Test: rotierende Flasche

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Test: rotierende Flasche

Beitragvon Kurt » Di 31. Jan 2017, 20:27

.

Das ist ein Test ob es hier noch jemanden gibt mit dem man sich über Technik und/oder Natur unterhalten/austauschen kann.

Gegeben:
Eine Flasche die irgendwo im Weltenraume angestoßen wurde und nun im Vakuum rotiert.

Hört die Rotation irgendwann mal auf, wird also langsamer und kommt irgendwann mal zum Stillstand?


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Drehimpulserhaltung

Beitragvon Yukterez » Di 31. Jan 2017, 20:39

Im Vakuum bleibt sie erhalten, denn:

Bild hat geschrieben:Der Drehimpuls oder Drall ist eine physikalische Erhaltungsgröße.

Aufklärend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 10129
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Drehimpulserhaltung

Beitragvon Kurt » Di 31. Jan 2017, 21:31

Yukterez hat geschrieben:Im Vakuum bleibt sie erhalten, denn:

Bild hat geschrieben:Der Drehimpuls oder Drall ist eine physikalische Erhaltungsgröße.

Aufklärend,


Es lässt sich mit einem Satz zeigen was Sache ist:

"Beschleunigte Materie strahlt".

Aufzeigend

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Test: rotierende Flasche

Beitragvon fallili » Mi 1. Feb 2017, 01:19

Ich würde sagen:
Da eine Flasche nicht rotationsymmetrisch ist, erzeugt sei auch ein der Rotation entsprechendes wechselndes Gravitationsfeld.
Sollte da die Flasche da nicht Energie verlieren?
fallili
 
Beiträge: 2965
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 13:08

Re: rotierende Flasche

Beitragvon Yukterez » Mi 1. Feb 2017, 06:04

Das kommt darauf an wie die Flasche rotiert. Rotiert sie so:

Bild

gilt aufgrund der Symmetrie:

Bild hat geschrieben:Der Drehimpuls bleibt nach Betrag und Richtung unverändert, egal welche Kräfte und Wechselwirkungen zwischen den Bestandteilen des Systems wirken.

Rotiert sie aber so:

Bild

kommt aufgrund der Asymmetrie folgendes hinzu:

Bild hat geschrieben:If the gravitational wave emission were the dominant mechanism for the loss of rotational energy, the frequency should decrease as dω/dt=-κ·ω⁵/c⁵.

Wobei sich κ aus der Länge, der Massenverteilung und der Drehachse der Flasche ergibt und eine Konstante ist. Die Entschleunigung ist damit zur 5ten Potenz proportional zur Drehgeschwindigkeit (je kleiner die Drehgeschwindigkeit, desto winziger der Effekt - die Flasche hört also niemals ganz auf sich zu drehen). Unter Newton würde dort wo bei Einstein ein c steht eine unendliche Ausbreitungsgeschwindigkeit der Änderungen im gravitativen Feld stehen, womit ω/c gleich 0 wäre.

Differenzierend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 10129
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Test: rotierende Flasche

Beitragvon Kurt » Mi 1. Feb 2017, 09:12

fallili hat geschrieben:Ich würde sagen:
Da eine Flasche nicht rotationsymmetrisch ist,


Nimm eine Messingstange.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: rotierende Flasche

Beitragvon Ernst » Mi 1. Feb 2017, 09:48

Yukterez hat geschrieben:Unter Newton würde dort wo bei Einstein ein c steht eine unendliche Ausbreitungsgeschwindigkeit der Änderungen im gravitativen Feld stehen, womit ω/c gleich 0 wäre.

Was letzteres natürlich mit der Praxis übereinstimmt und daher wiedermal den relativistischen Wunschtraum widerlegt.
Ansonsten müßten alle asymmetrischen Elementarteilchen längst ihren Spin verloren haben.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 10579
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: rotierende Flasche

Beitragvon Kurt » Mi 1. Feb 2017, 09:55

Yukterez hat geschrieben:Das kommt darauf an wie die Flasche rotiert. Rotiert sie so:

Differenzierend,



Wie macht die Flasche/woher weiß die Flasche das?

nicht glaubend,

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: rotierende Flasche

Beitragvon Yukterez » Mi 1. Feb 2017, 15:35

Ernst hat geschrieben:Was letzteres natürlich mit der Praxis übereinstimmt und daher wiedermal den relativistischen Wunschtraum widerlegt. Ansonsten müßten alle asymmetrischen Elementarteilchen längst ihren Spin verloren haben.

Wenn die Quantentheorie korrekt ist kann der Spin von Elementarteilchen nur diskrete Werte annehmen:

Wikipedia hat geschrieben:As described above, quantum mechanics states that components of angular momentum measured along any direction can only take a number of discrete values. The most convenient quantum mechanical description of particle's spin is therefore with a set of complex numbers corresponding to amplitudes of finding a given value of projection of its intrinsic angular momentum on a given axis.

Eine Theorie mit der man die Selbstgravitation von Elementarteilchen beschreiben könnte gibt es derzeit keine anerkannte:

Wikipedia hat geschrieben:Die Quantengravitation ist eine derzeit noch in der Entwicklung befindliche Theorie, welche die Quantenphysik und die allgemeine Relativitätstheorie, also die beiden großen physikalischen Theorien des 20. Jahrhunderts, vereinigen soll.

Meine Aussagen nur im Rahmen der Modelle die wir bereits haben treffen könnend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 10129
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: rotierende Flasche

Beitragvon Kurt » Mi 1. Feb 2017, 16:22

Yukterez hat geschrieben:Meine Aussagen nur im Rahmen der Modelle die wir bereits haben treffen könnend,


Also nur innerhalb der Vorstellungsblasen die sich da angehäuft haben.

Kurt

(übrigens. ob du deine Flasche so oder so rotieren lässt spielt keine Rolle, sie kommt so oder so zum Stillstand, und zwar auf die selbe Weise/auf Grund der selben Ursache.)

.
Kurt
 
Beiträge: 12656
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron