Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 21. Sep 2010, 20:23

Britta hat geschrieben:Wie genau willst du denn messen, was meinst du wie genau es den mit „rein optische Messungen“ geht? Hast du mal bei google geschaut? Hier mal was:

Und da willst du genauer sein?
...
Tut mir leid, aber du machst solch drollige ...

Wie ist das drolligerweise mit den modernen LichtMikroskopen eigentlich?
Wurden die nicht „genauer“ also auflösungsfeiner als ein Bruchteil einer WellenLänge?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 21. Sep 2010, 20:43

Chief hat geschrieben:Bild von Sin(x)/x (sin-x-over-x.png)

Ist Deine Schoftware so schlau ? :
sin(x) wäre nach de.wikipedia.org/wiki/Sinus_und_Kosinus Abschnitt Definition als Taylorreihe
sin(x):= ∑ (-1**n) * (x**(2*n+1)) / ( (2*n+1)! ) = x/1! - x³/3! + x⁵/5! - x⁷/7! + ….
ließe sich x kürzen !!!
aus sin (x) = x/1 - x³/6 + x⁵/120 - x⁷/(7*6*120) + …
mit sin(x)/x zu
sin(x)/x := 1/1 - x²/6 + x⁴/120 - x⁶/(7*6*120) + …
oder ?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 21. Sep 2010, 21:05

Chief hat geschrieben:"Objekte" mit mehr als 3-D sind in unserem (natürlichen) Raum nicht konstruierbar (mit 3 linear unabhängigen Vektoren ist der ganze Raum aufgespannt). Und die Zeit als vierte Koordinate ist völlig untauglich weil die Zeit nur eine "Bewegungsrichtung" besitzt - somit ist die Zeit absolut unbeeinflussbar.
… Di 21. Sep 2010, 21:27 ...1-mal geändert.

Damit definirst Du ein theoretisches Mathematisches Construct, oder?
Ist das wirklich alles?
Als Physikerin fragt sich's doch weiter, oder?
Wer sagt uns, daß "Objekte" mit mehr als 3-D nicht technisch realisierbar sind?
Sind schon Atome selbst „nur“ 3-D?

Ist Zeit thatsächlich absolut unbeeinflussbar ?
Läge das an einer historisch zeitlichen Constanz der LG c_0? d c_0(t) / dt = const?

Besitzt Zeit thatsächlich nur eine "Bewegungsrichtung" ?
Oder wäre so was ein Denken abseits vom Erlaubten?
Zu ungeheuerlich, die Natur dann?

fragliche Grüße
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 21. Sep 2010, 21:57

Artie hat geschrieben:Ich finde der wikieintrag erklärt das gut oder hat jemand fragen dazu?

Eine Frage dazu würde ich schon dazu haben.


de.wikipedia.org/wiki/Division_(Mathematik) hat geschrieben:... Division durch null …
Der Divisor muss ungleich null sein, …..nicht eindeutig definiert ist:


….sagt man allgemein:
„Die Division durch null ist nicht definiert!“


So ein Gesage hat mit Wissenschaft nix zu tun, oder?
Was allgemein politisch correct gesagt zu haben werden muß, wär hier Stuß!Oder ?

Gruß

PS
Erst kürzen oder wie war das?
Warum ohne Rest?Wo bleibt so was?
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon galactic32 » Di 21. Sep 2010, 22:48

Artie hat geschrieben:Das ist eine Sache Logik warum man das so definiert.

Ernstgemeint ist da was schon, denn auf diesem Argumentationslevel, läßt sich kaum bauen:

unbekannter Wiki-Author hat geschrieben:Wäre die Division von null durch null definiert, gäbe es also eine Zahl x=0/0, so wäre diese Zahl (eindeutige) Lösung der Gleichung x*0=0 , also zu einer Gleichung, die für jedes x∈ℝ richtig ist. Damit ist aber der Bruch 0/0 nicht eindeutig definiert und ist daher unbestimmt.


Was ist das für eine Logik: Wäre ….. gäbe.....,... Damit......und....daher....?
Wäre was definiert , um am SatzEnde zu sagen „nicht eindeutig definiert“ bzw „daher unbestimmt!

Also wäre was definiert, könnte man nicht auf unbestimmt logisch schließen, oder?
Vielleicht ahnt damit jemand was.

Kommt mir nach wischi-waschi rüber.
Fühlt sich von meinem deutsch-verstehen makaber an.

Also qualitativ hochwertige Literatur liest sich anders.

Und das mit dem Rest und der Division, so was einfach auseinanderzupflücken, und gewisse Informationen wegzuschmeißen, ist für's exacte Wissenschaftliche Arbeiten eine heikle Sache, würde ich sagen.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Gerhard Kemme » Mi 22. Sep 2010, 00:02

Chief hat geschrieben:
Gerhard Kemme hat geschrieben:...
Grob erläutert wird folgendes Prinzip für die Konstruktion der Vierten Dimension verwendet: Es wird die Konstruktionsmethode, wie man von einer der bekannten Dimensionen Punkt, Gerade, Fläche, Raum zur nächsten kommt, dann auf den Übergang vom 3-D-Raum auf den 4-D-Raum übertragen...


"Objekte" mit mehr als 3-D sind in unserem (natürlichen) Raum nicht konstruierbar (mit 3 linear unabhängigen Vektoren ist der ganze Raum aufgespannt). Und die Zeit als vierte Koordinate ist völlig untauglich weil die Zeit nur eine "Bewegungsrichtung" besitzt - somit ist die Zeit absolut unbeeinflussbar.


Wenn du eine vierte Komponenten hinzufügst, die u.a. die Eigenschaft: c*t >> x, y, z hat dann wirst du ein Objekt in 4-D-Darstellung realisieren können. Es ist alles eine Frage der Größenverhältnisse, d.h. aus 10000 m Höhe sind die Lebewesen auf der Erdoberfläche reine Flächenwesen - und solange keine Stufen vorhanden sind, kommt der Mensch prima mit einem Flächendenken aus. Somit gilt also, dass du deine x,y,z-Räume getrost in die Richtung einer c*t-Achse auftürmen kannst und mit etwas Denkarbeit dann sogar noch x,y,z-Räume als Außenbegrenzungen eines solchen 4-D-Gebildes konstruieren kannst. Vergleiche hierzu auch noch den Beitrag: viewtopic.php?f=6&t=296&p=17742#p17734
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon contravariant » Mi 22. Sep 2010, 00:09

Artie hat geschrieben:?
0 hoch 2 ?
Ausgeschrieben 0*0 = 0;
macht
0*0/0=0
0/0*0=0
Beides mal 0 durch 0.
Das Ergebniss einer Teilung durch 0 ist undefiniert.
Ich finde der wikieintrag erklärt das gut oder hat jemand fragen dazu?

[url]http://de.wikipedia.org/wiki/Regel_von_L’Hospital[/url]
contravariant
 
Beiträge: 3020
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Gerhard Kemme » Mi 22. Sep 2010, 01:04

Die Division 0/0 mit 0 € IR ist einfach Konvention. Im Prinzip gibt es allerdings die Zahl 0 bei den Reellen Zahlen nicht, d.h. man hätte in diesem Bereich einen schwankenden Zahlenwert, so dass es wichtig ist - wenn man es korrekt machen wollte - hier zu sagen, daß 0/0 Nicht definiert sei. Selbstverständlich wären auch 0²/0 oder 0/0² Nicht definiert.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Harald Maurer » Mi 22. Sep 2010, 06:22

Artie hat geschrieben:Damit geht diese Rüge an rmw und nicht an mich.


Richtig. Ich habe im rmw-Beitrag markiert und im falschen Beitrag auf "Zitieren" geklickt. So kam der falsche Name an's Zitat! Ich entschuldige mich dafür und hoffe, dass mein Hinweis dennoch beim richtigen Adressaten angekommen ist!

Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2983
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: Bitte um Klärung an Dr. Markus Pössel

Beitragvon Jocelyne Lopez » Mi 22. Sep 2010, 08:12

Hannes hat geschrieben:
Hallo Jocelyne !

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Wegen unserem Tastsinn sind auch Messungen wo ein physischer, materieller Kontakt mit dem zu messenden Objekt stattfindet (zum Beispiel Anlegen eines Massstabes) genauer als rein optische Messungen.

Es kommt darauf an,was du messen willst und unter welchen Umständen.

Ja genau, es kommt darauf an, was man messen will und unter welchen Umständen.

Eine Messung durch Tastsinn (sprich mit materiellem Kontakt mit dem zu messenden Objekt) ist insofern immer genauer, weil dabei sowohl Messender als auch Metermaß relativ zum Objekt ruhen, und das ist eigentlich der springende Punkt für die Genauigkeit einer Messung: Beim Ruhezustand zwischen Objekt und Maßstab ist eine Messung am genauesten - deshalb ist eine Messung mit Tastsinn am genauesten, weil man dabei zwangsläufig zum Objekt ruht.

Einstein hat es auch geahnt, wo er doch eine Messung mit Tastsinn nicht nur beim ruhenden Objekt beschrieben hat, sondern sich sogar eine Messung mit Tastsinn … beim bewegten Objekt vorstellen konnte!! :P Siehe seine unsägliche und abenteuerliche „Operation a“, die im allen Ernst in der weltberühmten Arbeit von 1905 steht - wobei man damit erkennt, dass diese Arbeit vor ihrer Veröffentlichung nicht geprüft wurde :? Die eigenwillige Messkunst des Herrn Albert Einstein: Ein Joke?

Zitat Albert Einstein:

Es sei ein ruhender starrer Stab gegeben; derselbe besitze, mit einem ebenfalls ruhenden Maßstabe gemessen, die Länge l.
[...]
Wir fragen nun nach der Länge des bewegten Stabes, welche wir uns durch folgende zwei Operationen ermittelt denken:

a) Der Beobachter bewegt sich samt dem vorher genannten Maßstabe mit dem auszumessenden Stabe und mißt direkt durch Anlegen des Maßstabes die Länge des Stabes, ebenso, wie wenn sich auszumessender Stab, Beobachter und Maßstab in Ruhe befänden.

Diese Joke-Messvorschrift der "Operation a" wurde hier bei Mahag irgendwo schon ausführlich besprochen, aber kein der Relativisten moniert die skurrilen Messvorstellungen des Genies des Jahrhunderts, natürlich. ;)

Bei vielen Längenmessungen ist jedoch eine Messung mit Tastsinn nicht möglich, entweder weil das Objekt sich eben relativ zum Maßstab bewegt und/oder weil das Objekt weit entfernt ist (z.B. Astronomie). Hier sind nur optische Messungen möglich, wobei deren Genauigkeit ausschließlich von der Auflösung des optischen Messgeräts abhängt und kein Anspruch auf eine extreme Labor-Genauigkeit erhoben werden kann, die relativistische Effekte nachweisen könnte, weit verfehlt, zumal man die Relativgeschwindigkeit zwischen den Körpern nicht kennt: Ich kann mir nicht vorstellen, dass man zum Beispiel den Abstand zwischen zwei entfernten Sternen auch mit den leistungsfähigsten Teleskopen in cm oder meter bestimmen kann, eher in Kilometer- oder 100Km- oder 1000 km-Bereich. Oder?


Hannes hat geschrieben:
Aber optische Messungen sind im Allgemeinen sehr genau ,wenn sie fachgerecht durchgeführt werden.
Nur darfst du nicht die Meßvorschriften der SRT anwenden !

Klar, die liefern auf jeden Fall falsche Messwerte für die Länge l' des bewegten Stabes (zu kurze), weil in der SRT die Ruhelänge von bewegten Objekten sich nun mal nicht verändert - siehe Dr. Markus Pössel: „Die Längenkontraktion geht nicht mit materiellen Veränderungen des Köpers einher“. Die Längen l und l' sind also in der SRT gleich, die verkürzt gemessene Länge l' ist eine Fehlmessung, siehe auch hier: Ungültigkeit der Speziellen Relativitätstheorie: Nur eine Frage der Logik

Zitat Jocelyne Lopez:

Wenn es für ein Objekt nur eine Wahl zwischen Zustand A oder Zustand B gibt, reicht es aus nachzuweisen, dass es nicht den Zustand B haben kann. Dann hat es den Zustand A. Punkt fertig aus.


Viele Grüße
Jocelyne Lopez
Zuletzt geändert von Jocelyne Lopez am Mi 22. Sep 2010, 10:55, insgesamt 1-mal geändert.
Jocelyne Lopez
 
Beiträge: 4174
Registriert: So 8. Feb 2009, 22:41

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste