Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Mirko » Mi 6. Okt 2010, 14:58

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Mirko hat geschrieben:Dr. Pössel arbeitet doch schon längst nicht mehr im AI Potsdam....

Stimmt wohl nicht so: Auch die letzten E-Mails, die mir Dr. Pössel geschickt hat und wo er mir unterschwellig mit gerichtlichen Folgen gedroht hat wurden unter seiner beruflichen Adresse beim AEI/MPG geschrieben. Sein Arbeitsgeber haftet also auf jeden Fall für sein Verhalten bei der Ausübung seines Amtes, auch wenn er jetzt eine andere Funktion ausübt: Ohne rechtskräftiges Urteil, dass ich ihn falsch zitiert habe, dass ich seine Zitate aus dem Zusammenhang gerissen habe und dass ich seine Urheberrechte verletzt habe, handelt es sich nämlich um üble Nachrede und um falsche Tatsachenbehauptungen. Die haben wiederum juristische Relevanz, darüber wird sich wohl das Albert Einstein Institut im klaren sein.

Jocelyne Lopez



Er arbeitet in Heidelberg. Betreut noch Einstein Online. Er hat dir eine Frist gesetzt und die einzige Konsequenz, die er dir in irgendeiner Form angekündigt hatte, war Kontaktabbruch. Das hat er getan.

Was du da machst, ist versuchte Rufschädigung. Das ganze auch noch öffentlich - na, wenn da nicht jemand einen Grund für eine Anzeige hätte ....
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 6. Okt 2010, 15:11

Mirko hat geschrieben:
Was du da machst, ist versuchte Rufschädigung. Das ganze auch noch öffentlich - na, wenn da nicht jemand einen Grund für eine Anzeige hätte ....

Soll er doch tun, das werden wir sehen, das ist mir recht. Und zwar keine Anzeige (wozu denn eine Anzeige? :roll: ), sondern gleich eine Klage beim Gericht einreichen. Solange kein rechtskräftiges Urteil über seine unbelegten Behauptungen vorliegt, ich hätte ihn falsch zitiert, seine Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und seine Urheberrechte verletzt ist es schlicht üble Nachrede, falsche Tatsachenbehauptung und Rufschädigung seinerseits zu meinen Lasten. So geht es nicht.

NB: Es sollte Dich lieber nicht als Rechtsberater wählen, dann hat er schlechte Karten. :P

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Britta » Mi 6. Okt 2010, 17:28

Artie hat geschrieben:Ich muß gestehen das ich auf die Antwort neugierig bin!
:)


Ich glaube nicht, dass es eine Antwort geben wird.

Am Ende bleibt Jocelyne nichts anders übrig, wie sich selbst zu verklagen, wenn sie unbedingt vor Gericht will.
Britta
 
Beiträge: 1094
Registriert: Do 12. Feb 2009, 17:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Mirko » Mi 6. Okt 2010, 17:33

Wenn du meinst, Jocelyne, wenn du meinst :) Du hast ja sowieso immer Recht und weißt alles besser :)
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon contravariant » Mi 6. Okt 2010, 22:09

galactic32 hat geschrieben:Du meinst die Definition einer endenden Folge, einer Folge mit endlich vielen Einzelteilen.

Nein. Das ist die Definition *jeder* Folge. Warum liest du das nicht einfach nach, anstatt mit deiner Unwissenheit zu glänzen?

galactic32 hat geschrieben:Es ist eher die Sache ob es die Diskusson weiterbringt.
Ganz plump würde ich sagen, die Natürlichen Zahlen selbst in ihrer gewohnten Zähl-Reihenfolge an sich, würden sich nicht vernünftig indicieren lassen.
Wenn man die Fähigkeit besitzt genügend einfach zu Denken (nicht überkomplizirt!), gelingt es manchem bestimmt logisch zu erahnen daß die Natürlichen Zahlen keinen Grund haben "irgendwieauchimmer weniger" zu sein als die Reellen.
Wir können beliebigenfalls aus dem vollen Schöpfen.
Wo sollte uns die Unendlichkeit der Natürlichen Zahlen einschränken?
Unzufällig, bietet dieses Vernebeln von Leuten mit dumpfbackiger Argumentik gewisse gewollte Äffekte?Hm?
Und dann dieser Salat, das nach jennen welcher Analysis-Bücher, jeder Index eines FolgeTeils ja endlich zu sein haben hat.
Tendenziell wenig relevant, dieses EndlichkeitsPostulat, vor allem wenn sich in die GedankenWelt des trans-endlichen der natürlichen Zahlen eingedacht wird, wie Cantor sich und Anhänger ja vormachen wollte/wollen vernünftig zu können.

Autsch. Das schmerzt. Man kann als für die Folge f_n = n dem n-ten Element keinen Index zu ordnen?! Ich würde es ja naiv mal mit n versuchen. - Ganz ehrlich so blöd kann man nicht sein... - Und du hast immer noch nicht begriffen, dass jede natürliche Zahl endlich ist, die Menge der natürlichen Zahlen aber nicht. Aber immer kräftig rumpöbeln, vielleicht fällt es ja niemandem auf, gell?

galactic32 hat geschrieben:Ja richtig.
Ich hab da noch mal was zum Hintergrund hervorgehoben.
Zum verstehenden Schreiben, wäre darauf deutlicher wohl hinzuweisen gewesen.

Hast du dir die beiden Beweise auch nur ansatzweise angeschaut? Die Methoden sind völlig unabhängig von einander.

galactic32 hat geschrieben:Wenn man sich auf solchen Text einläßt, wird manchem vielleicht klar, daß dieses Logik-Niveau auf aller-unterster Stufe gehalten ist.
So was kann man eigentlich nur als UnMathematik bezeichenen.

Für dich ja offenbar trotzdem zu hoch.


galactic32 hat geschrieben:Schon diese PseudoLogik des Satzes, zeigt deutlich die mangelnde GrundSchulReife des Author's.
Ein Widerspruch deutet bestenfalls darauf hin das möglicherweise eine von vielen AnNahmen bereits inkonsistent ist.Oder?

Tja. Was soll man sagen. Einerseits beleidigst du Cantor, andereseits hast du sein Argument nicht verstanden. Hast du damit jetzt nichtmal Kindergartenreife? - Ja der Widerspruch deutet daraufhin, dass eine der Annahmen falsch ist, kannst ja mal nachsehen, welche das wohl ist.
contravariant
 
Beiträge: 2990
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon contravariant » Mi 6. Okt 2010, 23:36

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Stimmt wohl nicht so: Auch die letzten E-Mails, die mir Dr. Pössel geschickt hat und wo er mir unterschwellig mit gerichtlichen Folgen gedroht hat wurden unter seiner beruflichen Adresse beim AEI/MPG geschrieben.

Er hat wohl noch Zugang zu seiner alten Emailadresse. Ansonsten:
http://www.mpia.de/home/poessel/
contravariant
 
Beiträge: 2990
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Mi 6. Okt 2010, 23:53

contravariant Di 5. Okt 2010, 21:33 hat geschrieben:Wenn 0,55.. in der Folge ist, dann hat 0,55.. auch einen Index (das ist quasi die Definition einer Folge). Und dann greift auch das Argument von Cantor.

galactic32 hat geschrieben:Nein!
Nur wenn der Index einen endlichen Wert hätte!

contravariant hat geschrieben:Der Index jedes Folgegliedes ist endlich. Das ist die Definition einer Folge. Wenn du es nicht glaubst, such dir halt ein Analysis 1 Buch.

Du meinst die Definition einer endenden Folge, einer Folge mit endlich vielen Einzelteilen.

Nein. Das ist die Definition *jeder* Folge. Warum liest du das nicht einfach nach, anstatt mit deiner Unwissenheit zu glänzen?

Es geht nicht um die Philosophie, die sich irgendwo nachlesen läßt.
Irgendwie sollte schon gerafft werden worüber man spricht.
Und wenn der UnendlichkeitsBegriff gar nicht notwendig ist, also mit mitteln der Endlichkeit argumentiert werden kann, wozu dann diese aufgeblähte (unendlich) Argumentik?
Sicherlich kannst Du mit deiner Wissendheit glänzen, in dem Du Deine Versionen von Unendlichkeit mit den Technologie einer Folge vermixt.
Nur was für DesInformationen Cantor & Anhänger sich damit einhandeln, muß für einige nicht erstrebenswert sein.
Autsch. Das schmerzt. Man kann als für die Folge f_n = n dem n-ten Element keinen Index zu ordnen?! Ich würde es ja naiv mal mit n versuchen.

Ja im endlichen klappert das ganze vielleicht so weit wie Deine Fähigkeiten mitmachen!
Vielleicht nicht mal ziemlich zuverlässig.
Ganz ehrlich so blöd kann man nicht sein... -

Völlig correct.
Offensichtlich sind die StandPunkte, aus dem Du die ZusammenHänge vermeintlich total überblicken zu glauben weißt, nur einer.

Vielleicht, da Du nicht in diese Richtung argumentierst:
Wie viele Informationen meinst Du denn benötigen zu brauchen um eine reelle Zahl zu beschreiben?

Und du hast immer noch nicht begriffen, dass jede natürliche Zahl endlich ist,

Das ist doch der WiderSpruch in sich!
Damit mußt Du allerdings auch ziemlich unlogisch weiterdenken!
Ich würde mich von diesen päpstlichen Erlässen mal trennen, hm?

Das ist die elementare DenkGrundLage, somit können wir Cantor & Co eigentlich erst mal zurückstellen.

Die entscheidenderen Fragen sind doch:
Wo, wie wird das inductive Beweisen unlogisch?
Wenn wir einen WiderSpruch aufdecken, wieso sind dann alle bisherigen Axiome trotzdestonix richtig und (nach dieser KleinKinderPhilosophie) unsere Letztere Annahme so relativ total Falsch?
Hm?
die Menge der natürlichen Zahlen aber nicht.

Tja, wie es somit dann mit dem Indicieren der Natürlichen Zahlen und dem Tabelliren überhaupt funktionieren soll,...(WiderSprüchlichkeit verschleppt sich jetzt? )
Aber immer kräftig rumpöbeln, vielleicht fällt es ja niemandem auf, gell?

Wenn Du für Dich meine Aussagen als rumpöbeln interpretieren magst, ist das sehr ungeschickt, wo Du bzw. Deine Literatur dann offensichtlich weitaus intensiver rumpöbelt.
/wiki/Satz_von_Cantor hat geschrieben:...
Beweis
...
Dieser Widerspruch zeigt, dass die Annahme falsch ist.

galactic32 hat geschrieben:Schon diese PseudoLogik des Satzes, zeigt deutlich die mangelnde GrundSchulReife des Author's.
Ein Widerspruch deutet bestenfalls darauf hin das möglicherweise eine von vielen AnNahmen bereits inkonsistent ist.Oder?

contravariant hat geschrieben:Tja. Was soll man sagen. Einerseits beleidigst du Cantor, andereseits hast du sein Argument nicht verstanden. Hast du damit jetzt nichtmal Kindergartenreife?

Ich meine, du fragst mich nach meiner Kindergartenreife, im Zusammenhang daß ich als Unreiferes Kind dann auch gleich am Beleidigen wäre?
Trau Dir schon zu, daß Du irgendwo ahnst, daß es mir selbst in solchem Fall nicht um's Beleidigen geht!
- Ja der Widerspruch deutet daraufhin, dass eine der Annahmen falsch ist, kannst ja mal nachsehen, welche das wohl ist.

Es klingt schon richtiger, wenn man von mehreren Annahmen spricht, und nicht von einer!
Und so wie sich der BeweisDesigner sich seinen WiderSpruch häkelt, liegt es ja nicht an seinem unwohl-formulierten Argumentieren?
wiki/Cantors_erster_Überabzählbarkeitsbeweis hat geschrieben:bereits folgt, dass zwischen zwei Elementen a,b von R mit a < b sogar unendlich viele Elemente von R liegen müssen.

Tja, sogar unendlich viele Elemente von Q.
Ganz ehrlich so blöd kann man nicht sein... -

Da sagtest Du was, was manchen Lesern solcher BeweisSchemata hier in den Sinn kommen mag.


Mal was zum logischen und mathematischen HinterGrund:
Diese Linearität der Logik, mit der Du auf Du und Du bist, müßte, wenn wir mal Butter bei die Fische geben wollten, etwas mehr andiskutiert werden.
Der Satz würde eine NichtLineare Logik heraufbeschwören, hm?

So weit zunächst Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Do 7. Okt 2010, 17:18

contravariant hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Stimmt wohl nicht so: Auch die letzten E-Mails, die mir Dr. Pössel geschickt hat und wo er mir unterschwellig mit gerichtlichen Folgen gedroht hat wurden unter seiner beruflichen Adresse beim AEI/MPG geschrieben.

Er hat wohl noch Zugang zu seiner alten Emailadresse. Ansonsten:
http://www.mpia.de/home/poessel/

... und ist er auch in der Mitarbeiterliste von AEI Potsdam aufgeführt:

http://www.aei.mpg.de/english/contempor ... /index.php

Jocelyne Lopez
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Mirko » Do 7. Okt 2010, 20:10

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
contravariant hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Stimmt wohl nicht so: Auch die letzten E-Mails, die mir Dr. Pössel geschickt hat und wo er mir unterschwellig mit gerichtlichen Folgen gedroht hat wurden unter seiner beruflichen Adresse beim AEI/MPG geschrieben.

Er hat wohl noch Zugang zu seiner alten Emailadresse. Ansonsten:
http://www.mpia.de/home/poessel/

... und ist er auch in der Mitarbeiterliste von AEI Potsdam aufgeführt:

http://www.aei.mpg.de/english/contempor ... /index.php

Jocelyne Lopez





I am on staff at the Max Planck Institute for Astronomy, where I am head of the Center for Astronomy Education and Outreach, Haus der Astronomie. I remain associated with Albert Einstein Institute as an Adjunct Outreach Scientist, editing the Einstein Online web portal. You can contact me either via e-mail, via ordinary mail to the address shown above (slow), or directly at

Max Planck Institut for Astronomy
Königstuhl 17
D-69117 Heidelberg


... er ist da nur noch als befreundeter Kontakt für Einstein Online. Steht da doch.
Mirko
 
Beiträge: 387
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 07:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Do 7. Okt 2010, 20:44

Chief hat geschrieben:Somit wäre:
1-0,(periode)1=(1/2)^(∞+1).

Tendenziell nicht unfalsch, wie richtig, wäre dann die Frage.
(∞+1)?
1-0,(periode)1=Summe(1/2)^i mit i=∞+1 bis ∞+∞ ,würde sich vielleicht von (1/2)^(∞+1) unterscheiden?

So jenseits der Endlichkeit?

„∞“ als Constante wie „-1“ anzuwenden, rechtfertigt doch eher die Ausage:
Wir verlassen das Gebiet der bool'schen Logik?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste