall?

Veritatibus 14:19 hat geschrieben:v = (v1 + v2) / (1 + v1v2/c²)
Mein Eindruck: Sie reden an Wesentlichem vorbei!
Sie haben Schwierigkeiten Geschwindigkeiten logisch einwandfrei zusammenzufügen.
Anders ausgedrückt: Mit ihren Formeln können sie DREI Geschwindigkeiten nicht addieren (Transformieren oder whatever ) :!:

Sie bleiben bei einer fiktiven 2-Körper-Situation, die nichts mit unserer physikalischen Realität gemein hat.

Was sollte Frau Dr. Lopez also von Ihnen bzw. Ihren Ausführungen "kapieren" ?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Di 31. Mai 2011, 14:04

Ernst hat geschrieben:
Ich schreibe jetzt nur noch einmal an Dich, mit der Aufforderung, mich wegen der Gefahr fahrlässiger Manipulation nicht mehr zu zitieren.

Blabla, ich zitiere, wen ich möchte.

Übrigens:

c = (c + v) / (1 + c*v/c²)

Wenn c auf 1 auf der linken Seite der Gleichung normiert wird:

1= 1/ (1+c*v/c²)
1+c*v/c² = 1
c*v/c²=0
v=0

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 31. Mai 2011, 14:15

Jingle hat geschrieben:
Chief hat geschrieben:Hallo Dingle,
es bleibt ein Geheimnis wie Sie aus 10.000 500.000 gemacht haben. :?
Aber egal, nach dem ersten Laserpuls erhält man:
V_rel=(1.000.000-10.000)/1,98=500.000km/s.

das ist kein Geheimnis: wir betrachten zwei Abstandsmessungen, durchgeführt mittels zweier Laserimpulse.
Nee, ist auch kein Geheimnis nach 1 sekunde verkürzt sich auch was um 2*250000Km (* (v1-v2)/ðt *)
Rechnet man dagegen konsequent im gewählten Bezugssystem weiter, ergibt sich rein klassisch die Vorhersage der SRT. Oder mit anderen Worten: wie Galilei hätte auf die Relativitätstheorie kommen können. ;-)
Durch desinformative oder zerklärende Rechen-"Beispiele", die ohne zu Messen mit einem Abstand von 1 Mio. Km irgendwie beginnen läßt sich kaum Physik (Wissenschaft) anwenden.
Also Chief's Anmerkung bleibt absolut zutreffend:

V_rel≃(1.000.000-10.000)/1,98 ~> 500.000km/s

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 31. Mai 2011, 14:18

Ernst hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:[...]
[...]
Ich schreibe jetzt nur noch einmal an Dich, mit der Aufforderung, mich wegen der Gefahr fahrlässiger Manipulation nicht mehr zu zitieren.
So eine Scherzkekserei.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon fb557ec2107eb1d6 » Di 31. Mai 2011, 14:30

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:
Ich schreibe jetzt nur noch einmal an Dich, mit der Aufforderung, mich wegen der Gefahr fahrlässiger Manipulation nicht mehr zu zitieren.

Blabla, ich zitiere, wen ich möchte.

Übrigens:

c = (c + v) / (1 + c*v/c²)

Wenn c auf 1 auf der linken Seite der Gleichung normiert wird:

1= 1/ (1+c*v/c²)
1+c*v/c² = 1
c*v/c²=0
v=0

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

Wenn c=1 gesetzt wird:

1 = (1 + v) / (1+1*v/1²)

1 = 1 für alle v ungleich -1
fb557ec2107eb1d6
 
Beiträge: 1659
Registriert: Mi 1. Jul 2009, 16:19

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 28 Gäste