Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon McDaniel-77 » Fr 24. Okt 2014, 01:28

Hallo liebe Mitmenschen!

Im Thema um zur Ernährungslüge wollte ich jetzt nicht weiter das Geld-System zerlegen. Also hier ein Thema nur um die Finanzen.

Das Beispiel mit der Bank und dem Kredit hatte ich schon gebracht, hier noch mal als Zitat:
Nur Banken dürfen Geld herausgeben, wenn jemand ein Haus bauen will, muss er z.B. 100.000 Euro (Geld-Einheiten) an Kredit aufnehmen.
Die Bank als Gläubiger verbucht auf ihrem Konto -100.000 Euro und beim Kreditnehmer, dem Schuldner, 100.000 Euro als Haben. Nun verlangt die Bank aber nicht 100.000 Euro zurück sondern will 2 % Zinsen zusätzlich und eine Rückzahlung innerhalb von 25 Jahren. Am Ende hat der Schuldner der Bank, je nach Tilgung, etwa 150.000 GEuro zurück zu bezahlen.
Woher sollen die zusätzlichen 50.000 Euro herkommen. Der Schuldner kann kein Geld aus dem Nichts erzeugen, das kann nur die Bank!?

Der Trick liegt darin, dass die Bank immer wertloses Giralgeld oder Papiergeld heraus gibt und als Sicherheit reale Werte verlangt. In vielen Fällen gelingt es dem Schuldner nicht die Zinsen herbei zu schaffen, dann gehört sein Haus der Bank. Banken versklaven die Bevölkerung und enteignen sie noch dazu.

Über Jahrhunderte wurde das Volk enteignet und versklavt, das funktioniert weltweit und ist nur möglich, weil es kein echtes Geld ist sondern wertloses Scheingeld.


In Kurzform:

Es gibt nur eine Bank (Zentralbank), diese gibt als Kredit Geld heraus. Dafür verlangt die Bank Zinsen (Gebühren). Sollte der Kredit vollständig zurück gezahlt werden, ist die Schuld beglichen, aber die zusätzlichen Schulden wegen den Zinsen, kann nicht bezahlt werden. Das ist systembedingt unmöglich.

Deshalb erhöht sich die Verschuldung automatisch, das Geld wird durch Inflation entwertet, d.h. die Menschen werden enteignet und am Ende kollabiert das Geldsystem, es kommt zum Schuldenschnitt und die Menschen fangen wieder neu mit Schulden an, welche sie zurück zahlen, also ab Arbeiten müssen.

Der Trick ist, dass die Bank wertloses Papier- oder Giralgeld heraus gibt, aber dafür reale Werte als Sicherheiten haben will.

Bei unserem Geldsystem handelt es sich um nichts anderes als ein Schneeballsystem!

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon All » Fr 24. Okt 2014, 09:39

Lieber Daniel,

es gibt nicht nur eine Bank. Allerdings haben nur die Zentralbanken das Recht Geld zu schöpfen (produzieren). Das hast du aber mittlerweile richtig erkannt.

Auch Privatbanken verleihen Geld, refinanzieren sich aber auch auf dem Kapitalmarkt indem sie „Sparbücher“ herausgeben, dessen Inhalt sie dann weiter verleihen. Haben die privaten Banken weiteren Geldbedarf, der über „Sparbuchsammelaktionen“ nicht gedeckt ist, dann refinanzieren sie sich über Gelder der Notenbanken (z.B. EZB), bei denen sie aber entsprechende Sicherheiten hinterlegen müssen.

Das Bankgeschäft ist ein reines Dienstleistungsgeschäft. Die Dienstleistung hat die Grundlage des Geldhandels. Zinsen sind ein legitimes Mittel für die Bank, neben ein paar Gebühren, um diese Dienstleistung zu bezahlen. In diesen Zinsen stecken nicht nur die Kosten der Bank, sondern auch Risikorücklagen die gebildet werden müssen, um Ausfallrisiken abzudecken. Letztlich sind in den Zinsen auch Gewinne enthalten.

Die Zinsen selbst bezahlt der Kreditnehmer über seine Leistung, die er erbringt. Jetzt weiß du auch, wo die Zinsen herkommen und warum nur jemand kreditwürdig ist, der entweder Arbeit hat oder über eine entsprechende Bonität verfügt, die über andere Werte (z.B. Immobilien) abgedeckt sind. Einfach gesagt bedeutet das, wer keine Leistung erbringen kann, in welcher Form auch immer, der bekommt keine Kohle. Die Inflation, die du meinst, existiert in dem Sinne nicht als ungedeckte Geldvermehrung. Hinter den Zinsen steckt eine Leistung, die erbracht wurde.

Da sind wir schon bei dem Thema Inflation. Inflation bedeutet ja erst mal nur übermäßige Ausweitung.

Angewendet auf die Preissteigerungen bedeutet das, dass die Werte für die Produkte sich erhöhen und das Produkt damit erst mal mehr Wert ist. Es ist nicht teurer geworden, sondern es hat einen Mehrwert.

Erhöhen sich die PREISE für erzeugte Güter, dann bekommt auch im Gegenzug die Dienstleistung einen höheren Wert und die erforderliche Arbeitsleistung für die Erstellung dieser Güter sollte angepasst werden. Dies geschieht in der Regel nicht immer und wird über gesetzlich ermöglichte Regelungen (z.B. Zeitarbeit) umgangen. Das heißt, die gerechte Entlohnung fehlt, und das Leistungsentgelt wird im Verhältnis zur Produktion weniger Wert.


Fakt ist aber auch, dass produzierte Güter sich verbrauchen und der Wert letztlich gegen Null tendiert. Dies geht in der Regel schnell bei Nahrung, die nach dem Verzehr nur noch einen Verdauungswert hat, den manchen Fällen sogar noch in Form von Dünger in einen anderen Leistungswert und damit geldlichen Wert umgewandelt werden kann.

Bei Immobilien ist der Werteverfall mit einer Zeitverzögerung zu sehen. Allerdings verfallen die Immobilienpreise nicht vollständig, da in der Regel nur der Gebäudewert verfällt und nicht der Grundstückswert.

Alles in allem werden Preise immer über Angebot und Nachfrage geregelt. Ist keine Nachfrage vorhanden, tendieren die Preise für die angebotenen Güter gegen Null. Z.B. bei Schreibmaschinen, die heute nur noch jemand in Ausnahmefällen kauft und maximal des Weiteren einen Sammlerwert haben können. Als wirtschaftliche Größe kann dieses Produkt aber nicht mehr betrachten.

Geld benötigt grundsätzlich Leistung und muss immer wieder neu erwirtschaftet werden.

Inflation im Sinne des monetären Systems ist eine Vermehrung Geldes ohne einen leistungsbehafteten Gegenwert. Das Geld verliert damit den intrinsischen Wert. Im extremen Fall wird Geld wertlos (Hyperinflation) und es kommt zu einer Währungsreform.

Der Umkehrschluss daraus ist, dass man in diesem Fall nicht mehr die Preise steigen, sondern man immer weniger Ware bekommt. Die Preise werden nicht mehr über Angebot und Nachfrage bestimmt, sondern über die ungedeckte Menge des Geldes. Der Wert des Geldes wird verfälscht. Die Menge des Geldes übersteigt das Warenangebot. Genau diese Geldentwertung ist eine monetäre Inflation. Der Verbrauer fühlt das als Preiserhöhung. Um Gehühle geht es hier aber nicht. ;)

Das einzige Mittel um Inflation in dem Sinne zu bekämpfen ist die Deflation, die nichts anderes mit sich bringt als uneinbringliche Forderungen zu vernichten. Das geht teilweise so weit, dass man sogar unrentable Produktionsstätten und Arbeitsplätze vernichten muss, die nur noch Kosten verursachen und nicht mehr rentabel sind. Die DDR lässt grüßen. ;)

Deine Kritik sollte nicht dem monetären, also dem rein geldlichen System gelten, sondern den Umgang damit.

Es kommt immer darauf an, wie man mit diesem System umgeht und da sprechen wir dann über die soziale Komponente. Soziale Ungerechtigkeiten haben immer einen Faktor und das ist Missbrauch. Du darfst also nicht das System „Geld“ kritisieren, sondern den Umgang damit.



Gruß

All
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon Yukterez » Fr 24. Okt 2014, 10:15

Das wahre Problem ist, dass sich der Staat bei den Banken teuer verzinstes Geld leiht. Sobald die Banken das Geld der Sparer verspielt oder veruntreut haben, werden sie vom Staat auf Kosten des Steuerzahlers saniert. Die Schulden die der Staat bei den Banken hat bleiben aber bestehen. Man muss also gar keinen Kredit nehmen um geschröpft zu werden! Das einzig Gute an der Sache ist noch dass man die Hintertürchen, die sich die vom Pöbel gewählten Mafiosi offen gelassen haben, auch selber nutzen kann um seine eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen; wer aber ehrlich ist, der hat auf jeden Fall das Nachsehen.

Opportunistisch,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11184
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon All » Fr 24. Okt 2014, 11:34

Yukterez hat geschrieben:Das wahre Problem ist, dass sich der Staat bei den Banken teuer verzinstes Geld leiht. Sobald die Banken das Geld der Sparer verspielt oder veruntreut haben, werden sie vom Staat auf Kosten des Steuerzahlers saniert. Die Schulden die der Staat bei den Banken hat bleiben aber bestehen. Man muss also gar keinen Kredit nehmen um geschröpft zu werden! Das einzig Gute an der Sache ist noch dass man die Hintertürchen, die sich die vom Pöbel gewählten Mafiosi offen gelassen haben, auch selber nutzen kann um seine eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen; wer aber ehrlich ist, der hat auf jeden Fall das Nachsehen.

Opportunistisch,

Bild


Die Zinsen, die ein "Staat" zahlen muss, werden über die Bonität des Staates geregelt. Die Bonität bestimmt den Zinssatz und nicht die Anleger. Für 10 jährige Bundesanleihen werden derzeit nur noch unter 1% Zinsen bezahlt. Sie werden als absolut risikofrei bewertet und das Ausfallrisiko gilt als NULL.

In Bezug auf die Banken musst du unterscheiden, ob ein Staat eine Bürgschaft für diese Banken abgibt oder ob dieser Staat über die Beteiliugung an der EZB marode Staatsanleihen selbst einkauft und diese dann im eigenen Bestand hält. Diese Aufkäufe auf dem Sekundärmarkt sind umstritten und hoch riskant und damit inflationär (Geldausweitung ohne Wertbezug).
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon McDaniel-77 » Mo 27. Okt 2014, 17:49

Hi Leute!

Hier ein lohnenswertes, aktuelles Gespräch über das US-Geldsystem:

Der Todeskampf des US-Dollarsystems - ein Blick auf die Hintergründe:
https://www.youtube.com/watch?v=bJbiy3nSs0I

Grüße

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon fb557ec2107eb1d6 » Mo 27. Okt 2014, 18:41

Highway hat geschrieben:
McDaniel-77 hat geschrieben:Hi Leute!

Hier ein lohnenswertes, aktuelles Gespräch über das US-Geldsystem:

Der Todeskampf des US-Dollarsystems - ein Blick auf die Hintergründe:
https://www.youtube.com/watch?v=bJbiy3nSs0I

Grüße

McDaniel-77


Von Andreas Popp. Allererste Adresse wenn man fehl-informiert werden will! Aber er kann, nach eigenen Aussagen, seinen Namen tanzen. Das ist doch schon mal was.

Eike Hamer ist Andreas Popp? Andreas Popp ist Eike Hamer? Mysteriös …
fb557ec2107eb1d6
 
Beiträge: 1659
Registriert: Mi 1. Jul 2009, 16:19

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon Jan » Mo 27. Okt 2014, 19:02

Das Geldsystem funktioniert solange, wie das Vertrauen in die Währung gegeben ist.
Für eine Änderung des Geldsystems fehlt eine funktionierende Alternative.
Von einem Zusammenbruch des Geldsystems hat keiner was.
Fehler im Geldsystem können durch politische Maßnahmen korrigiert werden.
Jan
 
Beiträge: 4028
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon Jan » Mo 27. Okt 2014, 21:48

In Sachen Politik hat das Volk die Wahl zwischen Demokratie, Diktatur und Anarchie.
Jan
 
Beiträge: 4028
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon All » Mo 27. Okt 2014, 22:06

Jan hat geschrieben:In Sachen Politik hat das Volk die Wahl zwischen Demokratie, Diktatur und Anarchie.


Dann ist das Volk ja selbst schuld, wenn es die Diktatur gewählt hat. :mrgreen:
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Der systematische Betrug durch das Schein-Geld-System!

Beitragvon Jan » Di 28. Okt 2014, 00:06

Wie gut daß wir eine Demokratie haben.
Jan
 
Beiträge: 4028
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste