Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Substanz

Beitragvon M.S » Mi 4. Mai 2011, 08:59

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
    „Die Laengenkontraktion geht nicht mit materiellen Veraenderungen des Koerpers einher";

Hier meint er mit „Länge“ die Auslegung des Worts als physische Ausdehnung eines Objekts, was unmissverständlich mit den zwei Hilfswörtern „materiell“ und „Körper“ kommuniziert wird.


Nein, er meint mit Länge dasselbe wie im unteren Punkt(Längenmessung). Um Missverständnisse auszuräumen fügt er erklärend hinzu: "geht nicht mit materiellen Veraenderungen des Koerpers einher".
Jedes Volksschulkind wird diesen Satz dementsprechend verstehen.

Die Längenkontraktion: damit meint er die Messung
geht nicht : was bedeutet das wohl ?
mit der ... einher : das bezieht sich auf "geht nicht"!!!!!

Man muss schon darauf achten, worauf sich die "Hilfswörter" beziehen.
Deutsche Sprache - schwere Sprache.

Wenn du nicht einmal einen einzigen Satz ordentlich lesen kannst, brauchst du gar nicht erst mit Begriffen wie "Homonym" um dich werfen, da dir offensichtlich die einfachsten Grundlagen der deuschen Grammatik fehlen.

Und ich glaube kaum, dass Dr. Pössl Lust hat, mit dir über Grammatik zu diskutieren.
M.S
 
Beiträge: 918
Registriert: Di 12. Apr 2011, 17:07

Re: Substanz

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 4. Mai 2011, 10:20

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Auch das Wort „Länge“ ist in der deutschen Sprache ein Homonym (übrigens auch in der französischen Sprache): Es hat zwei verschiedene Bedeutungen, was Anlaß zu einem Missverständnis in einer Kommunikation ohne Kontext geben kann:

- Länge als physische Ausdehnung eines Objekts
- Länge als Meßergebnis einer Längenmessung.

Zur Auflockerung über die Existenz von homonymen Wörtern in einer Sprache, da Dr. Pössel mir meine „Privatsprache“ (???) in der deutschen Sprache nachhaltig vorwirft:

Die homonymen Wörter stellen nicht nur in allen Sprachen die potentielle Gefahr dar, kurzfristig missverstanden zu werden, sondern sie sind auch Anlaß zu gewollten, lustigen Wortspielereien.

Auch das Wort „Ton“ ist zum Beispiel in der deutschen Sprache ein Homonym, es hat zwei Bedeutungen:

- Ton als Lehm
- Ton als Schall

Ich habe mal im Programm einer Volkshochschule eine lustige - wohl ungewollte - Mischung dieser zwei Bedeutungen gelesen: Es wurde ein Töpferkurs angeboten mit dem Titel: „Arbeit in Ton für Gehörlose“.

Ich stelle mir vor, dass die Wortspielerei ungewollt war, weil ich selbst keinen schwarzen Humor mag – aber warum sollte es eigentlich keine Gehörlose geben, die schwarzen Humor mögen? ;)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon contravariant » Mi 4. Mai 2011, 11:29

da bewegt sich was, josi entdeckt grade ein neues feld! nach der aufdeckung der verschwörung in der theoretischen physik wurde sie zur gröphaz (größten physikern aller zeiten). dann wieß sie auf massive missstände gepaart mit massiven betrug in der mathematischen stochastik hin (vgl. ziegen problem und dessen revolutionäre lösung durch unsere josi), das machte sie zur grölaz (größten logikerin aller zeiten). auf dem neuen feld der deutschen grammatik tut sich ein weites feld auf. wird sie etwa die umfassende verschwörung in der deutschen akademischen germanistik aufdecken? wird die ständige rufmordnazimobbing unterdrückung ein ende nehmen? wird sie die grögaz (größte germanistin aller zeiten)?
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Ernst » Mi 4. Mai 2011, 11:37

contravariant hat geschrieben: wurde sie zur gröphaz

Da existiert auch noch der Grörespaz (größter Rechtschreibespezialist aller Zeiten), der in der Schule nicht gelernt hat, daß in der deutschen Schriftsprache die Groß-/Kleinschreibung gilt. Glückwunsch auch dazu.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Kritik

Beitragvon rmw » Mi 4. Mai 2011, 19:25

contravariant hat geschrieben:Doch gibt es, ich habe eine entsprechende Veröffentlichung rausgesucht.

Nun die Kritik die Lothar Pernes bereits weiter oben verlinkt hat erscheint mir durchaus berechtigt: http://wissenschaftliche-physik.com/201 ... tstheorie/
Davon abgesehen beweist eine Veränderung eines Vorganges noch keine Zeidilatation.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Sinnfrei

Beitragvon rmw » Mi 4. Mai 2011, 20:38

M.S hat geschrieben:Nein, er meint mit Länge dasselbe wie im unteren Punkt(Längenmessung). Um Missverständnisse auszuräumen fügt er erklärend hinzu: "geht nicht mit materiellen Veraenderungen des Koerpers einher".

Eine reale Messung einer Längenänderung heißt aucht eine reale Längenänderung des Objekts. Bei einem Körper ist eine reale Längenänderung selbstverständlich auch materiell. Herrn Pössels Aussage ist daher reichlich sinnfrei und widerspricht sich selbst. Frau Lopez sieht das völlig korrekt.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Re: Sinnfrei

Beitragvon M.S » Mi 4. Mai 2011, 21:37

rmw hat geschrieben:
M.S hat geschrieben:Nein, er meint mit Länge dasselbe wie im unteren Punkt(Längenmessung). Um Missverständnisse auszuräumen fügt er erklärend hinzu: "geht nicht mit materiellen Veraenderungen des Koerpers einher".

Eine reale Messung einer Längenänderung heißt aucht eine reale Längenänderung des Objekts. Bei einem Körper ist eine reale Längenänderung selbstverständlich auch materiell. Herrn Pössels Aussage ist daher reichlich sinnfrei und widerspricht sich selbst. Frau Lopez sieht das völlig korrekt.


1.Die Aussage von Dr. Pössl ist eindeutig.
2. Der Längenbegriff in der Physik ist eindeutig definiert.


Es geht nur darum, was ausgedrückt wurde.

Wenn du der Meinung bist, dass Längenmessung gleich "Längenänderung" ist, so ist das selbstverständlich ok, das ist auch ein Standpunkt. Trotzdem ändert das nichts an der ursprünglichen Aussage von Dr. Pössl.

Ist das so schwer zu verstehen?
Es geht nicht darum, ob die Aussage war oder falsch ist, oder wer jetzt recht hat.
Es geht darum, die Aussage korrekt zu interpretieren.

Oder bist du ernsthaft der Meinung, Dr. Pössl hat mit dem zitierten Satz behauptet,die Längenkontraktion ist materiell?
Und nur darum geht es bei diesen idiotischen Verdrehungsspielchen.



,.
M.S
 
Beiträge: 918
Registriert: Di 12. Apr 2011, 17:07

Re: Kritik

Beitragvon contravariant » Mi 4. Mai 2011, 22:52

rmw hat geschrieben:Nun die Kritik die Lothar Pernes bereits weiter oben verlinkt hat erscheint mir durchaus berechtigt: http://wissenschaftliche-physik.com/201 ... tstheorie/
Davon abgesehen beweist eine Veränderung eines Vorganges noch keine Zeidilatation.

Dann kannst du mir auch sicher meine zwei Fragen beantworten:
1) Da in der klassischen Physik die Zeit absolut ist, muss der Zerfallsprozess selber durch die Geschwindigkeit beeinflusst werden. Da aber in der klassischen Physik auch das Relativitätsprinzip gilt, kann der Prozess nicht von der Geschwindigkeit relativ zum Labor beeinflusst werden. Wie löst sich dieser Widerspruch?
2) Warum sollte ich jemanden ernst nehmen, der glaubt eine Zeit (y-Achse in Mirkosekunden) mit einer einheitenlosen Funktion 64*(1 - 0.967*(c-v)^2/c^2)) fitten zu können?
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Wechselwirkung mit Materie

Beitragvon rmw » Do 5. Mai 2011, 17:50

contravariant hat geschrieben:Da in der klassischen Physik die Zeit absolut ist, muss der Zerfallsprozess selber durch die Geschwindigkeit beeinflusst werden. Da aber in der klassischen Physik auch das Relativitätsprinzip gilt, kann der Prozess nicht von der Geschwindigkeit relativ zum Labor beeinflusst werden.

Doch, doch Lothar Pernes beschreibt ja dass eine Wechselwirkung mit anderer Materie stattfindet, was ja plausibel ist.

contravariant hat geschrieben: ...eine Zeit (y-Achse in Mirkosekunden) mit einer einheitenlosen Funktion 64*(1 - 0.967*(c-v)^2/c^2)) fitten zu können

Bei der ersten Zahl handelt es sich um 64µs, wie aus dem Text hervorgeht.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

Längenänderung

Beitragvon rmw » Do 5. Mai 2011, 17:59

M.S hat geschrieben:Wenn du der Meinung bist, dass Längenmessung gleich "Längenänderung" ist, so ist das selbstverständlich ok

Eine Messung einer Längenänderung bedingt auch eine Längenänderung sonst ist die Mesung falsch.

M.S hat geschrieben:Oder bist du ernsthaft der Meinung, Dr. Pössl hat mit dem zitierten Satz behauptet,die Längenkontraktion ist materiell?

Wenn Herr Pössel sagt dass die Messung der Änderung real ist so bedingt das dass die Längenänderung real ist und bei einem Körper ist das nun eine materielle Längenänderung.
Herr Pössel widerspricht sich mit seinen beiden Aussagen daran ändert auch eine noch so lange Diskussion nichts.
rmw
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 6. Jan 2009, 14:05

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 4 Gäste