Lüge zur Überbevölkerung

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon All » Mo 13. Okt 2014, 09:28

Spacerat hat geschrieben:Hmm... ganz Grob müsste ich sagen, wovon redet ihr da eigentlich, oder was ist denn dieses ominöse Papiergeld eigentlich und wofür braucht man es?
Liegt ganz einfach daran, dass ich hauptsächlich mit EC bezahle und somit mit Scheinen und Münzen nur sehr wenig am Hut habe.EC ist btw viel mehr Scheingeld, als dein Papiergeld Daniel.


Das ist so nicht korrekt. Das Papiergeld ist schon gebucht und im freien Umlauf und kann direkt "getauscht" werden.

Die EC Karte bucht direkt über das Konto.

Um Scheingeld handelt es sich in dem Sinne nicht, weil es mit einem Wert verbunden ist. Dieser Wert gilt über Vereinbarung. Wird das monetäre System aufglöst (Hyperinflation z.B) erlischt auch die Vereinbarung und das Geld wird wertlos. Das ist alles.

Geld ersetzt nur den direkten Tauschhandel mit Waren und stellt nur eine Forderung/Gegenforderung dar. Mehr nicht. Geld hat die Eigenschaft, dass man es überall dort einsetzen kann, wo die montären Strukturen gelten.
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon All » Mo 13. Okt 2014, 10:10

Nix Vorsicht.

Einfach mal die Grundstruktur des monetären Systems verstehen und nicht gleich alles durcheinander werfen.

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass man "elektronisches" Geld drucken muss.

Ordne erst mal dein Chaos im Kopf.
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon fallili » Mo 13. Okt 2014, 10:25

Na ja, ob angelegtes Geld "echtes" Guthaben ist, möchte ich in Zeiten überbordernder Spekulation stark bezweifeln.
Ich glaube, das Problem liegt grundsätzlich daran dass "Wert" nichts fixes ist.

Ein Bauer erzeugt eine Tonne Weizen. Wenn 1000 Käufer daran interessiert sind ist das viel wert, wenn es nur einen Käufer gibt eben deutlich weniger.
Aber am Weizen selbst ändert sich ja nix. Der Nährwert und damit der Nutzen bleibt gleich.

Und die "Erfindung" von "Geld" machte es halt möglich diesen Wert nun beliebig hoch zu machen.
Wenn man Weizen gegen Schweine tauscht, gibt's logische Grenzen. Man wird nicht 10 Schweine für 1 t Weizen "zahlen", da isst man die Schweine lieber selber. Wenn man aber "nur" Geld hat muss und kann man jeden Preis akzeptieren, Geld kann man nicht essen.
fallili
 
Beiträge: 2977
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 13:08

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon McDaniel-77 » Mo 13. Okt 2014, 23:25

Das Problem beim Geldsystem sind die privaten Banken All,

diese geben dir einen Kredit für ein Haus für 100.000 Euro und wollen von dir 150.000 Euro zurück haben. Woher nimmst du die fehlenden 50.000 Euro. Nur Banken dürfen Geld heraus geben, also Geld erzeugen.

Wenn du die 100.000 Euro zurück bezahlen kannst, fehlen noch 50.000 Euro. Die Bank hat als Sicherheit dein Haus. Das nehmen sie dir dann weg und haben neben ihren 100.000 Euro die sie dir geliehen hatten, kostenlos ein Haus mit Grund dazu bekommen. So funktioniert die Globale Enteignung der Bevölkerung.

Bauern verkaufen sie Dünger und teuflisches Saatgut, damit eine Kettenreaktion von Problemen angestoßen wird. Der Bauer verliert nach und nach seinen Grund, die Ernten sind schlecht, die Gewässer werden durch Kunstdünger vergiftet, die Pflanzen werden durch den zu schnellen Wuchs wegen dem Dünger anfällig gegen Schädlinge. Der Bauer verliert am Ende alles, die Bank lacht und die Chemiekonzerne haben ordentlich abkassiert und Abhängigkeiten kreiert die vorher gar nicht da waren.

Zinsloses Geld ohne Inflation wäre die Lösung, da das nicht funktioniert muss man auf Gold und Silber umsteigen, das kann nicht aus dem Nichts vermehrt werden wie Papier oder Giralgeld.

Übrigens, 100.000 Euro auf deinem Konto sind kein gesetzliches Zahlungsmittel, wenn es unseren Volkszertretern einfällt ist das morgen weg. Da kommt am Freitag ein Gesetz und am Montag ist deine Kohle futsch. Wenn das nicht reicht, wird einfach eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen. Die Reichen wollen ihre Erträge und das geht nur, wenn die Bevölkerung ausgebeutet wird oder andere Länder überfallen und Kriege geführt werden. Wie kommt man sonst an Ölquellen im Irak dran?

Keine Sau interessiert sich für die Menschen im Irak, das geht den Amis irgendwo hintenrum vorbei. Aber bei den Ölquellen, da hört der Spaß auf.

Ziel ist es kurzfristig unabhängig von Gas und Öl zu werden, komplett auf regenerative Energien umzusteigen, Wind- und Sonnenenergie sowie Biomasse lässt sich mehr als genug produzieren. Weniger Fleisch essen und schon klappt das ganze noch viel einfacher. Weg von der Industriellen Landwirtschaft hin zur Artenvielfalt und Permakultur. Weg von der 40 Stunden Woche Maloche nur für den Transfer von fleißig nach reich.

Elektromobilität, Pelletheizungen, Solarthermie, Photovoltaik, Akkuspeicher, das sind Lösungen für die Mehrheit der Bevölkerung, um der Kriegshetze den Kampf anzusagen, nebenher spart man auch noch richtig an Fixkosten. Die Irren können weiter ihre Spritfresser fahren, einfach die KFZ-Steuer abschaffen und nur noch den Verbrauch besteuern. Fahrzeuge die viel Sprit brauchen sind dann einfach teuer in der KFZ-Steuer und sparsame Autos sowie Elektro-Autos sind von der Steuer befreit.

Leider ist auf unsere Volksverräter kein Verlass, spätestens wenn mehr und mehr Leute umsatteln und ökologisch handeln, dann gibt's Strafsteuern. Strafsteuer auf Photovoltaikstrom, Strafsteuer weil man ein Elektroauto fährt, Strafsteuer auf Pellets.

Deutschland könnte innerhalb von 5-10 Jahren komplett umstellen, autark werden und wegen der gewaltigen Überproduktion auch noch Strom und Nahrung exportieren.

Wir sollten auch einen Transrapid-Ring durch ganz Deutschland bauen!

Dazu muss ich ein neues Thema öffnen.

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon All » Di 14. Okt 2014, 09:15

Hi Daniel,

das Problem bei diesem Geldsystem sind nicht die Banken, sondern der Gesetzgeber, der nicht in der Lage ist das System gegen Missbrauch zu regeln.

Das Problem ist also nicht das System, sondern die Menschen, die damit umgehen.

--Ich nehme mal als Beispiel die CFD Derivate heraus. Dort ist es möglich, sich gegen den Kursverfall einer Währung zu versichern. Problem dabei ist, dass man gar keine Fremdwährungen besitzen muss und die Investmentbanken die Kurse der Währungen durchaus beeinflussen können. Das wäre so, als wenn du das Haus deines Nachbarn gegen Feuer versicherst, mit dem Ziel, es nach einem gewissen Zeitraum abzufackeln. ---


--Geldschöpfung ist eine Werkzeug, welches den Zentralbanken (z.B: EZB) vorbehalten ist. Privatbanken refinanzieren sich nur. --

--Eine Golddeckung ist einfach nur Unsinn, weil der Wert des Goldes bei ca. 150 Mrd. € liegt (geschätzt). Bei Anbindung an das Gold, wären nur Investitionen in dieser Größenordnung möglich. Armut ist da vorprogrammiert. Außerdem weiß keiner, ob unser Gold noch da ist. :mrgreen:
Die realen messbaren Werte innerhalb des Wirtschaftssystems sind unter anderem Unternehmen und Immobilien. Berücksichtigt man nur diese beiden Konstrukte, dann ergibt aus monetärer Sicht ein Beleihungswert, der auch „angefasst“ werden kann. Die Beleihung hat also einen Gegenwert.---


Ich verstehe zwar was du meinst, aber mit deiner Vorstellung von Gerechtigkeit un den damit verbundenen Systemänderungen würde man vieles kaputt machen.

Ein System (Theorie) ist immer nur so gut, wie man sich an seine Grundlagen (Postulate) hält. Was passiert denn hier im Forum? Die SRT ist postulatsabhängig und nicht naturabhängig. Genau hier liegt die unterschiedliche Sichtweise begründet. Diese endlosen Diskussionen sind nur noch unsinnig, weil kein gemeinsamer einheitlicher Standpunkt vorliegt.

Was glaubst du übrigens was Bad Banks sind? Es sind Banken wo uneinbringliche Forderungen abgewickelt werden. Man könnte auch sagen Black Banks oder Black Holes Bank. Dort kommen kaputte Werte rein, die man nicht mehr unterbringen kann. Merkst du die Gemeinsamkeit? :mrgreen:

Werte existieren nicht, sie gelten. Genau da steckt die Diskrepanz zwischen Natur und Theorie. Haben Sie ihren Geltungsbereich überschritten sind sie im Arsch.

Gruß

All


Sei mit bitte nicht böse, wenn wir mal nicht so einer Meinung sind
All
 
Beiträge: 2171
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 07:53

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon McDaniel-77 » Do 16. Okt 2014, 16:43

Hey Al l,

im Gegenteil, wenn wir immer nur einer Meinung wären, dann wär's ja langweilig und verdächtig.

"Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben." - Bertrand Russel

Noch mal zum Gold und den Werten

Deutschland, also alle Deutschen miteinander, besitzen angeblich:

Wiki - Deutsche Goldreserven hat geschrieben:Der Wert der 3391 Tonnen umfassenden deutschen Goldreserven wurde zum 31. Dezember 2012 mit 137,51 Milliarden Euro beziffert.


3.391 Tonnen Gold sind 3.391 Tonnen. Angeblicher Wert aktuell (Oktober 2014) rund 105 Milliarden Euro. Davon könnte Deutschland drei Jahre die Kriegskasse füllen, dann ist es weg.
Pro Bürger wären das aktuell etwa 1.280 Euro bzw. exakt/stabil 41 Gramm Gold.

Das Gold soll das Geld ersetzen, kein Scheingeld mehr, wir brauchen echtes Geld!

Werte wie Immobilien sind nicht wertstabil, kennt man aus den Papphütten in den USA, die plötzlich gar nichts mehr wert sind. Ein Haus kostet 1.000.000 Euro, nach 50 Jahren ist das Haus eine Ruine, der Wert sinkt auf Null.
Bestes Beispiel - Autos.
Ein S-Klasse Mercedes, das beste vom Besten kostet heute neu 120.000 Euro. In fünf Jahren bekommst man dafür noch 20.000 Euro, d.h. 100.000 Euro verschwunden, pro Jahr 20.000 Euro Wertverlust in den ersten 5 Jahren. Danach sieht es besser aus, 20.000 Euro bezahlt, nach weiteren fünf Jahren ist der Wagen nicht auf -80.000 Euro in der Kreide sondern vielleicht bei 10.000 Euro. Der Wertverlust nimmt asymptotisch ab, aber er nimmt ab und geht gegen Null. Ausnahmen gibt es nur sehr selten, das sind Sammlerobjekte.

Würden wird das Scheingeld zu Gunsten echten Geldes auswechseln, dann müssten wir das wertlose Scheingeld mit echten Werten ersetzen. Dem zur Folge würde der Wert des Goldes in Euro gerechnet exorbitant ansteigen, aber nur in Deutschland, für Deutsche und deutsche Güter. Das Ausland hat keine Goldwährung, nur könnten die Außenseiter unser Gold nicht abkaufen oder eintauschen, weil eine Feinunze keine 1.000 Euro sondern 40.000 Euro kosten würde.

Wenn jetzt aber einer mit seinen 3 Feinunzen zu uns kommt und dafür diesen Mercedes kauft, dann haben wir den Mercedes verkauft und dafür 3 Feinunzen bekommen. Das wäre schlecht für uns, wenn wir im Ausland Güter kaufen müssen und mit unserem Gold bezahlen müssten, weil wir kein Scheingeld mehr haben.
Solange es Fremdwährungen gibt, gibt es entsprechende Wechselkurse, d.h. eine Deutsche Feinunze Gold kann gegen ein Papier eingetauscht werden, auf dem 40.000 Euro aufgedruckt sind. Mit diesem Papier kann man im Glaubenssystem der Außenseiter dann ordentlich Öl und Gas kaufen.

Der Euro, d.h. die zwanghafte Gleichschaltung (wie nennt man das? Faschismus, Tyrannei?) der Währung und das Aushebeln der Wechselkurse, hat uns enteignet und andere bereichert. Die Leidtragenden sind sowohl die wirtschaftlich schwächeren als auch die wirtschaftlich stärkeren Länder. Sieht man ja in der Euro-Zone (Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Frankreich...).

Fatal, der Konkurrenzkampf! Anstatt miteinander sich gemeinsam zu entwickeln, den Weltfrieden zu etablieren und den Hunger in der Welt zu bekämpfen, wird der Weltfrieden bekämpft und der Hunger etabliert. Mit Angst kontrolliert man die Massen.

Wäre Gold das Geld, könnten diese Schweine ihre teuflischen Pläne überhaupt nicht finanzieren. Gold eintauschen für Kriegsgerät? Wertvolles einzutauschen gegen wertloses, wer würde so etwas noch tun? Mit Scheingeld und Krediten kann man alles finanzieren, die schlimmsten Barbareien wurden finanziert von Banken. Ohne Geld läuft hier nämlich nichts!

Das Spiel an der Börse sollte auch verboten sein, denn was diese Börsianer dort tun, ist nicht handeln sondern spielen. Und mit Geld spielt man nicht! Wenn sie spielen wollen, können sie das in einem Casino tun, dort können sie ihr Geld (Gold) eintauschen gegen Chips (Aktien) und dann gegeneinander wetten.
Der Vorteil, die reale Wirtschaft wäre davon nicht betroffen und niemand liefe Gefahr der Finanzmafia zum Opfer zu fallen.

Unternehmer können sich natürlich weiterhin finanzieren durch Beteiligungen (Gewinnbeteiligung) und Kredite.

Das Geldsystem an sich ist bequem und erleichtert den Handel, allerdings, wie du sagst, ist es unkontrolliert und völlig aus dem Ruder gelaufen. Kein Wunder, denn Inflation führt zu Zinsen und Zinsen führen zur Inflation. Es ist so lächerlich!

Jedes Jahr wollen die Lokführer mehr Lohn, weil die Kosten steigen, also das Geld durch Inflation weniger wert ist. Durch die steigenden Löhne (das ist nur Zahlenspielerei im Endstadium) steigen die Kosten für dieselbe Dienstleistung, d.h. Inflation. Der Teufelskreis wird jedes Jahr weiter gesponnen, nur dass die Reichen immer reicher werden und die große Mehrheit immer ärmer.

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon Ralf Maeder » Mo 20. Okt 2014, 05:07

Bin ueber diesen Thread gestolpert. Vor kurzem bin ich auf ein Thema hingewiesen worden, dass eurem hier diskutierten sehr verwandt ist. Dazu habe ich angefangen das Buch "Die Kreatur von Jekyll Island" zu lesen, dass sich mit der FED beschaeftigt, aber genauso mit dem Welt-Finanzsystem. Ein duesteres Bild, das dort gezeichnet wird. Dort wird ebenfalls die Abschaffung des Goldstandards als fatal angeprangert.
Ralf Maeder
 
Beiträge: 537
Registriert: Do 9. Aug 2012, 06:59
Wohnort: Guatemala

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon McDaniel-77 » Mo 20. Okt 2014, 20:19

Ralf Maeder,

jede Papierwährung (ungedeckt, alle sind ungedeckt) gingen auf Null. Der Dollar hat keinen Wert, nur solange der Militär-Industrielle-Komplex mit organisiertem Massenmord und Chaos in der Welt für Ablenkung sorgt, funktioniert das noch ein paar Monate. Die USA waren schon letztes Jahr Bankrott, da wurden die Server der NASA usw. abgeschaltet.

Das Problem ist nicht das Papiergeld an sich, sondern nur die phantastische Vermehrung, so entsteht Inflation und nach absehbarer Zeit ist das Geld nichts mehr wert. Das kann mit Edelmetall nicht passieren. Ein 2.000 Jahre altes Goldstück ist genauso viel wert, wie vor 2.000 Jahren.

Wer das Geldmonopol besitzt kontrolliert durch Abhängigkeit die Bevölkerung verschiedener Länder. Das ist der Trick am Dollar und der Trick am Euro. Man könnte es auch Faschismus oder Diktatur nennen, nur dass bei uns noch keiner zu Hause bei uns einbricht und uns ermordet, weil wir uns kritisch darüber äußern.

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon McDaniel-77 » Mo 20. Okt 2014, 23:17

Propagandist oder gehirngewaschen Highway?

Durch die technologische Entwicklung und Optimierung von Arbeitsprozessen wird zwangsläufig alles billiger!

McDaniel-77
McDaniel-77
 
Beiträge: 1015
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 22:04

Re: Lüge zur Überbevölkerung

Beitragvon Ralf Maeder » Di 21. Okt 2014, 04:57

Inflation ist nicht gesund fuer die Wirtschaft und auch nicht fuer die Bevoelkerung. Sie ist eine versteckte Steuer, die alles verteuert indem sie den Geldwert verwaessert. Und wieso wird das Geld verwaessert? Weil mehr Geld aus dem Nichts in den Umlauf gebracht wird denn die Regierung will und oder muss bei den Banken Schulden machen. Werden die Schulden jemals zurueckgezahlt? Natuerlich nicht, dann koennten die Banken ja keine Zinsen mehr dafuer bekommen. Geht der Staat irgendwann Pleite? Nun ja, das kann passieren, aber dann kommt die Weltbank zur Rettung und leiht noch mal Geld. Geht es bei so einer Pleite der Bevoelkerung dabei genauso gut wie den Banken? Wohl kaum.

Zur Frage ob genuegend Lebensmittel produziert werden koennten fuer die gesamte Menschheit, so antworte ich ohne zu zoegern mit Ja. Aber es hat eigentlich niemand Interesse daran. Es ist viel praktischer Krisenherde zu haben, damit man den armen betroffenen Laendern Geld leihen kann. Und das Geld dafuer wird aus der Tasche der Steuerzahler der Industriestaaten gestohlen. Wer sich ernsthaft und kritisch ueber das Finanzsystem informiert, das heute etabliert ist, dem streuben sich die Haare. Ein Freund, der Zeit seines Lebens im Bankgeschaeft taetig war und schliesslich angewidert davon zuruecktrat, warnte mich davor, dass es ein boeses Erwachen fuer mich waere, wenn ich mich ueber die FED und ihre Funktionsweise und Absichten informierte. Er hatte recht, allerdings als Nichtbaenker fehlt mir noch etwas die Weitsicht um all die Informationen total zu ueberschauen. Vielleicht ist es besser so.

Was den Diskussionsstil hier im Mahag betrifft, so sehe ich, dass sich da nicht viel veraendert/verbessert hat und das war auch mit ein Grund dafuer, mich anderen Interessen zuzuwenden. Viel Spass weiterhin beim zivilisierten diskutieren.

Ralf Maeder.
Ralf Maeder
 
Beiträge: 537
Registriert: Do 9. Aug 2012, 06:59
Wohnort: Guatemala

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste