Wellen/Licht/Photoeffekt

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Di 23. Okt 2012, 22:38

Erzeugung elektromagnetischer Wellen


Überschrift von Gerhards Link!

Leute, diese Wellen gibt es nicht!
Es sind Gehirnkonstrukte!

Es gibt eine "Welle" im Medium, so wie es überall zu finden ist.

Der elektrische und der magnentische Teil dieser Wunderwelle ist doch nur erfunden worden damit es zur, anscheinend ausgewürfelten, Transversalwelle passt.

Der elektrische und magnetische Teil ist nichts Anderes als unterschiedliche "Kennfrequenzen" von Materie.
Eine reagiert auf "elektrisch" (Elektronen), eine auf "magnetisch" (warscheinlich Kernbausteine).

Es ist nicht notwendig zweierlei "Wellen, die nochdazu senkrecht aufeinanderstehen, zu "benutzen" um Licht zu erkennen.
Es reicht eine einzige aus, eine longitudinale "Druckwelle"

Die ganze Felderei gibts doch nicht, das ist einfach nur lächerlich!
Wie soll denn eine Antenne ein Feld, halt zwei sind es, erzeugen in dem dann ihre Signal, so wie Zwitterwesen, irgendwo hinlaufen sollen.
Das "Feld" muss Engelgleiche Eigenschaften haben um zu sein.
Ein reines, einfach gesagt, Hirngespinnst.

Es ist so einfach! So einfach Einfach, warum kapiert das keiner?

Die Natur zeigt es überall, hinsehen und Märchenvorstellunge ablegen müssen wir aber selber.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Gerhard Kemme » Mi 24. Okt 2012, 20:13

Kurt hat geschrieben:
Erzeugung elektromagnetischer Wellen


Überschrift von Gerhards Link!

Leute, diese Wellen gibt es nicht!
Es sind Gehirnkonstrukte!


Die Lebensbewältigung der Spezies Mensch umfaßt nun einmal auch einen geistigen Überbau von Theorien, Modellen und sonstigen Vorstellungen und Gedanken. Vermutlich werden selbst höher entwickelte Tierarten solche Gedankengänge anstellen - wenn ich das bei den Krähen an der Mülltonne oder bei Ratten so beobachte.

Im Prinzip wäre es also überhaupt nix Besonderes, wenn mit - bewährten - Modellvorstellungen gearbeitet wird, wenn das physikalische Phänomen ziemlich verborgen und unsichtbar ist. Allerdings ist solche Unkenntnis und Verdecktheit bei den elektromagnetischen Wellen nicht vorhanden - da man solche Erscheinungen bereits mit Hilfe von sehr niederfrequenten Schwingungen mit Hilfe eines Schwingkreises mit großer Kapazität und hoher Induktivität im Laborversuch sich aufbauen und angucken kann - da bewegen sich dann die Kompaßnadel und das Elektroskop im Rhythmus solcher Schwingungen.
Der Begriff Elektromagnetische Wellen ist eingeführt und sehr gebräuchlich und kann auch gut begründet werden.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Mi 24. Okt 2012, 22:54

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Erzeugung elektromagnetischer Wellen


Überschrift von Gerhards Link!

Leute, diese Wellen gibt es nicht!
Es sind Gehirnkonstrukte!


Die Lebensbewältigung der Spezies Mensch umfaßt nun einmal auch einen geistigen Überbau von Theorien, Modellen und sonstigen Vorstellungen und Gedanken. Vermutlich werden selbst höher entwickelte Tierarten solche Gedankengänge anstellen - wenn ich das bei den Krähen an der Mülltonne oder bei Ratten so beobachte.


Natürlich, ich versuche seit Jahren (die Ratten) sie lozuwerden, sie sind mir als Gemeinschaft absolut überlegen.
Sie sind sogar auf den Weinstock raufgeklettert, haben mich frech angeschaut, ich war der Dumme, sie hatten den "Rausch".

Das sagt aber immer noch nicht das wir das als gegeben anschauen müssen was uns die -Alten- eingetrichtert haben.
Sie haben und das eingetrichtert was sie, abhängig der damaligen Möglichkeiten, für richtig gehalten haben.

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Im Prinzip wäre es also überhaupt nix Besonderes, wenn mit - bewährten - Modellvorstellungen gearbeitet wird,


Und damit hast du sich selber ausgeschlossen an der Weiterentwicklung mitzuwirken, da besteht kein Unterschied zu den "Gläubigen, zu den Fähnchenhochhaltern.
Sie wollen genau das bewirken, sie wollen Sicherheit, da ist ihr primäres Anliegen!
Sicherheit um jeden Preis, koste es was es wolle.
Selbst wenn es die persönliche Lächerlichmachung beinhaltet, das ist dabei egal, Haupsache Sicherheit, besonder die der "Gruppe/Sippe".

Gerhard Kemme hat geschrieben:
wenn das physikalische Phänomen ziemlich verborgen und unsichtbar ist.


Genau das ist es beim Licht nicht!!!
Es ist alles so schön einsehbar, es ist halt notwendig die eingebrannten Ansichten beiseite zu legen und hinzuschauen, sich hinschauen zu trauen.
Ich hab dir den Ganzwellendipol dargelegt, gehe ihn einfach der Reihe nach durch, Schritt für Schritt.
Nicht nur mit dem ultrakurzem Puls, sondern mit einer Sinusschwingung.
Dann wirst du sehen das nur das was ich angeschnitten habe sein kann.
Du kannst es doch verstehen, viele andere hier nicht.
Also warum streubst du sich so!
Machen wirs gemeinsam, niemand, ausser Harald, kann uns daran hindern (höchtens wir selber).

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Allerdings ist solche Unkenntnis und Verdecktheit bei den elektromagnetischen Wellen nicht vorhanden - da man solche Erscheinungen bereits mit Hilfe von sehr niederfrequenten Schwingungen mit Hilfe eines Schwingkreises mit großer Kapazität und hoher Induktivität im Laborversuch sich aufbauen und angucken kann - da bewegen sich dann die Kompaßnadel und das Elektroskop im Rhythmus solcher Schwingungen.


Gerhard, der Schwingkreis, bestehend als L und C, ist keine Antenne.
Diese besteht aus einer Laufstrecke auf der die momentan eingebrachten Phasenzustände zu laufen beginnen und die bereits eingebrachten Zustände noch laufen!!!!

Der LC-Schwingkreis strahlt nicht, die Antenne schon.
Denn sie erzeugt die notwendigen Umstände, die gegensätzlich wirkenden Druckunterschiede welche gleichzeitig im Medium vorhanden sein müsen damit polarisierte Strahlung ist!


Gerhard Kemme hat geschrieben:
Der Begriff Elektromagnetische Wellen ist eingeführt und sehr gebräuchlich und kann auch gut begründet werden.


Und gehört ins Museum, denn so ein Ding existiert nur in Köpfen.
Die Begründung fusst auf physikalischen Unmöglichkeiten!
Das sollte doch einem Praktiker und Denker zu denken geben, oder nicht?


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Do 25. Okt 2012, 08:02

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:...
Der LC-Schwingkreis strahlt nicht, die Antenne schon.
...

LC-Schwingkreis strahlt auch (nur etwas weniger) und zwar nicht nur die Grundfrequenz sondern auch etliche Oberwellen.


Na Chief, "nur etwas weniger"!
Wie weit kommst du denn mit dem Schwingkreis allein, mit Antenne 100 Km, mit dem Schwingkreis 10 m.
Um ein gepoltes Signal zu haben (dass die Reichweite bringt) sind gegensätzlich wirkende Druckunterschiede notwendig, mit dem Schwingkreis hast du das nicht, der schwingt nur hin/her.
Die Dipolantenne erzeugt beide Druckzustände gleichzeitig, da sind in jedem Moment die beiden notwenigen Umstände, "Druck und Unterdruck" vorhanden.
Natürlich wechselt deren "Zustand" ständig, und zwar im Rhy. der Freqeunz.
Und das kommt dadurch zustande dass am Stab alle Umstände (erkennbar an der Bewegungsrichtungen der Elektronen) gleichzeitig vorhanden sind.
Das ist der Unterschied zum Schwingkreis.
Da gehts hin/her, und zwar so wie es mit der Sinsusschwingung gezeichnet, dargestellt wird.
Bei der Antenne ist das ganz anders und physikalisch so nicht möglich.
Schliesslich gehorcht sie auch den Naturgesetzen und hat keinen Organisierer der instantanes/im Gleichschritt marschierendes (Bewegungsrichtung der Elektonen) Verhalten managt.

Jedes resonante Gebilde lässt sich auch in ihren Oberwellen anregen, so auch die Antenne.
Und auch die Antenne strahlt Oberwellen ab, je -schlechter- sie ist desto mehr.
Diese Oberwellen erzeugt sie selbst!!


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Fr 26. Okt 2012, 06:52

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:...
Jedes resonante Gebilde lässt sich auch in ihren Oberwellen anregen, so auch die Antenne.
Und auch die Antenne strahlt Oberwellen ab, je -schlechter- sie ist desto mehr.
Diese Oberwellen erzeugt sie selbst!!

Eine Antenne tut überhaupt nichts "selbst" sondern muss "angetrieben" werden. Vom Schwingkreis kommen schon "fertige" Wellen.

Siehe auch: http://www.physikerboard.de/topic,13899,-lecher-leitung%3F-bitte-gaaanz-von-vorne.html


Ohne Antrieb geht überhaupt nichts!

Wird eine Antenne in ihrer Grundschwingung angeregt dann entstehen auch Oberschwingungen ("Oberwellen")
Du kannst diese Antenne auch in diesen "Oberwellen" in Resonanz bringen.
Ohne resonate Voprgänge auf der Antenne kommt keine Strahlung zu stande die den Nahmen Strahlung verdient.

Warum ziehst du denn immer die Lecherleiting hervor.
In dem Moment wo du einen Kurschlussbügel anlegst ist das keine Lecherleitung mehr sondern ein Gebilde das Reflektionen ausgesetzt ist.
Das ergibt Hin-und Rücklaufwellen, also auch stehende Wellen wenn sich nichts verändert.
Das hat mit einer Antenne nichts zu tun, denn da wird darauf geachtet dass die beiden Druckzustände (Überdruck und Unterdruck) immer möglichst gut vorhanden sind.

Die kurzgeschlossene Leitung (ehemals Lecherleitung) kannst du als Dipolhälften ansehen die nebeneinandergelegt wurden (und kurzgeschlossen).
Selbstverständlich lassen sich, bei entsprechender Länge der beiden Drähte allerlei Effekte zeigen.
Diese zeigen aber alle dass es auch auf dieser (ehemeligen Lecherleitung) nicht instantan zugeht (so wie es die Darstellungen der Dipolantenne) gerne sugerieren wollen.

Schau dir halt den Ganzwellenstrahler mal an, es tut ja nicht weh, versuche sämtlich "sich Begegnenzustände" zu -sehen- deren Veränderung mit der Änderung der Sinusschwingung zu erkennen.
Du wirst sehen dass zu jedem Augenblick die beiden Zustände Überdruck/Unterdruck auf dem Draht vorhanden sind.
Also die Voraussetzungen damit der Draht zum Strahler wird vorhanden sind.
Ist es denn wirklich so schwer sich von Falschvorstellungen zu lösen?

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Fr 26. Okt 2012, 22:46

Kurt hat geschrieben:

Gerhard Kemme hat geschrieben:
Der Begriff Elektromagnetische Wellen ist eingeführt und sehr gebräuchlich und kann auch gut begründet werden.


Und gehört ins Museum, denn so ein Ding existiert nur in Köpfen.
Die Begründung fusst auf physikalischen Unmöglichkeiten!
Das sollte doch einem Praktiker und Denker zu denken geben, oder nicht?


Hallo Leute, die althergebrachten Vorstellungen, die hier anscheinend von allen akzeptiert werden, gehören unter "Geschichte" abgelegt.
Es wird doch imer mehr klar dass sie nicht stimmen können.
So wie der "äussere Photoeffekt" von Albert.

Licht ist kein Zwitterwesen, das ist doch klar, oder?
Alberts Vorstellungen beruhen darauf dass ein Kügelchen, genannt Photon, Elektronen aus ihrer Bindung wirft.
Naja, eine naive (Falsch)Vorstellung halt.
Der Trend geht immer mehr in Richtung -Resonanzkörper-.
In Richtung Dipolantenne.
Und das ist bei Molekülen, die Licht bearbeiten das wir sehen können, auch der Fall.
Es wird sich zeigen dass es der -Dipolität- bedarf damit Licht etwas -anstellt-, also Elektronen freisetzt.
Schliesslich bedarf es bei Licht auch einer Art "Dipolantenne", es ist schliesslich poaritätsbehaftet.

Ich sags wies ist: ich bin schon ein wenig enttäuscht über die Kritiker und Nichtkritiker, enttäuscht dass das "Lagerdenken" so breiten Raum einnimmt, die Logik darür geopfert wird.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Gerhard Kemme » Do 1. Nov 2012, 19:17

Kurt hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Gerhard Kemme hat geschrieben:
Der Begriff Elektromagnetische Wellen ist eingeführt und sehr gebräuchlich und kann auch gut begründet werden.


Und gehört ins Museum, denn so ein Ding existiert nur in Köpfen.
Die Begründung fusst auf physikalischen Unmöglichkeiten!
Das sollte doch einem Praktiker und Denker zu denken geben, oder nicht?


Hallo Leute, die althergebrachten Vorstellungen, die hier anscheinend von allen akzeptiert werden, gehören unter "Geschichte" abgelegt.
Es wird doch imer mehr klar dass sie nicht stimmen können.


Wie gesagt ging es erstmal nur um den Begriff:

http://de.theoriefinder.wikia.com/wiki/Begriff

Solch ein Begriff stellt ein sprachliches Verständigungsmittel zwischen Menschen dar - und der gemeinte Begriffsinhalt bei der einen Person braucht nicht hundertpro mit dem eines anderen übereinzustimmen. Auch die Herleitung des Begriffsinhaltes aus den bezeichnenden Vokabeln muß man nicht unbedingt wortwörtlich nehmen - insofern würde der genannte Begriff erstmal das bezeichnen, was von einer schwingenden Apparatur abgestrahlt wird, sich mit mehr oder weniger großen Widerständen durch eine Vielzahl von Materialien ausbreitet und durch Detektoren empfangen wird. Das Ausbuchstabieren, wie der Begriff nun genau definiert werden soll, kann man zur Verständigung mit Gleichgesinnten immer noch vornehmen. Nimmt eine Person eigene Bezeichnungen für solche Informationsübertragung durch einen solchen Informationskanal, dann gelingt keine Verständigung - man spricht völlig unterschiedliche Sprachen und benutzt unterschiedliche Denkansätze - denn Elektromagnetische Wellen oder electromagnetic waves sind in der Literatur und in Diskussionen bestens eingeführt und somit kaum ersetzbar.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Do 1. Nov 2012, 19:39

Gerhard Kemme hat geschrieben:Verständigung - man spricht völlig unterschiedliche Sprachen und benutzt unterschiedliche Denkansätze - denn Elektromagnetische Wellen oder electromagnetic waves sind in der Literatur und in Diskussionen bestens eingeführt und somit kaum ersetzbar.


Alles ist ersetzbar, die "EM-Geschichte" am leichtesten.
Wieso verlangst du dass man an Vorstellungen festhält die falsch sind?

Schau dir die behaupteten Vorgänge am Dipol an, du müsstest doch dazu in der Lage sein.
Schau wie sich so eine "Welle" aus dem aufgeschlitztem Schwingkreis bilden kann.
Versuche nachzuvollziehen wie sich die Elektronen an den Dipolarmen bewegen müssen, selber nachvollziehen ist angesagt.

Wenn die Vorgänge nicht so sind wie es behauptet wird dann kann die daraus abgeleitete Schlussfolgerung auch nicht stimmen.

Gruss Kurt


Sag mir ob dasso sein kann!
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Elektronenverteilung_in_einem_Dipol.png&filetimestamp=20120130191223
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Gerhard Kemme » Do 1. Nov 2012, 20:11

Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Wellen/Licht/Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Do 1. Nov 2012, 20:16

Gerhard Kemme hat geschrieben:


So ist es! :mrgreen:


So ist es nicht, da hilft auch dein krinsendes "Gesicht" nichts.

Schau dir die Zeitpunkt T/4 und 3T/4 an.
Bewegen sich da alle Elektronen in die gleiche Richtung?
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste