Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon McDaniel-77 » Sa 23. Jun 2018, 02:26

Hi Leute,

es geht um das Foucaultsche Pendel. Es wird immer erzählt, dass die Bewegung des Pendels die Erdrotation sichtbar machen kann - es gibt nur ein Problem. Und ich bin nicht der erste dem das aufgefallen ist.

Ein Foucaultsches Pendel besteht gewöhnlich aus einem sehr langen Draht mit einem ordentlichen metallischen Pendel am Ende. Funktioniert das auch mit einer Nylonschnur und einem Plastikeimer, gefüllt mit 25 kg Quarzsand?

Das vollkommen metallische Pendel bewegt sich durch das Magnetfeld der Erde, dabei kommt es zur Induktion und einer magnetischen Kraft. Diese Kraft (Lorentzkraft) könnte die Ursache für die Drehung des Pendels sein. Auf der Südhalbkugel ist das Magnetfeld der Erde auch anders gepolt.

Wer kann die Kraft auf das Pendel realistisch abschätzen und wer kann ein Experiment durchführen. Ansonsten muss ich mich darum kümmern.

Grüße aus Bayern!

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon Harald Maurer » Sa 23. Jun 2018, 04:36

McDaniel-77 hat geschrieben:Ein Foucaultsches Pendel besteht gewöhnlich aus einem sehr langen Draht mit einem ordentlichen metallischen Pendel am Ende. Funktioniert das auch mit einer Nylonschnur und einem Plastikeimer, gefüllt mit 25 kg Quarzsand?


Ja! Das Material spielt keine Rolle.
Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2983
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon McDaniel-77 » Sa 23. Jun 2018, 05:18

Danke!

Aber da bin ich erst überzeugt, wenn man den Gegenversuch durchgeführt hat.

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon Kurt » Sa 23. Jun 2018, 07:22

McDaniel-77 hat geschrieben:Danke!

Aber da bin ich erst überzeugt, wenn man den Gegenversuch durchgeführt hat.

McDaniel-77


Den kannst du selber machen, such dir einen hohen Haken an dem du die Schnur anbinden kannst.
Unten ein Kübel/Eimer mit Steinen, dann leicht anschupsen.

Das Verhalten des Eimers zeigt dir das es einen Bezug für Materiebewegung gibt.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Sa 23. Jun 2018, 14:38

Also ich würde mich nicht auf den Elektromagnetismus versteifen, ich würde versuchen Elektromagnetismus zu erklären. Okay, nicht nur das. Wenn mir Raumzeitkrümmung als Ursache für Gravitation nicht ausreicht, müsste man im selben Absatz auch noch Gravitation erklären und sowohl EM als auch G muss die selbe Ursache haben.

Bevor ich dir, McDaniel-77, sage, dass das focaultsche Pendel auch mit Kunsstoff funktioniert, müsste ich nachfragen, warum du meinst, dass es damit nicht funktionieren sollte? Oder gleich eine weitere Frage: Funktioniert das Ganze auch dann noch, wenn der Planet (oder Mond) kein Magnetfeld hat?

Ich sage, ja es geht auch mit unmagnetischem Zeugs und auch ganz ohne Magnetfeld und die Gründe dafür sind folgende:

1. Keine elektromagnetische Welle ist zylindrisch oder besteht nur aus einer einzigen Welle. Elektromagnetische Wellen breiten sich kegelförmig aus und bestehen aus unzähligen zylindrisch spiralförmigen Einzelwellen.
Bild
2. Prallen solche zylindrischen Wellen frontal aufeinander, verdrillen sie sich, wie Schrauben mit Muttern - die Folge ist Anziehung.
3. Auf die Art, können solche Wellen nur im Zentrum der Grundfläche eines EM-Kegels wirken. Alle anderen Einzelwellen verursachen auf der selben Grundfläche ein radiales Wellenmuster - im Grundzustand weißes Rauschen - welches durch Interferenz mit anderen Kegelwellen polarisiert werden kann.
4. Auf den Grundflächen der Kegel können nun drei Arten von Mustern entstehen, die wie Schlüssel ineinander passen oder auch nicht. Je nach dem, wie sie passen, können sie gemäß der Tabelle
Code: Alles auswählen
xxxx |    blau    |    weiß    |    rot
-----|------------|------------|------------
blau | abstossung |  anziehung |  anziehung
weiß |  anziehung |  anziehung |  anziehung
rot  |  anziehung |  anziehung | abstossung

wirken.

So jedenfalls sieht meine Vereinigung aller Kräfte aus und mir will kein einziger Grund einfallen, wieso ein focaultsches Pendel nicht auch mit Material funktionieren sollte, dass auf seiner Oberfläche weißes Rauschen aufweist. Elektromagnetismus ist auf die Art jedenfalls nicht mehr die rationalste Erklärung.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon McDaniel-77 » Mo 25. Jun 2018, 00:53

Interessante Ideen!

Das mit den Wellen und Schrauben muss man sich mal merken.

Auf der anderen Seite gibt es für mich keinen Zweifel an der elektrischen Natur der Materie. Atome bestehen aus Elementarladungen, von daher ist alles elektromagnetisch erklärbar.

Beim Foucaultschen Pendel ist es eben möglich, daß die EMWW ungeordnet wirkt und die Erde sich unter dem Pendel wegdreht oder es ist der Magnetismus der Erde und die Induktion auf das metallische Pendel, welches es ablenkt und so aus der Bahn bringt.

Beide Lösungen sind rein elektromagnetischer Natur.

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Mo 25. Jun 2018, 02:17

McDaniel-77 hat geschrieben:Atome bestehen aus Elementarladungen, von daher ist alles elektromagnetisch erklärbar.
Und aus was bestehen Elementarladungen?

Elementarladungen haben ein Problem - es gibt mindestens zwei davon. Deswegen bekommt man, wenn man alles mit Elektromagnetismus erklären will, dass Gravitation letztendlich abschirm- und polarisierbar sein müsste. Mit Elementarmassen hat man dieses Problem nicht. Elementarladungen müssen deswegen nicht elementar sein und können aus Elementarmassen bestehen. Ob Elementarladungen positiv, negativ oder neutral sind, hängt vom Abstand im kugelförmig idealistiertem Verbund der Elementarmassen ab, aus denen sie bestehen. Meine zylinderförmigen Spiralwellen sind jedenfalls längst keine EM-Wellen mehr, sondern eher EMG(I)-Wellen, wie aus der Illustration hervorgeht und damit ließe sich erst alles erklären.

Und ich sage es mal so... Das ist schon ein wenig mehr als nur eine Idee. Ich mache mal Nägel mit Köpfen (ist besser als Köpfe mit Nägeln), übersetze das Ganze nebst Formeln und Grafiken ins Englische und versuche es bei ViXra.org (bei ArXiv.org bekomm ich ja kein Endorsement) hochzuladen, auch wenn ich diesen Schritt für recht dämlich halte, weil Wissenschaft sollte ohne so etwas funktionieren.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon McDaniel-77 » Mo 25. Jun 2018, 02:38

Die drei Möglichkeiten positiv, negativ, neutral gefallen natürlich auf den ersten Blick.

Aber ist Materie wirklich positiv oder negativ geladen? Also Protonen und vor allem Elektronen scheint es wirklich zu geben. Elektrizität ist kein Scheiß, sondern offensichtlich real. Masse jedoch ist nur eine Eigenschaft von Materie und diese Eigenschaft tritt erst durch Messung zu Tage. All diese Messungen basieren aber auf der elektromagnetischen Wechselwirkung. Einfach jedes Messgerät funktioniert rein elektromagnetisch, deshalb ist es auch völliger Blödsinn, wenn irgendwelche sog. Physiker vom CERN uns etwas über Higgs-Bosonen oder Neutrinos etc. erzählen wollen, denn alles was sie messen und tun ist rein elektromagnetisch.

Masse hat ihre Ursache in der elektromagnetischen Wechselwirkung, die Trägheit von Materie und die verklumpung von Materie ist rein elektromagnetischer Natur.

Ein Kraft die nur anziehend wirkt, so wie es von der Massenanziehung behauptet wird, würde in kürzester Zeit dazu führen, daß alles zusammenstürzt und einen großen Batzen bildet. Ist ja auch logisch, da es keine Gegenkraft zur "Gravitation" gibt.

Die EMWW bietet glücklicherweise Anziehung und Abstoßung in ihren binären Sortiment. Deshalb sind Atome, Moleküle, Planeten, Sternensysteme und Galaxien so unwahrscheinlich stabile Gebilde.

Allein diese Tatsache zerstört sofort jede Theorie über eine sog. Gravitationskraft.

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Mo 25. Jun 2018, 04:27

Es macht irgendwie gar keinen Sinn, sich über neue Ideen zu unterhalten, wenn jeder (also sowohl Gravitationskosmologen als auch Vertreter des el. oder Plasmaversums) auf seinen Vorstellungen beharrt, die einen Jahrzehnte lang nicht weiter gebracht haben - schon gar nicht dann, wenn sie mir alle überwiegend längst klar sind.

Gravitation ist weder abschirmbar noch polarisierbar. Diese Tatasachen sprechen entschieden gegen die EM-WW als einzig gültige Erklärung für alle Phänomene.

Daraus folgt: Entweder, man ist (um nicht zu sagen du bist) für Neues offen oder für rationale Erklärungen ist hier (mal wieder) Endstation.

Ist Ladung etwa keine Eigenschaft von Materie? Wär mir neu, wenn nicht. Und wenn du nicht sagen kannst, wie Elektromagnetismus überhaupt funktioniert, erübrigt es sich auch, zu erwähnen, worauf Meßgeräte basieren.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Foucaultsches Pendel rationale Erklärung?

Beitragvon Kurt » Mo 25. Jun 2018, 13:07

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Gravitation ist weder abschirmbar noch polarisierbar. Diese Tatasachen sprechen entschieden gegen die EM-WW als einzig gültige Erklärung für alle Phänomene.


Und anziehend ist sie auch nicht.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Daraus folgt: Entweder, man ist (um nicht zu sagen du bist) für Neues offen oder für rationale Erklärungen ist hier (mal wieder) Endstation.


Für rational Erklärungen scheint der Boden ziemlich ausgedörrt zu sein, da sieht man selten ein Pflänzchen sich halten könnend.

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Ist Ladung etwa keine Eigenschaft von Materie? Wär mir neu, wenn nicht. Und wenn du nicht sagen kannst, wie Elektromagnetismus überhaupt funktioniert, erübrigt es sich auch, zu erwähnen, worauf Meßgeräte basieren.


Ladung? Dieses Ding gibt es nicht.
Ebensowenig wie es "die Elektrizität" gibt.


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast