Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon contravariant » So 26. Sep 2010, 11:15

galactic32 hat geschrieben:Für logisches Argumentieren hantiert man eh nur auf endlichen Aussagen.

Schonmal was von vollständiger Induktion gehört? - Dort wird letztlich eine iterative Aussage formuliert, ohne "obere Grenze", also im gewissen Sinne eine "unendliche Aussage".

galactic32 hat geschrieben:Die Unfähigkeit zu erkennen, daß das Cantor'sche DiagonalVerfahren absoluter Unsinn ist, zeigt dann auch daß gerade viele HochschulLehrer gar nicht in der Lage sind logisch etwas herzuleiten.

Im Behauptungen aufstellen bist du ja vorne mit dabei. Kommt da aber noch irgendeine Form von Argument? - Oder müssen wir jetzt das "galaktische" Urteil von dir als final Wahrheit akzeptieren? - Das Cantorsche Diagonalverfahren ist übrigens kein Unsinn, sondern ein sehr elegante Beweis, dass keine bijektive Abbildung zwischen den natürlichen und den reellen Zahlen existiert. Aber du scheinst das nicht zu würdigen zu können.

galactic32 hat geschrieben:Diese sogenannte „Beweis“-Führung ist eh so eine tückische Angelegenheit.

Bei dir vielleicht, bei mir nicht.

galactic32 hat geschrieben:Und es geht hier eher um pars pro toto.
Nicht um nur irgendeine kompaktifizierende Schreibweise!
Vor allem wenn die Sache zwischen POINTER'N und INHALTEN offenbar unklar
verstanden wurde.

Mathematik funktioniert vöölig unabhängig von bestimmten Programmiertechniken. Dein "Programmieren für Anfänger"-Gerede kannst du dir also sparen.

galactic32 hat geschrieben:Weiters offensichtlich nicht verstanden:
Der Unsinn in WIKI zur mü-rekursivität, völlig analog zum Schwachsinn der SRT und zum Cantor-Diagonal-Murks, sowie dem hochverschrienen Gödel-Unfug!

Genau immer feste drauf. Wenn schon keine Argumente, dann wenigstens Beleidigungen. Alles Lug, Betrug, Unsinn, Unterdrückung, Mafia!!!111111elfzwölf - Und niemand nimmt dich ernst, seltsam oder?

galactic32 hat geschrieben:Schon das ist so eine Sache, die Frage :Wo ist der Beweis für die Beweisbarkeit mittels Reductio-ad-absurdum Beweis-Führung?
Muß nicht unbedingt vertieft werden, ist allerdings eine sehr wesentliche Frage!

Falls dich sowas ernsthaft interessieren sollte, dann kannst du dich mit den Grundlagen der Logik befassen, aber Vorsicht, du wirst es wahrscheinlich eh für UNSINN!!!elf halten.

galactic32 hat geschrieben:Wie kann es sein, das wir nicht gewisse Dinge mit einfachsten Mitteln konstruiren könnten (geometrisch), die in der digitalisierbaren Symbol-Akrobatik (Analysis,Algebra) angeblich besser oder vollständiger oder what_ever funktionürten?

Weil in der Mathematik abstrahiert wird. Wenn dir das nicht gefällt, musst du dich damit ja nicht beschäftigen.

galactic32 hat geschrieben:Klingt schon ziemlich dreist, oder
klingt seltsam, wenn der Typ Gauß so was nicht veröffentlicht hat, oder wenn er es dann doch nicht bewiesen hat.

Ah da wären wir also schlussendlich. Die SRT ist falsch, weil Einstein irgendwann irgendwo irgendwas falsche gesagt (haben soll) hat. Genauso ist die Mathematik natürlich falsch, weil Gauß irgendwann irgendwo irgendwas in irgendeinem Beweis falsch gemacht hat. - JETZT kann man das Niveau bereist mehrfach gefaltet unter der Tür durchschieben.
contravariant
 
Beiträge: 2990
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Ernst » So 26. Sep 2010, 11:41

Gerhard Kemme hat geschrieben:Man könnte jetzt einmal konkret werden, d.h. ich nehme einen TR mit zehnstelliger Ziffernanzeige und zweistelliger Anzeige der Zehnerpotenzen und rechne:
    x=0,5*π, somit sin 0,5*π/0,5*π= 0,63662
    x=0,1*π, somit sin 0,1*π/0,1*π=0,98363
    x=0,01*π, somit sin 0,01*π/0,01*π=0,9998
    x=0,001*π, somit sin 0,001*π/0,001*π=0,999998
    Das klingt doch noch so als ginge es in Richtung 1, mal gucken:
    x=10^-10 *π , somit sin 10^-10 *π/10^-10 *π= 0,01745325 Falsch
    x=10^-99 *π, somit sin 10^-99 *π/10^-99 *π = 0 Falsch
    Das sieht also bereits völlig anders aus!

Wenn also konkret mit einem Apparat, der Speicher und Rechenwerk besitzt, gerechnet wird, dann gibt es - besonders bezüglich 0 und 0 im Nenner - Grenzen, d.h. jede Rechenvorrichtung liefert nur für definierte endliche Zahlenmengen korrekte Resultate, somit wird "lim sin x/x=1 für x --> 0" als unrichtige Behauptung angesehen - korrekt wäre - meiner Ansicht nach - die Aussage, dass diese Grenzwertberechnung "undefiniert" sei.

Da sieht nichts anders aus. Wenn man mit einem fehlerhaften Apparat rechnet, rechnet man falsch. Rechnet man richtig, bestätigen sich die allgemeinen Gesetze der Mathematik, beispielsweise jene der Grenzwertermittlung.
Verwendest Du also einen "richtigen" Rechner bzw. gebrauchst du ihn richtig, dann ergeben sich anstelle Deiner fehlerhaften auch die richtige Ergebnisse
x=10^-10 *π , somit sin 10^-10 *π/10^-10 *π= 0,99999999999999999998355065933152
x=10^-15 *π , somit sin 10^-10 *π/10^-10 *π=0,99999999999999999999999999999836
x=10^-99 *π, kannst Du nun selbst folgern oder Dir einen entsprechenden Rechner anmieten.

...Fachdisziplin Mathematik weder neu noch habe ich irgendwelches umstürzlerisches Tun im Sinn]

Dann können wir es ja bei der bewährten Mathematik belassen und z.B. Grenzwerte in der bekannten Manier bestimmen.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10980
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Ernst » So 26. Sep 2010, 12:06

Jocelyne Lopez hat geschrieben: Es muß zwangsläufig eine kleinste Zahl größer als Null geben bzw. muß man sie sinnvollerweise definieren können, sonst würde man die Existenz der Welt leugnen: Es gäbe nur 0 (also „Nichts“) und es gäbe keine Möglichkeit, dass „Etwas“ (also 1) existiert. Die Welt bzw. die Materie muss ja konkret mit irgendeinem „Etwas“ anfangen zu existieren, sonst kann sie nicht existieren: „Apfel“, 2,3,4 … Wenn das Gegenstand „Apfel“ nicht mit 1 anfängt zu existieren, dann existiert eben kein Apfel.

Schon mal einen Apfel durchgeschnitten? Oder gar geviertelt oder etwa zu Mus zerkleinert? Spass beiseite. Es geht hier nicht um Physik, wo Quanten theoretisiert werden, sondern um Mathematik. Mathematik ist eine abstrakte Wissenschaft. Sie handelt von Zahlen ohne Bezug auf Objekte. Und da wird Dir einleuchten, daß jede Zahl größer Null dadurch kleiner wird, indem man sie beispielsweise durch Zwei dividiert. Und die wird wiederum kleiner durch erneute Division durch Zwei, und und und. Folglich existiert keine kleinste Zahl, welche größer ist als Null.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10980
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » So 26. Sep 2010, 12:54

contravariant hat geschrieben:
galactic32 hat geschrieben:Für logisches Argumentieren hantiert man eh nur auf endlichen Aussagen.
Schonmal was von vollständiger Induktion gehört? - Dort wird letztlich eine iterative Aussage formuliert, ohne "obere Grenze", also im gewissen Sinne eine "unendliche Aussage".

Gewiss, im Sinne einer endlichen Überschaubarkeit und Nachprüfbarkeit.
Also eine sehr sehr sehr endliche Aussage.
Die Unfähigkeit zu erkennen, daß das Cantor'sche DiagonalVerfahren absoluter Unsinn ist, zeigt dann auch daß gerade viele HochschulLehrer gar nicht in der Lage sind logisch etwas herzuleiten.

contravariant hat geschrieben:Im Behauptungen aufstellen bist du ja vorne mit dabei. Kommt da aber noch irgendeine Form von Argument?

Gibt’s nicht genug Argumente von anderen, die genau das gleiche an Cantor Bemängeln, wie ich?
War mit nicht klar, daß sich im Internett-ZeitAlter, gewisse Informationen nicht abrufen lassen.
Tja, die Authoren von Wiki scheinen ja echte Sektierer zu sein, wenn diese nicht neutral einen Beitrag verfassen können.
Fand sich sogar ein Büchlein irgendwo in n'er UniBib, das völlig contra zur ÜberAbzählbarkeit von reellen Zahlen „gab“.
Mal ein Ansatz:
wiki/Cantors_zweites_Diagonalargument hat geschrieben:Die Zahlen in dieser als gegeben vorausgesetzten Folge sehen in ihrer Dezimalbruch-Entwicklung so aus:
z_1 = 0 , a_11 a_12 a_13 ...
z_2 = 0 , a_21 a_22 a_23 ...
z_3 = 0 , a_31 a_32 a_33 ...
z_4 = ...


Hier sind die z_i reelle Zahlen und die a_ij Dezimalstellen dieser reellen Zahlen. Die Diagonalelemente sind hervorgehoben, aus diesen konstruieren wir eine neue Zahl
x= 0 , x_1 x_2 x_3 ...
Jede Zahl z_i der Folge definiert auf folgende Weise eine Dezimalstelle xi von x.
Wenn a_11 = 5 ist, setzen wir x_1 = 4, sonst x_1 = 5. Mit dieser Definition ist sichergestellt, dass x eine andere Zahl ist als z_1.
Wenn a_22 = 5 ist, setzen wir x_2 = 4, sonst x_2 = 5. Damit gilt x<>z_2.
Allgemein legen wir für jede natürliche Zahl i fest:
Wenn a_ii = 5 ist, setzen wir x_i = 4, sonst x_i = 5. Damit gilt x<>z_i.

So gehen wir durch die ganze Folge und erhalten eine Zahl x, die sich von allen Zahlen in der Folge unterscheidet und die größer als 0 und kleiner als 1 ist. Diese Zahl nennt man die Diagonalzahl, die der Folge (z_i) zugeordnet wird.
Die Folge (z_i) enthält also nicht alle reellen Zahlen zwischen 0 und 1. Wählt man eine andere Folge, erhält man möglicherweise eine andere Diagonalzahl, aber wir haben bewiesen: Für jede Folge von Zahlen zwischen 0 und 1 gibt es eine Zahl zwischen 0 und 1, die nicht in dieser Folge enthalten ist. Deshalb enthält keine Folge alle reellen Zahlen zwischen 0 und 1. Das Intervall ]0,1[ ist deshalb nicht gleichmächtig zu ℕ.

Eine drollige KindergartenMathematik, hm?
Mit 5 und 4 so einfach daher zuspielen.

Nun was passiert tatsächlich?
Wir erhalten zum Beispiel als DiagonalZahl 0,555555555555 Null kammo 5 periode!
Wenn wir uns nicht alzu ungeschickt anstellen!
Diese Zahl ist schon einmal eine rationale Zahl!!!
Sollte einem doch äußerst merkwürdig vorkommen, daß die Zahl die angeblich nicht im Intervall 0...1 vorkommt , dann plötzlich eine rationale ist?

Nun im Binär-Zahlen-System hätten wir auch nur 1 mit 0 zuvertauschen, keine Chance mit 4 und 5 die Situation zu verschleiern!

Im Binär-System wäre eben mal 0,11111 peridode 1 entstanden also eine Zahl die allgemein nicht von 1,0 Unterschieden wird und gar nicht im betrachteten Intervall liegt!

So weit VorAngedanken zu Cantor!
contravariant hat geschrieben:Oder müssen wir jetzt das "galaktische" Urteil von dir als final Wahrheit akzeptieren?

Nö.
Vielleicht akzeptiert bestenfalls jeder sein eigenes Urteil als final Wahrheit!
Vermutlich hat sich während Deiner Weiterbildung nie jemand in diese Richtung geräuspert.
contravariant hat geschrieben:Das Cantorsche Diagonalverfahren ist übrigens kein Unsinn, sondern ein sehr elegante Beweis, dass keine bijektive Abbildung zwischen den natürlichen und den reellen Zahlen existiert. Aber du scheinst das nicht zu würdigen zu können.

Nö, im Gegenteil.
Warum sollte ich Unsinn irgendwie würdigen?
Als eine Art Lehre für Anfänger,vielleicht!?
Zu diese „Pseudo“-Eleganz hatte ich ein wenig oben versucht rüberzubringen, was noch mal zu überdenken wäre.
contravariant hat geschrieben:Mathematik funktioniert vöölig unabhängig von bestimmten Programmiertechniken. Dein "Programmieren für Anfänger"-Gerede kannst du dir also sparen.

Merkwürdig im Sinne von Seltsam.
Diese Programmiertechniken sind doch nicht aus dem nix gekommen.
Umgekehrt so etwas prinzipiell Gleichartiges gab es wohl schon vor dem MittelALter!Oder?
galactic32 hat geschrieben:Weiters offensichtlich nicht verstanden:
Der Unsinn in WIKI zur mü-rekursivität, völlig analog zum Schwachsinn der SRT und zum Cantor-Diagonal-Murks, sowie dem hochverschrienen Gödel-Unfug!

contravariant hat geschrieben:Genau immer feste drauf. Wenn schon keine Argumente, dann wenigstens Beleidigungen. Alles Lug, Betrug, Unsinn, Unterdrückung, Mafia!!!111111elfzwölf - Und niemand nimmt dich ernst, seltsam oder?

Also Locker drauf haben wir Erdlinge es ja eh!
Alles himmlischer Frieden,
Alles Wahrheit, Klarheit, Freiheit, und müssen so tun als ob wir die einzige Intelligenz in der Unendlichkeit des seins wären!Weil sonst stünde ja was davon in der Bibel!
Und ich soll Dich ernst nehmen?
Tust so als wäre meiner einer der einzige, der andere Überlegungen zu den Themen Cantor,Gödel, u.ä. , auch wäre z.B. „QuantenComputer“ ein weiterer Unfug der qualitätsfreien Presse.
Das sich keine Argumente gegen so etwas rumsprechen, hm?
contravariant hat geschrieben:Falls dich sowas ernsthaft interessieren sollte, dann kannst du dich mit den Grundlagen der Logik befassen, aber Vorsicht, du wirst es wahrscheinlich eh für UNSINN!!!elf halten.

Wieviel Logik brauchen wir denn?
WHILE-schleifen ?Und das Verschachteln dieserwelcher?
Halte ich für Unwahrscheinlich, das ich SINN für UNSINN halten.
contravariant hat geschrieben:Ah da wären wir also schlussendlich. Die SRT ist falsch, weil Einstein irgendwann irgendwo irgendwas falsche gesagt (haben soll) hat.

Irgendwo bist Du abgedriftet.
Etwas zu schnell geschlußfolgert.
Es geht mir bestimmt nicht um: „irgendwann irgendwo irgendwas“!
Auch nicht was welcher Typ falsch gesagt (gesagt haben soll) hat!

Wenn wir uns auf Argumente einlassen wollen, kann ich zusehen ob ich was an Argumenten vertiefe.
Direkter nachfragen würde ein Ansatzt sein!Oder?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » So 26. Sep 2010, 12:58

Ernst hat geschrieben:Mathematik ist eine abstrakte Wissenschaft.

Und wenn man eine kleinste Zahl größer Null als solche definiert,
ist Mathematik, eine zu abstrakte Wissenschaft?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon contravariant » So 26. Sep 2010, 13:18

galactic32 hat geschrieben:Gibt’s nicht genug Argumente von anderen, die genau das gleiche an Cantor Bemängeln, wie ich?
War mit nicht klar, daß sich im Internett-ZeitAlter, gewisse Informationen nicht abrufen lassen.
Tja, die Authoren von Wiki scheinen ja echte Sektierer zu sein, wenn diese nicht neutral einen Beitrag verfassen können.
Fand sich sogar ein Büchlein irgendwo in n'er UniBib, das völlig contra zur ÜberAbzählbarkeit von reellen Zahlen „gab“.

Das ist leider falsch. Ich kenne da jemanden, der wusste, dass es ein Buch gibt, in dem jemand geschrieben hat, dass sein Großvater wußte, dass mit den reellen Zahlen alles in Ordnung ist. Also hast du unrecht!


galactic32 hat geschrieben:Eine drollige KindergartenMathematik, hm?
Mit 5 und 4 so einfach daher zuspielen.

Nun was passiert tatsächlich?
Wir erhalten zum Beispiel als DiagonalZahl 0,555555555555 Null kammo 5 periode!
Wenn wir uns nicht alzu ungeschickt anstellen!
Diese Zahl ist schon einmal eine rationale Zahl!!!
Sollte einem doch äußerst merkwürdig vorkommen, daß die Zahl die angeblich nicht im Intervall 0...1 vorkommt , dann plötzlich eine rationale ist?

Hier offenbart sich das eigentliche Problem. Du hast weder verstanden, was das Ziel dieses Beweises ist noch wie dieser funktioniert. Da aber nicht sein kann, dass du etwas nicht verstehst, muss es falsch sein.

galactic32 hat geschrieben:Wieviel Logik brauchen wir denn?
WHILE-schleifen ?Und das Verschachteln dieserwelcher?

Ich muss dich enttäuschen, in der Logik gibt es keine WHILE-Schleifen..
contravariant
 
Beiträge: 2990
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » So 26. Sep 2010, 13:45

Ernst hat geschrieben:
Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Es muß zwangsläufig eine kleinste Zahl größer als Null geben bzw. muß man sie sinnvollerweise definieren können, sonst würde man die Existenz der Welt leugnen: Es gäbe nur 0 (also „Nichts“) und es gäbe keine Möglichkeit, dass „Etwas“ (also 1) existiert. Die Welt bzw. die Materie muss ja konkret mit irgendeinem „Etwas“ anfangen zu existieren, sonst kann sie nicht existieren: „Apfel“, 2,3,4 … Wenn das Gegenstand „Apfel“ nicht mit 1 anfängt zu existieren, dann existiert eben kein Apfel.

Schon mal einen Apfel durchgeschnitten? Oder gar geviertelt oder etwa zu Mus zerkleinert? Spass beiseite.

Spaß beiseite, in der Tat: Ich wüsste nämlich nicht, dass ein durchgeschnittener Apfel (oder Apfelmus) ein Apfel wäre und je wieder zum Apfel wird: Es sind jeweils verschiedene Gegenstände in verschiedenen physikalischen Zuständen, die jedoch die vorherige Existenz eines Apfels (als Zahl 1) voraussetzen. Das hat zum Beispiel die Mathematikerin K. in ihrer Homepage nachvollziehbar argumentiert, siehe hier:

Zitat Brunhild Krueger:

Die Mathematik lehrt:
1 / 2 + 1 / 2 = 2 / 2 = 1
Die Anschauung zeigt jedoch:
Aus zwei halben Äpfeln wird nie wieder ein ganzer.
Das schafft auch die Mathematik nicht. Aber sie tut in ihren Formeln so, als wären zwei halbe Äpfel und ein ganzer Apfel "gleich". d. h. die Gleichung
2 / 2 = 1
entspricht in diesem Fall nicht der Wirklichkeit.
Peinlich, peinlich!


Auch wüsste ich nicht, dass zum Beispiel 0,52 Apfel in der Wirklichkeit existieren, siehe hier:

    Eine Aussage wie 0,52 Apfel oder wie 3,7 Kinder kann die Entfremdung der Zahl 0 aus der Natur verdeutlichen und ihre Werkzeugsfunktion ersichtlich machen (Unterteilung).

    Darüber hinaus ist nicht nur alleine die Vorstellung eines 0,52 Apfels für uns schwer nachvollziehbar, sie sollte eigentlich auch nicht mathematisch darstellbar sein:

    Wir wissen nämlich nicht aus wie vielen Unterteilungen ein (100%) Apfel besteht. Aus wie vielen Zellen, Molekülen, Atomen, Teilchen besteht ein Apfel? Wir können also weder Apfel noch Mensch 100% mathematisch festlegen und definieren. Das ist jeweils eine unbekannte Zahl x. Dementsprechend sind Aussagen nonsens und völlig realitätsfremd, die eine unbekannte Zahl x unterteilen, wie z.B. 0,52 Apfel oder 1,75 Mensch, obwohl sie mathematisch durchaus dargestellt werden.

Ernst hat geschrieben:Es geht hier nicht um Physik, wo Quanten theoretisiert werden, sondern um Mathematik. Mathematik ist eine abstrakte Wissenschaft. Sie handelt von Zahlen ohne Bezug auf Objekte. Und da wird Dir einleuchten, daß jede Zahl größer Null dadurch kleiner wird, indem man sie beispielsweise durch Zwei dividiert. Und die wird wiederum kleiner durch erneute Division durch Zwei, und und und. Folglich existiert keine kleinste Zahl, welche größer ist als Null.

Sorry, aber es geht im Gegenteil hier um Physik: ich habe nämlich ausgerechnet vorweg ausdrücklich angekündigt, um Missverständnisse zu vermeiden, dass es sich bei meinen Überlegungen um die Mathematik als Sprache zur Beschreibung der Natur handelt, also um Mathematik in der Physik, und nicht um Mathematik als abstrakter Formalismus, die „von Zahlen ohne Bezug auf Objekte handelt“… Bleibe also bitte mit Deinen Antworten im Bereich, den ich für die Diskussion explizit eingegrenzt habe und worauf ich meine Einwände beziehe, sonst reden wir aneinander vorbei. :?

Und da greift eben der Einwand von galactic an, dass die Mathematik mit dem Umgang mit Unendlichkeit schwammig ist, sowie auch mein Einwand, dass durch unendliche Dezimalzahlen zwischen 0 und 1 die Welt nicht existieren könnte, was ich schon in einer Diskussion im Friebe-Forum 2006 laienhaft zum Ausdruck gebracht hatte: http://www.ekkehard-friebe.de/friebefor ... 7#post2587

Zitat Jocelyne Lopez:

Die Zahl 0 als Werkzeug, die aber auch eine unendliche Unterteilung zwischen den natürlichen Zahlen ermöglicht, stellt meiner Meinung nach ein Paradoxon im Zahlenstrahl: Wenn eine unendliche Unterteilung schon zwischen den Zahlen steckt, kann diese Unendlichkeit nicht mehrmals vorkommen.

Man könnte nämlich den Zahlenstrahl so darstellen:

0 ... 0,1 ... 0,2 ... unendlich ... 1 ... 1,1 ... 1,2 ... unendlich ... 2 ... 2,1... 2,2 ... unendlich

und das ist ja ein Paradoxon wegen den vielen "Unendlichkeiten": Wenn man sich die natürlichen Zahlen schon nach hinten unendlich vorstellt, kann man sich nicht gleichzeitig die Unendlichkeit zwischen den Zahlen auch vorstellen ...


Auf diese Einwände bist Du nämlich mit keinem Wort eingegangen, es reicht nicht, dass Du einfach für Dich entscheidest bzw. in der Diskussion behauptest, die Mathematik sei "eine abstrakte Wissenschaft, die von Zahlen ohne Bezug auf Objekte handelt“, was freierfunden ist bzw. völlig sinnfrei ist - sonst könntest Du zum Beispiel die Physik, die Technologie und überhaupt alle Naturwissenschaften vergessen – und dabei gleich die Mathematik in die Tonne klopfen, wenn sie nur ohne Bezug auf die Realität eine Existenzberechtigung hätte. :?

Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Zuletzt geändert von Jocelyne Lopez am So 26. Sep 2010, 14:02, insgesamt 3-mal geändert.
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Ernst » So 26. Sep 2010, 14:27

Artie hat geschrieben: Was das "sin(x)/x=1" betrifft, das will mir nicht klar werden wieso das so sein soll.

Das wundert mich bei Deinen Kenntnissen. :(

Im rechtwinkligen Dreieck beschreibt der Sinus das Verhältniß der Gegenkathete zur Hypotenuse
sin(x) = gegenkathete/hypotenuse
sin(0) = ist wieder ein Sonderfall da der Rechte Winkel, nicht mehr existert, es gar kein Dreieck mehr gibt.
Also Bitte um Erklärung, wie soll sin(0)/0 = 1 geben?

Definiert wird der Sinus am Einheitskreis. Dort entspricht der Sinus der y-Komponente des winkelrotierenden Radius. Und da ist nun mal sin(0)=0.

Übringens: Wenn ich das richtig sehe durchläuft in Chiefs Zeichnung die y-achse bei 1 und die x-achse bei 0.
x=0?!

Ja und? Das schrieb ich doch dauernd.
y = sin x / x
x=0 ; y=1
oder sin x/x =1 für x=0

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10980
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Ernst » So 26. Sep 2010, 14:39

Jocelyne Lopez hat geschrieben:Sorry, aber es geht im Gegenteil hier um Physik: ich habe nämlich ausgerechnet vorweg ausdrücklich angekündigt, um Missverständnisse zu vermeiden, dass es sich bei meinen Überlegungen um die Mathematik als Sprache zur Beschreibung der Natur handelt, also um Mathematik in der Physik, und nicht um Mathematik als abstrakter Formalismus, die „von Zahlen ohne Bezug auf Objekte handelt“… Bleibe also bitte mit Deinen Antworten im Bereich, den ich für die Diskussion explizit eingegrenzt habe und worauf ich meine Einwände beziehe, sonst reden wir aneinander vorbei.

Ich bleibe lieber bei der einen exakten Mathematik. Viel Spass noch bei deiner selbstgebastelten "Überlegungs"-Mathematik. Ich glaube, Du meinst dabei Physik und sagst Mathematik. Es mag kleinste Teilchen geben, aber keine kleinste Zahl.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 10980
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » So 26. Sep 2010, 14:53

contravariant hat geschrieben:Hier offenbart sich das eigentliche Problem. Du hast weder verstanden, was das Ziel dieses Beweises ist noch wie dieser funktioniert. Da aber nicht sein kann, dass du etwas nicht verstehst, muss es falsch sein.

Das Ziel des Schein-Beweises, so sollte Dir auffallen, ist mir schon klar!Ofensichtlich, daß die Schein-Schlußfolgerungen des „Beweises“ WAHR sind!
Allerdings sehr gut möglich:Du hast nicht verstanden was beweisen sein soll.
Dass Du meinst etwas verstanden zu haben, beweist Dir das es richtig ist!hm?

Mit disem propagandierten Kindergartenverständnis allein, wirst Du nicht bemerken, daß das Gemisch aus rationalen Zahlen und nicht-rationalen-reellen Zahlen zum Beweisen bzw. weiteren Argumentieren bereits total Heikel wirkt.
galactic32 hat geschrieben:Wieviel Logik brauchen wir denn?
WHILE-schleifen ?Und das Verschachteln dieserwelcher?

contravariant hat geschrieben:Ich muss dich enttäuschen, in der Logik gibt es keine WHILE-Schleifen..

Ich muß mich spezifizieren ( HinterGrundFRage: Wie formuliert sich eine Hirarchie in der MatheMatik? ):
Die IF THEN struktur ließe sich aus der WHILE-SCHLEIFE herleiten.(umgekehrt wohl weniger!)

Die binäre AND-Funktion aus einem ELEMENTAR-WHILE-PROGRAMM konstruiren.
Etc. etc.

Artie hat geschrieben:denn die Wissenschaft versucht bereits die Größe des Universums und die Welt des allerkleinsten die Quantenwelt zu beschreiben

Welche Wissenschaft?
Die Größe des Universums?In Metern: Unendlich!
Ist dieser Beschreibungs-Versuch geglückt?
Artie hat geschrieben:ein Problem mit der LG haben weil sie so "relativ langsam" ist. Das meine ich Ernst, im Vergleich zum Universum ist das nichts.

Geschwindigkeit verglichen mit was?
LG mit Universum?
Artie hat geschrieben:Also Bitte um Erklärung, wie soll sin(0)/0 = 1 geben?

Weinger mit: sin(x) = gegenkathete/hypotenuse
→ wiki/Sinus → Definition als Taylorreihe
→ wiki/Taylor-Formel → Näherungsformeln für Sinus und Kosinus

Artie hat geschrieben:Nur so nebenbei
:)Im Binärsystem lassen sich Dinge verschleiern, das einem die "graue Mütze" wackelt.
& und
| oder
<<
>>
damit lassen sich ganz feine Dinge treiben.

Du meinst in der Programmiersprache C.
Jo.
Artie hat geschrieben:FAN-TAS-TISCH!
Mir ist ja schon lange klar das du keine Ahnung von Computern hast, aber damit hast du den Vogel endgültig abgeschossen!
Im Binärsystem wäre entweder 1 oder 0 entstanden. Das System kennt nur 0 oder 1, JA oder NEIN oder:

Im b-adischen-Zahlensystem samma.
Darstellung der reellen Zahlen zwischen 0,00000.... und 0,99999... (decimal) durch:
Decimal: x_1 Zehntel + x_2 Hunderstel + x_3 Tausendstel + x_4 ZehnTa...
Binär: y_1 Halbe + y_2 Viertel + y_3 Achtel + y_4 16tel + ….
Artie hat geschrieben:Aaaah seufz, ich wische mir immer noch Tränen aus den AUgen zwischen den Lachanfällen...
you made my day!

Ich dachte Wissenschaft ist nicht zum Lachen.
Was ist an der WAHRHEIT schon lustig?
Artie hat geschrieben:In der Tat habe ich das Gefühl das du dich in einer
while( false )
{
...;
}
Schleife befindest.

#define false f(x)<=g(y) ; ;)

while( f(x)<=g(y) )
{
...;
}

Jocelyne hat geschrieben:...was freierfunden ist bzw. völlig sinnfrei ist - sonst könntest Du zum Beispiel die Physik, die Technologie und überhaupt alle Naturwissenschaften vergessen – und dabei gleich die Mathematik in die Tonne klopfen, wenn sie nur ohne Bezug auf die Realität eine Existenzberechtigung hätte. :?

Das würde ich so unterstreichen müssen.
Sinnhaltigkeit muß in der Mathematik,Physik,Technik schon mit das alleroberste „Gebot“ sein.
Eine Sache der Qualität.
Wie der Unterschied zwischen Kunst und Kitsch.
Damit darf man sich als Anfänger in unserer momentanen Zivilisation erstmal gehörig auseinandersetzen.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste