Verteidiger der Blauverschiebung, wohin?

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Verteidiger der Blauverschiebung, wohin?

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 21:42

Spacerat hat geschrieben:@Yukterez:
Evtl. sagt dir Sample-And-Hold mehr als Kurts Beschreibung von Torzeiten. Sample and Hold wird zum Digitalisieren von (analogen) Wellenformen benötigt (analoge Eingangsstufe). Sample ist dabei die von Kurt genannte Torzeit, in welcher der Eingang abgefragt wird und Hold der Zeitraum, in welchem diese Abfrage ausgewertet wird. Die Frequenz, mit welcher zwischen den beiden Stadien hin- und hergeschaltet wird muss bei AD-Wandlern nur mindestens doppelt so hoch, wie die am höchsten zu erwartende Teilfrequenz sein, je höher desto besser (z.B. 44100Hz für Schall). Der Unterschied zwischen AD-Wandlern und Frequenzzählern ist der, dass Frequenzzähler nur einmal samplen und dabei Vollausschläge oder Nulldurchläufe zählen und bei der Auswertung dieser Wert nur durch zwei geteilt werden muss. AD-Wandlung hat den Vorteil, dass man keine Uhren kalibrieren muss. Man kann von unten einen Klang (Sprechfunk) nach oben schicken und stellt fest, dass dieser zwar zeitverzögert aber nicht leiernd dort ankommt. Daraus folgt, wenn unten 100Hz gesendet werden, kommen genau diese 100Hz auch oben an. Bei Lichtfrequenzen wird das kaum anders sein.


Ich fass es nicht, nochmal: ich kann es nicht fassen!!
Sowas treibt sich in Foren rum wo physikalische Begebenheiten beredet werden.

Sample-And-Hold, und Torzeit, unglaublich!!

Ein Frequenzzähler zeigt Ereignisse an die innerhalb einer bestimmten Zeiteinheit (hier Sekunden) an einem Eingang sich ereignet haben.
Das was du schreibst ist eine völlig andere Baustelle S&H verwendet man um den Zustand eines Signals solange unverändert aufzuheben bis er ausgewertet worden ist.
Stichwort A/D-Wandler eines Mikrokontrollers.
Der anliegende Zustand (z.B Spannung) wird solange unverändert gelassen (aufgehoben) bis seine Beurteilung abgeschlossen ist (A/D Wandlung beendet).
Das vermeidet Messfehler falls sich das Signal während der Auswertung/Umwandlung verändert.

Kurt

* A/D Wandlung: Analog in Digital, also Umwandlung des Eingangssignals in eine Zahl

.
.
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Verteidiger der Blauverschiebung, wohin?

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 21:46

Yukterez hat geschrieben:
Spacerat hat geschrieben:Evtl. sagt dir Sample-And-Hold mehr als Kurts Beschreibung von Torzeiten.

Ich habe gerade gesehen, das Wort gibt es tatsächlich. Allerdings lässt sich damit die an ihn gestellte Frage nach der Farbe in seinem eigenen Gedankenexperiment nicht beantworten.

Beim Thema bleibend,

Bild


Damit nicht aber mit anderen Worten, bist du breit?

Kurt

(los geht's)
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Kurts Geständnis

Beitragvon Yukterez » So 29. Jun 2014, 21:48

Also nochmal zusammengefasst:

Kurt weiß nicht, welche Frequenz die Farbe seines eigenen Laserpointers, der ihm hier herunten Licht der Frequenz x gibt, heroben auf Höhe y haben wird. Er weiß nur, dass sein Sklave dort oben auch Frequenz x messen wird, und dass er herunten das Licht blauer sehen muss als sein Sklave. Wie viel blauer weiß er bevor er es nicht ausprobiert hat nicht; genaue Vorhersagen kann er keine machen.

_____________

Einverstanden?

Den Platz für deine Unterschrift frei lassend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11215
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Verteidiger der Blauverschiebung, wohin?

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 21:52

Spacerat hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:A/D Wandlung: Analog in Digital, also Umwandlung des Eingangssignals in eine Zahl
Evtl. solltest du Texte mal etwas gründlicher lesen, bevor du los meckerst. Was bitte macht denn ein Frequenzzähler anders, als ein Eingangssignal in eine Zahl zu wandeln? Der Unterschied steht in meinem Text.


Naja, dann les ich halt zukünftig gründlicher.

Ein Frequenzzähler wandelt aber nichts, er setzt keine Spannung in eine Zahl um, sondern er zählt.
Er macht nichts anderes als das er anzeigt was er während eine festgelegten Zeitspanne selber zusammengezählt hat, sonst nichts.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurts Geständnis

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 21:58

Yukterez hat geschrieben:Also nochmal zusammengefasst:

Kurt weiß nicht, welche Frequenz die Farbe seines eigenen Laserpointers, der ihm hier herunten Licht der Frequenz x gibt, heroben auf Höhe y haben wird.


Ich weiss es wirklich nicht, du auch nicht, du meinst es nur zu wissen.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurts Geständnis

Beitragvon Yukterez » So 29. Jun 2014, 22:02

Yukterez hat geschrieben:Also nochmal zusammengefasst:
Kurt weiß nicht, welche Frequenz die Farbe seines eigenen Laserpointers, der ihm hier herunten Licht der Frequenz x gibt, heroben auf Höhe y haben wird.
Kurt hat geschrieben:Ich weiss es wirklich nicht, du auch nicht, du meinst es nur zu wissen.

Na dann wäre das Thema ja endlich mal erledigt. Solange die Aktien für mein "Nichts" höher stehen als für deines, kann ich damit sehr gut leben.

Das Problem gelöst habend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11215
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Kurts Geständnis

Beitragvon Yukterez » So 29. Jun 2014, 22:09

Spacerat hat geschrieben:Dann wäre es evtl. mehr hilfreich ihm etwas von kohärentem Licht zu erzählen, statt sich über Torzeiten (Samplingtime) auszulassen.

Das mit den Torzeiten war seine Idee, aber nachdem er das Geständnis ja schon unterschrieben hat benötigt er nun weder das Eine noch das Andere.

Spacerat hat geschrieben:@Kurt: Das steht da auch drin. Ein Zähler zählt Nulldurchläufe oder Vollausschläge. Sampletime ist nur der englische Begriff für Torzeit. Ein kontinuierlicher FZ schaltet auch ständig zwischen Messen und Auswerten um, wenn auch sehr viel langsamer. Ein Frequenzzähler ist demnach nicht mal mehr ein Downsampler (Abwärtsmischer).

Das kann ihm mittlerweile auch egal sein, da er eh gar keine Vorhesagen machen will, die er dann auch nachmessen könnte. Höchstens umgekehrt, aber das wäre dann ein ziemlich unnötiger Sport.

Bild, Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11215
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Kurts Geständnis

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 22:33

Spacerat hat geschrieben:@Kurt:
Das steht da auch drin. Ein Zähler zählt Nulldurchläufe oder Vollausschläge. Sampletime ist nur der englische Begriff für Torzeit. Ein kontinuierlicher FZ schaltet auch ständig zwischen Messen und Auswerten um, wenn auch sehr viel langsamer. Ein Frequenzzähler ist demnach nicht mal mehr ein Downsampler (Abwärtsmischer).


Du brauchst nicht versuchen deine Unkenntnis über die Frequenzerfassung zu verdecken, es ist nicht notwendig.
Es bedarf auch keiner Abwärtsmischung solange es sich um ein Gedankenexperiment handelt, da geht jede Frequenz.
Ich habe sie auf händelbare Werte gesetzt, nämlich auf 100, bzw. 110 MHz, damit kann jeder Frequenzzähler der was auf sich hält, umgehen.

Bauen wir uns halt selber einen zusammen.

Es sei, eine Anzeige die eine Zahl von 1 000 000 000 darstellen kann, natürlich sind auch die notwendigen FF (Flipflop) vorhanden.
Es sei ein Torzeitoszillator der mit 1 MHz schwingt .
Es sei ein Teiler der die Torzeitoszillatorfrequenz durch 1000 teilt und dem ein FF nachgeschaltet ist.
Dieses FF schaltet zwischen Messen und (neu)Anzeigen um.
Unser FZ (Frequenzzähler) stellt also alle zwei Sekunden ein neues Messergebnis zur Verfügung, eine Sekunde Messen (Ereignisse an seinem Eingang aufsummieren), eine Sekunde um die Anzeige zu händeln.

Der Torzeitoszillator schwingt mit 1000 Hz, der Teiler macht daraus 1/1000 also eine Sekunde, diese Sekunde wird einmal als Torzeit, einmal als Verwaltungszeit (Anzeigen, Zählerstand in den Anzeigepuffer kopieren, Zählerstand löschen und den weiteren "Kram" händelnd) verwendet.
Alle zwei Sekunden wird also eine Sekunde lang gemessen und dann der gemessene Wert angezeigt.
Die Anzeige erfolgt direkt in Hz, denn die Frequenz wird ja in Hz beziffert.
Da unser Zähler ja immer die Eingangsimpulse zählt die innerhalb einer Sekunde eingehen ergibt sich eine Anzeige von xx Hz, es braucht also nicht umgerechnet oder mit Komma angezeigt werden.

Ist das soweit klar/verständlich?

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurts Geständnis

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 22:36

Yukterez hat geschrieben:
Spacerat hat geschrieben:Dann wäre es evtl. mehr hilfreich ihm etwas von kohärentem Licht zu erzählen, statt sich über Torzeiten (Samplingtime) auszulassen.

Das mit den Torzeiten war seine Idee, aber nachdem er das Geständnis ja schon unterschrieben hat benötigt er nun weder das Eine noch das Andere.

Spacerat hat geschrieben:@Kurt: Das steht da auch drin. Ein Zähler zählt Nulldurchläufe oder Vollausschläge. Sampletime ist nur der englische Begriff für Torzeit. Ein kontinuierlicher FZ schaltet auch ständig zwischen Messen und Auswerten um, wenn auch sehr viel langsamer. Ein Frequenzzähler ist demnach nicht mal mehr ein Downsampler (Abwärtsmischer).

Das kann ihm mittlerweile auch egal sein, da er eh gar keine Vorhesagen machen will, die er dann auch nachmessen könnte. Höchstens umgekehrt, aber das wäre dann ein ziemlich unnötiger Sport.

Bild, Bild


Nunja, ich stelle keine Vorhersagen auf die ich nicht verantworten kann weil mir die notwendige Datenbank dazu fehlt, du machst das aber schon.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurts Geständnis

Beitragvon Kurt » So 29. Jun 2014, 23:05

Spacerat hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Du brauchst nicht versuchen deine Unkenntnis...
Mensch bin ich denn beknackt? Du redest bei mir von Unkenntnis, verwendest im Folgenden aber ganau meine von dir zuvor als Unsinn deklarierte Worte. Ich glaubs nicht...

Doch solltest du glauben, den nachdem was du ausgesagt hast bleibt nichts anderes übrig.
(was ist mit dem was ich angesetzt habe?)

Spacerat hat geschrieben:Worauf willst du eigentlich hinaus? Frequenz gesendet entspricht Frequenz empfangen oder nicht?


Das sagst du so leicht vor dich hin, andere sagen da was ganz anderes.
Modelns wir um: empfangenes Signal entspricht gesendetem Signal (Wiederholrate also identisch).
Einverstanden?


Spacerat hat geschrieben:Ja, verdammt, dass passt. (Reines) Blaues Licht kann aber nicht mehr blauer werden und schon gar nicht irgendwie rot. Rot- und/oder Blauverschiebungen können nur bei nicht kohärentem Licht (also Licht, dass aus mehreren Frequenzen besteht) auftreten, so ein Laser ist aber (zumindest theoretisch) kohärentes Licht, es besteht also im Idealfall nur aus einer Frequenz.


Lass halt die Farben weg, denn die entstehen ja erst in unserem Denkapparat und sind auf ganz bestimmte Umstände bezogen, verwende Frequenzen dann gibt's da keine Missverständnisse oder Unklarheiten.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste