M+G und die -Beweise-

Hier kann man seine Meinungen zum Forum und andere Neuigkeiten mitteilen

M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Mo 28. Mai 2012, 22:18

Hallo Leute,

das Thema um M+G, also der "Beweis" für das widersinnige Lichtverhalten zwischen dem MMI und M+G scheint wohl sehr fundamental zu sein.
Es scheint als ein Stützpfeiler der RT-Argumentation herhalten zu müssen.

Die/meine Behauptung das M+G die Erdrotation nicht gemessen haben können scheint ins Wespennest zu treffen.

Allein die Behauptung das galileo, wegen fehlender Kenntnisse, nicht kompetent ist darüber zu urteilen ob sie überhaupt in der Lage waren die Rotation festzustellen, scheint einen -Schnell(ver)schluss- zu rechtfertigen.
Galileo hat sich seiner vermeintlichen Unfähigkeit, und damit Balamage, dadurch entzogen dass er die Notbremse eingeschmissen hat.

http://www.relativ-kritisch.net/blog/kritiker/hypothesen-die-niemand-braucht-1-kurt-bindl/comment-page-20#comment-12714

Von Artie erwarte ich auch keine konstruktiven Beiträge, Manuel hat nur -geredet-, mehr war nicht drin.
Vielleicht findet sich hier jemand der technisch soweit mitgeht dass ich zeigen kann dass sie es wirklich nicht messen konnten was sie annahmen, sie sich selber was vorgemacht hatten.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon HD116657 » Di 29. Mai 2012, 08:38

Kurt hat geschrieben:Hallo Leute,

das Thema um M+G, also der "Beweis" für das widersinnige Lichtverhalten zwischen dem MMI und M+G scheint wohl sehr fundamental zu sein.
Es scheint als ein Stützpfeiler der RT-Argumentation herhalten zu müssen.

weil sonst RT falsch ist.......


Kurt hat geschrieben:Die/meine Behauptung das M+G die Erdrotation nicht gemessen haben können scheint ins Wespennest zu treffen.

Wespennest?

Kurt hat geschrieben:Allein die Behauptung das galileo, wegen fehlender Kenntnisse, nicht kompetent ist darüber zu urteilen ob sie überhaupt in der Lage waren die Rotation festzustellen, scheint einen -Schnell(ver)schluss- zu rechtfertigen.
Galileo hat sich seiner vermeintlichen Unfähigkeit, und damit Balamage, dadurch entzogen dass er die Notbremse eingeschmissen hat.

bitte schreibe etwas einfacher, wer was genau behauptet und wer welche Kompetenz fehlt


ich sehe nicht Beweis, dass M+G die Erdrotation nicht gemessen haben kann..... - nur moderierter Beitrag
HD116657
 
Beiträge: 1051
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 13:09

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon HD116657 » Di 29. Mai 2012, 10:15

Artie hat geschrieben:Jedesmal wenn man Kurt dumm nennt, dann glaubt er, das er auf der richtigen Spur ist.

da ist er kein Einzelfall

Artie hat geschrieben:Was Galieo betrifft, da lügt Kurt wieder mal.

will ich nicht beurteilen

Artie hat geschrieben:Kurt wurde an einen Deal erinnert, aber Kurt wollte sich nicht an den Deal erinnern.

wieso braucht er "Deal"?
HD116657
 
Beiträge: 1051
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 13:09

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Ernst » Di 29. Mai 2012, 11:23

Kurt hat geschrieben: Die/meine Behauptung das M+G die Erdrotation nicht gemessen haben können scheint ins Wespennest zu treffen.

Vermutlich, weil die Wespen es besser wissen als du. ;)
Kurt, das wurde dir nun schon zigmal erklärt. Daß Du's nicht verstehst, ist ja kein Beinbruch.
Aber warum spielst du immer wieder die gleiche Leier. :?: :?: :?:
Die meisten anderen haben doch kein Problem mit dieser simplen Geschichte. Es ist weiter nichts als das Prinzip von Sagnac.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Di 29. Mai 2012, 11:59

Ernst hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben: Die/meine Behauptung das M+G die Erdrotation nicht gemessen haben können scheint ins Wespennest zu treffen.

Vermutlich, weil die Wespen es besser wissen als du. ;)
Kurt, das wurde dir nun schon zigmal erklärt. Daß Du's nicht verstehst, ist ja kein Beinbruch.
Aber warum spielst du immer wieder die gleiche Leier. :?: :?: :?:
Die meisten anderen haben doch kein Problem mit dieser simplen Geschichte. Es ist weiter nichts als das Prinzip von Sagnac.
.
.


Und?
Wo hast du den Nullpunkt her (Strichlage aufgrund der Signale der beiden Kreis zueinander)?
Denn ohne diesen ist keine Abweichung aufgrund der Erdendrehung detektier-ablesbar.


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Ernst » Di 29. Mai 2012, 12:45

Kurt hat geschrieben:Wo hast du den Nullpunkt her (Strichlage aufgrund der Signale der beiden Kreis zueinander)?
Denn ohne diesen ist keine Abweichung aufgrund der Erdendrehung detektier-ablesbar.

Du bist der Meister der Endlosschleifen. All das wurde dir schon serviert. Es ist alles in der bereits früher für dich verlinkten Originalarbeit nachlesbar. Du ignorierst das offenbar zäh.
Hier ist der Link noch einmal:

http://adsabs.harvard.edu/cgi-bin/nph-data_query?bibcode=1925ApJ....61..140M&link_type=ARTICLE&db_key=AST&high=
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Di 29. Mai 2012, 13:01

Ernst hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Wo hast du den Nullpunkt her (Strichlage aufgrund der Signale der beiden Kreis zueinander)?
Denn ohne diesen ist keine Abweichung aufgrund der Erdendrehung detektier-ablesbar.

Du bist der Meister der Endlosschleifen. All das wurde dir schon serviert. Es ist alles in der bereits früher für dich verlinkten Originalarbeit nachlesbar. Du ignorierst das offenbar zäh.
Hier ist der Link noch einmal:

http://adsabs.harvard.edu/cgi-bin/nph-data_query?bibcode=1925ApJ....61..140M&link_type=ARTICLE&db_key=AST&high=
.
.


Und wenn es mir noch hundertmal vorgebetet wird!
Es ist Umöglich den Nullbezug zu kennen.

Mache einfach eine Strecke um 100 Nanometer länger oder kürzer, egal welche der beiden Lichtwege, das Muster wird sich um 1/3 Strichabstand oder so, verschieben.

Wie sollten sie denn erkennen können wo der Strich bei Null-Drehung zu liegen kommt.
Sie konnten die Erde ja nicht anhalten.

Sie müssten jeden Nanometerr der beiden Strecken wissen/kennen, jede Spiegelung auf den Nanometer oder besser, -beherrschen-.
Das ist Unmöglich.
Sie müssten jeden Punkt auf dem das Signal auf den Spiegeln eintrifft und hinten wieder rauskommt kennen, sie müssten wissen wieweit das Licht das nicht durch den Spiegel geht in diesen eindringt bevor es gespiegelt wird.
Es ist einfach Unmöglich.

Es ist auch deswegen unmöglich weil es den "Einhaseffekt" gibt.
Der ist sogar bei Wiki beschrieben.

Sie hatten nur eine Schance, sie müssten ein Gerät gehabt haben wie es heutzutage benuzt wird, sie hätten einen Laserkreisel gebraucht.
Denn bei dem ist Null Beat auch Null Drehung, und zwar gegen den "Raum".
Nicht absolut, sondern differentiell zur geradlinigen Bewegung.


Gruss Kurt


Wobei mir der letzte Satz noch nicht als gesichert erscheint.
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Ernst » Di 29. Mai 2012, 14:58

Kurt hat geschrieben: Und wenn es mir noch hundertmal vorgebetet wird!
Es ist Umöglich den Nullbezug zu kennen.

Es wird nicht gebetet, sondern exakt beschrieben.
Was der eine für unmöglich hält, erkennt der andere im Schlaf.

Kurt, der Link wurde dir zigmal benannt. Du kannst das nicht lesen oder verstehen. Deshalb hat man es dir in einfachste Darstellung übersetzt. Ohne Erfolg. Da ist eine subjektive Schwelle bei dir, die niemand überwinden kann.

Es ist kein Nullbezug erforderlich. Die auf dem gleichen Weg, einmal links- und einmal rechtsherum laufenden Strahlen sind unterschgiedlich lange unterwegs und erzeugen daher eine Interferenz. Die Justage des Meßgerätes erfolgt mittels einer zweiten kleinen Schleife, in welcher der Effekt vernachlässigbar klein ist.

Das ist schon alles. Es ist prinzipiell ein Makro Sagnac Versuch. Es ist wie jener keine Absolutmessung, welche einen Nullpunkt erfordert, sondern eine Vergleichsmessung. Das versteht jeder Schüler; nur eben ein Mensch namens Kurt nicht.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Kurt » Di 29. Mai 2012, 16:37

Ernst hat geschrieben:Es ist kein Nullbezug erforderlich.


Warum wird in den Beschreibungen davon geredet dass sie keinen hatten weil sie die Erde nicht anhalten konnten?
Sie deshalb einen einichten mussten?

Ernst hat geschrieben: Die auf dem gleichen Weg, einmal links- und einmal rechtsherum laufenden Strahlen sind unterschgiedlich lange unterwegs und erzeugen daher eine Interferenz.


Welche von den Laufzeiten abhängig ist.
Und da die Differenz der Laufzeiten nicht bekannt waren, sie wollten ja gerade die Differenz zur Nulldrehung auswerten, ist es notwendig die Streifenlage zu kennen die erscheint wenn sich die Erde nicht dreht.
Und das konnten sie nicht.
Sie hatten kein "Nichtdrehmuster".

Ernst hat geschrieben: Die Justage des Meßgerätes erfolgt mittels einer zweiten kleinen Schleife, in welcher der Effekt vernachlässigbar klein ist.


Worauf wollten sie denn Justieren?
Auf nichtbekanntes Streifenmuster, auf das Muster das erscheint wenn die Erde sich nicht dreht!

Warum haben sie überhaupt einen kleinen Lichtweg eingezogen?
Den hätten sie sich sparen können, denn der hat ja sowieso keine Wirkung.
Und als Referenz für den grossen Weg ist er nicht zu gebrauchzen denn dann müssten sie jeden Nanometer , so wie beschrieben, kennen müssen.
Der kleine Lichtweg kann also das Muster das wäre wenn die Erde stillstehen würde, nicht ersetzten, denn sie kannten ja nicht die Phasenverhältnisse der beiden Lichtwege zueinander.

Überlege doch mal, machst du einen Weg um 100 nm länger/kürzer, verschiebt sich das Muster entsprechend.
Wie wollten sie denn wissen wie lange die einzelnen Lichtwege sind, in welcher Phasenlage zueinander sie an der Überlagerungsfläche ankommen.
Das ist nicht möglich.
Ein Bleistiftstrich ist identisch, denn er ist genau so zufällig wie das Verhältnis in der Phasenlage zwischen den kleinem und dem grossem Kreise.

Ernst hat geschrieben:Das ist schon alles. Es ist prinzipiell ein Makro Sagnac Versuch. Es ist wie jener keine Absolutmessung, welche einen Nullpunkt erfordert, sondern eine Vergleichsmessung. Das versteht jeder Schüler; nur eben ein Mensch namens Kurt nicht.


Wozu hatten sie denn vergleichen können?
Zur Nichtdrehung der Erde?


Gruss Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13132
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: M+G und die -Beweise-

Beitragvon Ernst » Di 29. Mai 2012, 17:28

Kurt hat geschrieben: Das ist nicht möglich.

Kurt, ich mach dann mal hier Schluß.
Es ist mir unmöglich mit dir zu kommunizieren.
Du verinnerlichst nicht oder überliest die Erklärungen, sondern stellst unabhängig von jeder bereits beantworteten Frage dieselbe immer wieder.
Du bemühst dich nicht um eigene Recherchen.
Und du hältst dich für klüger als andere, sogar klüger als solche Menschen wie Michelson et all.

Das halt ich nicht aus.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste