M+G und die -Beweise-

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » So 18. Nov 2012, 23:34

Chief hat geschrieben:nichtrotierenden Koordinatensystem des Erdmittelpunkts



Frage: wie weit reicht dieses Kordinatensystem?

- nur bis zum Punktende, also garnirgends hin
- soweit wie der Eisenkern reicht
- bis zur Oberfläche
- bis zum Mond
- bis zur Sonne

- bis wohin?

Und wogegen ruht es, gegen einen Absolutbezug?
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Mo 19. Nov 2012, 22:16

Chief hat geschrieben:Richtig ist dass sich das Licht im nichtrotierenden Koordinatensystem des Erdmittelpunkts konstant ausbreitet! Alles andere ist falsch!


...
Ich:
Also rotiert das Koordinatensystem das GPS verwendet mit der Erde mit, und damit der Lichtleitbezug.
Somit sind alle anderen Punkte die ich angeschrieben habe zutreffend.


Chief hat geschrieben:Nein, Lichtleitbezug rotiert nicht mit! Somit sind alle deine Punkte falsch! :mrgreen:


Aus dieser Sicht ist das logisch richtig.
Ob sich GPS und MMI und die LG-Bestimmung und die Sternenaberration und Gravitationslinsen und Fizeau danach richten ist ziemlich unwarscheinlich.
Bis jetzt haben sie es nicht getan.
Obs noch kommt? Eher unwarscheinlich.


Chief hat geschrieben:
Naja, du solltest halt deine Meinung doch mal überdenken.
Denn sie kann nicht richtig sein.

Das ist nicht meine Meinung sondern das Ergebnis etlicher Experimente (u.a. GPS &Co.). :mrgreen:


Welcher denn?


Chief hat geschrieben:nichtrotierenden Koordinatensystem des Erdmittelpunkts
Frage: wie weit reicht dieses Kordinatensystem?

Bis zum Kurt's Gehirn! :mrgreen:


Sicherlich, und darüber hinaus.
Soweit dass es auch den Bereich vom GPS mit einschliesst.

Also nochmal die Fragen.

http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=15&t=449&start=540#p49231.

Gibts da eine anständige Antwort darauf oder nicht.
Oder ist sie dir unangenehm weis sie deinen -Glauben- betrifft, diesen widerlegt?

Jetzt verstehe ich auch warum damals bei bell kein Koordinatensystem eingezeichnet hast.
Damals habe ich nicht verstanden warum, jetzt schon.
Denn es hätte deinen "Bereich" grösser als den Punkt in der Erdmitte gemacht.
Dieser Punkt rennt also mit der Erde um die Sonne, mit der Sonne um Andromeda....

Schon eine etwas seltsame Art die "Absolutität" zu verstecken zu versuchen.
.
.
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Di 20. Nov 2012, 17:50

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:...
Also nochmal die Fragen.
http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=15&t=449&start=540#p49231.
...

M+G hat damit nichts zu tun!


Doch Chief, es ist eine der drei -Unmöglichkeiten- die beweisen dass M+G nichts reales gemessen haben können.

- a' sie hatten keinen Nullpunkt für die Strichlage ihres -grossen Lichtkreises-, denn sie konnten die Erde nicht anhalten.

- b' der Ersatznullpunkt, der -kleine Lichtweg-, ist nicht brauchbar denn dazu hätten sie die Lageverhältnisse der beiden -Striche- zueinander kennen müssen.
Dazu hätten sie aber wiederum die Erde anhalten müssen, denn nur so, und nur so hätten sie gewusst wie die beiden zueinander stehen/liegen.

- c' mit dem von ihnen verwendetem Sagnacinterferometer können nur Drehungen gegen den Lichtleitbezug gemessen werde,
Gegen dieses hat es sich aber nicht bewegt/gedreht.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Di 20. Nov 2012, 18:30

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:- c' mit dem von ihnen verwendetem Sagnacinterferometer können nur Drehungen gegen den Lichtleitbezug gemessen werde,
Gegen dieses hat es sich aber nicht bewegt/gedreht.


Doch, das beweist GPS täglich milliardenfach! :mrgreen:


Eben!! GPS beweist das der Lichtleitbezug an die Erde angebunden ist, mit ihr mitrotiert.
Und das gilt auch für das verwendete Sagnacsignal, es ist vom vorhandenem Lichtleitbezug abhängig (die ev. Röhren).
Also kann es nichts gemessen haben weil es sich nicht (gegen diesen) gedreht hat.
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Di 20. Nov 2012, 18:56

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:... GPS beweist das der Lichtleitbezug an die Erde angebunden ist, mit ihr mitrotiert.
...

Nein das beweist GPS nicht!


Na dann lass hören.
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Fr 23. Nov 2012, 23:38

Chief hat geschrieben:Was?


viewtopic.php?f=15&t=449&p=49304#p49301
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » So 25. Nov 2012, 21:39

Chief,

das sind die drei wichtigsten Argumente die belegen das M+G nichts gemessen haben konnten was man mit -messen- bezeichnen könnte.

- a' sie hatten keinen Nullpunkt für die Strichlage ihres -grossen Lichtkreises-, denn sie konnten die Erde nicht anhalten.

- b' der Ersatznullpunkt, der -kleine Lichtweg-, ist nicht brauchbar denn dazu hätten sie die Lageverhältnisse der beiden -Striche- zueinander kennen müssen.
Dazu hätten sie aber wiederum die Erde anhalten müssen, denn nur so, und nur so! hätten sie gewusst wie die beiden zueinander stehen/liegen.

- c' mit dem von ihnen verwendetem Sagnacinterferometer können nur Drehungen gegen den Lichtleitbezug gemessen werden,
Gegen dieses hat es sich aber nicht bewegt/gedreht.


Du nicht, und sonst auch niemand, kann diese Punkte widerlegen.
Somit ist klar dass alle von diesem "Experiment" abgeleiteten Behauptungen null und nichtig sind.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » So 25. Nov 2012, 22:22

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Chief,

das sind die drei wichtigsten Argumente die belegen das M+G nichts gemessen haben konnten was man mit -messen- bezeichnen könnte.

- a' sie hatten keinen Nullpunkt für die Strichlage ihres -grossen Lichtkreises-, denn sie konnten die Erde nicht anhalten.

- b' der Ersatznullpunkt, der -kleine Lichtweg-, ist nicht brauchbar denn dazu hätten sie die Lageverhältnisse der beiden -Striche- zueinander kennen müssen.
Dazu hätten sie aber wiederum die Erde anhalten müssen, denn nur so, und nur so! hätten sie gewusst wie die beiden zueinander stehen/liegen.

- c' mit dem von ihnen verwendetem Sagnacinterferometer können nur Drehungen gegen den Lichtleitbezug gemessen werden,
Gegen dieses hat es sich aber nicht bewegt/gedreht.


Du nicht, und sonst auch niemand, kann diese Punkte widerlegen.
Somit ist klar dass alle von diesem "Experiment" abgeleiteten Behauptungen null und nichtig sind.


Gruss Kurt

Refresh :mrgreen:



Du bist nicht in der Lage auch nur einen einzigen der drei Punkte abzumildern.
M+G konnten die Erdrotation nicht gemessen haben, da hilft nichts, denn es ist technisch unmöglich.
Und es ist halt einfach nunmal so.
Was technisch unmöglich ist kann nicht als Quelle für Messungen herangezogen werden.
Du nicht, niemand!! ist in der Lage das zu widerlegen.
Da hilft weder das was in Büchern steht, noch das was du gerne haben möchtest.
Finde dich damit ab, es ist so!!

.
.
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Joachim Stiller » Mo 26. Nov 2012, 08:00

Die Erdrotation kann man doch messen? Das Hafele-Keating-Experiment ist doch der eindeutige Beweis. Allerdings ist das Hafele-Keating-Experiment nicht mir der ART in Einklang zu bringen, weil es nur dann erklärbar ist, wenn man ein absolutes Bezugssystem annimmt... Gruß Joachim Stiller Münster
Joachim Stiller
 
Beiträge: 302
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 13:57
Wohnort: Münster

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Mo 26. Nov 2012, 08:58

Joachim Stiller hat geschrieben:Die Erdrotation kann man doch messen? Das Hafele-Keating-Experiment ist doch der eindeutige Beweis. Allerdings ist das Hafele-Keating-Experiment nicht mir der ART in Einklang zu bringen, weil es nur dann erklärbar ist, wenn man ein absolutes Bezugssystem annimmt... Gruß Joachim Stiller Münster


Hallo Joachim,

Die Erdrotation kann man mit erstaunlicher Genauigkeit messen.
Nur M+G konnten sie mit ihrer Einrichtung nicht messen.
Darum gehts hier, daraum dass alle davon abgeleiteten "Wahrheiten" nichtig sind.

Die RT gehört entsorgt, sie ist nicht in der Lage der modernen Technik gerecht zu werden.
Sie wird zum Hemmschuh, sie gehört ins Museum. Sie gehört vor allem (primär) aus den Lehrplänen raus, denn wie man sieht werden die die sie anwenden Denkunfähig (logisches Denken verschwindet).
Und das ist in der heutigen Zeit, naja, war immer schon so, ungut denn es bremst den Weitergang der Entwicklung.

Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13140
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste